40 Prozent der großen japanischen Verlage bieten bisher keine Vorlage für E-Books an

Mehr als 40 Prozent der großen japanischen Verlage stellen die elektronischen Daten ihrer Bücher und Zeitschriften nicht zur Verfügung. Damit erschweren sie die Konvertierung der Werke in Blindenschrift oder Audio-Aufnahmen für Leser mit Sehbehinderung. Das ergab eine Umfrage der Mainichi Shimbun. Die 18 befragten Verlage nannten den Verwaltungsaufwand oder Bedenken wegen möglicher Datenlecks als Gründe […]

Der Beitrag 40 Prozent der großen japanischen Verlage bieten bisher keine Vorlage für E-Books an erschien zuerst auf Sumikai.

    Kommentare