Findet ihr euch hübsch?

  • Zur Ausgangsfrage: Nope.

    Zu groß, speckig (hab insgesamt aber noch ne schlanke Figur) und ein Gesicht, das von Dauerakne geprägt ist. Dann noch mein kurzer Bart und die mittellangen Haare lassen mich bei unregelmäßiger Körperpflege wie ein Drogensüchtiger aussehen. Ich hab mich mit abgefunden.

  • Ich finde mich durchschnittlich. Das reicht ja wohl :yeppers:

    Mag Komplimente überhaupt nicht, da sowas a) einfach oberflächlich ist und b) ich sowas eh nicht ernst nehmen kann.

    So lange ich spamme, atme ich.


    "The floor is lava!"

    - Everyone, Pompeii, 79 A.D.






  • Das wandert bei mir immer zwischen 'Boah alter, rasier dich endlich' und 'Wow, da steckt ja doch was in dir'. Basiert bei mir meistens ganz darauf, wie der Bart und die Frisur sitzt lol. Letztens erst mit frisch geschnittenen Haaren, frisch rasiertem Bart in brandneue Sachen geschlüpft und war dann doch etwas überrascht, wie einfach man was aus sich rausholen kann. Kleider machen Leute confirmed. Muss mir wohl doch irgendwann mal einen Anzug holen und schauen, wie weit ich das pushen kann :D Wobei ich aber sagen muss, dass das Alter da auch gute Arbeit geleistet hat. Ich hatte sehr lange extrem jugendliche Gesichtszüge, die jetzt endlich raus sind. Und was ich wohl auch schon öfter gehört habe, scheinen gerade Frauen mich irgendwie um meine langen Augenwimpern zu beneiden. Warum auch immer, die Dinger machen nix als Ärger :D Schon mal solche Teile in die Augen bekommen? Das willst du nicht. Vertrau mir.


    Wo ich mir aber selbst auf die Schulter klopfe sind meine Haarfarbe und vor allem auch die Masse und Dichte. Ich könnte quasi drei Köpfe mit der Wolle bedecken. Was aber nice ist, denn so kann man immer mal rumprobieren und weil das Zeug wie Unkraut nachwächst, kann man auch beim Friseur mal etwas mutiger werden. Und sofern ich da jetzt nicht aus der Reihe falle, werde ich diese Masse auch bis ins hohe Alter behalten, weil Haarausfall ist iwie gefühlt ein Fremdwort für den Stammbaum lol.


    Und heute wurde ich auf der Arbeit auch von ner Kundin für mein Aussehen gelobt. Wieso auch immer, denn ich finde jetzt nicht, dass ein Poloshirt und ein leichter Sonnenbrand im Gesicht zur Kategorie 'Handsome' gehören :D


    Also zusammengefasst könnte man sagen: ja, ich finde mich hübsch, vor allem, wenn ich frisch geschoren bin und nich wie Lumpi rumlaufe, was dank meiner Faulheit doch öfter vorkommt, als erwünscht :P

  • Erstmal würde ich sagen, dass ich normal aussehe. Ich bin jetzt kein Model, aber jemand, der schon auf sein Gewicht achtet, da ich mich dadurch wohler fühle.


    Wenn ich aber jetzt in Richtung wahre Freundschaft / Beziehung sehe, scheine ich, aus welchen Gründen auch immer, total unattraktiv zu sein, wenn meine lebenslange Bilanz so aussieht: 0/0


    Das macht einen schon etwas seelisch fertig, wobei das Gefühl, dass es anscheinend nicht zu ändern ist und es einem irgendwann total egal ist, schon sehr stark in den letzten Jahren zugenommen hat...

    Was hat das Aussehen mit Freundschaften zu tun? Man sucht sich Freunde doch nicht nach dem Aussehen oder danach, ob man die Person attraktiv findet, aus. Da ist der Charakter entscheidet; ob man harmoniert oder eben nicht.


    Leute, die einen mögen, v.a. beziehungstechnisch, finden einen auch attraktiver (hat - soweit ich mich richtig erinnere - irgendwas mit Hormonen zu tun). Alleine sein Aussehen für sowas verantwortlich zu machen, ist daher eher falsch. Die Ausstrahlung dürfte eher entscheidend sein - und die hat nichts mit dem Aussehen zu tun.

  • Was hat das Aussehen mit Freundschaften zu tun? Man sucht sich Freunde doch nicht nach dem Aussehen oder danach, ob man die Person attraktiv findet, aus. Da ist der Charakter entscheidet; ob man harmoniert oder eben nicht.


    Leute, die einen mögen, v.a. beziehungstechnisch, finden einen auch attraktiver (hat - soweit ich mich richtig erinnere - irgendwas mit Hormonen zu tun). Alleine sein Aussehen für sowas verantwortlich zu machen, ist daher eher falsch. Die Ausstrahlung dürfte eher entscheidend sein - und die hat nichts mit dem Aussehen zu tun.

    Da hast du natürlich recht. An sich ist mir der Charakter auch am Wichtigsten. Da ist das Aussehen eher zweitrangig. Hätte ich vielleicht in meinem Beitrag auch erwähnen müssen. Aber selbst, wenn ich in Richtung Charakter schaue, dann habe ich da eher negative als positive Erfahrungen gemacht. Aber irgendwann wird es vielleicht schon klappen.

  • Was hat das Aussehen mit Freundschaften zu tun? Man sucht sich Freunde doch nicht nach dem Aussehen oder danach, ob man die Person attraktiv findet, aus. Da ist der Charakter entscheidet; ob man harmoniert oder eben nicht.

    Was hat das Aussehen mit der Höhe des Lohns, der Strafzumessung vor Gericht oder mit der Zugewandheit Säuglingsschwestern Neugeborenen gegenüber zu tun? Man zahlt einem Angestellten doch nicht 10-15 % mehr, weil er attraktiv ist. Man lässt sich doch aufgrund des Aussehens des Täters nicht dazu verleiten, ihn milder zu bestrafen. Als Säuglingsschwester kümmert man sich doch nicht um die Neugeborenen besser, die "hübscher" sind. Doch. Doch. Und nochmals doch.


    Selbstverständlich spielt das Aussehen/die Attraktivität eine große Rolle, warum sollte das ausgerechnet beim Thema Freundschaft anders aussehen? Der erste Eindruck entscheidet da schon viel. Mit attraktiven Menschen will man sich halt eher abgeben, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihnen meist weitere positive Eigenschaften zugeschrieben werden, die nichts mit dem Aussehen zu tun haben. Bei unattraktiven Menschen kommt es dann erst gar nicht mehr dazu, den Charakter kennenzulernen.

    Leute, die einen mögen, v.a. beziehungstechnisch, finden einen auch attraktiver (hat - soweit ich mich richtig erinnere - irgendwas mit Hormonen zu tun). Alleine sein Aussehen für sowas verantwortlich zu machen, ist daher eher falsch. Die Ausstrahlung dürfte eher entscheidend sein - und die hat nichts mit dem Aussehen zu tun.

    Ich stimme dir zu, dass man nicht das Aussehen alleine verantwortlich machen sollte, es zählen selbstverständlich auch andere Dinge.

    Das mit der Ausstrahlung ist nur immer so leicht dahergesagt. Irgendwie wird sehr stark unterschätzt, welche Rolle auch hier wieder sehr wohl das Aussehen/die Attraktivität spielt und die Auswirkungen davon, wie man aufgrunddessen eben behandelt wird. Ich denke, es sollte vor diesem Hintergrund niemanden wundern, wenn unattraktive Menschen meist auch die schlechteren sozialen Fähigkeiten und ein geringeres Selbstwertgefühl entwickeln.


    ______________


    Will ich damit sagen, dass man sein Schicksal nun einfach so hinnehmen muss? Nein. Man kann versuchen, mögliche Oberflächlichkeit und Vorurteile zunächst zu umschiffen, da bieten sich meiner Meinung nach tatsächlich erst einmal (zum Beispiel) Foren wie dieses an, in denen niemand sein Aussehen preisgeben muss. Hier könnte man sich auf gemeinsame Interessen konzentrieren, denn wie schon belegt werden konnte, haben solche Dinge wie Ähnlichkeit und Interessen bereits einen großen Einfluss auf die Sympathie. Später sollte das Aussehen dann tatsächlich nur noch eine untergeordnete Rolle spielen (und bis dahin hat man idR auch deutlich mehr Selbstwertgefühl aufgebaut aufgrund der positiven Erfahrungen, die man eventuell zwischenzeitlich machen konnte).



    Ich hab mal ein paar Quellen rausgesucht, um das zu belegen, was ich oben schrieb und weil es nicht das erste Mal ist, dass geglaubt wird, dass das Aussehen (oft) keine/kaum eine Rolle spielt. Menschen sind idR halt oberflächlich, so unfair und traurig das nunmal ist.




    So lange ich spamme, atme ich.


    "The floor is lava!"

    - Everyone, Pompeii, 79 A.D.






  • Erika habe ehrlich gesagt keine Lust, die Quellen anzuschauen, aber bzgl Freundschaften:

    Okay, bis zu nem gewissen Grad spielt das Aussehen vielleicht bei vielen eine Rolle. Aber an meiner Grundaussage, dass man bei mangelnden Freundschaften nicht nur sein Aussehen für verantwortlich machen kann, halte ich fest. Und ja, Aussehen und Ausstrahlung korreliert oftmals.


    Finde übrigens, dass (gutes) Aussehen und Attraktivität zwei völlig verschiedene Sachen sind. Für mich hat Attraktivität wirklich gar nichts mit platonischen Beziehungen zu tun. Ka, wie oder ob das in der Fachliteratur unterschieden wird.

  • Ivy

    Alles gut, die Quellen sind ja nur für die gedacht, die sich evtl dafür interessieren.

    Bei deiner Aussage, dass nicht nur das Aussehen zählt, stimme ich dir ja auch zu.


    Finde übrigens, dass (gutes) Aussehen und Attraktivität zwei völlig verschiedene Sachen sind. Für mich hat Attraktivität wirklich gar nichts mit platonischen Beziehungen zu tun. Ka, wie oder ob das in der Fachliteratur unterschieden wird.

    In der Literatur versteht man unter "attractiveness" (von der ja meist die Rede ist), dass man jemanden ästhetisch ansprechend findet, die äußere Erscheinung als angenehm wahrnimmt. Mit sexueller Anziehung, wie dann meist eher für nicht-platonische Beziehungen relevant ist, hat das erstmal nichts zu tun. (kann man dann also schon synonym zu "gut aussehend" verwenden)

    So lange ich spamme, atme ich.


    "The floor is lava!"

    - Everyone, Pompeii, 79 A.D.






    Einmal editiert, zuletzt von Erika ()

  • Selbstverständlich spielt das Aussehen/die Attraktivität eine große Rolle, warum sollte das ausgerechnet beim Thema Freundschaft anders aussehen? Der erste Eindruck entscheidet da schon viel. Mit attraktiven Menschen will man sich halt eher abgeben, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihnen meist weitere positive Eigenschaften zugeschrieben werden, die nichts mit dem Aussehen zu tun haben. Bei unattraktiven Menschen kommt es dann erst gar nicht mehr dazu, den Charakter kennenzulernen.

    Witzigerweise sucht man sich laut Studien eher Freunde, die vom Attraktivitätslevel ähnlich ist wie einem selbst.

    Tbh glaub ich nicht, dass das Aussehen oder die Attraktivität eine große Rolle in der Freundschaft hat.

    Klar, sie kann vielleicht dazu verhelfen, dass man selbst als attraktive Person einfacher auf andere Leute zu gehen kann oder man eher von anderen Leuten angesprochen wird, aber das Aussehen selbst wird nicht verhelfen, ob eine Freundschaft daraus entsteht.

    Viel wichtiger ist da die Ausstrahlung. Man kann gut aussehen, aber wenn die Ausstrahlung selbst eher negativ ist, ist das weniger hilfreich.

    Gutes Aussehen ist ein Vorteil, aber der Rest ist Persönlichkeit.

    Super oft seh ich Leute, die ich selbst tbh nicht als attraktiv seh, aber von der Ausstrahlung so interessant und "attraktiv" wirken, dass ich dann auch Interesse habe die Personen kennenzulernen.

    Also in kurzgefasst: Spielt die Attraktivität bei Freunden eine Rolle? Ja, aber die ist nur beim Kennenlernen ein Vorteil. Alles andere hängt von einem selbst ab.

    So sagt auch einer deiner Quellen

    Zitat

    Nähe, Ähnlichkeit und Attraktivität scheinen nicht die Hauptfaktoren für die zwischenmenschliche Anziehung zu sein, die potenzielle Freundschaften ausmachen, aber sie spielen eine Rolle. In der geschlechtsspezifischen Analyse gaben sowohl Männer als auch Frauen Nähe, Ähnlichkeit und Attraktivität als erwünschte Eigenschaften von engen Freunden an.

  • Twofu


    Ich habe doch gar nicht behauptet, dass einzig und allein das Aussehen entscheidend ist. Es geht lediglich darum, dass das Aussehen eben nicht total irrelevant ist, wie es hier und anderswo ständig behauptet wird.


    Auch, dass die Ausstrahlung wichtig ist, stimmt absolut. Nur wies ich darauf hin, dass es eben gerade als unattraktive Person nicht so einfach ist, sich "mal eben" eine positive anzueignen.


    Dachte eigentlich, dass ich das in meinem Beitrag von vorhin deutlich genug rübergebracht habe.

    So lange ich spamme, atme ich.


    "The floor is lava!"

    - Everyone, Pompeii, 79 A.D.