Die Legende von Korra

  • Es ist vom Macher der Serie bestätigt worden, dass die beiden lesbisch bzw. bisexuell und ein Paar sind. Auf dem offiziellen Tumblr-Account des Serienerfinders gab es ein Statement zum Ende der Serie, in der Korra, und Asami zusammen einer Zukunft entgegen blicken.

    Also ist es nicht nur Fanshipping, sondern bestätigter Canon.

    VKO4er8.png

    Hashibira Inousuke [Original: Mochipanko I Edit: Ryomou] Kimetsu no Yaiba

  • Was die Macher dann später sagen, hat für mich nichts mit dem zu tun, was in der Serie zu sehen war. Für mich gab es da nie irgendeine Andeutung, dass sich da zwischen den beiden mehr als nur freundschaftliche Gefühle entwickeln. Mal abgesehen davon, dass sie in Staffel 3+4 fast keine Szenen zusammen haben und sich an völlig verschiedenen Orten aufhalten.

  • So viel ich weiß, wollte Nickelodeon die Serie absetzen bzw. hat den Machern ziemlich reingeredet, weil die Serie recht gewaltätig war und denen das Thema von Korras Sexualität zu heiß fürs Kinderfernsehen war. Deshalb ist es, nach den Machern der Serie, nicht so rübergekommen, wie es sein sollte.

    VKO4er8.png

    Hashibira Inousuke [Original: Mochipanko I Edit: Ryomou] Kimetsu no Yaiba

  • Nickelodeon hat doch auch Degrassi ausgestrahlt. o_O (Da gab´s schon vor ca. 15 Jahren die erste schwule Hauptrolle in einer Jugendserie.)

    Naja, ich hätte dann trotzdem besser gefunden, wenn man in den Comics etwas von der emotionalen Entwicklung gesehen hätte und nicht gleich eine Beziehung übergestülpt bekommen würde. Weiß nicht, ob sich das für mich nicht eher wie eine Fanfiktion lesen würde.

  • So viel ich weiß, wollte Nickelodeon die Serie absetzen bzw. hat den Machern ziemlich reingeredet, weil die Serie recht gewaltätig war und denen das Thema von Korras Sexualität zu heiß fürs Kinderfernsehen war. Deshalb ist es, nach den Machern der Serie, nicht so rübergekommen, wie es sein sollte.

    Das zeigt ja, dass Homosexualität doch noch nicht ganz gleich behandelt wird. Die heterosexuelle Beziehung von Korra wird ja schließlich gezeigt. Ich denke nicht, dass eine solche Schlussszene negative Auswirkungen auf Kinder gehabt hätte. Wohl eher das Gegenteil. Wie sonst soll man Kindern Toleranz vermitteln, wenn nicht durch die Medien, die die Kinder ohnehin schon beeinflussen.

    Ganz interessantes Thema eigentlich. :pfeifen:

  • Ich habe in den letzten Tagen nach Avatar nun auch Die Legende von Korra ein zweites Mal durchgesuchtet. Ich finde die Serie in einigen Teilen sogar etwas stärker als die Geschichte rund um Aang, in manchen hinkt sie aber auch etwas hinterher.

    Die Charaktere sind mir insgesamt etwas weniger sympathisch. Besonders mit den Brüdern Maco und Bolin werde ich nicht wirklich warm. Sie sind in Ordnung und fügen sich ein, aber das war es dann auch schon. Ähnlich sieht es mit Asami aus. Nennenswerter finde ich Tenzin und Jinora. Bei Korra selbst habe keine Bedenken, ein neuer Avatar mit Stärken und Schwächen und kein Aang-Abklatsch, das finde ich durchaus gut.

    Auch der Humor ist ein anderer als noch in der Original-Serie. Ich konnte hier zwar auch bei Korra ab und zu schmunzeln, aber hier geht der Punkt an Avatar, es ist einfach amüsanter und er wirkt hier weniger aufgesetzt als bei Korra.

    Die Geschichte ist auch anders aufgebaut. Bei Avatar ging es um Aang der sich über drei Staffeln bemühte die Elemente zu meistern um der Avatar zu werden und die Welt aus der Gefahr der Feuernation zu retten. Natürlich gab es hier mal ein paar Episoden die sich vom roten Faden der Geschichte etwas entfernten, aber im Prinzip folgte man in den drei Staffeln der Story. Korra ist etwas anders aufgebaut. Auch sie lernt im Laufe der Serie immer weiter dazu, ist allerdings schon ein fast fertiger Avatar der sich dann diversen Herausforderungen während und nach ihrer Ausbildung stellen muss. dafür ist die Serie in 4 Staffeln unterteilt die zwar miteinander verknüpft sind aber doch mehr oder weniger eigene Themen aufgreifen. Beide Varianten haben ihre Reize. Insgesamt finde ich die Serie mit ihren Teilen sehr spannend. Auch an Action mangelt es nicht, hier ist die Legende von Korra aber ein Stück weit besser als die erste Avatar Serie.


    Toll fand ich das die Legende von Korra immer mal wieder die Story von Avatar - der Herr der Elemente aufgreift, so trifft man z.B. hin und wieder auf altbekannte Charaktere. Leider bleibt die Zeit zwischen den beiden Serien relativ blaß, man bekommt hin und wieder ein paar Eindrücke, aber hier hätte ich gerne mehr gesehen. Evtl wäre dies auch Potential für eine weitere Avatar Serie, würde ich mir sehr wünschen.


    Generell hoffe ich auf weitere Serien aus dem Avatar-Universum. Es gibt zwar einige Comics die die Geschichte weiterführen, aber eben keine Serien mehr. Hier gäbe es noch verdammt viel Potential. Auch Netflix plant an einer Real-Serie zu Aangs Geschichte, hier bin ich aber sehr sehr sekptisch, da die Schöpfer aufgrund von Differenzen mit Netflix nicht mehr zum Stab gehören und wir kennen ja Netflix mit ihrem SJW Feldzug. Ich lasse mich sehr gerne eines besseren belehren, aber ich fürchte, sollte diese Serie zustande kommen, wird sie wohl recht stark vom Original abweichen und ein Rohrkrepierer werden.


    Mein Fazit zur Legende von Korra: Insgesamt eine tolle Serie und würdige Fortsetzung von Avatar - der Herr der Elemente. Kein direkter Abklatsch sondern ein etwas anderes Prinzip mit Stärken und Schwächen.


    Meine Bewertung: 9/10

  • Ich fand die Idee von Korra ganz cool, dass sich die Welt weiter gedreht hatte. Zur Handlungszeit von Korra war man schon mehr in Richtung industrielles Zeitalter angekommen. Gefühlt hatte sich die Welt deutlich schneller entwickelt als zu Zeiten von Aang, wo etwa der Unterschied in den 100 Jahren wo er verschwunden war eher gering war. Einzig die Feuernation fing an mehr in die Entwicklung moderner Kriegsführung zu investieren.


    Aus dieser neuen Welt ergaben sich auch so einige neue Ansätze für die Handlung die man auch aufgegriffen hatte. Es ist allein dadurch schon kein Abklatsch der Vorgängerserie.


    Die größte Schwäche in Korra sehe ich auch bei den Charakteren. Bei denen wurde ich, mit nur wenigen Ausnahmen, kaum wirklich warm. Die aus der Vorgängerserie bekannten Charaktere die ordentlich gealtert waren waren mir auch weiterhin sympathisch. Die alte Toph fand ich etwa genauso cool und charismatisch wie die junge.

    Gefühlt fehlte mir auch so das große ganze. Im Gegensatz zu Avatar waren die Staffeln bei Korra in sich abgeschlossen mit einem Hauptbösewichten und irgendeinem bestimmten Thema. Da vermisste ich die Verbindungen zwischen den einzelnen Staffeln die es bei Avatar noch gab. Da funktionierten die Staffeln zwar auch mehr für sich, aber sie fügten sich alle zu einem Puzzle zusammen und ergaben so ein großes Ganzes.


    Eine schlechte Fortsetzung ist Korra zwar nicht, aber kommt definitiv nicht an Avatar heran. Letzteres war schon was besonderes.

  • So, ich hab's auch endlich mal geschafft Korra zu schauen - lange geplant, leider nie geschafft, aber nach dem letzten Avatar-Rewatch musste ich Korra einfach direkt ranhängen :)


    Der Anfang der Serie fiel mir etwas schwer - ich kam mit dem neueren Setting nicht so zurecht und IMO ging die Entwicklung auch etwas arg schnell in den 70 Jahren; zumindest finde ich das. Korra mochte ich direkt, auch wenn sie noch extrem stürmisch und sogar fast schon aggressiv war, aber im Prinzip meinte sie es ja immer nur gut (das ist btw. mal ein interessantes Thema für eine Story im Avatar-Universum, denn nicht jeder Avatar ist automatisch ein unfehlbarer Weltverbesserer; Staffel 2 geht darauf ja mit Unalaq ein, wenn auch anders); außerdem hat mir gefallen, dass sie bereits etwas älter ist, als Aang es damals war.

    Mit Mako und Bolin wurden zwei neue Charaktere eingeführt die für mich unterschiedlicher nicht sein konnten: Mako war für mich der unsympathische Schönling auf den die Weiber fliegen und Bolin der humorvolle nette Typ für den sich offenbar niemand interessiert. Letzteren mochte ich deutlich lieber, ich wurde mit Mako erst in Staffel 3 mal etwas mehr warm.

    Die meisten anderen Charaktere mochte ich oder wurde im Laufe der Serie gut warm mit ihnen: Tenzin, Lin, Asami, Varrick, Suyin, Prinz Wu etc.

    Gefallen hat mir, dass jede Staffel einen eigenen Feind bekommen hat, auch wenn mir so der rote Faden etwas gefehlt hat, den es bei Avatar in der ganzen Serie gab.



    Alles in allem eine sehr gelungene Serie - anfänglich war ich, wie oben schon geschrieben, vom Setting nicht so begeistert, aber die Serie konnte mich mit Story und Charakteren trotzdem überzeugen. Ich mag auch Korra etwas lieber als Aang :)

    Empfehlen kann man die Serie jedenfalls sehr gut, auch wenn man den Vorgänger nicht unbedingt gesehen hat.


    Positiv vermerken möchte ich an dieser Stelle, dass Nickelodeon erst kürzlich die "Avatar Studios" gegründet hat um sich weiter dem Franchise zu widmen, das nach wie vor viele Fans zu verzeichnen hat. Das bedeutet vermutlich, dass wir was Neues erwarten dürfen :)