Menschen mit Behinderung

  • Bei AD(H)S wird dies im Einzelfall geprüft, da das "Krankheitsbild" nicht einheitlich ist.
    Die Pauschalaussage, es handle sich nicht um eine Behinderung ist falsch.
    Das ist keine Meinungsfrage und erstrecht kein Wettbewerb.
    Also mal schön die Geschmacklosigkeiten im eigenen Kopf behalten.


    Dann kannst du dir nur wegen ADHS nen Schwerbehindertenschein ausstellen lassen? o.ODa (meistens) ADHS nicht wirklich schlimm ist (im Vergleich zu anderen Erkrankungen/Beeinträchtigungen): Gut für dich, du kannst alle "Vorteile" eines Schwerbehindertenausweis nutzen, ohne dafür die Nachteile einer schwerwiegenden Behinderung in Kauf zu nehmen.

    Offensichtlich ist es bei ihr besonders schlimm, denn sonst hätte sie ihren Schein ja wohl kaum ausgestellt bekommen.
    Somit ist sie als genauso behindert zu betrachten, wie alle anderen auch.
    Oder würdest du beispielsweise behaupten, jeder Behinderte mit funktionstüchtigen Beinen habe es besser als jeder Rollstuhlfahrer und würde zu Unrecht die gleichen Privilegien genießen? Für so dämlich halte ich dich nicht. Das kannst du definitiv besser.

  • Wie geht ihr mit dem Thema Behinderung um?
    Ich persönlich mache mir nicht viele Gedanken dazu, ich bewerte Leute nicht nach Behinderungen, äußerliche Erscheinungen oder was auch immer es ist.
    Das einzige was mich wirklich stört, wenn Leute ignorant gegenüber anderen mit Behinderungen sind. Das man einem wegen seiner Behinderung nicht mobben/fertig machen soll, da stimmt wohl hoffentlich die Mehrheit zu.
    Aber schlimm finde ich auch, wenn Leute einfach nur zugucken, sprich falls jemanden Hilfe braucht, sind es plötzlich Aliens oder was?! Gleiches sieht man allgemein bei Hilfebedürftigen...


    Habt ihr Behinderte in eurem Bekanntenkreis?
    Hatte damals 2-3 Freunde mit geistigen und schwere körperliche Behinderungen.


    Sollten solche Menschen vorsichtig, normal oder nicht beachtet werden?
    Man sollte Menschen mit Respekt behandeln, egal ob sie körperliche oder geistige Defizite haben. Sprich man sollte "normal" mit jedem umgehen, mir würde es auch keinen Spaß machen wenn mich jeder den ganzen Tag bemitleidet oder das Gegenteil davon, fertig macht.


    Wie findet ihr die Integration in Deutschland?
    Geht so, ich hab Länder gesehen wo es schlimmer ist, aber so wirklich Vorzeigeland sind wir auch nicht. Es gibt schon gravierende Unterschiede in den verschiedenen Bundesländer.
    Ich finde es schon gut, wenn es Fahrstühle, gesonderte Parkplätze usw. gibt, aber viele Einrichtungen haben auch einfach keine Vorkehrungen getroffen. Was allgemeine Einrichtungen zur Förderung der Integration von Behinderten angeht, so finde ich kann man hier auch noch einiges machen. Ich bin schon dankbar für Behinderten-Werkstätten, aber es reicht einfach nicht.


    Was haltet ihr von integrativen Einrichtungen?(Kindergärten,Schule,Wohngruppen,Werkstätten)
    Was nicht so gut läuft ist die Integrierung in Schulen, ich musste selbst mit ansehen und vermute damit bin ich nicht alleine, dass Behinderte gehänselt wurden oder gar schlimmeres. Klar das gilt nicht nur für Behinderte, aber es zeigt nur umso mehr, dass Leute einfach vor nichts zurück schrecken. Bei den Werkstätten habe ich zumindest von meinen damaligen Freunden nur positives gehört. Die haben sich immer tierisch gefreut.


    Hilft die Modernisierung Das Leben von Menschen mit Behinderung leichter zu gestalten ?
    Ja und nein, Technologie kann durchaus älteren Menschen, sowie andere mit Behinderungen helfen. Das Problem sind hier eher die Kosten und die Unterstützung durch Krankenkassen usw.
    Falls sowas wie Exoskelette es irgendwann mal in die breite Masse schaffen, bin ich froh.


    Eignet sich das Internet zu Integration?
    Alles um an Menschen zu plädieren hilft. Das Internet macht es nur auch Leuten einfacher, da sie dort sein können wer sie wollen. Und manchmal wollen sie Leute einfach nur fertig machen... inwieweit Internet selbst hilft weiß ich nicht, aber es gehört vor allem in die Schulen und andere Einrichtung, die anderen zeigen, dass wir alles nur Menschen sind.


    Was wäre wenn ihr plötzlich eine Behinderung bekommen würdet?
    Dann ist es halt so, ich mach mir darüber Gedanken falls es passiert. Bis dahin werde ich meine Prinzipien behalten und mich für die Einsetzen, denen ich helfen kann.

  • @Caldaria als ich noch zur Grundschule ging wars am extremsten mit meiner Hibbeligkeit und Konzentrationsschwäche. Mit den jahren hat sich das gelegt aber ich hab halt regelmäßig noch meine hibbeligen,, 5 Minuten,, wie ich sie gern nenne, in denen ich mega aufgedreht bin. Und mittlerweile hab ich keinen Behinderten grad von 50 mehr sondern nur noch 20, weil die Ärzte (die mich nebenbei NIE zu gesicht bekommen haben) meinten ich sei nich mehr behindert genug :| .
    Aber die Konzentrationsschwäche hab ich nach wie vor richtig extrem :S

  • @Caldaria als ich noch zur Grundschule ging wars am extremsten mit meiner Hibbeligkeit und Konzentrationsschwäche. Mit den jahren hat sich das gelegt aber ich hab halt regelmäßig noch meine hibbeligen,, 5 Minuten,, wie ich sie gern nenne, in denen ich mega aufgedreht bin. Und mittlerweile hab ich keinen Behinderten grad von 50 mehr sondern nur noch 20, weil die Ärzte (die mich nebenbei NIE zu gesicht bekommen haben) meinten ich sei nich mehr behindert genug :| .
    Aber die Konzentrationsschwäche hab ich nach wie vor richtig extrem :S

    Bei mir wurde es eher schlimmer. Ich kann kaum noch Bücher lesen oder ohne Gehörschutz schlafen. Das kleinste Piepen irgendwelcher Vögel treibt mich in den Wahnisnn (ich sollte vielleicht einfach früher schlafen gehen, aber das ist halt sehr schwer, wenn man aufgedreht ist).
    Allerdings verlief meine Diagnose eher schlampig (ein Fragebogen beim Neurologen) und es ist nicht klar ob es ADHS ist, Unterforderung (ich bin etwas... abweichend) oder eine Mischung aus beidem. Die Symptome sind da leider sehr ähnlich. Fakt ist, dass ich körperlich extrem antriebslos bin, während mein Kopf ständig arbeitet.
    Das macht vieles etwas schwerer, denn man gilt grundsätzlich als faul, wird hier und da angemacht und verbittert natürlich entsprechend.
    Deshalb bin ich da etwas empfindlich und wollte dir was nettes schreiben.

  • Ob ich ne Behinderung habe, ich weiß es nicht, tendiere aber eher zu nein.
    Ich habe halt ein Problem mit der Konzentration an sich, wenn ich Lehrbücher lese habe ich keinerlei Probleme mir alles zu behalten, sobald ich aber Romane lese geht gar nichts mehr, ich lese EINE Seite und kann mir einfach nicht kurz erklären was auf dieser einen Seite passiert ist.
    Wenn ich ein Buch lese wäre es sogesehen einfach ein Zeitvertreib, denn nach 2 Stunden lesen könnte ich höchstwahrscheinlich gerade mal eins bis zwei Punkte wieder bennen die auf der zuletzt gelesenen Seite standen, der Rest wäre schon während dem lesen wieder verloren gegangen. D:




    So nun allgemein zu Menschen mit Behinderung (was ich mal so nebenbei besser ausgesprochen finde wie behinderte Menschen, you know what i mean), ich habe rein gar kein Problem mit solchen Menschen, klar um so schwerer der Grad der Behinderung ist um so schwerer kann es letzendlich auch den Eltern fallen, es wird schließlich ein 24/7 Job sein Kind zu betreuen (wie gesagt bestimmte Behinderungen).
    Dennoch sind es Menschen, die man unterhalten sollte, ich persönlich habe mich noch nicht tiefer mit der Materie auseinander gesetzt, aber wer weiß wie viel die Schwerbehinderten letzendlich doch mitbekommen und sich vllt. selbst denken "scheiße ich kann nicht reden und mich nicht bewegen".


    Vorgestern gab es im Fernsehen (war ne interessante Doku) einen genauen Bericht zu Menschen mit Behinderungen, wie damit im Alltag umgegangen wird uvm., mir ist der Name der Krankheit entfallen, die die eine Frau hatte, jedenfalls konnte Sie immer schlechter laufen, bis Sie letztenendes im Rollstuhl saß.
    Was mich dann doch stark erschreckt waren die Aussagen meiner Familie ganz besonders die meiner Großeltern (ich bin ein sehr ruhiger Mensch, aber für so ne Aussage hätte ich gern ne Backpfeife verteilt), die meinten es wäre einfach viel besser, wenn Kinder die mit einer Behinderung zur Welt kommen direkt nach der Geburt eingeschläfert werden, genau das gleiche mit Menschen die während ihres Lebens eine Behinderung erleiden.
    Ich dachte ich werd nicht mehr, solche Aussagen haben mir gerade den Boden unter den Füßen weggezogen, wo ich mir nur dachte "Hitler is back", gerade weil auch so darauf beschworen wurde, dass der größte Teil der Menschen so denken würde und dass ich da ja keine Ahnung habe, weil ich noch nicht so viel Erfahrung gemacht habe.
    Seit Vorgestern sehe ich meine Familie echt neagtiv mit ganz anderen Augen.


    Dass es nicht immer einfach ist, sein schwer behindertes Kind/Partner/etc. zu betreuen kann ich verstehen, aber so eine Aussage ich muss ja selbst jetzt wo ich das schreibe den Kopf schütteln.


    Ich persönlich helfe sehr gerne Menschen mit Behinderung, falls Sie es alleine nicht hinbekommen, denn es ist einfach für mich selbst verständlich.
    Natürlich warte ich in diversen Situationen auch, denn ich durfte selbst die Erfahrung machen, dass jemand der gehbehindert war ohne Probleme zurecht kam, ich das wiederum aber zu spät bemerkt habe, Resultat war letzendlich, der Mann hat mich angeguckt und sich höchstwahrscheinlich (so sah jedenfalls der Gesichtsausdruck aus) gefragt ob ich Ihn für unfähig halten würde.
    Habe mich dann höfflichst bei Ihm entschuldigt und er hat auch verstanden, dass ich es nicht böse gemeint habe. :D

  • Ein interessantes Thema

    Wie geht ihr mit dem Thema Behinderung um?
    Ich würde sagen ganz normal.

    Habt ihr Behinderte in eurem Bekanntenkreis
    Ja habe einige Freunde die ein Handicap


    Sollten solche Menschen vorsichtig,normal oder nicht beachtet werden ?
    Ich gehe mit den Leuten genauso um wie mit jedem anderen auch. Sie sind schließlich auch "nur" Menschen.


    Wie findet ihr die Integration in Deutschland?
    Ganz gut eigentlich. Wobei ich finde das bei manchen Behinderungen die nicht körperlich ersichtlicht sind immer noch viele Barrieren bestehen.

    Was haltet ihr von integrativen Einrichtungen?(Kindergärten,Schule,Wohngruppen,Werkstätten)
    Finde ich super arbeite selber in einer Krippe mit Integrationsgruppe.


    Hilft die Mondernisierung Das Leben von Menschen mit Behinderung leichter zu gestalten ?
    Ja auf jeden Fall.

    Eignet sich das Internet zur Integration ?
    Ich denke das kommt auf die Art der Behinderung an.
    Denke aber das das Internet nen gutes Medium zur Integration sein kann.

    Was wäre wenn ihr plötzlich eine Behinderung bekommen würdet?
    Bei mir würde sich für mich nichts ändern. Habe bereits ein paar Einschränkungen.

  • Wie geht ihr mit dem Thema Behinderung um?
    Es wird soweit es möglich ist ignoriert. Eine Behinderung hat kein Thema zu sein, es sei, die Behinderung schränkt das Ausüben einer bestimmten Tätigkeit ein (egal ob privat oder beruflich).


    Habt ihr Behinderte in eurem Bekanntenkreis?
    ja


    Sollten solche Menschen vorsichtig,normal oder nicht beachtet werden?
    Wie jeder andere auch. Ein Mensch mit Behinderung gestaltet seinen Alltag entsprechend seiner Möglichkeiten. Braucht er oder sie Hilfe, wird er oder sie sich bemerkbar machen.


    Wie findet ihr die Integration in Deutschland?
    Ausbaufähig


    Was haltet ihr von integrativen Einrichtungen?(Kindergärten,Schule,Wohngruppen,Werkstätten)
    Ich hab nie eine dieser Einrichtungen von innen gesehen. Mein Gymnasium, Unizeit, Berufsschule war nicht integrativ. Ich denke, dass solche Einrichtungen sinnvoll sind für unser Zusammenleben. So erzeugt man ein Miteinander und kein "Aneinander vorbei". Wohin ein "Aneinander vorbei" führt liest man bei Hatsu_Ki_Chan666.


    Hilft die Mondernisierung Das Leben von Menschen mit Behinderung leichter zu gestalten?
    Definitiv. Elektrorollis sorgen dafür, dass stark gehbehinderte Menschen alleine draußen rumgurken können. Sprachcomputer (wie bei Hawking) sorgen dafür, dass sprachbehinderte sich ausdrücken können. Es gibt Prothesen, Exoskelette, Operationen. Ist alles immer eine Frage der Kosten und der Krankenkasse...aber auch das wird sich irgendwann ändern.


    Eignet sich das Internet zu Integration ?
    Gesamt betrachtet würde ich sagen nein. Ich denke, dass das Internet separiert und man eher für sich bleibt.


    Was wäre wenn ihr plötzlich eine Behinderung bekommen würdet?
    Ich denke jeder schaut, wie er mit'm Arsch an die Wand kommt.

    Urano Metria!

    Einmal editiert, zuletzt von Da loco () aus folgendem Grund: Zitat eines gelöschten Beitrags entfernt

  • Wie geht ihr mit dem Thema Behinderung um?
    Ich glaube ich gehe damit ganz Ok um, zwar nicht perfekt aber hey wer ist das schon. Ich bin Helfer, schaue mir die Situation an und
    wenn etwas unvorhergesehenes passiert, oder problematisches, dann mache ich mich aufmerksam, indem ich bestimmt sage, dass ich
    für Hilfe zur Verfügung stehen würde, WENN die jeweilige Person ausdrücklich um Hilfe bittet. Bisher hat sich diese Vorgehensweise sehr bewährt.


    Habt ihr Behinderte in eurem Bekanntenkreis?
    Jupp.


    Sollten solche Menschen vorsichtig, normal oder nicht beachtet werden?
    Es kommt auf den Moment an, und auf die Person selbst ! Ist es z.B. eine gefährliche Situation, dann MUSS man vorsichtig und intensiv
    schauen, was aber im Alltag totale Flöte ist, sprich im Alltag werden sie wie jeder andere Mensch beachtet, und behandelt !


    Wie findet ihr die Integration in Deutschland?
    Sehr schlecht. Beispiel : Unser Rathaus, Einwohnermeldeamt etc. liegt auf einer Erhöhung, diese wurde mit 40 Treppen begehbar gemacht
    und erst 2017 !!! für Rollstuhlfahrer umgebaut. Sprich Rollstuhlfahrer konnten einfach nicht zum Rathaus .. faktisch unmöglich. Und kein Mensch,
    außer den Rollstuhlfahrern hat sich darüber aufgeregt. Das zeigt einfach wie die Prioritäten verteilt werden, und das Inklusion (was der richtige Ausdruck
    für Integration von behinderten Menschen wäre) einfach immer noch nicht so ein wichtiger Punkt ist, traurig aber wahr.


    Was haltet ihr von integrativen Einrichtungen? (Kindergärten,Schule,Wohngruppen,Werkstätten)
    Werkstätten sind ein guter Ort, ich durfte z.B. bei Buntstift mal reinschauen, und war sehr überrascht wie nett und offenherzig alle dort waren.
    Schulen sind bisher eine Problemgruppe, sie bieten zwar ein breites gefächertes Angebot an Schülern an sind aber teilweise immer noch nicht
    inklusiv, bieten kaum Psychologische Unterstützung und wenn, dann nur für maximal ein paar Minuten. Besonders psychische Belastungen,
    oder Behinderungen werden an Schulen weitestgehend völlig ignoriert. Ich will ehrlich sein, Kindergärten habe ich sehr lange nicht mehr
    aufgesucht und kann schlecht dazu etwas sagen, trotzdem möchte ich alle Kindergärter/innen mit Lob behängen, es ist ein extrem wichtiger
    Job und ich bin z.B. dankbar für meine Kindergarten-Frau sie hieß Sabine und wir Kinder durften sie immer Biene nennen. :) Ich habe sie
    nie vergessen und hege den größten Respekt für die Frau ! :)


    Hilft die Mondernisierung Das Leben von Menschen mit Behinderung leichter zu gestalten?
    Ja und Nein. Im Alltag definitiv, im Job wo man mehr und mehr PC Kenntnisse braucht, technisches Verständnis oder mechanisches Verständnis,
    da ist das schon härter. Ein Beispiel : Dort wo ich meinen Einzelhandelskaufmann gelernt habe hatten wir auch einen lieben netten Mann, der aber
    leicht behindert war - auf geistiger Ebene. Er hatte immer mit uns die Ware vom LKW in das Lager getragen, denn so hatten wir das immer gemacht.
    Später wurden Rollis eingeführt und dann Hubwagen. Bei den Hubwagen war dann Ende mit ihm, er konnte diese Geräte nicht bedienen, und hatte
    auch Angst. Er verlor seinen Job dank der Modernisierung .. Wie ihr seht, nicht immer ist die Digitalisierung und Modernisierung so toll wie alle
    glauben. ^^


    Eignet sich das Internet zu Integration ?
    Oh HERR nein ! Das Internet ist im Grunde nur ein Ort für Trolle, man ist leichter unhöflich zu einander, und die Jugend wird immer abgestumpfter,
    was dazu führt das kommende Generationen von Internet Nutzern immer mehr negativ eingestellt sein wird. Inklusion sollte zwar auch im
    Internet möglich sein, aber zuerst sollte sie bei ALLEN ankommen, nicht nur den paar die sich aktiv für die Rechte der Behinderten einsetzen.
    Also vielleicht wird irgendwann mal das Internet auch ein Ort der Inklusion sein, auszuschließen ist das nicht - aber das wird noch lange brauchen.


    Was wäre wenn ihr plötzlich eine Behinderung bekommen würdet?
    Pech gehabt würde ich sagen, und mich ggf. freuen wenn ich noch meine Hände benutzen könnte, denn ich liebe Videospiele und wäre total am
    Boden zerstört, wenn ich niemals wieder ein Spiel spielen könnte !


    48914b3316f69c08ebc46e93ba697819.png
    Why would you do this to me, brother? Do you want to teach me that there is no hope, there is no saviour?...
    Well, I cannot give up. My spirit will not be broken. I believe! I will fight the Red Lanterns, no matter how many may come!
    All will be well!

  • Dann kannst du dir nur wegen ADHS nen Schwerbehindertenschein ausstellen lassen? o.ODa (meistens) ADHS nicht wirklich schlimm ist (im Vergleich zu anderen Erkrankungen/Beeinträchtigungen): Gut für dich, du kannst alle "Vorteile" eines Schwerbehindertenausweis nutzen, ohne dafür die Nachteile einer schwerwiegenden Behinderung in Kauf zu nehmen.

    Mein Dad hat einen Schwerbehindertenausweis, da er zu seinen Bundeswehrzeiten einen Unfall hat und auf einem Ohr schlechter hört als zuvor.



    Und zusätzlich: man kann nicht alles nutzen, nur weil man einen Schwerbehindertenausweis hat. Da stehen tolle Buchstaben wie bspw. ein B, dann hätte man einen "Vorteil"

  • Update zur Frage: Wie findet ihr die Integration in Deutschland?


    Nach erfolgreichem Abschluss meiner Ausbildung begann die Suche nach einer Stelle, dabei musste ich leider feststellen das die Integration auf dem Arbeitsmarkt sehr schlecht funktioniert.

    Trotz zahlreicher Bewerbungen auf geeignete Stellen wurde ich bis heute immer wieder abgelehnt.

    Zwar werde ich in meiner Branche (öffentlicher Dienst) aufgrund gesetzlicher Regelungen immer wieder zur Vorstellungsgesprächen eingeladen. Das ist aber auch der einzige Vorteil den man als behinderter Mensch hat. Ich habe das Gefühl das viele Betriebe / Verwaltungen sich nicht trauen Menschen mit Behinderung einzustellen und zwar aus folgenden Gründen:


    - Kein Vertrauen in die Leistungsfähigkeit (Es werdem einem die geforderten Aufgaben nicht zugetraut).

    - Mangelndes Wissen über Fördermöglichkeiten (finanzielle Hilfen, Hilfsmittel etc.).

    - Der besondere Kündigungsschutz (Menschen mit Behinderung können nach der Probezeit nur mit Zustimmung des Integrationsamtes gekündigt werden).

  • Ich selber arbeite in einer Werkstatt für behinderte menschen und ich muss sagen wir arbeiten auch 40 stunden in der woche und bekommen teilweise nur ein drittel von dem was andere auf dem ersten arbeitsmarkt bekommt und damit kan man kaum leben und gehe neben bei teilweise noch am wochenende arbeiten damit ich genug bekomme

  • das ist etwas das ich selber total hasse, weil es nicht nur ein problem mit "behinderten" geht sondern auch mit menschen, die vllt. nicht fotogen aussehen oder mal 10kg zu viel haben oder wer weiß vllt ne lange depression hinter sich haben oder frisch ausm knast, im lebenslauf dann 10 jahre lücke und alle werdn im stich gelassen.