Wie wichtig ist euch der zeichenstil bei einem Manga?

    • Wie wichtig ist euch der zeichenstil bei einem Manga?

      Ja nun wie wichtig ist euch der Zeichenstil bei einem Manga. beeinflusst er euren kauf. Also wenn euch zwar die Story zusagt aber der Stil nicht sagt ihr dann okay wird trotzdem gekauft oder sagt ihr nein der zeichenstil ist einfach auch ein zu großes Kriterium. Denn schließlich werden Manga vorallem auch durch ihre Bilder erzählt. Ich gestehe das ich manga schon nicht gekauft habe weil mir der zeichenstil einfach nicht zusagte die Story aber schon. Ein beispiel Sora no Otoshimono (hier glaube ich Angeloid). Den zeichenstil fand ich einfach grauenhaft. Natürlich gibt es auh Außnahmen wie Spin off Manga zu meinen Lieblings Serien die werden auch gekauft wenn mir der zeichenstil nicht gefällt oder wenn der manga zu einer LN oder ANime gemacht wurde. Als beispiel Oreimo genialer ANime und LN leider sieht der Manga s schlecht aus das ich gedacht habe ich habe dne falschen gekauft da ich die Charaktere nicht erkannt habe.

      Doch wie sieht es nun bei euch aus?

      Und ich denke mal bei einer Sache sind wir uns alle einig am besten ist es natürlich wenn Story und zeichenstil passt.
    • Hm, früher hätte ich gesagt fifty-fifty - als ich noch viel in Mangaläden rumgekommen bin und die Gelegenheit hatte in Manga rumzublättern kam es oft vor, dass ich einen mitgenommen habe der interessant klang, obwohl mir der Zeichenstil vielleicht nicht ganz so zugesagt hat (z.B. "Record of Lodoss War - Die graue Hexe").
      Ich will nicht sagen, dass ich heute nur noch nach der Optik gehe - eher gehe ich nach dem wie der Manga klingt und ob ich von dem Zeichner vielelicht schon was zuhause habe. Allerdings schrecken mich einige Manga schon vom Cover her so ab, dass ich nicht mal reinschaue *hust* :onion-sweating:
      So gibt es also Serien wo ich zugreife, weil einfach der Mangaka schon ein Favorit von mir ist (z.B. Naoki Urasawa <3 ) und ich da eigentlich gar nicht enttäuscht werden kann :) Wenn ich tatsächlich mal wieder in einen Laden komme (was sehr häufig geworden ist, seit ich die CTs besuche :D ), dann schnupper ich auch mal wieder in neue Sachen rein und es reizt mich doch wieder was zu kaufen, was außer meiner Reihe ist ^^

      Okay, ich bin etwas abgeschweift :sweatdrop:
      Der Zeichenstil ist mir definitiv wichtig, aber wenn die Story überzeugen kann, dann drücke ich auch gerne mal alle Hühneraugen beim Kauf zu :)
    • Eine interessante Frage, habe mir dazu noch nicht so viele Gedanken gemacht. Aber wenn ich so überlege, hat es schon ein großen Wert, wie der Manga gezeichnet wurde.

      Da erinnere ich mich gerne an mein ersten Tsutomu Nihei Manga "Abara" zurück. Das erste Mal reingeschaut und erstmal gedacht "was zum...". Trotzdem fand ich ihn genau deswegen interessant und habe ihn mir zugelegt. Mittlerweile gehört Tsutomu Nihei mit zu meinen Lieblingsmangaka. ;)
      Habe außerdem auch erst letztens wieder darüber geschwärmt, wie geile bestimmte Szenen aus Tokyo Ghoul sind. Hier ein Bsp.:

      Ich finde es einfach so genial, wie man mithilfe von einfachen Strichen einem einzelnen Bild so viel tiefe geben kann. Man spürt regelrecht die Dunkelheit die dieses Bild von sich gibt und sowas ist meiner Meinung nach extrem cool.

      Zusammengefasst, finde ich den Zeichenstil wichtig, aber selber darauf achten, tue ich erst im Nachhinein. Ich lege da eher mehr Wert auf die Story und dem Genre. ^^ Aber es gibt auch Ausnahmen, wie schon oben erzählt. ;)
    • Wenn mich der Zeichenstil eines Manga anspricht, bin ich eher gewillt, ihm eine Chance zu geben^^

      Ich habe bestimmt schon einige sehr gute Manga verpasst, da mich der Zeichenstil überhaupt nicht angesprochen hat und ich den Manga daraufhin ignoriert habe. Wenn ich die Zeichnungen allerdings mag, dann lese ich vielleicht die ersten Kapitel, auch wenn die Handlung eher mau klingt.

      Wenn mir allerdings ein Manga mit guter Handlung empfohlen wird oder ich zufällig über eine interessante Zusammenfassung stolpere, dann hält mich auch der Zeichenstil nicht davon ab den Manga zu lesen.
    • ich für meinen Teil, achte nur in zwei Momenten auf den Zeichenstil eines Manga.
      Wenn ich mir die Story durchlese und ich mir nicht sicher bin, ob sie mir zusagt, dann werfe ich einen Blick auf die Zeichnung, überzeugt sie mich, dann nehme ich den Manga mit, wenn nicht, kommt es auch vor, dass ich ihn stehen lassen.
      Da ich aber zu 99% Yaoi oder Shonen ai lese, werfe ich immer einen Blick auf die Zeichnung, wenn mir die Charaktere auf dem Cover sehr "jung" erscheinen. Bei einem reinen Shonen ai kann ich auch mit sehr "jung" wirkenden Zeichnungen leben, aber sobald es etwas in Richtung Yaoi geht, dann achte ich schon darauf, dass die Chars für mich nicht aussehen wie 12. (Habe ich schon gesehen.) Wenn es so ist, kann ich auch gut und gerne auf den Manga verzichten, egal wie gut mir die Story gefällt.
      Ansonsten achte ich eigentlich nie auf den Zeichenstil. Fällt mir ein Manga auf, warum auch immer (Titel, Genre, Empfehlung, Cover, was auch immer) und mir gefällt die Story, dann ist er meiner ^^
    • Mich interessiert der Zeichenstil nicht ganz so sehr. Ich bin für vieles offen :)

      Kann aber zum Beispiel diese schönen und süßen Zeichnungen nicht mehr sehen..gibt es echt zu viele davon :/
      Deswegen achte ich doch eher lieber darauf, dass es mal was neues ist :)

      Habe mir zurzeit auch viele Graphic Novels gekauft. Da es doch nicht der übliche süße Mangastil ist.
      Und letztens habe ich mir auch die Mangas von "The Ring" gekauft, die noch aus dem Jahre 1999 sind..ist irgendwie mal was anderes :)
    • Es kommt von Manga zu Manga darauf an. Normalerweise finde ich es schon schön, wenn der Manga einen Zeichenstil hat der mir auch zusagt. Andererseits bin ich in manchen Fällen auch bereit zum Wohle der Story das ein wenig auszublenden.
      Ein gutes Beispiel für mich ist Shingeki no Kyojin, dessen Anime-Umsetzung vom Zeichenstil den Manga aus meiner Hinsicht sehr stark verblassen lässt. Dazu kommt, dass mir dort der Manga-Stil von vornherein nicht gefiel und trotzdem kann ich wegen der Story nicht aufhören zu lesen. :D

      Letztlich lässt sich für mich aber sagen: Wenn der Zeichenstil stimmt, macht das ganze um einiges mehr Spaß, weil man sich dann doch an den einzelnen Zeichnungen mehr erfreuen kann.

      Ich lese daher deswegen auch vor allem anderen am liebsten Light Novels. Im Vergleich sehr viel Text zum Lesen und ab und an mal ein Bild von dem man weiß, das es wirklich gut gezeichnet ist. :)


      "The melody of the wild dance resounds endlessly."
      ずっと鳴り止まぬ 乱舞のメロディ
    • Der Zeichenstil ist nicht ausschlaggebend, aber trägt schon eine Menge zum Lesespaß dazu. Vorallem bei Berserk oder Vagabond macht das Lesen wegen den kranken Panels extrem spaß, auf der anderen Seite kann ein komischer Zeichenstil eher abschreckend wirken, wie z.B bei mir mit Kaiji
      Ich finde der Zeichenstil ist eher so eine Art Luxus. Ist ganz schön wenn der Zeichenstil schön ist, aber am Ende kommt es eher auf die Handlung an.
    • Mir ist der Zeichenstil schon wichtig. Es bringt nichts, wenn die Story zwar geil ist (und auch eigentlich Hauptbestandteil des Mangas ist) aber ich von den Bildern blind werde.
      Sollte die Story mich wirklich fesseln aber die Qualität der Zeichnung ist schlecht, dann wäre ich bereit den Manga zu kaufen. Ist jedoch die Story so lala... dann lass ich die Finger von.
      Man hat ja heutzutage die Möglichkeit, es dann Online zu lesen und kann das Geld in was anderes investieren.
      In der heutigen Zeit entwickeln sich aber die Stile (schnell) weiter und werden besser, sodass man dazu geneigt sein kann eine Mangareihe zu kaufen, die einem nicht so zugesagt hat.

      Bei One Piece hat sich der Zeichenstil von Eiichiro Oda ja sehr krass geändert über die Jahre. Was ein gutes Beispiel ist, finde ich.
    • Abseits des Hentai-Genre ist mir der Zeichenstil bei jedem anderen Manga-Genre mehr oder weniger egal, solange er mich auf irgendeine Art und Weise anspricht. Da war mir die Story um einiges wichtiger... Oder der Unterhaltungsfaktor. Beispielsweise gefällt mir der recht einfach gehaltene Zeichenstil aus "Angelic Layer" mega gut, obwohl er, verglichen mit anderen Clamp-Manga wie "X/1999" oder "RG Veda" graphisch gesehen weit auf der Strecke zurückbleibt. Jedoch passte der - für Clamp-Verhältnisse - simple Zeichenstil wunderbar zur Story. Bei "Oh! My Goddess" beispielsweise gefiel mir der spätere Stil um einiges besser, wobei die Anfangsbände unverkennbar im Zeichen des typischen 80er-Charme standen (welcher dann irgendwann verloren ging). Beim Hentai-Genre hingegen ist für mich der Zeichenstil das A und O, gerade dann, wenn die Story eh nur Quark mit Soße darstellt. Hier möchte man vor allem die sexuelle Fantasie des Lesers stimulieren und/oder anregen und das gelingt meiner Ansicht nach nur, wenn der Zeichenstil ein großes visuelles Niveau aus Ästhetik und Erotik erreicht. Gerade im Doujinshi-Sektor gibt es zahllose Zeichenstile, wo sich einem beim anschauen die Fußnägel hochrollen...
    • Neu

      Manchmal lese ich Mangas, deren Zeichnungen mit nicht gefallen, wegen der Geschichte, manchmal ist es umgekehrt und ich lese trotz langweiliger Geschichte, weil der Stil so schön ist.

      Meistens wäge ich, wenn ich was neues sehe, ab. Wenn mir die Zeichnungen nicht sofort zusagen, muss die geschichte schin toll sein. Häufig probiere ich so was in der bibliothek aus, habe mich schon oft so entschieden und mir eine reihe doch ins regal gestellt.
      "Beauty lies in the eye of the beholder."
      (William Shakespeare)
    • Neu

      Also es gibt Zeichenstile, an die ich mich gewöhnen konnte. One Piece fand ich anfangs nicht so toll, aber da tolle Story, habe ich mich dennoch dran gewagt und mag den Zeichenstil in der Zwischenzeit.
      Was für mich nicht geht, ist, wenn über die Mimik keine Emotionen rüber gebracht werden können. Da kann der Stil noch so schön sein und die Story noch so gut - es kommt einfach nichts rüber. Ist mir z.B. bei Yaya Sakuragi so gegangen. Ist in etwa wie ein gutes Theaterstück, dass von schlechten Schauspielern gespielt wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von keisuke ()

    • Neu

      Prinzipiell ist es ein wichtiger Faktor von vielen.
      Ein brutaler Zeichenstil kann eine gute Serie zu einer
      sehr guten machen. Wenn allerdings die luft raus ist kann
      man so gut malen wie man will es bringt auch nichts mehr.
      (ja du warst gemeint Bleach. die letzten paar arcs hätten echt
      nicht sein müssen)

      Andersrum kann eine meisterhaft geschriebene Geschichte
      oder hervorragend ausgearbeitete Charaktere dazu führen das
      auch ein eher mittelmäßiger Zeichtenstil verzeihbar wird, die
      Zeichnungen sind dann halt eher mittel zum Zweck. Ebenfalls
      Muss man unterscheiden was die Serie überhaupt will, Shonen
      beispielsweise Zeichnen oft eher die Charaktere detaillreich,
      wohingegen Seinen Manga eher arbeit in die Hintergründe stecken
      und die Charaktere ein wenig einfacher und realistischer gestalten.

      Too many vices, too many voices.
      In my head to make any decent choices.


      mal.insta.