Der "EA hat wieder zugeschlagen"-Thread

  • Ach ja, EA hat bei mir auch nicht gerade ein Stein im Brett. Ich kann mich noch an Mass Effect und Dragon Age erinnern, zwei Spielereihen die ich sehr schätzte, bis eben EA das Ruder in die Hand nahm und alles kaputt machte. EA ist ein Unternehmen, was skrupellos Gewinnmaximierung anstrebt und dabei die Wünsche der Kunden hin und wieder mal außer acht lässt. Andere Publisher sind sicherlich auch nicht viel besser (die wollen ja schließlich alle Geld verdienen), aber EA ist in diesem Vorhaben eben besonders "erfolgreich". Mag zwar sein, dass die Spiele von EA kommerziell Rekorde knacken, gut müssen sie dann aber noch lange nicht sein, es ist eben ein Publisher der sich stark am Mainstream orientiert, um möglichst viel Geld zu verdienen.
    In der Amokfahrt von EA gehen dann eben auch mal qualitätsorientierte Entwicklerstudios (z.B. Bioware) drauf, was vielen Spielern sicherlich gar nicht schmeckt. Und mit Aktionen wie die jüngst mit Star Wars Battlefront 2, beweisen sie eben immer wieder, dass für sie Gewinnmaximierung immer an erster Stelle steht.


    <<Mein körper definierter als von Magersüchtigen!>>

  • Was mir da gerade auch einfällt, ist die super Idee von EA gewesen, in Skate 3 einen Grafik-Editor einzubauen (das war tatsächlich cool), den aber auf eine Website outzusourcen (Das klingt schon nicht mehr so gut), und dann nach ein paar Jahren den Dienst abzuschalten.
    Gut, kann man keine Logos mehr machen. Nicht cool, aber an sich nicht sooo schlimm, oder?


    Najaaa. Es gab Erfolge im Game, die mit diesem Grafikeditor zusammen hängen, also kann man das Spiel nicht mehr zu 100% abschließen. Nice!

  • Du verstehst leider nicht, wie Firmen wie EA denken.

    Gewinnorientiert, wie so ziemlich jedes Unternehmen.
    Wenn Produkt A mehr abwirft als Produkt B wird natürlich auch alles dafür getan das dies möglichst lange so bleibt.
    Noch ein paar Monate und das Thema ist wieder in der Versenkung verschwunden als wäre es nie geschehen...


    Also bist du im Grunde aber meiner Meinung.
    EA hat nicht eingelenkt um "sich den Arsch zu retten" sondern weil man einfach den Druck von allen Seiten etwas abschwächen wollte.
    Ist für mich etwas komplett anderes ;)


    Nicht das es mich im geringsten jucken würde wenn es EA morgen nicht mehr gibt, wie gesagt, kein EA Spiel seit 2015.
    Man darf aber auch den Hang zur Realität nicht verlieren, EA geht wegen sowas nicht unter.

  • Gewinnorientiert, wie so ziemlich jedes Unternehmen.

    Ach, und weil man Gewinn erwirtschaften möchte sind dem ganzen keine - von Normalsterblichen, wie mir - Grenzen gesetzt? Sehe ich anders. Unternehmen, wie CD Project RED, beweisen ganz klar, dass man auch mit einem fairen Geschäftsmodell Gewinne erwirtschaften kann, selbst in der heutigen Zeit, selbst in der Games-Branche.


    Wenn Produkt A mehr abwirft als Produkt B wird natürlich auch alles dafür getan das dies möglichst lange so bleibt.

    Es gab hier aber keine wirkliche wahl zwischen A und B. Beide Franchise warfen Gewinne ab, keiner der Franchise war ein tatsächliches Verlustgeschäft. Dennoch stampfte EA den Franchise und kurze Zeit später auch das Entwicklerstudio dahinter ein.. nicht, weil es keine Gewinne generierte, sondern weil es nicht genügend Gewinne generierte. Du verteidigst dieses Verhalten, also muss ich dich mal ganz ehrlich fragen: Sind das die Ideale, für die du als Person stehst? Steht die Wirtschaftlichkeit über allem?


    Noch ein paar Monate und das Thema ist wieder in der Versenkung verschwunden als wäre es nie geschehen...

    Denke ich weniger. Es gibt genügend Leute wie mich, die nicht nur in Foren, sondern auch unter Social Media Posts immer wieder gerne an solche Geschichten erinnern. Und mittlerweile gibt es auch einige große Youtube-Channels, deren Fokus nicht auf den Spielen selbst, sondern auf der Branche an sich, liegt. Jim Sterling, YongYea, Pretty Good Gaming und Laymen Gaming beispielsweise, nur um mal ein paar Beispiele hierzu zu nennen. Die Welt in der du dich noch befinden zu scheinst, die gibt es nicht mehr. Ich stimme zu, es gab für eine längere Zeit Situationen, in denen Publisher wie EA den Karren in den Graben fuhren, der Aufruhr groß war und nach wenigen Monaten wieder alles vergessen war.. diese Zeiten sind aber eindeutig vorbei.


    Diese Channels sind einer der Gründe dafür. Ein anderer Grund sind die Gamer an sich, wie du beispielsweise ganz eindrucksvoll unter Biowares Social Media Beiträgen i.d.R. erkennen kannst. Die Dragon Age 2 Kontroverse verfolgte Bioware noch bis in die Einführungsphase von Dragon Age Inquisition hinein, welches einige Jahre später erst erschien. Mass Effect 3's Ending, welches ebenfalls auf "Sabotage" von Seitens EA zurückzuführen war, verfolgt Bioware und EA bis heute noch.. und Mass Effect Andromeda scheint sich ebenfalls zu einem Sargnagel, im Grab des 2018 erscheinenden Bioware-Titels Anthem, zu entwickeln. Früher verfolgten solche Kontroversen ein Studio primär nur während der Lebenszeit des betreffenden Titels, heute hingegen beweisen Studios wie Bioware oder Bungie ziemlich eindrucksvoll, dass ihnen ihre Kontroversen über Jahre hinweg folgen können.


    Und unterschätze nicht die Auswirkung des ganzen. Selbst wenn uninfirmierte Casual-Gamer ein Spiel bei Facebook liken überlegen sie sich den Kauf des Spiels mehrfach, wenn die Kommentar-Sektion unter jedem Social Media Posts des Titels voller negativer Kommentare und Kritik ist. Auch Casuals fragen sich ab einem gewissen Punkt vor dem Kauf, wieso ein Titel so viel "Hass" erntet.


    Aus eigener Erfahrung kann ich auch schon bestätigen, dass wir "Shittalker" ein wenig Einfluss haben. Beim Facebook bin ich relativ aktiv, speziell bei EA und Activision. Ein paar Leute schrieben mich schon direkt per PN an und fragten mich zu den Spielen, die ich - ausführlich - kritisierte aus. Nicht selten schrieben sie mir auch, dass sie an dem Spiel ursprünglich interessiert waren, aber sie nun vermutlich warten werden bis es für 20 Euro oder weniger im Saturn liegt. Wir "Shittalker", wie Leute wie Du Leute wie mich vermutlich einordnen, haben einen Einfluss auf andere Spieler. Genau so wie auch die Entscheidungen eines Studios Auswirkungen auf ihre Fanbase haben. Während Bioware beispielsweise vor wenigen Jahren noch die zum Teil extremste Core-Fanbase überhaupt in der Branche hatte, fällt es heute schwer überhaupt noch einzelne Hardcore-Fans des Studios zu finden. Heute findest du eher Fans der Mass Effect Trilogie, oder Dragon Age Fans.. aber richtige Bioware-Fans, die sind mittlerweile vom Aussterben bedroht.


    Wie Bioware-Insider mitteilten ist man in diesem Studio u.a. deswegen auch um die Zukunft des Studios besorgt. Bioware-intern scheint man zu ahnen, dass man auf EA's Abschussliste steht, sollte Anthem ein Fehlschlag werden..und bei Bioware weiß man ganz genau, dass der eigene Ruf mittlerweile ruiniert ist, und EA's diesjährigen Kontroversen werden dem Erfolg von Anthem ebenfalls nicht förderlich sein. Niemand möchte ein zweites Battlefront 2 ;)


    Also nein.. das ganze wird nicht in wenigen Wochen wieder vergessen sein. Mittlerweile gibt es eine relativ große Front da draußen, die genau das zu verhindern weiß. Und diese Front kostet Firmen wie EA effektiv Geld, da wir Leute darauf hinweisen, dass man Titel dieses Studios wegen [Liste der Gründe] vielleicht besser nicht kaufen sollte. Speziell das Social Media von EA und co. ist mittlerweile nicht mehr nur deren 1A-Werbeplattform, es ist mittlerweile auch die Aufklärungsplattform Nr. 1 von uns Shittalkern ^^

    Beim lesen deiner Beiträge glaube ich schon fast das du diese Angelegenheit persönlich nimmst. Aber sei beruhigt, du bist EA egal.

    Ich nehme gar nichts persönlich. Mein Geduldsfaden im Zusammenhang mit Ignoranz und daraus resultierenden Rechtfertigungen ist nur relativ dünn. Wie schon geschrieben, wer ein Übel sieht und wegschaut, der kann es in meinen Augen genau so gut auch selbst verursachen.. denn es tatenlos geschehen zu lassen ist genau so schlimm, wie es zu verursachen. Du schaust nicht einmal weg, du rechtfertigst dich für diese unseriösen Geschäftsmethoden EA's.. das ist bitter.


    Edit: Oh, und vertrau mir.. an die Star Wars Battlefront 2 Kontroverse, mit der EA nun der gesamten Welt das wahre Gesicht der Firma gezeigt hatte.. an die werden wir uns noch sehr lange Erinnern..


    .. genau wie an einen der Helden dieser Geschichte. Wen ich meine kann man in folgendem Video beobachten, welches vor kurzem geleakt ist. Dem Anschein nach hatte ein EA-Mitarbeiter nämlich das Gespräch vom 08.11.2017, zwischen EA und Disney, gefilmt. Hier ist die - definitiv echte - Videoaufzeichnung des Gesprächs:


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gray Fox ()

  • Normalerweise sollte man ja keine reinen Video Beitrage posten, aber ich denke dieses Video summiert ALLES,
    worüber wir geredet haben, und gleichzeitig die aktuelle Situation in humoristischer, aber pragmatisch-ehrlicher Weise.


    Edit : Dieses Video ist in englischer Sprache. :)



    Why would you do this to me, brother? Do you want to teach me that there is no hope, there is no saviour?...
    Well, I cannot give up. My spirit will not be broken. I believe! I will fight the Red Lanterns, no matter how many may come!
    All will be well!

  • Ich habe mich mal ein bisschen durch den Thread gelesen, allerdings nicht alles. ^^'


    EA als Publisher ist sicher nicht der Beste, bei weitem nicht, sehe ihn aber nicht schlechter als andere vergleichbare Publisher (Ubisoft zb.).
    Der Unterschied ist halt, das EA der größte und damit auch medial stärkste Publisher ist, daher bekommen sie auch den größten Shitstorm ab.
    Das war auch schon früher so, auch als Dragon Age: Origins erschien, war EA das P*loch der Publisher!:D
    Dennoch gefällt mir DA:O sehr, eines meiner Lieblingsspiele, die Nachfolgenden Teile und vorallem auch Awakening, gefielen mir auch sehr,
    dabei hatte ich vor dem Release von DA:O den Titel gebasht. ^^'


    Ich finde mitlerweile den Hate den EA abbekommt fehlgeleitet, nicht weil ich Lootboxen toll finde (ne im Gegenteil, noch nie eine gekauft..) und sicher nicht weil mir die fehlende Innovation bei Fifa so gefällt, doch das eigentliche Problem ist doch der Konsument!


    Nehmen wir Fifa, ich mag diese Reihe, seit Fifa 99 habe ich das immer wieder gekauft, im Zeitraum 2006-2014 auch jährlich, Fifa 15 und 17 habe ich ausgelassen.


    Wenn ich Fifa spiele, spiele ich die Karriere, Manager und Spieler, leider sind diese beiden Spielmodi verschwendetes Potenzial weil sich EA nur auf Ultimate Team konzentriert, was mich stört aber warum macht EA das?
    Ganz einfach weil die meisten Konsumenten die sich Fifa kaufen, FUT spielen und dann auch noch jede menge Goldpacks für echtes Geld kaufen.
    EA macht mit FUT mehr Geld als mit dem Verkaufspreis, sie wären bescheuert(!!) es nicht weiterzufokussieren, ich bin wirklich dagegen, den Kunden zu Melken, diese ganzen praktiken machen die Spiele kaputt oder besser gesagt verhindern, dass sich Spiele voll entfalten können, doch wenn die Kunden immer nur nach Grafik schreien, Lootboxen kaufen und am besten auch noch Seasonpässe kaufen, ist es doch nicht verwunderlich dass sich nichts ändert?


    Einer meinte EA hat eine Monopolstellung im Sport sektor:
    Ich hab PES mehrmals probiert und es gefällt mir einfach nicht, selbst der lieblose Karrieremodus macht mit dem Fifa Gameplay mehr spaß als PES.
    Natürlich ist das meine subjektive Meinung.


    Dann gibt es noch Basketball, was ich spiele (auf der Konsole, nicht RL):
    Da hat mir in der Vergangenheit der EA-Teil nicht gefallen, der Ableger von 2K dagegen schon, das NBA2k16 hat es mir angetan, es macht soo vieles in der Spielerkarriere besser/richtig was ich mir von Fifa immer so sehr erwünscht hab.
    ABER es ist eigentlich eine größere Frechheit als EA's Fifa.. Denn wenn man Online ist, startet man die Karriere automatisch online und dann kann man seinen Spieler mit der ingame Währung verbessern, die man natürlich mit Echtgeld kaufen kann...
    Anstatt wie bei Fifa nur durch Leistung am Feld besser zu werden. (Gut Training gibt es mitlerweile auch)


    Ich habe aber bei weitem nicht so einen Shitstorm zu NBA2k mitbekommen, ganz einfach weil es nicht so bekannt ist.


    Wer sich Seasonpässe kauft, braucht sich auch nicht zu wundern, man kann sich ja DLC's und Add-ons kaufen aber Blind? Vorallem wenn es nur eine Rüstung oder eine Waffe ist?



    Nunja genug der Sportspiele gehen wir zu Mass Effect: Andromeda.


    Als es angekündigt wurde war ich gehyped, man ich wollte das Ding echt haben aber da ich Day 1 Patches verabscheue unterstütze ich das nicht und kaufe mir seit paar Jahren keine Spiele mehr zum Release, erst wenn es schon etwas älter und fertig gepatcht ist wird es gekauft, ich hole mir kein unfertiges Spiel und kein AAA-Spiel der letzten Jahre kam fertig auf den Markt, zumindest fällt mir keines ein.


    Ich kann als Kunde in der heutigen Gamingwelt leider nicht erwarten dass ich ohne Patches ein Spiel richtig spielen kann, ist leider so.
    Ich kann jetzt ~60€ pro Spiel ausgeben und mich beschweren oder ich warte hole es um 20€ und habe es spielbar da, den Patch vorm Zocken kann man leider nicht umgehen..:/


    So habe ich es mit ME:A gemacht, ich war nach meinem Hype auch abgeschreckt wegen den Kritiken, ich zockte es und... hab knapp über 120 Stunden investiert.
    Ja, die Gesichtsanimationen waren nicht gut, auch bei der Bewegung gab es weit besseres, doch ich hatte keine Bugs oder Glitches die mich am vollenden des Spielstandes hinderten, ich konnte eine neue Galaxie erforschen und neue Spezies kennenlernen und mich mit meinen Kameraden unterhalten.


    Was ich wirklich an dem Spiel kritisiere, was in dem Hate aber untergeht den das Spiel bekommt:
    Spoiler bezieht sich auch inhaltlich auf das Ende des Spiels:


    Aber die Atmosphäre war gut und das Erkunden stand, wie beworben im Fokus, ein zweiter Teil hätte mich sehr interessiert, also wie es inhaltich weitergeht.
    Das es nicht so kommen wird, ist schade.


    Die NFS-Reihe habe ich seit Undercover nicht mehr angefasst, dass zwar nicht direkt schlecht war aber einfach Plump und langweilig, ein Remake/Remastered von NFS U2 würde ich aber blind kaufen.


    Was ich bei der Kritik an EA oft unfair finde, Spiele wie GTA bekommen kaum eine solche Kritik obwohl sie auch auf diese Shark Cards setzen oder wie das heißt, dabei war GTA mal DAS Single Player Spiel.



    Was ich damit insgesamt meine:
    Viele EA-Spiele sind besser als sie gemacht werden und wären deutlich besser in der Zukunft wenn wir Konsumenten nicht extra Geld für unnötigen Loot-Kram ausgeben. (auch wenn ichs nicht mache, viele tun es leider)


    EA wird von ihrem Weg nicht ablassen nur weil sie schlechte PR bekommen, nicht permanent, aber wenn sie kein Geld duchr Lootboxen machen können werden sie sich fragen warum? Und dann könnte sich das ganze ändern, ich wäre zb. durchaus bereit 80 oder auch 100€ für ein Spiel auszugeben wenn es:
    A) Fertig gepatcht ist.. zum Release... ohne etwas noch downzuloaden..
    B) Einen großen Umfang bietet, vorallem Offline/SP. :D


    Für Jemand anderen kann B natürlich auch ein guter MP sein. :)




    EDIT: Ok das ist zu lustig, kaum "verteidige" ich EA, sehe ich DAS:
    http://www.gamepro.de/artikel/…s-sind-sauer,3327339.html


    Ein DLC zu einem DLC.... :ugly:
    Das ist wirklich frech! Aber auch hier trifft mein Punkt: Kunden, kauft es nicht! So ne Frechheit finanziell zu unterstützen wird nur dafür sorgen, dass EA dasselbe bei anderen Spielen oder zumindest bei Sims regelmäßig einführt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Banx ()