Full Metal Panic: Invisible Victory

  • 91lRiUT64qL._RI_SX380_.jpg


    Episoden: 12 (1 Cours)
    Studio: Xebec
    Genre:
    Action, Mecha, Drama
    Erscheinungsjahr: 2018


    Handlung

    Full Metal Panic: Invisible Victory ist die Fortsetzung von Full Metal Panic und Full Metal Panic: The Second Raid. Zusammen mit dem Canon Comedy-Spin-Off Fumoffu also die vierte Staffel der Serie.
    Nach den Ereignissen von The Second Raid beginnt Amalgam eine Großoffensive auf die Basis von Mithril. Sosuke und Chidori sind gezwungen, zu flüchten, doch als sich dann Tessa's Bruder in den Kampf einmischt, werden die beiden getrennt und Sosuke begibt sich auf eigene Faust auf die Suche nach Chidori.



    Trailer


    Meinung:

    Oh Gott. ENDLICH. Dreizehn lange Jahre habe ich auf die Fortsetzung von Full Metal Panic gewartet. Als die Serie neu war, war ich noch in der Schule! Ich glaube ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass FMP für mich zusammen Mit Gundam Wing und Evangelion zum Mecha-Dreigestirn gezählt hat.

    Die Handlung knüpft direkt an die Geschehnisse von The Second Raid an und führt die Story über die nächsten drei Arcs der Lightnovel hinweg, in der sich die Handlung langsam dem Ende entgegen neigt.

    Die Story ist dicht, die Action fett und das Pacing ist perfekt und im Vergleich zum Manga wurde nichts wichtiges weggelassen. Inhaltlich eine sehr gelungenge Umsetzung. Die ersten vier Folgen haben mich so gefesselt wie schon lange kein Anime mehr und der alte Hype war quasi sofort zurück.
    Schön auch zu sehen, wie es Xebec geschafft hat mit ein paar ruhigen Szenen in der ersten Episode wieder den Charaktere Leben einzuhauchen. Diese stillen, ruhigen Momente vor der knallharten Action waren es schon immer, die mich an FMP so fasziniert haben. Und für Shipper gibt's auch wieder ein wenig Futter in Form von Chidori und Sosuke, die endlich auch mal Händchen halten und sich auf eine relativ erwachsene Art eingestehen, dass sie ganz gut zusammen passen... Hnghh...!
    Wer Comedy ala Fumoffu erwartet, wird allerdings enttäuscht werden: Die vierte Staffel konzentriert sich vollständig auf die Drama und Action Elemente von Full Metal Panic. Und davon gibt es die volle Dröhnung.

    Allerdings...

    Bei aller Liebe, die ich für die Serie hege, bin ich über die technische Umsetzung sehr verärgert. Während die ersten 4 Episoden ein Feuerwerk an CGI und Animationsqualität vorlegen, lässt zumindest letzteres gegen Ende der Staffel sehr stark nach. Trauriger Höhepunkt ist dabei Episode 10, welche den Eindruck vermittelt, dass Studio Xebec nicht mehr genügend Budget für den 2nd-Pass in der Produktion hatte. Die Zeichnungen sind grauenvoll, die Gesichter z.T. nicht wiederzuerkennen, die Animationen schlampig mit fehlenden Keyframes und stellenweise fehlen sogar Soundeffekte. Zum Glück sind Episode 11 und 12 dann wieder etwas besser. Trotzdem hinterlässt die Serie einen saueren Nachgeschmach hinsichtlich der Qualität. Offensichtlich scheint sich Xebec bei der Budgetierung stark übernommen zu haben. Anders kann ich mir diesen enormen Qualitätsabfall gegen Ende nicht erklären. Selbst das 13 Jahre alte The Second Raid hatte bessere Animationen als die neue Season (Was allerdings auch an der zeitlosen Qualität der Animationsarbeit von KyoAni liegt

    Ich hoffe, dass sie eine etwaige fünfte und letzte Season dann wieder auf einem Hochpunkt enden lassen können. Die Wiederkehr der alten OST-Themen haben mein Fanboy-Herz definitiv höher schlagen lassen.



    Storykontext und Manga:

    Der Anime setzt die entprechend chronologisch folgenden Arcs des Lightnovel originalgetreu um. Da sich auch der Manga FMP: Sigma stark am Lightnovel orientiert, gibt es zwischen den verschiedenen Quellen nur minimale Abweichungen. Wer nach dem Ende der neuen Staffel die Story beenden möchte, dem empfehle ich, den Sigma Manga ab Kapitel 45 zu lesen - dort beginnt dann der anschließende Arc, welcher auch endlich das Mysterium um die Whispered klärt und imho zu den spannendsten Story-Arcs der Serie gehört.


    Fazit:

    Nach langem warten gibt es endlich wieder einen qualitativ hochwertigen Mecha-Anime in 2018.

    Gegenüber Buttcontrol-Darling-in-the-Franxx-Trash ist dieser Anime ein Meisterstück der Erzählkunst und Action. Schade, dass das Ende der Staffel von einer mäßigen technischen Umsetzung überschattet wird. Von einer Adaption eines Bestseller LNs habe ich mir schlicht und ergreifend eine bessere Produktionsqualität erhofft - oder wenigstens eine Qualität wie in The Second Raid.

    Ich hoffe, dass die abschließende fünfte Season ein besseres Budget bekommt. Und natürlich auch, dass ich nicht wieder 13 Jahre darauf warten muss...
    TLDR: Wer Mecha-Fan ist, kommt um Full Metal Panic nicht drumrum...


    New-Best-Girl Nami will, dass ihr diesen Anime anschaut:


    2c5a582baf54644a16176ab54aed14196e14a46bv2_hq.jpg


  • Also ich lese hier heraus, dass es sich lohnt, die neue Staffel (und kommende) zu schauen ?


    Ist jetzt schon ein paar Jahre her, dass ich FMP generell gesehen habe, würde also nochmal von vorne beginnen und durchgucken.

  • Ich finde schon, dass sich die neue Season lohnt. Es gibt ein paar tolle Plot-Momente und gerade der Anfang ist wahnsinnig stark. Man muss allerdings ein dickes Fell bezüglich eindeutiger Produktionsprobleme gegen Ende der neuen Season haben.

  • Ich finde schon, dass sich die neue Season lohnt. Es gibt ein paar tolle Plot-Momente und gerade der Anfang ist wahnsinnig stark. Man muss allerdings ein dickes Fell bezüglich eindeutiger Produktionsprobleme gegen Ende der neuen Season haben.

    Was das dicke Fell angeht, bin ich nicht so empfindlich, bei Produktionsprobleme, oder Mängel.