Beiträge von Glühwürmchen

ACG Sommerfest 2020
 Tickets für das Sommerfest sind ab sofort im Shop verfügbar.
 >> Weitere Informationen

    Bin gestern eher zufällig aus Langeweile bei Disney+ darauf gestoßen aber die Doku hat mich beeindruckt. Ich hab mich nie für Royals interessiert, hatte nie einen Bezug zu Lady Diana, ich war damals auch noch zu jung. Aber wie stark war diese Frau! Ihr ewig langer Kampf um Autonomie, das ging mir richtig nah. Faszinierende Persönlichkeit.


    If heaven and hell decide that they both are satisfied
    And illuminate the no's on their vacancy signs
    If there's no one beside you when your soul embarks
    Then I'll follow you into the dark


    Diese Lyrics, ah, so eine Schönheit ist so wohltuend! Danke Death Cab (aber Miya singt es schöner)


    Interessanterweise haben solche Übergriffe häufig wenig mit sexueller Lustbefriedigung zu tun, sondern in erster Linie mit Dominanz. Die Täter sind nicht selten mit vermindertem Selbstwertgefühl unterwegs und erhöhen sich, indem sie ihr Opfer erniedrigen und ein Machtgefälle erzeugen. Nicht selten spielen da auch narzisstische Persönlichkeitsanteile eine wichtige Rolle. Der Ursprung findet sich beinahe immer in der vorpubertären Entwicklung der Täter.

    Das betrifft nicht nur sexuelle Übergriffigkeit, auch Mobbing, Misshandlungen, Nötigung — im Kern sehr ähnliche Motive.

    Ich bin total überrascht, wie sehr mich die 6-teilige Doku-Reihe "Cheer" mit meinem eigenen Klischee- und Schubladendenken konfrontiert hat. Für mich war Cheerleading immer anspruchsloses Rumgehopse mit stumpfen Schlachtsprüchen wie „Wildcats vor, noch ein Tor!“. Aber dass es auch andere Aspekte dieses Sports gibt, war mir nicht bewusst. Die Doku-Serie verfolgt ihn auf der Leistungssportebene und hat dabei so viele Facetten gezeigt, die erzählenswert sind, stark und die mich zeitweise richtig berührt haben. Es geht um Teamgeist, Freundschaft und Gemeinschaft, Disziplin, Verantwortung. Die jungen Sportler und Trainer sind allesamt super interessante Charaktere — von stur bis liebenswert (Jerry!). Überhaupt ist die Doku so aufgebaut, dass sie mit jeder Episode mehr Interesse weckt, das hat mir besonders gut gefallen. Es war unterhaltsam, lustig, spannend, berührend und interessant. Sehr empfehlenswert.


    Viele gute Filme in letzter Zeit gesehen.


    Der Unsichtbare (The Invisible Man)

    Wenn der Oberarm meines Sitznachbarn schmerzt, weil ich ihm permanent nervös meine Klauen in die Haut schlage, dann war’s wohl ’n guter Film. Und möglicherweise habe ich jetzt paranoide Angst vor Messern, die durch die Luft fliegen und Kehlen zerschlitzen. Ich hasse Horrorfilme so sehr. :(


    Der Schacht (El Hoya; The Platform)

    Hat mich positiv überrascht. Originell. Bizarr. Brutal, aber nicht im Sinne bloßer Effekthascherei, sondern klug und wohl dosiert eingesetzt. Regt zum Nachdenken an. Zeitweise ein bisschen gewollt Moralkeule schwingend aber das verzeihe ich dem Film.


    The Guilty (Den skyldige)

    The Guilty ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit wirklich einfachsten filmischen Mitteln einen enormen Spannungsbogen aufbauen kann, wie kraftvoll Ton und Close-Ups sein können. Sehr empfehlenswert.


    Systemsprenger

    Nichts für schwache Gemüter. Heftig. Zerreißt einen beinahe innerlich. Lange nicht mehr einen deutschen Film gesehen, der so anspruchsvoll und gut war.

    Gibt es aktuell irgendeine Möglichkeit (von mir aus auch über eine seriöse Software), WhatsApp Chats auf den Mac zu übertragen — so, dass ich sie lesen kann? Die Backup Funktionen in WhatsApp dienen ja lediglich der Wiederherstellung. Ich möchte aber einzelne Chats auf meinem MacBook archivieren und z. B. später nochmal lesen können.
    Hat jemand ne Idee?

    Ich glaube an mich. Mit einem Gott oder Götter, Religion und Kirche kann ich mich überhaupt nicht identifizieren aber finde die kulturellen Aspekte daran dennoch interessant. Ich habe mich damals als kleines Mädchen von 9 Jahren häufig mit meiner gleichaltrigen, streng christlich erzogenen Nachbarin über diese Dinge ausgetauscht, weil sie mir gerne davon erzählte. Daran habe ich durchaus schöne Erinnerungen. Ich respektiere jeden, der seinen Glauben friedlich und menschenwürdig ausleben möchte. Aber mich hat es nie wirklich berührt.

    Ich vermisse es zu turnen — das wird wohl immer mein liebster Sport sein. Aber ich habe mir im letzten Jahr meinen optimalen sportlichen Alltag zusammen gebastelt, der mir richtig Spaß macht: Schwimmen, Krafttraining und Tanzen (Contemporary).