Beiträge von WaLn

Schnapp sie dir alle!
 Unser erstes großes Booster Pack ist jetzt zu haben: Pokémon - erste Generation
Mehr Info im Forum: Neues Itemshop Feature: Booster Packs

    Wenn wir das wie Japaner sehen, dann ist Otaku ein ziemlich negativer Begriff. Früher war Otaku eine sehr höfliche Anrede (so ähnlich wie anata, nur dass anata auch nicht sehr höflich ist), mittlerweile wird das als Beleidigung aufgefasst.


    P.S.: Otaku heißt aber immer noch "Haus, Wohnung" in ehrerbietiger Sprache (keigo). :D (Kanji: お宅 )

    Ein paar Empfehlungen für Düsseldorf fänd ich gar nicht schlecht. War vor kurzem mal dort in zwei Lebensmittelläden, allerdings war da Japantag und es war viel zu voll, als dass man dort in Ruhe hätte stöbern können. Ansonsten kenne ich mich dort gar nicht aus. Düsseldorfer vor :vain:

    Ja, richtig, der Stamm ist da entscheidend. Ist er immer, deshalb ist es einfacher sich die Unterscheidung von vokalischen und konsonantischen Verben zu merken. Einige Verben enden auf ru, haben aber trotzdem einen konsonantischen Stamm. Da hilft leider nur auswendig lernen.

    In deinem pdf steht ganz dick, gelb unterlegt:

    Zitat

    Anmerkung: Laut Buch ist SHIRU und KAERU Gruppe 1. Warum?! Weiß das jemand?


    Ich habe es erklärt. Vielleicht hätte ich noch dazu schreiben sollen, dass die sogenannte Gruppe 1 die "konsonantischen Verben" sind und Gruppe 2 die "vokalischen Verben".


    Und als Stamm von matsu hast du mats angegeben. Ist er nicht, es ist mat.

    Shiru und kaeru sind konsonantische Verben, d.h. der Stamm endet auf einen Konsonanten. Das lässt sich ja recht leicht erkennen: Wörterbuchform: kaeru. Honorativ: kaerimasu. Meist fällt bei Verben, die auf ru enden im Honorativ das r weg. Beispiel: taberu -> tabemasu. Dementsprechend ist dort der Stamm tabe, endet auf einem Vokal, ist also ein vokalisches Verb. Ich kann es gerade nicht besser erklären, vllt. fällt mir bis heute Abend ein, wie ich es geschickter formuliere ;-)


    P.S.: Den Stamm von matsu würde ich als mat wiedergeben. Deshalb ist die Hepburn-Umschrift in der Grammatik auch mit Vorsicht zu genießen, die kunrei-Umschrift eignet sich da besser. Dort ist die Umschrift von 待ちます dann matimasu, in der Wörterbuchform entsprechend mati. Der kleinste gemeinsame Nenner ist dann mat.

    • Gehäuse: Corsair Carbide 500R
    • CPU (Prozessor): Intel Core i5 3570K
    • Mainboard: Intel DZ77GA-70K
    • CPU Kühlung: Thermalright Macho HR02
    • RAM: 8GB Corsair irgendwas
    • Grafikkarte: Sapphire AMD 6950 (2GB)
    • Laufwerk: LG BH-16 NS40 Blu-ray Laufwerk
    • SSD: Samsung SSD 840 Pro 256GB
    • Datenfestplatte: irgendeine Hitachi mit 2TB
    • Netzteil: be quiet Straight Power E8 500W
    • Maus: Logitech MX518
    • Tastatur: Microsoft Sidewinder X4
    • Headset: SteelSeries Syberia V2
    • Monitor: Dell U2311H

    das mit den zwei bildern hmmmmm, das ist schwer zu erklären.


    es ist als würde man das eine bild zweimal sehen. so als wenn man normal guckt, aber dadrüber legt sich dan etwas verschoben das selbe bild nochmal, bzw das bild vom anderen auge.
    so das es zwei bilder bleiben und es nicht zum üblichen räumlichen (3d) bild zusammengefügt wird ;)


    Das ist kein Problem, einfach nichts mehr fokussieren, ein paar Sekunden warten und et voila: Man sieht alles doppelt ;-)

    Nach deinen Beschreibungen und Beobachtungen solltest du eigentlich kein Autofahren dürfen.


    Doch, darf er.



    BTT: Bei mir sind beide Augen mit 100% Sehkraft gesegnet ;) Ist aber auch kein Problem, wenn ein Auge verdeckt ist, dann sehe ich auf der einen Seite ein bisschen weniger, aber Gleichgewichtsstörungen o.Ä. treten dann nicht auf. Was meinst du denn mit dem "2 Bilder sehen"?


    Keito
    Ich hab auch erst zwei 3D Filme gesehen, bei denen sich der Effekt gelohnt hat, nötig war er dennoch nicht. Daher kann ich diese Abneigung ganz gut nachvollziehen ;) Den Schwindel danach ist es einfach nicht wert.

    Hier... mal´ne Frage: Wenn sich in Japan jmd anderen Leuten vorstellt, z.B. kommt an´ner Schule´ne neue Schülern dazu und sie stellt sich der Klasse mit Vor- und Nachnamen vor. In welcher Reihenfolge isses denn üblich? Erst Vorname, dann Nachnahme, oder umgedreht oder isses wurscht?


    Und war´s net so, dass die Leute da drüben sich eher mit´n Nachnahme ansprechen, anstatt mit Vorname? Dachte, ich hab da mal was gelesen, aber bin mir da grade gar net mehr sicher..



    Also, als Japaner stellt man sich normalerweise erst mit Nachnamen und dann mit dem Vornamen vor. Als nicht-Japaner ist es auch üblich, sich so vorzustellen, wie man es gewohnt ist, also mit Vornamen zuerst, dann mit dem Nachnamen.
    Nach dem Schema macht man nichts falsch:


    Hajimemashite!
    Max Mustermann desu.
    Myouji wa Mustermann de namae wa Max desu.
    Dozo yoroshiku.


    Hoffe, dass die "Hepburn"-Umschrift so richtig ist. Mit unserer Uni-Umschrift (welches dem Nippon-System am ähnlichsten ist) sieht das ganze immer aus, wie eine lange mathematische Formel.


    Normalerweise spricht man sich in Japan gegenseitig mit dem Nachnamen an (-san nicht vergessen ;-) ), wenn man richtig gut befreundet ist, dann ist auch der Vorname okay – das wird in Japan aber wesentlich intimer gehandhabt als bei uns.

    Geht mal in die Festplattenverwaltung und schaut, was dort zu den "blinden" 200GB angezeigt wird. So kommt ihr dort hin: Start -> Rechtsklick auf "Computer" -> Verwalten. In dem sich nun öffnenden Programm sollte sich der Punkt "Datenträgerverwaltung" befinden. Da kann man sich die einzelnen Partitionen auf einer Festplatte genauer anschauen.


    P.S.: Kann sein, dass die Bezeichnungen etwas abweichen, ich sitze gerade an keinem Windows-Rechner und kann nicht nachschauen ^^