Beiträge von Amalaswintha

    ich bedanke mich für euer vertrauen vor ein paar Seiten (Dass ich noch schreibe, wenn ich Zeit habe) - das ist jetzt geschehen und ich wünsche euch erst mal ein paar schöne Wochen, der wahre Stress kommt nämlich jetzt auf mich zu ×.×
    Glg amala

    ich möchte mich entschuldigen, dass ich (obwohl ich die neue Leserunde vorgeschlagen hatte) erst jetzt zu Band 2 und 3 schreibe, wo jetzt eigentlich alles schon vorbei ist.
    Ich gebe zu, auch wenn ich viel zu tun hatte, hätte ich die Zeit für zwei Mangas sicher früher aufbringen können.
    Aber nach Band eins fiel es mir schwer mir Zeit für Band zwei zu nehmen (wie das immer so ist, wenn einen etwas nicht so richtig interessiert)


    Ich kann aber sagen, dass ich Band 2 und 3 jetzt innerhalb eines Tages gelesen habe und positiv überrascht wurde.


    Zunächst habe ich die Zeichnungen schätzen gelernt - ich mochte sie am Anfang nicht besonders, aber jetzt gefällt mir der Stil, der stark von dem abweicht, was heute in die ladenregale seinen Weg findet.


    Und dann fand ich die Story doch spannender erzählt als ich erwartet hatte (Band zwei hat mich mehr mitgerissen als Band drei)
    Hauptsächlich lag das daran, dass in Band zwei erwartungshaltungen in mir geweckt wurden und ich stets darauf geachtet habe, was davon nun erfüllt wurde und was nicht; das meiste wurde erfüllt, aber nicht alles. Wirklich überrascht hat mich nur noch, dass Adam schon so lange tot war. Und vllt, wie oft den Kindern der Zufall zu Hilfe kam XD
    Das sorgte auch dafür, dass Band drei nicht so spannend war, weil ich mich erst immer gefragt habe, wann die Kinder wohl erfahren werden, dass da Wiedergeburt mit im Spiel ist, und dann, ob sie echt denken, dass es helfen wird von Adams Tod zu erzählen, um mizuki/sayaka/Eva zu retten (Achtung, Achtung! Diesmal sind auch Namen hängen geblieben).
    Was mich irritiert hat, war letztendlich die Rolle von Tomoki - der Betrüger war also wichtig genug, mizuki zurückzuhalten? Dabei scheint die betrugsgeschichte im Anschluss an ihr Erwachen ja nicht mehr Thema gewesen zu sein... ob der was gelernt hat? Er scheint sie ja schon vorher geliebt zu haben und hat sie trotzdem betrogen :( naja, ich wünsche den beiden alles gute.
    (Dass kleid und schuhe 2.hand von sayaka kamen = 19 Jahre alt, will mir nicht so recht einleuchten)
    Trotzdem hat mir letztendlich Adam besser gefallen - dieses letzte Kapitel (bzw gefühlter epilog) war sehr passend.
    Mich stört es auch nicht, dass sich mizuki nicht an die Kinder erinnert - da wären eh nicht viele interessenüberschneidungen für ne Freundschaft da gewesen.


    Gut, die kinderliebesgeschichte muss immer noch nicht sein -.-
    Aber die freundschaftliche Verbindung zwischen allen Vieren wirkte sehr echt auf mich.


    Alles in allem kommt mir die Geschichte rund vor - an einigen Stellen hätte man die Handlung raffen, sich an anderen mehr Zeit nehmen können - aber insgesamt hat sie einen guten Abschluss (nicht wie vieles, das in 3 Kapiteln beendet werden muss :/)


    (Zu guter letzt intertextualität (Kamo- Pakt mit der Geisterwelt):

    )

    ich dachte auch, das die Besprechung des ersten Bandes heute losgeht... Asche auf mein Haupt...


    Zum Manga muss ich sagen, dass er nicht so mein Ding ist - weder Geschichte noch Zeichnungen. Daher habe ich auch unglaublich lange gebraucht um durchzukommen. Tagelang, weil es nicht klick gemacht hat. Mich könnten weder die Charaktere, noch die Rätsel, noch die Bilder fesseln.
    Ich fürchte, ich kann auch nicht den Finger auf etwas legen, das mich stört - stören tut mich nämlich nichts, aber was an dem letzten Viertel des Mondes ungewöhnlich ist, spricht mich einfach nicht so an.
    Ich habe den Band zuende gelesen, aber die Namen der Kinder könnte ich mir nicht merken. Namentlich hängen geblieben ist nur Adam und damit verbunden die Namensgebung Eva: ich hoffe sehr, dass das noch etwas besser legitimiert wird, Bibelanspielungen ohne Hintergrund fände ich jetzt auch nicht nötig.


    Der Einstieg erschien mir gewollt etwas undurchsichtig, das ging ja als Prolog alles sehr schnell da. Da schließe ich mich @MrWasabi an, dass Sie gleich alles für Adam machen wollte, wirkte überstürzt - besonders aber, dass sie offensichtlich die Straße vergisst und vor ein bestimmt nicht lautlose Auto läuft, nur weil sie ihn kurz gesehen hat.


    Die Kinder sind charakterlich ordentlich verschieden, das hilft sicher bei nötigen unterschiedlich Einfällen und Anstößen zur Entwicklung. Warum die sich aber unbedingt verlieben müssen? Im Grundschulalter ist das doch wohl eher die Ausnahme, trotzdem findet man das in Literatur und Film ständig. Naja.


    Gut dargestellt fand ich die Atmosphäre, die wurde gut getroffen, nicht zu düster aber tief.


    Meine Favoriten sind die Katzen, hoffe die spielen noch ne größere Rolle (könnte ich mir gut vorstellen).
    Mal gucken, wie das Detektivspiel weitergeht.


    Ich setze mich mal an Band zwei, damit ich diesmal im zeitlichen Rahmen bleibe!

    ich war auch am Sonnabend in your name. - mit meinen Geschwistern und einer Freundin meiner Schwester. Wir alle kamen darin überein, dass der Film echt toll gemacht ist <3 (auch, wenn meine Schwester lieber ein Bad end gesehen hätte)
    Die Geschichte ist so rund erzählt, da passte wirklich alles. Die Charaktere haben Persönlichkeit und ich habe richtig mitgefühlt. Und das Artwork ist sehr schön!


    Ob ich your name. besser finde als chihiro Reise, weiß ich allerdings noch nicht. Dafür muss ich beide noch mal zu Hause auf dem Sofa gucken.

    entschuldigt bitte die Stille von meiner Seite, ich war (und bin immernoch) gesundheitlich angeschlagen.
    Habe jetzt alle Bände da und kann jederzeit loslegen
    Johan, viel Glück! Kommt bestimmt noch an :)

    länger oder kurz ist mir egal, solange ich mit dem Thema was anfangen kann ^^ ich weiß aber nicht, wie schnell ich Antworten kann, bis Mitte Februar habe ich noch extrem viel zu tun...

    tut mir leid, zu spät, aber diese Woche ist bei mir der totale Stress.


    Ich fand die zweite Hälfte weniger überzeugend als die erste.


    Ayakas Abschnitt hat mich weniger bewegt.


    dass der alte Herr Selbstmord begeht, wusste ich schon seit den ersten ersten paar seiten des buches - wegen der falschen bindung des ersten Exemplars. Da würde ich vor vollendete Tatsachen gestellt und war anschließend gespannt, wie das im richtigen Fluss dargestellt wird - mir ging das auch zu schnell.


    Der neue war ok...
    Die containersiedlung (und dortige kontroverse) finde ich an sich extrem interessant, aber dass Fumi sie gesehen hat und es sie dann doch ganz plötzlich schert, was in Japan passiert, das fand ich heftig kurfristig und unglaubwürdig. So hatte sie sich mir bis dahin nicht gezeigt, hätte sie anders eingeschätzt (dass sie mitleidig wird, sich fragt was man machen könnte, zum Schluss kommt, dass Sie ohne Ausbildung nichts machen kann und es dann lässt).
    Außerdem macht sie dann voll den egotrip draus, sie hätte ihre bandmitglieder ja schon fragen können, ob sie gemeinsam singen wollen - das Lied schien ja allgemein bekannt.


    Dass sie dann auf eine Bemerkung ihres Bruders hin beschließt Politikerin zu werden, hat mich ehrlich gesagt geärgert. Was genau studiert sie denn jetzt? Nirgendwo erwähnt. Bestimmt Politikwissenschaft? Gerade Leute, die pw studieren und Politiker werden wollen, kann ich nicht ab.
    Immerhin hat sie etwas miterlebt (wenn auch nicht so nah wie ihr Freund und ayaka) in Fukushima und dem Wiederaufbau. Das ist ein Anfang, aber meiner Meinung nach braucht man Lebenserfahrung und menschenkenntnis um in der Politik tätig sein zu können - sie fängt direkt nach der schule mit dem studieren an, wie will sie je mal unter die Menschen kommen? Sie geht dafür weg aus Fukushima, für das sie ihre Politik machen will, wo bleibt da die Nähe zu ihren Inhalten?
    Man kann beschließen sich politisch zu betätigen, aber um Politikerin zu werden, muss man von Menschen gewählt werden. Ich will niemanden wählen, der nicht ein bisschen eigene Ausstrahlung durch Erfahrung hat sammeln können - Fumi strahlt für mich das teils teilnahmslose, teils übereifrige Kind aus, das noch zu wenig Ahnung hat um Boden unter den Füßen zu finden.


    Und dass das auch noch alle befürworteten und Erwartungen an sie haben, ist absolut nicht sinnvoll, da stimme ich euch zu.


    Die Abschlussfeier war ganz nett, schätz ich.


    Aber ich kann auch nur noch unterschreiben, dass ich nicht zu Moe als psychaterin würde gehen wollen. Wobei viele psychologiestudenten wohl eh nur was über sich selbst lernen wollen, ob sie sich das eingestehen oder nicht...

    @Johan
    Wenn's nicht deine Meinung ist, solltest du lieber von so generalisierten Aussagen ohne Bezugspersonen absehen, das versteht man sonst falsch: das "muss so was gesagt werden" sieht schon sehr nach der Meinung des Schreibers aus. (#fürsolcheSprachdifferenzierunglerntmanLatein)


    Zu der Filmpassage: ich denke die Darstellung lässt beide Interpretationen zu; aber meine finde ich plausibler, zum einen wegen des wörtlichen Zitats durch Moe ihren Freundinnen gegenüber (statt indirekter Rede), aber auch wegen des Umstands, dass sie filmt - müsste schon ein großer Zufall gewesen sein, dass sie da plötzlich anfängt zu filmen. So schnell kann sie das Gerät auch nicht anschalten, oder?


    Würde mich mal interessieren, was bei der mangaversion aus der Romanvorlage rausgekürzt wurde...

    Klar weiß sie, weshalb er Schluss macht - ebenso wie wir Leser es vor dem Video schon wussten: Moe hat ihren Freundinnen ja den Grund zitiert!


    Als sie den dreien erzählt, warum sie abserviert wurde, sagt sie nämlich Dinge (die die ich oben aus dem Gedächtnis zitiert habe), die der Typ im Video nicht sagt, sondern eher sie; das Gespräch im Video startet aber ja mit "sag das noch mal" > daraus kann man ja wohl schließen, dass das, was sie ihren Freundinnen zitiert, direkt vor dem Video gesagt wurde.


    Das bedeutet natürlich auch, dass sie weniger Vorlagen gibt als - wahrscheinlich etwas härter/drastischer als er vorher - wiederholt (und somit ja auch weiß, was sie filmt:
    Sie weiß ja schließlich auch, mit wem sie arrangiert zusammen ist und was dessen Vater über die Situation, die seiner Sendung nach gut geregelt und unter Kontrolle ist, in der öffentlichkeit behauptet. Legitimer Grund ok, aber Lügen?


    Und ich bin da völlig anderer Meinung als Johan: so was kann man nicht einfach allen vorlügen und deren Gesundheit vielleicht nachhaltig schädigen, nur damit keine Panik entsteht! wer weiß, wie viele schwerwiegendere Schäden davongetragen haben, weil behauptet wurde, alles wäre ok? Sonst wären bestimmt viel mehr in sicherere Gebiete geflohen. Ein Tag verzögerung, ok, aber monatelanges verschweigen von Tatsachen geht ja wohl gar nicht! Der ist doch selbst dann mitschuldig an dem entstehen dieses legitimen Grundes!

    zumal sie ja anscheinend ne Weile ein Paar waren, oder? Da dürfte man auf seiner Seite doch etwas mehr Gefühl erwarten. Gibts aber nicht.


    Diese patriarchale Familie könnte mehr Feminismus vertragen. Zitat von irgendwo weiter vorne:
    "Bei Frauen aus Fukushima können gesundheitliche Probleme auftreten. An Heirat ist daher nicht zu denken und eine Fortsetzung der Beziehung überflüssig" (oder etwas in genau der Art, ich hab's aus dem Gedächtnis zitiert).
    Für mich ist das Objektifizierung in höchstem Grade. Moe spricht ja auch erst von Menschen, dann greift sie diese Aussage wieder auf, als sie sagt die Frauen dürfe man in den Augen 'aller' auf keinen Fall heiraten.


    Den Vater, den der Leser nie trifft, finde ich aber bei weitem schlimmer als den Sohn. Der Junge hat halt nie was über Diskriminierung gehört oder so. > da mache ich die Eltern für verantwortlich.
    Klar war ihm die Situation unangenehm und er war offen mit ihr, aber ihr gegenüber völlig gefühlskalt nach dem Gesichtsausdruck zu schließen.
    Der Vater hingegen sagt im Fernsehen: alles gut! Und zu hause: Mach Schluss mit der, die kann Probleme bekommen. Wenn das nicht ein Widerspruch ist.

    Dass mit Tamaki war irgendwie so ein komplettes Ding ganz nebenbei, fand ich (siehe in meinem ersten Post, als es mir ganz zum Schluss noch einfällt). Generell ist die Vorbereitungsschule ja nur dazu da, ihn zu treffen. Ob sie was merkt oder nicht merkt...das hat weniger mit Intelligenz zu tun. Es kommt immer darauf an, wohin der eigene Blick gerichtet ist.

    Was fandest du daran denn direkt so schlimm? Wie weiter oben geschrieben, auf mich hatte er keinen wirklich negativen Eindruck hinterlassen. Und das Gespräch war von beiden Seiten schlecht geführt.

    Das hatte mich sowieso überrascht, dass sie nicht täglich ihre Mails prüft. Zudem kann man das normalerweise ohne Probleme vom Handy aus machen.

    Ah, da musst du immer aufpassen, dass du keine Generalisierungen triffst. Es gibt sicherlich genügend Leute, die die gewählt haben, obwohl sie mit der vergangenen Regierung größtenteils zufrieden waren. Man darf nicht vergessen, manche Punkte sind einer Person mal mehr, mal weniger wert.

    ich check die zitatfunktion nicht so ganz.


    Zu1) da Fumi allerdings die Erzählerin ist und bestimmte Darstellungen von tamaki für den Leser offensichtlich sind, wird die Gestalt Fumi so in meinen Augen unglaubwürdig.


    Zu2)
    "Alle Menschen in Fukushima sind verseucht. Darum darf man Frauen aus Fukushima um keinen Preis heiraten. Ist es das, was ihr und eure Eltern denkt? Tja, ist wohl nichts zu machen... Keiner würde das je sagen, aber in Wahrheit denkt ihr alle so, hab ich Recht?!"
    "Naja. Also dann, Moe. Ich wünsche dir alles Gute... Beschwer dich nicht bei mir, beschwer dich bei der Katastrophe. Tschüss."


    Schlecht geführt war es in der Tat

    Ich habe mittlerweile mein fehlerfreies Exemplar - wobei es, worauf Johan ja auch hingewiesen hat, nicht ganz fehlerfrei ist, aber nach Tip- und Kommasetzungsfehlern suche ich jetzt auch nicht aktiv. Sie fallen mir nur beim lesen auf und wenn der Rest gut gemacht ist, sind sie schnell vergeben und vergessen.
    Zunächst kann ich zum Zeichenstil sagen, dass es niemals mein Lieblingsstil werden wird, eher weniger meins ist und die ernste Thematik nicht unbedings bestmöglich vermitteln kann. Aber er ist ok, wie es weiter oben schon hieß, handelt es sich ja um einen Shojo, wird am Ende bestimmt auch Freude geben.


    Was ich von Fumi halte - ich finde sie mal emotionslos, mal zu emotional. Sie wirkt meistens ziemlich distanziert, mit Haarspange in der Musik plötzlich fröhlich. Dass sie ewig nicht verstanden hat, dass tamaki was von ihr wollte, fand ich unwahrscheinlich, dass Sie nichts gesagt hat unfair von ihr (die doch so intelligent sein soll)

    Absolut nicht, das ist schon klar. Aber dann spielt auch wieder das Alter eine Rolle, was bisher in dem Manga nicht gepasst hat (dabei gehe ich nicht nur von mir aus). Wären alle 3-4 Jahre jünger, wären viele Aktionen oder Gespräche nachvollziehbar, aber so... Und die Fahrt nach Tokio ist weniger aus dem Affekt heraus passiert, da man bis "Sonntag" gewartet hatte und eben nicht am selben Tag oder dem nächsten Tag oder so etwas gestartet hat.

    Das Alter finde ich auch so in Ordnung - ganz ehrlich, ich kenne so viele naive 17/18 Jährige... und bei vielen Kommilitonen frage ich mich, wie sie es durch die Oberstufe geschafft haben.


    In der Tat, wie Affekt wirkt die Aktion mit der Internetverabredung absolut nicht. Wird bestimmt mehr als ne Stunde gedauert haben das zu arrangieren.
    Irritiert hat mich auch nicht, dass Fumi das Video gelöscht hat, nur, dass Sie im Anschluss gleich dem Typen Entwarnung geben wollte; der Übrigens auch so ein Beispiel von naivem Kind ist, dass er anscheinend seinem Vater alles glaubt: der Vater ist es, der wirklich Probleme bekommen sollte. Der Sohn hat Moe einfach nicht verdient.
    Aber bei dem Niveau von Abneigung, das Fumi gegen ihn entwickelt hat (und zu Recht, was der gesagt hat ging gar nicht), hätten sie ihn schon noch ne Weile länger in Unsicherheit schweben lassen können. Gegen den Freund der Lehrerin in Gegenüberstellung hab ich nichts.


    Was mich bei ihr irritiert, ist, dass sie sich ihrer selbst anscheinend sehr sicher ist: Am Anfang: "ich hab nicht geholfen, ich hab keine Dusche verdient" - nach Moes Selbstmordversuch (den ich symbolisch nicht unpassend fand) "einen Tag vor ihrem Selbstmordversuch hat sie mir ein Video geschickt, lässt uns dem Typen eine Lektion erteilen". Keine kleine Überlegung, ob sie nicht früher in ihre Mails hätte schauen und mit Moe hätte sprechen können. Daher stört mich der Selbstmordversuch auch weniger: Moe hat Fumi ihr Problem mitgeteilt und bekam nichts zurück.



    An sich hat mich aber die Lage in Fukushima noch mal sehr bewegt, denn hier habe ich in der Zeit häufig über die Atomkatastrophe geredet und ob da wohl alles wieder ins Reine käme, aber der Umstand, dass noch Trümmer von Erdbeben und Tsunami beseitigt werden müssten ging völlig unter, dabei dürfte das die Leute vor Ort sehr viel mehr betroffen haben (was man im Manga daran sieht, dass viele erst so viel später aus Fukushima weggehen können).


    Einen klaren Kreis um das Atomkraftwerk zu ziehen, wirkt auf mich nicht sinnvoll, aber was sollte man machen? Ich schätze mal der war einzig machbar.
    Nun, zumindest die Informierung der Einwohner Japans durch die Regierung scheint mir aber mächtig schief gelaufen zu sein. Wenn das besser funktioniert hätte, wären weniger auf so blöde Ketten reingefallen.
    Man sollte meinen, dass ein so wohlhabendes Land wie Japan mehr Hilfe leisten kann (zumal mit internationaler Unterstützung), aber es ist ja auch ein Land mit viel Mobbing und höher Selbstmordrate.


    Die Reisgeschichte hat mir weniger gefallen. Finde nicht, dass das zu Mayu passt... Glaube auch nicht, dass sie durchhält. Würde ich ihr aber wünschen.
    Wenn keine Werte im Reis gemessen werden, ist der dann eigentlich nicht bedenkenlos essbar?


    An sich muss ich mir aber auch immer ins Gedächtnis rufen, dass das ein Manga ist, der nicht unbedingt Tatsachen widerspiegelt. Die Leute hier, die AfD wählen, sind schließlich auch unzufrieden mit der Regierung und denken, die macht alles falsch...

    ja, ich denk ich hab auch schon was aus den späteren Kapiteln zu lesen bekommen - wartet deshalb also besser nicht, weil ich wahrscheinlich in teilweise verständlichen Teilen wohl schon gespoilert bin (habe aber deinen Beitrag drüben nicht gelesen, keisuke) da halte ich es für schlauer, wenn ich das ganze mitdiskutiere :/


    Danke aber für das Angebot - und es beruhigt mich, dass bei euch alles ok ist, dann sollten die Chancen beim nächsten Band ja nicht so schlecht stehen