Denpa Teki na Kanojo

  • 1343.jpg


    Genres: Horror, Psychodrama, Schule

    Länge: 2 Episoden zu je 40 Minuten
    Erscheinungsjahr: 2009
    Regie: Mamoru Kanbe
    Studio: Brain's Base


    Der Schüler Juuzawa Juu ist ein Einzelgänger, der eines Tages von einem Mädchen, Ochibana Ame, angesprochen wird. Sie gibt vor, ihn aus einem früheren Leben zu kennen und von nun an ihm als Dienerin bedingungslos zu folgen. Zuerst weist er Ame zurück, doch als ein Mädchen aus seiner Klasse ermordet wird, legt er seine anfänglichen Zweifel ab, da sie bereits dem Mörder auf der Spur ist.


    Meinung: Ich fand die OVA ziemlich schwer vom Verständnis her. Wer ist hier verrückt? - Das ist die Frage, die einen beschäftigt. In den insgesamt 85 Minuten passiert sehr viel, was meines Erachtens ein wenig durchgehetzt wurde. Hauptkritikpunkt sind hier die unerklärlichen Hintergründe, wieso die Leute überhaupt am Rad drehen. Somit schien mir die Handlung durchweg zusammenhangslos. Doch dies kann vielleicht auch einfach an meiner mangelnden Durchsicht liegen und der Anime besitzt mehr Tiefe, als ich zu sehen vermochte. Auf jeden Fall ist die dort erzählte Geschichte schleierhaft und komplex. Man muss selbst sehen, ob man damit klar kommt.


    Die restlichen Aspekte fand ich hingegen gelungen. Gewalt, Mord und Totschlag gepaart mit einer trist blauen und verregneten Atmosphäre. Auch die Hintergründe und die Einbindung von CGI-Animationen sehen schön aus. Von der Optik her, ist die OVA nicht einfach dahingeklatscht worden. Auch die Charaktere begegnen dem Zuschauer auf eine gekonnt sonderbare Art. Geistige Verwirrtheit und Selbstüberschätzung werden hier von vielen Personen gelebt.


    Daher hat der Anime seine Bezeichnung als Psychodrama redlich verdient. Nur die Handlung bietet noch viele offene Fragen.



  • Denpa Teki na Kanojo eine großartige OVA wie ich finde. Sie erinnert mich auch sehr stark an Kara no Kyoukai einen Anime welchen ich auch serh mag.

    Es ist schade das es nur 2 Folgen hat. Immerhin basiert das ganze auf einer Light Novel und alles wurde nicht abgedeckt. Die beidne geschichten welche die OVA abdeckt ind auch ziemlich interessant vorallem die zweite mit den Glückspunkten. Die gannze zeit herscht auch eine mhh schwer in Worte zu fassende Atmosphäre wie ich sie zuvr nur bei Kara no kyoukai gefunden habe.


    Denpa Teki na Kanojo ist auf jedenfall eine gute OVA und mit 2 Folgen a 40 Minuten sitzt man auch nicht all zu lang dran und kann sich diese ruhig an einem Tag anschauen.