Prognose "Otaku-Welt" im Jahre 2040

  • Meine Prognose zur Situation der "Otaku-Welt" im Jahre 2040:


    Geben wird es:


    - VR-Animes werden Gang und Gebe sein. Bei aktueller Situation des deutschen Anime-Marktes wohl auch mit deutscher Synchronisation

    - Hologramm-Waifus (Hologramm Anime-Girls/Boys) werden existieren. Ob mit deutscher Synchronisation ist fraglich, aber wohl mit englischer

    - Es wird nahezu perfekte Maschinenübersetzer geben, sodass man theoretisch jedes Videospiel in jeder erdenklichen Sprache spielen kann


    Nicht geben wird es:


    - Etwas ähnliches wie das "Nerve-Gear" in Sword Art Online. Eine komplett real anfühlende Spielwelt, in der du dich durch Gehirnströme steuern kannst, halte ich erst zwischen 2070 und 2100 für realistisch

  • Eine sehr interessante Prognose


    -VR Animes kann ich mir gut vorstellen aber nicht im Deutschen Markt und selbst wenn wirds nicht lange halten.

    -Eine Hologramm Waifu gibt es schon die gute nennt sich Gatebox wird aber nie in Deutschland ankommen.

    -Und einen perfekten Maschinenübersetzer kannst du vergessen von Englisch nach Deutsch klappt ja nicht richtig dann wird Japanisch schon mal gar nicht funktionieren da ein Kanji auch mal mehr Bedeutungen hat. Dann will ich sehen wie die Maschine herausfindet welches richtig ist.


    -Ein Nerve Gear war mal im Alpha Test SAO the Beginning nannte sich das ganze ob es noch getestet wird oder ob das ganze Projekt beendet weiß ich jetzt nicht.

  • -Und einen perfekten Maschinenübersetzer kannst du vergessen von Englisch nach Deutsch klappt ja nicht richtig dann wird Japanisch schon mal gar nicht funktionieren da ein Kanji auch mal mehr Bedeutungen hat. Dann will ich sehen wie die Maschine herausfindet welches richtig ist.

    Vielleicht kommt da irgendwann mal jemand schlaues um die Ecke und schafft es eine KI dafür zu bauen. Für gänzlich unmöglich würde ich es nicht halten, dafür sind die aktuellen Sprünge in der KI-Technologie mMn zu krass, um da kein großes Potential in der Richtung zu sehen.


    Zum Thema VR-Anime: Ich denke nicht, dass sich VR auf Dauer im Consumer-Markt durchsetzen wird. Im professionellen Bereich wird es auf lange Sicht in Form von VR und AR mit Sicherheit eine große Rolle spiele, die Möglichkeiten sind riesig. Aber solange die Kosten weiterhin so immens sind, denke ich nicht, dass es sich flächendeckend für den Heimbedarf durchsetzen wird. Afaik gibt es auch bisher keinen größeren VR-Titel im Videospielbereich, der Gewinn eingebracht hat. Lediglich kleine Spielereien die wenig Entwicklungskosten, aber hohe Verkaufszahlen hatten.

    Daher sehe ich die VR-Technik in Zukunft fast ausschließlich im professionellen Bereich (Architektur, Design, Medizin), oder aber im Unterhaltungsbereich maximal in speziellen VR-Arcades (primär Japan vmtl) oder Kinos. Und gerade was Kino angeht, denke ich nicht, dass der Bedarf an Anime dort groß genug sein dürfte, dass dafür produziert werden würde.

  • 2040 wird es im Kalifat Germanistan überhaupt keine Anime mehr geben. Bei illegalem Erwerb sündhafter Medien von Ungläubigen droht Steinigung, legitimiert durch das Scharia-Grundgesetz.