Kamisama Hajimemashita



  • Episodes
    13


    Producers
    TMS Entertainment, FUNimation Entertainment


    Genres
    Comedy, Demons, Fantasy, Shoujo, Supernatural

    24 min. per episode



    Preview


    Inhalt
    Nanami Momozono hat ein kleines Problem. Ihr Vater liebt das Glücksspiel und als er eines Tages zu viele Schulden angesammelt hat, macht er sich kurzerhand aus dem Staub. Das stört die Gläubiger nicht groß, es gibt ja noch das Haus samt Inventar, und so landet Nanami auf der Straße. Die aussichtslose Lage hält Nanami aber nicht davon ab einen Mann vor einem Hund zu retten und als der von ihrer Situation erfährt, bietet er Nanami sogar an, in seinem Haus wohnen zu dürfen. Nanami nimmt das Angebot natürlich gerne an, nur muss sie dann zu ihrer Überraschung feststellen, dass es sich beim Haus um einen Schrein handelt. Um genau zu sein ist es IHR Schrein, denn der Mann war ein Kami, der seine Kräfte und Pflichten auf Nanami übertragen hat. Nun findet sie sich nicht nur in der Welt der Youkais und Kamis wieder, sondern muss auch noch mit ihrem launischen und arroganten Vertrauten, dem Fuchs-Youkai Tomoe, auskommen.

    Meinung

    Ich habe es endlich geschafft, diesen Anime seine ersten und alleinigen Eindrücke abzugewinnen. Und muss gestehen, das ich begeistert bin! :3 Er hat mich so oft zum lachen gebracht, mit seinen unterhaltsamen Szenen. Der Humor spielt auf meiner Wellenlänge und ist perfekt abgestimmt. Der Zeichenstil hat etwas eigenes, daran muss man sich auch erst mal wieder gewöhnen. Für alle die ihn noch nicht angeschnitten haben.. Bitte schaut euch die erste Folge an und überzeugt euch selbst. ~ Davon abgesehen, bin ich sehr gespannt auf den Verlauf der Geschichte. Hoffe sehr, das es nicht allzu hervorsehbar wird. ;)  


  • Der Anime, sowie das Sequel, sind mehr, als sie im ersten Augenblick zu sein scheinen.
    Ich hätte den Anime anfangs fast nicht geguckt, weil er zu normal und langweilig wirkte.


    Die Story ist zwar nicht all zu besonders, wirkt aber auf irgendeine Weise doch besser, als das, was der Einheitsbrei zu bieten hat.
    Normales Mädchen wird Schreingöttin. Das ist aber auch wieder nur das, was der Anime anfangs vermittelt. Und es geht viel eher um das tägliche Leben als alles andere.


    Künsterlisch ist der Anime sehr hübsch. Gute Animationen, hübsche Zeichnungen, ansehnliche Hintergründe. Es ist definitv nicht besonders, aber schön genug um über dem Durchschnitt zu sein.


    Die Charaktere sind nicht flach, wie man vielleicht meint. Auch sind diese nicht überaus tief, bieten aber durchaus genug, um deren Existenz zu rechtfertigen. Jeder Charakter ist ansprechend gestaltet und trägt zur Geschichte bei.
    Auch eine gewisse Charakterentwicklung ist, langsam aber sicher, zu beobachten.


    Der Anime hat Comedy, die recht gut platziert ist, ein bisschen Romance, die allerdings nicht übertrieben wurde, und es macht einfach Spaß, den Anime zu gucken. Er wirkt fast entspannend, auch wenn manche Episoden eher das Gegenteil ausdrücken. Dass Nanami eher durchschnittlich ist, allerdings auch schonmal ohne Hilfe auskommt, macht den Anime einfach nur sympathisch. Anfangs mochte ich sie nicht, aber man wird, genau wie Tomoe, irgendwann einfach warm mit ihr.


    Was genau mir an dem Anime jetzt tatsächlich so gut gefallen hat kann ich ehrlichgesagt gar nicht in Worte fassen. Augenscheinlich wird einem hier nichts all zu besonderes geboten - und doch fühlt es sich nach mehr an.
    8/10