Beiträge von Akihito

    Hiko Namuri

    Takeru reagiert auf meine Aussage mit einem schlichten okay, antwortet aber nicht direkt auf meine Frage. Wir verlassen das Haus und während er ein Stück vorgeht, schaue ich mich um. Ich kann keine Zombie sehen und folge ihm dann etwas erleichtert. [Ich hatte genug Zombie für heute.] Ich will gerade zu ihm rüber gehen, als er anfängt zu reden ohne sich umzudrehen. Im ersten Moment muss ich an seine Aussage über Akira denken und bin etwas verwirrt. [Hä? Wieso?] Bis mir der Kuss von vorhin wieder einfällt, den ich bis jetzt einfach verdrängt hatte, um mir keine Gedanken darüber machen zu müssen. [Fehler?!] Ich schließe zu ihm auf, bleibe neben ihm stehen und schau ihm direkt in die Augen. "Weißt Du eigentlich, dass Deine Aussagen manchmal nicht so ganz zueinander passen? Denk mal drüber nach." frage ich ihn und mein Blick wird finster. "Was soll ich denn vergessen? Ich weiß nicht wovon Du sprichst!" sage ich ernst mit bitterem Unterton ohne auf eine Antwort von ihm auf meine vorherige Frage zu warten. Ich weiß nicht, ob ich wütend oder traurig sein soll und erst recht nicht, was ich jetzt denken soll. [Fehler?!] Wieder schießt mir dieses Wort durch den Kopf und ich wende mich von ihm ab. Ich drück die beiden Einkaufstüten fest an mich ran und ohne ein weiteres Wort lauf ich einfach los in Richtung Haus. Zwischendurch dreh ich mich ab und an um, um zu sehen, ob Takeru noch da ist. Als ich das Haus sehen kann, sprinte ich darauf zu und kann gerade noch sehen, wie Akira und Shuusei ins Haus gehen. Ich lauf die Stufen rauf bis zur Tür und lasse da die Tüten aus dem Supermarkt zu Boden sacken. "Akira! Shuusei! Geht es Euch gut?" rufe ich hinter ihnen her, mustere beide kurz und stelle dann fest, dass man ihnen zumindest nichts ansieht. "Wir haben einen Schuss gehört. Was ist denn passiert?" frage ich beide und bleibe in der Tür stehen.

    Ich habe Lacuna Coil früher serhr sehr geliebt. Ja, man glaubt es kaum, die bunte schräge Aki hatte über Jahre eine schwarze Gothik, Emocore etc. Phase.
    Vor 10 Jahren habe ich quasi angefangen Lacuna Coil zu hören und es war in dem Moment genau das richtige für mich. Ich liebe "Purify", "Spellbound", "Trip the Drakness" und "Heavens's a lie" (um Deinen Startpost mal aufzugreifen) sind für mich Songs, die ich mir nach wie vor sehr gern anhöre. Auch, wenn mein Hauptgenre lange nicht mehr in diesem Bereich liegt.

    Wenn ich mir den neuen Song anhöre. Ganz ehrlich, es ist der Tod meiner Ohren. Es ist überhaupt nicht ihre Stimmlage. Viel zu hoch und schräg. Vom Sound ein bisschen härter, das finde ich völlig legitim. Aber ich will nicht wissen, wie sie klingt, wenn sie das live singen muss. Abgemischt kann man ja alles hindrehen, wie man will, aber live eben nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie in RL so hoch kommt, wie in dem Song, ohne das es nur noch schräger klingt. Sie hat ein "Alt" - Stimme, aber "Sopran" ist nicht ihr Ding.

    das zusammenspiel findet nicht wirklichmehr statt....

    Da kann ich nur zustimmen. Ich finde die Kombination aus "Schreien" und "Gesang" passt einfach nicht zusammen. Die Übergänge sind deutlich schlechter und es hört sich für mich eher an nach "Denn sie wissen nicht was sie tun".

    Kenshin Kitahara

    "Ein wenig frische Luft wäre gar nicht schlecht. Bewegung vielleicht etwas weniger, die hatte ich gestern ausreichend." kommentiere ich seine Aussage und hol mir dann einen großen Becher sowie eine recht große Portion Pfannkuchen mit Sirup. Ich lasse meinen Blick durch die Kantine schweifen und sehe Seiya bereits am Tisch sitzen und winken. "Kommst mit rüber?" frage ich Shun und warte deute auf Seiya. "Ich hab mega Hunger." grinse ich Shun an und gehe auf den Tisch zu an dem Seiya bereits sitzt um mich dort ebenso hinzusetzen. Kurz bevor ich mich setze, werfe ich noch einmal einen Blick auf Shun. [Diese Ähnlichkeit ist irre und irgendwie kommt er mir vertraut vor. Komisch.] Ich setz mich hin und trinke, während wir auf die anderen warten erstmal ein großen Schluck von meinem Kaffee.

    Hiko Namuri

    "Mit Jun habe ich mich sehr wohl schon richtig unterhalten." antworte ich ihm auf eine seiner Fragen. "Mehrfach." betone ich zusätzlich. "Aber es ist doch völlig egal wie lange und wie gut ich die anderen kenne. Kenishi, Akira und die anderen haben mir auch geholfen, obwohl sie mich gar nicht kannten und sie waren alle nett zu mir. Sie haben mir geholfen und ich will ihnen helfen. Was ist denn so falsch daran? Wir sind alle Menschen und wir wollen alle überleben und wenn wir einander helfen sind unsere Chancen doch viel besser." antworte ich ihm dann auf seine Fragen.

    Benjiro Misaki

    Juns Haare kitzeln mich ein wenig im Gesicht, als ihre Stirn meine berührt. "Ich versteh Dich gut." antworte ich ihr ruhig auf ihre erste Frage. Ihre folgenden Worte lassen mich erst einmal sprachlos werden und ihre Nähe mein Herz schneller schlagen. Noch nie zuvor in meinem Leben hatte ich von jemandem gehört, dass ich ihn nicht alleine lassen soll. Mein Gefühl sagt mir zwar, dass meine Schwester genauso denkt, aber gesagt hatte sie es noch nie. Mit einer Hand streiche ich eine Seite von Juns Haaren aus meinem Gesicht hinter ihr Ohr und schau ihr in die Augen. "Ich...." Ich atme einmal ruhig durch. "Ich werde Dich niemals alleine lassen. Ganz gleich was auch passieren mag." Ich löse meine Stirn von ihrer und nehm sie in den Arm, so dass ihr Kopf an meiner Schulter liegt. "Und wenn ich vielleicht mal nicht anwesend bin, dann sei Dir sicher, in Gedanken bin ich immer bei Dir." flüster ich ihr leise und ruhig zu, bevor ich die Umarmung wieder löse und meine Stirn zurück an ihre lehne. Ihre Haare fallen zurück über mein Gesicht und erneut streiche ich eine Strähne weg. "Zusammen schaffen wir das schon." Ich lasse meine Hand in ihrem Nacken liegen und schau ihr nochmal in die Augen. "Vertraust Du mir?" frage ich sie ruhig, greif mit meiner freien Hand nach ihrer und drücke sie vorsichtig.

    Ich bin mal ganz ehrlich, ich habe nur die ersten Pokemon Staffeln gesehen. Iwann war ich raus und ich habe andere Dinge gemacht/geschaut.

    Aber ich seh es so wie Paddes Man kann sich über jede Kleinigkeit beschwerden, muss man aber nicht.

    Am Anfang war mein Problem, die Stimme von Pikachu. Ich fand es echt schlimm, aber am Ende wusste ich wieso. (';Ich fand den Film insgesamt sehr gut. Die Glumanda oder auch Schiggis und Tauboga waren gut gemacht. Ich liebe sie im Film. :<3: So würde ich sie auch nehmen.(';

    Pummeluff, okay, mein sonst absolutes lieblings Pokemon. Nicht mein Fall. In den Anime mag ich Pummeluff einfach viel lieber.Aber okay, ich lebe damit.

    Hab den Film mit Freunden gesehen, die absolut nichts mit Anime am Hut haben und Pokemon nur aus ihrer Kindheit kennen.Alle samt fanden den Anfang etwas langatmig, aber den letzten Teil und das Ende einfach richtig gut und cool gemacht. Besser als "Death note" oder "Ghost in the shell". Und wenn wir mal ganz ehrlich sind, warum beschweren wir uns denn über Details? Solange der Anime nicht mega ätzend umgesetzt wurde, wie "Death note" (in meinen Augen) und Menschen, die sonst nichts mit Anime am Hut haben, den Film richtig gut finde, ist doch alles gut. Besser kann es doch für eine Realverfilmung gar nicht sein.

    (';

    Ich mag den Film und schließe mich paddes an:

    ich freu mich auf die Fortsetzung

    Huhu und :<3:-lich willkommen auch von mir. :)


    Ich bin mal ganz neugierig. Nordsee? Klingt, als seiest Du ein Nordlicht. Ist das so?

    Hiko Namuri

    Ich muss ein wenig schmunzeln, als Takeru erst unsicher und dann verlegen wirkt. "Wieso schaust Du denn jetzt so? Freu Dich doch, wenn es jemanden gibt, den Du so nennen kannst. Sei froh, dass Du sie hast. Ich hab niemanden mehr, der mir so nahe steht. Sie ist bestimmt immer für Dich da, meinst Du nicht?" frage ich ihn mit ehrlich gemeinten Worten und versuche meine Laune aufrecht zu halten. Wie vorhin denke ich an meinen Bruder und mir kommen erneut die Tränen. "Ich konnte meinen Bruder nicht beschützen." sage ich, während mir eine Träne über die Wange rollt. Ich werfe schnell einen Blick auf meine Uhr um sie zu verbergen und wische mir mit dem Ärmel über die Wange, als ich wieder hochschaue.

    Hiko Namuri

    "Nein danke. Die sind doch für Dich. Ich hab noch Schokolade für mich. Vielleicht bekommst Du welche ab." antworte ich auf seine erste Frage mit einem kleinen Lächeln.

    Ich lehne mich an die Wand und höre ihm zu. [Onee-chan? Ist Akira seine Schwester?] Er schaut wieder zu mir rüber und fragt mich, wie es bei mir ist. "Pff, als ob ausgerechnet ich allen helfen könnte." sage ich leicht schnippisch. "Ich vertraue ihnen schon, aber ich hab einfach Angst und mach mir Sorgen. Ich will wissen, dass es ihnen gut geht Takeru." sage ich weiter und kann meine Neugier dann doch nicht bremsen. "Sag mal, habe ich das richtig verstanden. Akira ist Deine Schwester?"

    Kenshin Kitahara

    Sowohl Steiner, als auch Rave und Shun stimmen zu Frühstücken zu gehen. Während Steiner schon vorgeht und zur Tür raus verschwindet, schlender ich eher ein wenig neben Rave und Shun her. [Frühstück gibts bestimmt auch in der Kantine.] Wir sind noch nicht an der Tür angekommen, als eine Stimme von hinten nach uns ruft. Ich dreh mich um und sehe Seiya, die mit Clare zu uns rüber läuft. "Super." antworte ich ihr und wie verlassen alle zusammen den Besprechungsraum. Auch Cassy scheint uns zu folgen. Der Weg führt über einen langen Gang zur Kantine. Als wir diese betreten, wuselt am Tresen bereits die Dame von gestern Abend und der Koch trägt eine weitere Schale Essen herein. Der Geruch von frischen Pfannkuchen steigt mir in die Nase und ich bekomme direkt noch mehr Hunger. "Riechen tut es gut." sage ich und schnappe mir ein Tablett. "Worauf habt ihr Bock?" frage ich in die Runde und bleibe dann bei Shun hängen.

    Hiko Namuri

    Takerus Antwort ärgert mich ein wenig. Wobei es eher weniger seine 10 min sind, als seine Aussage zum Schluss. "Dann formulier es doch gleich ordentlich. Sag doch einfach, dass Du ihnen vertraust und ich mir keine Sorgen machen soll, weil sie das schon schaffen." zicke ich ein klein bisschen an. "Und nicht, entweder sind sie alle tot oder die Angreifer." äff ich ihn ein bisschen nach. "Ich kann Deine Gedanken nicht lesen." füge ich wieder ruhig hinzu, wobei meine Stimme auch wieder normal klingt. Dann werfe einen Blick nach draußen. Mittlerweile scheint die Dämmerung eingesetzt zu haben und vereinzelt kann ich hier und da einen Zombie erkennen. [Hoffentlich kommen wir auch heile zurück.] Ich schaue auf meine Armbanduhr und krame dann in einer meiner Tüten. "Hier, als Nachtisch." sage ich mit einem kurzen Lächeln und werfe ihm eines der Kaugummipäckchen, die ich für ihn eingepackt habe, in den Schoß. "5 min hast Du noch." sage ich mit ein bisschen Druck, weil ich trotz seiner Anmerkung etwas nervös bin. Ich mustere ihn, während er entspannt sitzt. "Bist Du nicht mal ein klein wenig beunruhigt?" frage ich ihn neugierig und schau ihm dann ins Gesicht.

    Benjiro Misaki

    Kurz vor dem Haus hat Shuusei uns wieder eingeholt. Seine Worte hallen mir immer noch durch den Kopf. [Fahr zu Hölle...] Akira schickt uns ins Haus und weist uns darauf hin, wo der Ersthilfe-Koffer steht. [So dramatisch ist es doch nicht...] Ich will schon ins Wohnzimmer abbiegen, als Jun an meinem Arm zieht. Schweigend nicke ich und folge ihr ins Badezimmer und setze mich auf den Badewannenrand. Jun holt die Box, während ich das Stück T-Shirt von meinem Hals nehme. Ein Blick darauf verrät mir, dass der Kratzer an meinem Hals zwar nicht dramatisch, aber auch nicht unerheblich ist. "Halt still." fordert sie mich auf und bekomme direkt ein Tuch auf den Hals. Es brennt und ich kneife meine Augen für einen Moment zusammen. Als das Brennen nachlässt, öffne ich sie wieder und sehe wie Jun im Verbandskasten wühlt. "Nichts um den Hals." sage ich etwas schroffer, als es beabsichtigt war. Sie hält ein großes rechteckiges Pflaster nach oben und schaut mir eindringlich in die Augen. Ich nicke und bekomme ein kleines schlechtes Gewissen. "Geht es Dir besser?" frage ich sie leise, während sie mir das Pflaster auf den Hals klebt.

    Hiko Namuri

    Takeru streicht mir wieder über den Kopf und seine danach folgenden Worte gefallen mir nicht wirklich. Obwohl sie mich auch ein bisschen traurig stimmen, weil ich schon weiß, dass er Recht hat, ärgern sie mich auch ein wenig. [Ich weiß schon, dass wir nicht in einem Shonen Anime sind.]

    Wortlos folge ich ihm in das Haus, während er davon spricht, dass entweder die Angreifer alle tot sind oder die anderen. Etwas schockiert bleibe ich stehen, als er eine Dose Ravioli auf macht, Besteckt holt und mich dann fragt, ob ich etwas essen möchte. "Essen? Nein danke. Die Suppe reicht noch." antworte ich direkt. "Sei mal ehrlich, wie hoch ist wohl die Chance, dass wir hier zu zweit überleben? Obwohl ich mir Mühe gebe und Du mir hilfst, bin ich Dir noch keine große Hilfe. Wie soll das gehen?" frage ich ihn und gehe ohne auf eine Antwort von ihm zu warten gehe ich zur Tür. "Wir brauchen sie und vielleicht brauchen sie uns auch. Ich will zumindest versuchen ihnen zu helfen, wenn sie Hilfe brauchen. auch wenn ich nicht viel ausrichten kann." In der Tür bleibe ich stehen und dreh mich nochmal zu ihm um. "Ein Kompromiss, wir schleichen uns an. Uns muss ja keiner sehen. Wenn wir zu spät sind, dann gehen wir wieder, aber vielleicht können wir doch helfen." Mir steigen ein bisschen die Tränen in die Augen, aber ich kämpfe dagegen an. "Akira und die anderen haben mich auch gerettet. Ich gehe, ob mit oder ohne Dich." sage ich entschlossen und schau ihm dann in die Augen. "Kommst Du mit oder bleibst Du hier und isst Ravioli?"