Beiträge von Floof

    Ich als Kunde interessiere mich nur für das, was ich bekomme, nicht für das, was der Anbieter nicht auf die Reihe bekommt.

    Crunchyroll gleiches Geld für schlechteren Service zu bezahlen nur weil der arme, arme Anbieter ja gar nichts dafür kann, ist eine Milchmädchenrechnung und der gleiche Grund, warum Preorder und Early Access die zwei meistgehasstesten Buzzwords unter der Gaming community geworden sind:

    Der Deutsche hat sich einfach mit schlechtem Service abgefunden und bezahlt gerne für leere Phrasen und Versprechungen von Produkten, statt den Wert einer Ware tatsächlich am Gelieferten zu bemessen.

    "Der Deutsche" hat sich mit solchen Dingen nicht abgefunden, sondern scheint mir in mancherlei Hinsicht nicht dazu in der Lage zu sein, vernünftig über seine Ausgaben nachzudenken. CR versteckt sein Angebot nicht hinter einer Paywall, stattdessen kann man selbst als nichtzahlender Nutzer durch die einzelnen Shows navigieren (und diese anschauen) und weiß aufgrund der News ganz genau, was als nächstes im Simulcast erscheinen wird. Dazu gibt es eine vierzehntätige kostenlose Probezeit, bei der man sämtliche Features ausprobieren kann.

    Darum erschließt es sich mir beim besten Willen nicht CR als böse Bullshitseite zu bezeichnen, die ihre Nutzer abzockt und ach so gemein zum Kunden ist. Wer nicht dazu in der Lage ist, in diesen zwei Wochen festzustellen, ob der Player für ihn funktioniert und ob ihm das Angebot im Vergleich zu anderen Seiten oder CRUS ausreicht, monatelang Geld bezahlt und sich dann anschließend beschwert, wie blöd die Auswahl doch sei... Nun, das ist alles andere als clever. Manchmal hilft es, vorher nachzudenken ob sich etwas lohnt und ggf. nach einigen Monaten einen erneuten Versuch zu wagen, statt beleidigt zu predigen, wie bösartig und übel CRDE doch sei.



    Nur weil ich eine Alternative besitze, heißt das noch lange nicht, dass ich ein schlechtes Produkt nicht als schlechtes Produkt reviewen kann.

    Und das sei dir auch von Herzen gegönnt. Doch wer Kritik übt, der muss nun einmal auch mit Gegenkritik und eigenen Meinungen rechnen. Dir hat hier niemand deine Meinung abgesprochen - zumindest war das nicht meine Absicht -, sondern lediglich einige deiner Kritikpunkte widerlegt.



    Übrigens bezog sich mein Rant nicht auf AOD, welches ich ebenso abonniert habe und welches meiner Meinung nach den besseren Service und die bessere Auswahl bietet.

    Dem stimme ich dir zu (auch wenn ich beide nicht mehr abonniert habe, da keine Zeit), jedoch frage ich mich dann doch, wie häufig du diese Alternative ausnutzt, wenn du trotzdem offen gestehst:


    weshalb ich trotz allem die meisten Anime illegal streamen muss.

    sondern das des Anbieters.

    Nein, ist es immer noch nicht. Noch einmal: Wenn sich japanische Producer dazu entscheiden, keine deutschen Streaminglizenzen zu vergeben, sondern maximal Boxreleaselizenzen, dann ist das nicht Crunchroll DEs Schuld. Und auch wenn beispielsweise AOD Höchstbietender bei der Vergabe freier Streaminglizenzen ist, dann kann Crunchyroll DE nichts dagegen tun - wenn sie das Geld dafür nicht haben, dann haben sie es schlichtweg nicht. CRDE macht das nicht aus reiner Boswilligkeit, um zahlende Kunden zu ärgern, sondern weil es eben einfach nicht in ihrer Macht steht, an die entsprechenden Lizenzen zu kommen. Von Schuld kann man an dieser Stelle definitiv nicht sprechen.


    Davon einmal abgesehen kann man jederzeit die kostenlose Variante von CR nutzen, wenn einem das aktuelle Angebot nicht passt. Man ist also nicht einmal gezwungen zu zahlen, im Gegensatz zu beispielsweise AOD, und muss lediglich auf den HD-Stream und die Simulcasts verzichten. Das Angebot also als minderwertig zu bezeichnen und Leuten zu raten, bloß einen Bogen um CR zu machen, halte ich darum für ziemlich... Na ja, fast schon irgendwie albern.


    Darüber hinaus gibt es so viele legale Streamingalternativen, die vielleicht ein paar Euro teurer sind, aber mit anderen Anime aufwarten. Dann kündigt man halt mal für einen Monat das Abo und sucht sich einen anderen Anbieter aus, von denen es inzwischen auch so einige gibt. Darum kann ich Chojin auch nur zustimmen, was das "Wegen dem kleinen Crunchyroll-Katalog kann ich fast alles nur illegal gucken!" betrifft. Das ist keine Legitimation, sondern nur eine schwache Ausrede.

    Huhu! :)

    Ich wollte nur kurz Bescheid sagen, dass ich versuche heute Abend endlich mal wieder einen Post zu verfassen. Muss mich wegen der Arbeit noch etwas neu eingewöhnen, deshalb bin ich aktuell etwas lahm. D:

    Wichtige Serien, die auf der internationalen Crunchyroll-Variante existieren, sind in Deutschland gar nicht verfügbar (nicht einmal auf Englisch), weshalb ich trotz allem die meisten Anime illegal streamen muss. Warum? Was ist so schwer daran, die Serien auch in Deutschland anzubieten? Wieso zahle ich im Vergleich zu den USA den gleichen Preis für eine abgespeckte Version?

    Das ist aber nicht der Fehler seitens Crunchyroll, sondern der hiesigen Lizensierungsproblematik. So gibt es Serien, die entweder von einem anderen Wettbewerber auf DVD/BluRay rausgebracht werden und dieser die passenden Streamingrechte im Lizenzpaket erworben hat oder Serien, die gar nicht erst im deutschen Raum zur Lizensierung fürs Streaming angeboten werden. Wenn es also in Deutschland Anbieter gibt, die entweder schlichtweg schneller sind oder mehr Geld hinblättern (können), dann kann Crunchyroll nichts dagegen tun.


    Den drei Punkten bezüglich des UI/UX-Designs stimme ich dir zu. Mich hat vor allem der 1080p-Stream immer sehr genervt, denn dieser hat bei mir trotz guter Verbindung teilweise nie richtig geladen, weshalb ich dann auf 720p umgestiegen bin - was natürlich eigentlich nicht Sinn der Sache sein sollte. Dafür funktioniert die PS4-App zumindest halbwegs, auch wenn das Navigieren hier wieder stellenweise recht umständlich ist.


    High Guardian Spice... a.k.a. Tumblr - The Anime. Crunchyroll, ich gebe euch mein Geld, damit ihr Anime lizensiert und nicht euren eigenen Bullshit produziert!

    Sehe ich persönlich nicht so, denn Netflix und Co. machen es mittlerweile nicht anders und schaffen es sogar, teilweise wirklich gute Formate zum Laufen zu bringen. Was High Guardian Spice betrifft, möchte ich mir noch kein genaueres Urteil bilden, da es bisher eben nur diesen recht kargen Teaser gab. Die firmeninterne Politik mag eine Sache sein, die nicht jeder gutheißt, ist für mich aber noch lange kein fester Indikator für Qualität. Das für mich zählt ist das, was hinten rauskommt. Und wenn das gut ist, dann können sie ruhig weiterhin eigene Serien produzieren.

    Ist ja auch nicht selten, dass introvertierte Leute sowieso häufig in der Schule gemobbt werde. So ne Präsentation und damit auch eine Präsentation der eigenen Schwäche vor allen Mitschülern ist da bestimmt nicht sehr geil.

    Gerade dann ist so eine Präsentation unheimlich wichtig, denn man lernt, selbstbewusster mit solchen Situationen umzugehen. Wer sich immer nur versteckt, aus Scham vor sich selbst und aus Angst ausgelacht zu werden, der wird nie richtig lernen, aus sich herauszukommen und mit Menschen umzugehen, die einem nicht unbedingt freundlich gesonnen sind. Und solche Präsentationen sind ja nicht nur dazu da, um freies Sprechen zu lernen, sondern auch um mal aus seiner Komfortzone rauszukommen. Wer sich immer nur in dieser bewegt und ständig nach Alternativen sucht oder diese fordert, der kann später mal echte Probleme bekommen, wenn er sich einer unangenehmen Situation stellen muss, die er nicht entgehen kann. Und das sind dann meist Momente, die über besonders Wichtiges entscheiden können.

    Freunde...


    Egal wie schlecht es ihnen geht ich bin für die da... Aber wenn es mir schlecht geht und ich nicht weiß

    wie es weiter geht, dann sind sie nicht da und wollen plötzlich damit nichts zu tun haben.


    Ich würde solche Leute ganz einfach aus meinem Leben streichen, denn sie sind eindeutig keine echten Freunde.

    Teens Are Protesting In-Class Presentations

    This. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie lächerlich und albern ich diese Proteste finde und hoffe darauf, dass kein einziger Lehrer sich darauf einlässt, Präsentationen nicht länger als Aufgabe zu stellen. Dann könnten wir uns nämlich gleich alle in Luftpolsterfolie wickeln, Kopfhörer aufsetzen und in unserem safe space ausharren, damit uns auch ja nichts passiert. Ich frag' mich echt, wie diese Kinder im späteren Berufsleben mit Kundenpräsentationen oder schon dem einfachen Arbeitsalltag klar kommen wollen, wenn ihnen schon Präsentationen vor ihren Mitschülern zu extrem sind, dass sie sie aus Schulen verbannen wollen.

    Ganz simpel: Nö. Ich habe so einige komische Vorlieben, guilty pleasures oder Hobbies, mit denen nicht jeder etwas anfangen kann. Und es mir vollkommen egal, was andere von diesen halten. Nicht anders verhält es sich mit AniManga - wer mich danach fragt, dem erzähle ich gerne davon, was ich am liebsten schaue oder lese und was ich so gar nicht mag.

    Warum sollte ich mich auch schämen? Oder besser: Vor wem? Vor denjenigen, die sich an irgendwelche albernen Klischees klammern, ohne auch nur ansatzweise Ahnung vom Ganzen zu haben? Vor denjenigen, die alles und jedem nachplappern, weil sie nicht dazu in der Lage sind, ein wenig selbst nachzuforschen und sich so eine eigene Meinung zu bilden? Jemand, der ahnungslos das Hobby eines anderen diffamiert, um sich selbst als etwas Besseres darzustellen, ist ein armes Würstchen und hat deshalb rein gar nichts in meinem Leben verloren, weshalb mich seine Sprüche oder gar Anfeindungen absolut null interessieren.


    Vielleicht bin ich zwischen zu alt oder zu selbstbewusst um mich dafür zu interessieren, was andere von mir halten, aber wenn ich eines gelernt habe, dann ist es die Tatsache: Ich schäme mich niemals für das, was ich mag - sondern nur für den Mist, den ich in meinem Leben gebaut habe. Und für diesen auch nur bedingt.

    Wer mich aufgrund eines so generischem Hobby wie dem Anime schauen abzustempeln und in irgendeine Schublade zu stecken versucht, der hat meine Aufmerksamkeit gar nicht erst verdient. Lieber bin ich so, wie ich wirklich bin und gewinne dadurch echte Freundschaften, als mich krampfhaft vor anderen zu verstellen, nur um von anderen akzeptiert zu werden, die ich eigentlich gar nicht leiden kann. ¯\_(ツ)_/¯


    Mir persönlich ist das Leben zu kurz, um mich wegen solcher Dinge zu verstellen.

    Schwitzend im warmen Bus sitzen, weil ich Dummdepp lieber zwei Stunden zurück zu meinem Freund fahre, um dann am nächsten Morgen eine Stunde eher aufzustehen, nur weil ich lieber bei ihm schlafe als ohne ihn bei mir. Und dabei kommt er heute erst um 11 Uhr nach Hause. Hach ja, ich hasse Liebe.

    [Yumi Nakamura]

    Als Seiya sich mir zuwendet und mich danach fragt, ob ich bereits ein Zimmer habe, kratze ich mir ein wenig verlegen am Hinterkopf. "Nein, das muss ich mir noch aussuchen.", gestehe ich, "Ich wollte nicht noch später da sein, als ich es schon war."

    Schließlich setzt Sasaki in Bewegung, um uns in die Freiheit zu entlassen. Mich wundert die abgeschlossene Türe ebenfalls, jedoch versuche ich mir das nicht allzu sehr anmerken zu lassen. //Wahrscheinlich haben sie ihre Gründe. Immerhin sind wir alle nicht ganz... normal. Da kann so einiges passieren.//, denke ich mit Hinblick auf den kleinen Streit. Als Kenshin uns zuruft, dass er schon mal nach oben geht, wende ich mich mit einem Lächeln an Seiya. "Ich glaube wir sollten dann auch mal los. Noch einmal will ich nicht unbedingt zu spät kommen.", kichere ich.

    Ich hab' mich endlich nach Ewigkeiten an School Live! gewagt, bin gerade fertig geworden und... Wow. Einfach wow. Ich will eigentlich gar nicht zu viel verraten, denn es ist unheimlich einfach die Prämisse des Animes zu spoilern, deshalb versuche ich es ganz oberflächlich: Großartige Story, Charaktere zum Knuddeln, gemeine Twists, stellenweise ein wenig langweilig, was aber definitiv zu verkraften war. Dazu noch die ganzen... "Details", die einem nach und nach auffallen, gerade was das Opening betrifft.


    Was das Ende betrifft...

    Schade, dass es wahrscheinlich keine zweite Staffel geben wird, weil der Anime sich so schlecht verkauft hat. Ich fand ihn auf jeden Fall sehr solide und würde ihm 7/10 <3 geben.

    So. Bevor man sich hier nun gegenseitig zerfleischt, möchte ich mich mal mit ein paar Fakten zu Wort melden, denn ich steh' total auf Fakten und die Vermutungen, die man damit anstellen kann. Also.


    Im Jahre 2017 wurden insgesamt 153.501 Ehen geschieden. Im Jahre 1990 waren es 122.869. Noch immer eine Hausnummer, im Vergleich zum Jahre 2003, wo 213.975 Ehen geschieden wurden, ein gewaltiger Unterschied. Soviel also dazu, wie viele Ehen mittlerweile allgemein geschieden werden. So viel schlimmer (aka "Generation Beziehungsunfähig") als bis vor 28 Jahren ist es nun also definitiv nicht. Hier nachlesbar.


    Kommen wir zum zweiten Punkt, dem Scheidungsalter. Hier wird oft unterschwellig suggeriert, dass heutige Beziehungen ohnehin nicht lange anhalten und sich immer schneller geschieden wird. Im Jahr 2001 waren die Frauen, die sich scheiden ließen, durchschnittlich 38,6 Jahre alt, die Männer 41,2 Jahre alt. 2017 steigt das Alter merkbar an: Frauen sind durchschnittlich 43,8 Jahre alt, Männer 46,8. Es sind also nicht vornehmlich die bösen, jungen Leute, die schnellstmöglich heiraten und sich dann schnellstmöglich wieder trennen. Hier nachlesbar.


    Die durchschnittliche Ehedauer ist auch so eine Sache. Zwar heiraten sowohl Frauen (31,5 Jahre) als auch Männer (34 Jahre) inzwischen wesentlich später als früher, allerdings hält ihre Ehe auch im Vergleich zum Jahre 2006 um 1,3 Jahre länger, nämlich durchschnittlich 15 Jahre.


    Kurzum: So hoch und so dramatisch, wie die Scheidungsrate hier stellenweise dargestellt wird, ist es nicht. Lustigerweise ist die Scheidungsrate im Vergleich zu den Eheschließungen wesentlich höher als früher, da man heutzutage tatsächlich weniger heiraten will. Es gibt also in Relation zur Eheschließung an sich mehr Scheidungen, aber bleiben diese auch länger zusammen. Das als kleine Anmerkung am Rande, bevor sich jemand beschwert, dass ich das nicht miteinbeziehe.


    Kommen wir zu einem anderen Punkt: Dem Geld und den bösen Frauen, die hinter diesem her sind. Zuerst einmal: Wenn man sich scheiden lässt, dann schreibt das Gesetz einen Vermögensausgleich vor. Das bedeutet, dass gewonnene Güter WÄHREND der Ehe gleichermaßen aufgeteilt werden müssen - allerdings nicht immer. Dazu komme ich gleich. Güter, die vor der Eheschließung gewonnen wurden, gehören der jeweiligen Person, die sie gewonnen hat. Unterhalt bekommt die Frau übrigens nur dann, wenn sie ein Kind betreut (allerdings gilt dieses Betreuungsgeld auch nur bis zum vollendeten dritten Lebensjahr), wegen ihres Alters keine Erwerbstätigkeit mehr nachweisen kann oder findet, aufgrund von Alter und Gebrechen nicht mehr arbeiten kann, sich nicht selbst trotz Erwerbstätigkeit unterhalten kann oder eine Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung absolviert, die sie aufgrund ihrer Ehe zuvor nicht absolvieren konnte. Hier nachzulesen. Natürlich gibt es auch hier gewisse Sonderfälle, s.h. die ganzen Sachen mit "gegebenenfalls", grundsätzlich jedoch ist das wohl nicht der Fall - außer die Frau hat eben den größten Teil der Ehe nur als Hausfrau verbracht und kann deshalb nicht mehr in ihren Job zurückkehren.


    So, jetzt kommt aber der Knackpunkt: All das - oder zumindest ein ganz, ganz großer Großteil - kann durch einen Ehevertrag vorzeitig geregelt werden, damit der Mann (oder die Frau, je nachdem) keinerlei Nachteil davonträgt. Hier nachzulesen. Und das ist der springende Punkt, warum ich beim Thema "Ja, aber das Geld danach!" immer ein wenig mit den Augen rollen muss. Wenn man Angst um sein Vermögen hat, wenn man sich voll und ganz absichern möchte, dann macht man gottverdammt nochmal einen Ehevertrag. Dieses Herumgejammere, dass letztlich ja alles nur auf's Geld hinausläuft, gerade bei einer Scheidung, ist einfach kein Argument, da sich all das ganz einfach in sicheren Tüchern einpacken lässt. Wer, tut mir leid, so blöd ist und sich von einer geldgeilen Ollen oder einem Typen einlullen lässt, tja, der ist eben selbst Schuld, ganz einfach. Mit so etwas habe ich dann auch kein Mitleid.


    Das Gleiche gilt im Übrigen auch für Beziehungen, bei denen man gleich "all in" geht, hundsteure Geschenke macht und sich dann wundert, warum die Person plötzlich abhaut. Ja, es gibt so Idioten. Und ja, sowas tut natürlich weh. Aber irgendwo muss man auch ein wenig Menschenverstand besitzen und sich selbst sagen können: "Okay, vielleicht ist das drölftausendeuro teure Pony doch ein wenig übertrieben." Klar liebt man seinen Partner und klar, möchte man ihn auf Händen tragen. Das bedeutet aber nicht, dass man ihm jeden Wunsch erfüllen und ihm so viel Kohle und materielle Güter in den Hintern schieben muss, dass es oben wieder rauskommt. Manchmal muss man einfach "Nein." und "Das musst du dir mal selbst verdienen." sagen. Wenn der Partner damit nicht klar kommt, dann weiß man eigentlich sofort, wen man da eigentlich vor sich hat. Es wundert mich ohnehin immer sehr, was sich manche Paare gegenseitig schenken. Klar, in Notsituationen mag ein großes, sinnvolles Geschenk echt die Rettung auf Erden sein, im Normalfall ist sowas jedoch unheimlich blindäugig. Und gerade derjenige, der so hinter seinem Geld her ist und jede Investition in einen Menschen, der einen auf langfristige Zeit verlässt, als unnötig und Abzockerei ansieht, der muss sich einfach vorher genaue Gedanken machen, da man niemandem in den Kopf gucken kann. Selbst der tollste Freund oder die tollste Freundin kann sich nämlich als geldgeiles Stück entpuppen. Darum: Gar nicht erst das Risiko eingehen, das ohnehin ziemlich unnötig ist.


    Und chaosd , das ist wirklich nicht böse gemeint und ich kann dich wirklich gut leiden, aber ich finde es definitiv nicht schön, dass du den meisten Frauen, die sich scheiden lassen, reine Boshaftigkeit zu unterstellen scheinst. Ca. 79.000 der von Frauen eingereichten Scheidungen sind auf einvernehmlicher Basis eingereicht worden (leider habe ich auf diese Zahl keinen Zugriff mehr, da mir die Seite irgendwas von einem Premiumaccount von 49€ pro Monat vormachen will. Pff.). Das ist die eine Sache.

    Die andere Sache ist ein ganz konkretes Beispiels, mit dem du in deiner Argumentationskette ebenfalls arbeitest. Ich möchte dir einmal kurz erzählen, was die Mutter meines Freundes gemacht hat, nachdem sie die Scheidung eingereicht hat. Nämlich rein gar nichts. Der Vater meines Freundes hat ihr alles genommen. Sie konnte einen Bruchteil ihrer Möbel mit in die neue, winzige Wohnung nehmen, die Eigentumswohnung, für die ursprünglich BEIDE Partner eingetragen waren, gehört ihr schon lange nicht mehr. (Und übrigens wurde sie auch, soweit ich weiß, nicht ausgezahlt.) Sie musste sich einen neuen Job suchen, während sie zeitgleich nicht nur irgendwie für sich, sondern auch für den jüngeren Bruder meines Freundes sorgen musste, der KEINEN Unterhalt von seinem Vater bekommen hat.

    Vor ein paar Wochen war ich bei der Mutter meines Freundes, die mir ziemlich wütend erzählt hat, dass ihr Ex-Mann ihr nun mit dem Anwalt droht. Warum? Sie hat damals für ihn ein paar Fonds eröffnet. Aus irgendeinem Grund konnten diese nicht über seinen Namen laufen, weshalb sie sie auf ihren Namen hat laufen lassen. In den letzten paar Jahren hat sie natürlich das entsprechende Geld ausgezahlt bekommen, das rechtmäßig eigentlich ihr gehört, da ihr Name nun einmal drunter steht. Und dennoch macht ihr Ex-Mann nun so einen Stress und riskiert sogar, den Kontakt zu seinem anderen Sohn zu verlieren, der das natürlich gar nicht lustig findet.

    Nach all den Jahren, in denen sie versucht hat sich eine neue Existenz aufzubauen, nachdem sie mit 0 aus der Ehe rausgekommen ist, will er ihr nun auch noch das bisschen Luxus wegnehmen, das sie nun dazugewinnen konnte. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird er damit nicht durchkommen und gar nicht erst klagen, aber allein der Gedanke dahinter zeigt doch schon, dass er ziemlich geldgeil unterwegs ist. Ist das fair und rechtens? Ich denke nicht. Natürlich denke ich mir auch bei ihr: "Hätte sie sich damals mal richtig abgesichert...", aber es geht um den Punkt, der hier gemacht wird - dass ja fast nur Frauen die Bösen sind, die das Geld wollen.


    Diesen kleinen Rant verfasse ich nicht, weil ich eine Frau bin, sondern weil ich es einfach unsinnig finde, wenn sich über solche Dinge aufgeregt werden, die sich unheimlich leicht absichern lassen. Wer sein Geld und seine Besitztümer vor und während der Ehe behalten will, der macht einen Ehevertrag, Punkt. Und wer in einer Beziehung nicht abgezockt werden will, der bläst seinem Partner nicht durchweg Zucker in den Hintern, sondern macht Geschenke zu etwas Besonderem. Und wer Angst um sein Geld und dessen Verschwendung hat, der gibt erst gar nicht so viel Geld für einen Menschen aus, so einfach ist das. Tut mir wirklich leid, aber blindäugig zu sein und sich dann nachträglich zu beschweren ist... Na ja, dafür kann ich einfach kein Mitleid aufbringen.

    Im Erdboden versinken wollen. Mein Freund wohnt über einem Edeka und hat dementsprechend auch das Schild vor seinem Fenster. Gerade meinte er, ich solle mal meine Kopfhörer raus machen und rausgucken - und da stehen dann plötzlich einfach mal zwei Kerle vor dem Fenster. Ich hab' erstmal panisch gekreischt, beide Typen haben sich den Hintern abgelacht und meinten dann, dass sie nur das Schild sauber machen und ich mich nicht erschrecken soll. Peeeinlich, haha.