Amerikanische Late Night Talk Shows (Teil 1)

ACG Sommerfest 2020
 Tickets für das Sommerfest sind ab sofort im Shop verfügbar.
 >> Weitere Informationen

Late Night Talk Shows sind über Jahrzehnte ein fest etabliertes Fernsehformat zur späten Stunde. Vom Grundaufbau her ist das Konzept recht simpel. Es gibt zu Anfang einen Eröffnungsmonolog, gefolgt von 1-2 Studioaktionen oder vorproduzierten Comedy-Skits, also Sketche in visueller Form wie etwa Videomatzen und dann folgen die Promi-Interviews, wo es in erster um Werbung für ihren neusten Film, Musikalbum oder was auch immer geht. Ein guter Talkshow-Host kann das Gespräch dann auch unterhaltsam durchführen und für den Gast auch angenehm gestalten.


In Deutschland selbst gab es immer wieder Versuche dieses Format einzuführen und zu etablieren. Harald Schmidt war da etwa lange Zeit eine David Letterman Kopie gewesen ehe er mit dem dazukommen von Sidekick Manuel Andrack mehr sein eigenes Ding machte und in den frühen 2000er Jahren auf Sat.1 seine beste Zeit hatte. Davor hatte es aber auch schon der Talkshow erprobte Thomas Gottschalk mit Gottschalk Late Night zwischen 1992 und 1995 es mit Late Night im amerikanischen Stil hierzulande versucht. Später folgte noch Stefan Raabs TV Total, was ursprünglich noch nicht einmal eine Late Night Show im amerikanischen Stil war, sondern mehr eine Mischung aus lustigen Gags rund um absurde Fernsehmomente und typischen Raab Aktionen war. War dann auch ziemlich unterhaltsam. Ironischerweise wurde TV Total auch immer langweiliger nachdem es sich dem klassischen Ablauf einer typischen amerikanischen Talk Show annäherte und beinahe täglich lief.

Zwischendrin und auch heute noch gibt es immer wieder ganz eigene deutsche Versionen einer Late Night Show, die nur wenig mit dem amerikanischen Vorbild zu tun haben, was auch gar nicht so schade ist. Denn dieses Konzept lässt sich da doch nur bedingt 1-zu-1 ins deutsche übertragen.


Ich selber habe mich für dieses Feld lange Zeit nur begrenzt interessiert. Das galt auch für die amerikanischen Late Night Talkshows. Sicherlich ergeht es vielen deutschen da genauso. Dank Internet und Youtube bekommen die amerikanischen Late Night Shows doch ein deutlich größeres internationales Publikum und spätestens seit der Coronakrise sind diese Shows in mein Fokus gerückt. Warum?

Nun aufgrund der entsprechenden Corona Sicherheitsvorkehrungen der US-Bundesstaaten von Kalifornien und New York, wo die ganzen Late Night Shows produziert werden sind die Late Night Talker dazu verdammt von zu Hause aus ihre Sendungen zu bestreiten.


Dies war auch nicht wirklich geplant gewesen. Zunächst als die Coronakrise in den USA ihren Lauf nahm wurde weiter ohne Publikum die Show über die Bühne gebracht wie das bei uns hierzulande auch derzeit der Fall ist. Als auch das nicht mehr möglich war wurden alle nach Hause geschickt. Ursprünglich sollten soweit ich mitbekommen hatte Sendungen aus der Konserve laufen. Auf Youtube bahnte sich indes eine interessante Entwicklung an. Late Night Talker wie etwa Jimmy Kimmel, Stephen Colbert oder Trevor Noah fingen an von zu Hause aus kurze Clips zum Thema Corona zu machen und wie es ihnen dabei so ergeht, was Online bei den Leuten sehr gut ankam. Daraus erwuchs dann die Idee mit einfachsten technischen Mitteln die Show einfach von zu Hause aus zu machen, was den Charme früherer Youtube Tage hatte. Auch das kam sehr gut an und sorgte für viel positive Resonanz.


Andere Late Night Talker zogen nach einer Weile nach und auch die amerikanischen Networks und Kabelsender kamen auf den Geschmack die Late Night Shows einfach an den jeweiligen Wohnorten der Hosts weiterführen zu lassen und unterstützten diese mit technischem Equipment, was zu ihnen nach Hause geliefert wurde und Administration. Auch die Autoren, Editoren und andere vom Team halfen von deren Wohnorten mit die Shows am laufen zu halten. So entwickelte sich aus dem Provisorium mehr oder weniger eine Dauerlösung, was für alle eine ganz neue Erfahrung darstellt.


Für mich ist das ganze, der bisher kaum oder zumindest nur in Teilen die amerikanischen Late Night Talk Shows verfolgt sehr interessant zu beobachten und auch mehr oder weniger unterhaltsam.


Im zweiten Teil meines Artikels werde ich dann genauer auf die einzelnen amerikanischen Late Night Talkshows eingehen und was ich von denen halte. Jeweils vor und nach der Coronakrise. Die Leser, deren Interesse ich hoffentlich geweckt habe, können schon mal gespannt darauf sein. (';

Kommentare 2

  • zur Info:

    Jahrelang lief Jimmy Fallon ein Tag verzögert auf ARD ONE mit Untertiteln. Leider wurde das vor ein paar Jahren wieder eingestellt.

    • So einige amerikanische Late Night Shows liefen sporadisch mal im deutschen Fernsehen. Ob nun Late Night with Conan O'Brien, The Daily Show, Tonight Show usw.. Meinem Kenntnisstand nach ging das aber immer nur höchstens für ein paar Jahre und das auch nie wirklich durchgehend konstant.