Undead ~ Story

  • Haruma Yamato (Bei Benjiro)


    Benjiro erschreckte sich bei mir und fragte ob ich etwas besorgen kann womit wir die Tür verbarrikadieren können. Er meinte, dass wir draußen keine Chance haben. Nun ruft er zu den anderen das die wieder rein kommen. Ich sah dass er den Tür für den anderen offen zu hält.
    Plötzlich kriege ich fast keine Luft und habe dabei plötzlich Herzkrampf, was ich rechtshändig mein Brust in Herzbereich halte. Mir wurde ziemlich schwindelig und mit geschlossene Augen bewusstlos auf den Boden lande. Für zwei bis drei Sekunde habe Herzaussetzer und ebenfalls zwei bis drei Sekunden Atemnot.
    Danach fängt mein Herz an schwach und unregelmäßig zu schlagen und ich schwach atme, was ich weiterhin Augen geschlossen bewusstlos lag.

  • Benjiro Misaki (vor der Haustür)
    Während ich an der Tür stehe, beobachte ich die anderen, wie sie gegen die Zombies kämpfen. [Könnte ich doch nur mehr tun...] Shuuseis Hilferuf lässt mich sofort leicht panisch werden. "SHUUSEI!!" Mein Blick ist nur noch auf ihn und den Zombie gerichtet. [Nein, Nein, Nein!!...Bitte nicht!!!...] Obwohl mir bewusst ist, dass ich keine Chance haben werde, lasse ich die Tür los und laufe in seine Richtung. Edwin steht in der Nähe und läuft ebenfalls auf Shuusei zu. Er zieht seine Waffe und ich bleibe ruckartig stehen. [Ist das sein Ernst?... Der Typ hat wirklich nicht alle Latten am Zaun...Tamamo steht doch direkt neben ihm...] Edwin hält dem Zombie die Pistole an die Schläfe und ich kneife meine Augen zusammen. [Nicht bewegen...] Der Schuss ertönt und ich öffne vorsichtig wieder meine Augen. Gebannt schaue ich auf Shussei, der sich zu bewegen scheint. [Zum Glück...] Wütend auf Edwin, aber erleichtert, dass Shuusei scheinbar nichts passiert ist gehe ich zurück zur Tür. [Wenn er sich bewegt hätte... Oder der Zombie... Wenn Tamamo Edwin vielleicht versehentlich geschubst hätte... Der Typ spinnt doch mit der Waffe neben Shuuseis Gesicht... Da hätte sonst was passieren können...] Auf meinem Weg zurück komme ich an einem Zombie vorbei, hole mit dem Schürhaken aus und schlage mit voller Wucht auf seinen Kopf. Dieser zerspringt in zwei Teile und das Blut spritzt in alle Richtungen. Ich bekomme ein paar davon ab und wische mir mit meinem Ärmel über die Wage. Das Blut verschmiert nur, aber in diesem Moment ist es mir egal, die Erleichterung darüber, dass Shuusei noch am Leben ist überwiegt.
    Ich komme der Tür wieder näher und sehe Haruma am Boden liegen. [Oh nein... nicht schon wieder... wann und wie ist das denn passiert?...] Ich schau mich schnell um, doch in seiner Nähe ist kein Zombie zu sehen. [Unlogisch Benjiro, ein Zombie wäre auch noch da...] Ich fass mir an den Kopf und schüttel ihn leicht, als ich bei Haruma ankomme. Ich gehe in die Hocke und kontrolliere als erstes seine Atmung. Sie ist schwach, aber vorhanden. Erleichtert, dass er atmet, greife ich mit beiden Händen nach seinen Schultern und schüttelt ihn ganz vorsichtig nach links und rechts. "Haruma, hey Haruma! Hörst Du mich? Haruma!" Als ich merke, dass keine Reaktion kommt, überlege ich für einen Moment ihn ins Haus zu bringen und schau an ihm entlang. [Scheiße!...Er ist momentan zu groß und zu schwer für mich...] Ich schaue zurück auf die Wiese und zu Tamamo. "Ich kann gerade nichts tun außer warten... Tut mir leid..." sage ich leise und hoffe, dass die anderen schnell am Haus sind.

  • Edwin West


    Nachdem der Zombie tot ist habe ich es mit beide Pistole an den Schulter gepackt und den Zombie weg geworfen der nun auf den Boden lag.
    Ich stecke schnell meine beide Pistole versteckt bei mir rein. Dann sah ich zu Shuusei "Tut mir leid Shuusei. Ist bei dir soweit in Ordnung?"


    Jayson Yamato


    Ich sah wie Edwin den toten Zombies von Shuusei weg wirft und sein Waffen weg steckt, er entschuldigt sich bei Shuusei und fragt ob soweit in Ordnung ist. Eigentlich brauchte Edwin sich nicht zu entschuldigen, den immer hin hat er Shuusei gerettet.
    Da ich merke dass es noch immer viel Zombies sind sah ich zu Edwin, Tamamo und Shuusei und rufe zu den. "Glaube es wäre sinnvoll wenn wir wieder ins Haus rein gehen, es sind immer noch zu viele Zombies!"
    Ich laufe schnell ins Haus als ich dabei sah, dass Benjiro und Haruma draußen sind. Haruma lag da und Benjiro hockt da. Sofort realisiere ich und laufe zu den beide hin. Dann als ich bei den beide ankam, sah ich, dass Haruma bewusstlos ist. Ich knie mich neben ihn auf den Boden. Zuerst kontrolliere ich sein Atmung und dann sein Herzschlag. Er atmet schwach und sein Herz schlägt schwach unregelmäßig, und ist etwas blass. Dann sah ich zu Benjiro und frage ihn "Wie lange liegt er da schon?"

  • Ayumi Misaki
    Haruto erlaubt mir heute nochmal mit Benji zu sprechen und ich kann ein breites Lächeln nicht vermeiden. "Danke Haruto!" sage ich glücklich. Am liebsten würde ich ihn jetzt umarmen, da ich das aber gerade nicht kann, dreh ich mich immer noch lächelnd zu ihm um und richte mich etwas auf. "Das ist sooooo lieb von Dir! Danke!" wiederhole ich mich und zeige mit meinen Händen eine große Spanne an, so weit wie es im Auto geht und ich mit meinen Armen schaffe. Dann setzt ich mich wieder hin und schaue nach vorne. "Frag Haruma ruhig, dass versteh ich schon. So lange ich trotzdem mit Benji sprechen darf, bin ich glücklich." antworte ich ihm dann zufrieden. "Wir sind bald aus Tokio raus, sollen wir uns eine Tankstelle suchen?" frage ich in die Runde und beobachtete Shin für einen Moment. [Wie konzentriert er fährt, das ist toll. Ich möchte mich später auch mal so konzentrieren können, wie er und Benji.] Denke ich bei mir und strecke meine Beine wieder nach vorne aus.

  • Tamamo


    Ich kann gar nicht mehr reagieren, gerade als Shuusei mich ruft werde ich gepackt und umgeworfen. Mein Bo erlaubt es mir aber mich selbst zu befreien und ich stehe verschwitzt wieder auf. “ Tut mir leid ich war unachtsam. “ meine ich und schau zu denn dreien. Wir sind fasst mitten zwischen denn Toten. “Los gehen wir schnell!“

  • Haruto Yamato


    Ayumi bedankt sich bei mir, ich sah zu ihr und sagte zu ihr "Bitte schön, ich weis das Benjiro dir sehr wichtig ist was ich dafür Verständnis habe"
    Sie sagte, dass wir bald aus Tokio raus sind und fragte ob wir uns eine Tankstelle suchen sollen.
    Ich nickte zustimmend. "Klar auf jedenfall, wir müssen eben ja für unterwegs was zum Essen und Trinken haben. Natürlich brauchen wir Verbandskasten, falls wenn es mal passiert das irgend jemand von uns verletzt ist."
    Bevor ich mein Handy raus hole um Haruma SMS schreibe sage ich noch. "Achja wegen Nummer. Wäre es für dich in Ordnung wenn Haruma dein Nummer hat? Naja weil wenn du mit dein Handy ihn anrufst hat er vermutlich automatisch deine Nummer"

  • Sakura Tadashi


    Nach dem Zombie den ich tötete kam der nächste und wieder der nächste, es war wirklich anstrengend und es kamen immer mehr auf die Farm zu. Mit meinem Schraubenzieher holte ich aus und stach damit in das Auge eines dieser Untoten. Ich konnte es nur nicht mer hinaus ziehen da es fest steckte. "Shit!" Fluche ich und bemerke beim zurück halten ein Messer das unter den Achseln steckte und die Klinge bis zur Brust nach vorn raus schaute an der ich mich mit der inneren Handfläche verletzte. Da mir niemand half hatte ich keine andere wahl, ich musste das Messer herraus ziehen und ihn damit in den Schädel stechen. Als dieser zu Boden fiel rannte ich zurück zum Haus.


    Jun Sumichi


    Tamamo kam und kümmerte sich zum glück um Akira dieser es auch gleich wieder besser ging. Als die anderen helfen gingen fragte mich Akira ob ich auch helfen gehe. "Ich hab leider nur noch eine Kugel und mein Messer" sagte ich etwas enttäuscht." Betrachte dabei mein Klappmesser das ich aus der Hosentasche gezogen hatte. "Aber ich will dennoch helfen, das ist nun mal meine Art" lächle ich und gehe aus der Küche. Direkt an der offen stehenden Haustür sehe ich Haruma am Boden liegen und Benji in seiner Nähe. "Ohnmächtig?" Frage ich und steige über Haruma rüber um nach draußen zu gelangen. "Ist mir jetzt echt egal was du sagst Benji aber ich muss helfen" mit einem kurzen Lächeln an ihm renne ich auch schon zum Nächst besten Zombie. Er war recht groß weshalb er mich eher umreißen könnte als ich ihn. Ich wisch deshalb aus und ging hinter ihm, schubste den Zombie um, um besser an sein Kopf zu kommen. Der Männliche Zombie fiel wie ein frisch gehackter Baum, auf dessen Rücken ich stieg und in seinen Hinterkopf mehrmals reinstach. Das Blut an meiner Klinge schmierte ich an den Lumpen des Zombies ab und stand auf. Ich wollte so gern schießen... aber mit einer Kugel komme ich auch nicht weit. Ich blickte zu Benji der sein Schürharken in den Händen hält.7

  • Jayson Yamato (Draußen bei Benjiro und Haruma -> mit Haruma ins Gästezimmer Untergeschoss)


    Da ich noch keine Antwort von Benjiro bekommen habe wie lange Haruma bewusstlos lag, kam Jun und sagt was zu Benjiro. Ich sah zu Jun die schon bereits gegen den Zombie kämpft. Was ich zu ihr rufe damit sie mich auch hören kann "Jun! Kommt sofort wieder rein es sind zu viele Zombies hier!" Ich sah Haruma der immer noch bewusstlos ist, was ich ihn genommen habe und ihn in Wiege getragen ins Haus gebracht. Ich bringe Haruma in Gästezimmer. Dort angekommen liege ich Haruma auf den Bett der noch immer bewusstlos ist.

  • Benjiro Misaki
    Jayson kommt zurück zum Haus, kümmert sich direkt um Haruma und fragt mich dann wie lange er da schon liegt. Ich überlege kurz, kann mich aber nur daran erinnern, dass ich ihn nach Hilfe gefragt habe und dann Shuuseis Schrei kam. Ich habe sofort ein schlechtes Gewissen nicht richtig aufgepasst zu haben und ziehe leicht meine Schultern hoch. "S-seit...seit Shuuseis Schrei?...I-ich... ich weiß es nicht." sage ich leise und unsicher, als Jun aus dem Haus kommt. Sie fragt, ob Haruma ohnmächtig ist und ich nicke kurz. [Sie kann es nicht lassen...] denke ich bei mir, als sie über Haruma rüber steigt. Sie sagt mir, dass ihr egal ist, was ich sage und anfängt gegen den ersten Zombie zu kämpfen. Obwohl ich mir Sorgen mache und sie am liebsten wieder reinschicken würde, muss ich ein bisschen lächeln. [Was soll ich denn sagen?...Ich bin ja nicht besser...] Im Gegensatz zu mir richtet Jayson das Wort an Jun und versucht sie wieder reinzurufen, bevor er Haruma ins Haus bringt. Jun dreht sich wieder zu mir um und ich folge ihrem Blick, der auf den Schürhaken gerichtet ist. [Vielleicht fühlt sie sich mit meiner Waffe sicherer...Dann hätte sie auf jeden Fall mehr Abstand zu den Zombies...] Ich stehe auf und stell mich neben sie. "Wenn Du möchtest, tauschen wir." sage ich und versuche trotz der Situation ein wenig zu lächeln. Sakura kommt zu uns rüber gelaufen und mein Blick geht über die Wiese zu Shuusei, Tamamo und Edwin. Obwohl Refina schon einen Großteil von uns weggelockt hat, werden es immer noch ein paar mehr Zombies und langsam bewegen sich auch mehr auf den Eingang der Farm zu. Mein Puls geht etwas nach oben und ich werde angespannter. [Es werden immer mehr... Das wird verdammt eng...] Ich gehe einen Schritt nach vorne und hole etwas mehr Luft. "SHUUSEI!!! KOMMT ENDLICH!!" brülle ich erneut zu den dreien rüber, bevor ich mich zurück an Jun wende. "Lass uns dafür sorgen, dass keiner reinkommt, bis die drei wieder sicher hier sind, ja?" sage ich möglichst zuversichtlich, halte ihr meinen Schürhaken hin und meine offene Hand, damit sie mir ihr Messer geben kann, falls sie tauschen möchte.

  • Shuusei Totsuka
    Ich kämpfe immer noch mit dem Zombie, der mit klappernden Zähnen nach meinem Gesicht beißt. Der Druck auf meinem Armen wird immer stärker und ich kann spüren, wie meine Kraft mehr und mehr schwindet. Ich schaue in die Richtung in der ich Tamamo vermute und schaue auf einmal auf ein paar Beine, die genau neben mir stehen. //Tamamo?// Erleichter schaue ich nach oben und sehe zu meiner Verwunderung Edwin, der seine Pistole an den Kopf des Zombies hält. //Will er etwa...// "PENG" Ein lautes Knallen ist das letzte was ich höre, bevor meine Ohren längere Zeit von einem schrillen Fiepen belagert werden. Kurze Zeit weis ich überhaupt nicht was los ist, sehe nur, wie Edwin den Zombie bei Seite wirft, zu mir schaut und anscheinend irgendwas sagt. Während ich versuche aufzustehen, vergeht das Fiepen und das mir bekannte Stöhnen der Zombies ist wieder zu hören. "Puha!" Ich schüttel kurz meinen Kopf, schaue zu der Horde, die nur noch wenige Meter von mir und Edwin entfernt sind und höre Tamamo. "Ja, besser ist!" sage ich zu ihr und mache mich bereit zum Haus zu rennen, als Benji plötzlich brüllt. "SHUUSEI!!! KOMMT ENDLICH!!" Etwas erschrocken wandert mein Blick zu ihm. "JA! WIR KOMMEN!" brülle ich zu ihm zurück und setze zu einem Hieb an um einen Zombie, der uns zu nahe gekommen ist, den Kopf zu teilen. "Kommt!" sage ich zu Tamamo und Edwin und beginne zum Haus zu rennen. Dort angekommen bleibe ich bei Benji stehen. "Hast du ein Plan?" frage ich ihn, schaue in die Runde und entdecke Jun. //Was macht sie hier? Ist sie schon wieder fit?// Fragend schaue ich zu Benji und deute mit einer kurzen Augenbewegung zu ihr. Dabei fällt mir auf, dass auf seinem Gesicht Blut verschmiert ist. " Und hatte ich dich nicht eigentlich gebeten drinnen zu bleiben?" frage ich etwas vorwurfsvoll.

  • Edwin West


    Shuusei antwortet meine Frage nicht aber dafür ist er aufgestanden. Ich höre Benjiro der am brüllen ist, was Shuusei ebenfalls macht.
    Ich bin mit ihn zum Haus gerannt und wir bleiben bei Benjiro stehen. Shuusei fragte was zu Benjiro. Ich sah dass die Zombies von weiten langsam auf uns zu kommen, dabei sah ich, dass Jun gegen die Zombies kämpft, obwohl noch immer verletzt ist.
    [Ist es etwa ihr ernst?] Keine Ahnung warum sie sich sowas antut, aber naja muss sie selber wissen.

  • Jayson Yamato (Bei Haruma in Gästezimmer Untergeschoss -> Küche -> Wieder bei Haruma in Gästezimmer Untergeschoss)


    Während Haruma noch immer bewusstlos im Bett legt, habe ich mein Gewehr neben mein Rucksack gelegt. Ich sah den leere Krug und leere Tassen den auf den Sideboard neben Bett, daneben sah die beide Packung Tablette den er anscheint von Tamamo bekommen hat. Ich nehme den Krug und Tasse, und habe es ins Küche gebracht.


    Dort in Küche habe ich sofort den leere Krug und leere Tasse ins Waschbecken gewaschen, dann mit Geschirrtuch es getrocknet und dann den saubere Tasse und Krug eingeräumt. Ich nehme ein leere Glas und ein volles stilles Wasserflasche und gehe damit in Gästezimmer.


    In Gästezimmer angekommen, stelle ich den leere Glas und volle stilles Wasserflasche auf den Sideboard neben den beide Medikament. Sofort habe ich Haruma´s Rucksack genommen und habe sein eine Packung an Tabletten raus genommen und sah dass es fast voll ist. Denn habe ich neben beide Packungen Tablette gestellt, sobald er aufwacht muss er sein Tablette einnehmen.

  • Takeru Mikami, (Draußen)


    Da Edea erstmal nicht reagiert, schaue ich nach vorne. Die meisten Zombies folgen Refina, sodass der Weg zu Edea's alten Rastplatz, wo auch ihre Waffe lag, frei ist. Nur vereinzelt stehen noch Zombies im Weg. Wir kommen daraufhin wieder hinter dem Baum hervor und begeben uns weiter zu ihrer Waffe. Mittlerweile hatte ich bereits auch meine Pistole aus der Gesäßtasche gezogen. Einem Zombie, der sich uns offensichtlich nähert, schlage ich mit dem Griff der Waffe gegen den Kopf, sodass er erst mal umfällt. Mein Blickt folgt dann der größeren Zombiemenge, die der Richtung folgt, in die Refina eben abgehauen ist. "Wir müssen ihr helfen.", schlage ich Edea vor.

  • Akira Yakushi, (Küche->Wohnzimmer)


    Jun wollte, wie die anderen auch helfen. Also war ich nun erst mal alleine. Mir ist immer noch ein wenig schwummrig, doch ich kann mich auf den Beinen halten. Die Rufe aus von draußen sind laut. "Diese Zombies haben uns gerade noch gefehlt." Ich verlasse die Küche in Richtung Wohnzimmer, wo Jayson sich gerade um Haruma kümmerte. Ich blicke aus dem Fenster und sehe sie. Tamamo, Shuusei, Sakura, wie sie gegen diese Dinger kämpften doch es nimmt kein Ende. Ich würde auch gerne helfen, aber das machte beim besten Willen keinen Sinn. Noch nicht. Aber wenn ich mich kurz ausruhe geht es vielleicht wieder.
    So lege ich mich auf die Couch und lausche den Schreien der anderen. Irgendwie gruselig und immer wieder kommen mir Bilder von verletzen Gruppenmitglieder in den Sinn. Ich hoffe denen passiert nichts. Doch eine Frage stellt sich mir dann doch. //Was, wenn sie die Farm stürmen?//

  • Takeru Mikami,


    Mein Blick geht wieder zu Edea. Ihre Frage ist berechtigt.. Und so direkt fällt mir auch keine Lösung ein. "Keine Ahnung.. Aber sie hat bestimmt keine Waffe dabei und wo soll sie hin, wenn die Dinger das Haus weiter belagern."

  • Haruma Yamato


    Langsam bin ich bei Bewusstsein und öffne langsam die Augen. Ich fühle mich schwach und bin etwas blass. Mein Herz schlägt schwach unregelmäßig und atme schwach.


    Jayson Yamato


    Ich sah dass Haruma wach ist aber schwach wirkt, wenn er sein Tablette einnehmt wird es ihn gleich besser gehen. Also habe ich schon mal für ihn den Flasche Wasser ins Glas rein gegossen. "Hier nimm deine Tablette" Den Glas Wasser und den Tabletten überreiche ich ihn und er nehmt es sofort ein.

  • Jun Sumichi


    ich höre meinen Namen rufen und das ich rein kommen soll. Ich blicke zu Jayson. "Ich höre nicht auf Fremde" sage ich und schaue wieder zu Benjiro dieser mir anbietet die Waffen zu tauschen. Mein blick schweift zu seiner Waffe und dann zu meiner. Doch ich schüttele den Kopf. "Danke aber ich habe dieses Messer von meiner Mum bekommen, ich habe auch keine Probleme so nah ran zu müssen" sage ich und gehe näher zu ihn rüber bis ich neben ihn stehe und dann Shuusei den Benji auf seine Verletzung anspricht.

  • Benjiro Misaki
    Jun verneint meine Frage und ich senke meine Hände wieder. "Ich kann Dich gut verstehen." sage ich etwas leiser und habe für einen Moment das Bild meiner Mutter vor Augen. [Wenn ich irgendetwas von ihr hätte, würde ich es auch niemandem geben und immer bei mir haben...] Shuuseis Brüllen holt mich aus meinen Gedanken und ich schaue zu ihm rüber, als er sich, nach dem Töten eines weiteren Zombies, in Bewegung setzt.
    Ich bin etwas erleichtert, als er endlich bei uns ankommt und mich fragt, ob ich einen Plan habe. "Ja, habe..." Ich breche meinen Satz ab, als sein Blick fragend zu Jun wandert und er mich im gleichen Atemzug fragt, ob er mich nicht gebeten hatte drinnen zu bleiben. Seine leicht vorwurfsvoll Tonlage macht mich etwas nervös. "Shuusei, Du...wir...ich..." Ich schüttel etwas meinen Kopf und schaue zu Jun, die inzwischen dichter bei mir steht und mir etwas mehr Sicherheit gibt. "Lass...lass mich das später beantworten bitte." Ich hole einmal Luft und setze dann erneut bei meinem ersten Satz an.
    "Ja, ich habe einen Plan. Wir verschanzen uns erstmal drinnen. Hier draußen haben wir keine Chance." sage ich kurz, deute auf fünf Zombies, die uns schon fast erreicht haben. "A-aber ich weiß nicht, ob...ob es klappt." füge ich hinzu, gehe zügig zur Tür und halte sie für die anderen auf.

  • Shuusei Totsuka
    Benji beginnt auf meine erste Frage zu antworten, doch wird von meinem Blick und meiner zweiten Frage, die ihn etwas nervös zu machen scheint, unterbrochen. Er stottert während er redet und macht so gleich auch eine Pause in der er seinen Kopf schüttelt und zu Jun schaut. Seine Stimme ist viel standhafter als Vorhin, als er wieder das Wort ergreift. //Das akzeptiere ich.// freue ich mich über sein eigenes Vertrauen und höre ihm weiter zu. Sein Plan klingt vernünftig und scheint in unserer Situation auch das logischste, was mir machen können. Auch wenn es mich ein wenig stört, dass er wieder schwammig in seiner Überzeugung wird, kann ich ihm in dem Moment schon ein wenig verstehen und folge ihm schnell zum Haus, bei dem ich neben ihm stehen bleibe. "Klingt vernünftig, dein Plan. Dann lass uns hoffen, dass die Zombies uns nicht die Tür eintreten werden." Mit meinem Katana fest in beiden Händen, warte ich mit Benji zusammen bis alle ins Haus gegangen sind. "Kommt endlich!" rufe ich nochmal zu den anderen.