Sword Art Online Alicization

  • Bildergebnis für Sword Art Online Alicization


    Sword Art Online Alicization

    アリシゼーション


    Nur lesen wer an einem Spoiler interessiert ist:


    Dieser Anime wird nach der Story von dem Gleichnamigen Buch produziert.


    Infos zum Hersteller sowie der Veröffentlichung oder der Episoden Anzahl sind noch nicht bekannt.



    Dieses Thema wird innerhalb der nächsten paar Wochen aktualisiert, wenn es neue Infos Episoden mäßig und vom Ausstrahlungs Zeitraum gibt.

  • Raluca

    Hat das Thema aus dem Forum R-Z nach R-Z verschoben
  • Sword Art Online bleibt sich treu:
    Langweilige Inszenierung, viel zu viel Telling und zu wenig Showing und ein Plot zum Haare Raufen.

    Ich bin während der ersten 6 Episode zweimal auf der Couch eingeschlafen. Das einzige Highlight bisher war genau eine Sakuga-Kampfszene gegen Goblins...


    Und davon soll es satte 50 Episoden geben, ja? Hat A1 Pictures keine Serien, die dringender ein Sequel brauchen?

  • Also ich finde Alicization ist bisher ziemlich gut. Die Story is ziemlich spannend, da das System erst nach und nach verstanden wird. Die Kampfszenen sind zwar weniger, aber dafür auch spannender als bisher. Kirito ist halt nicht hundert prozent OP wie damals in SAO. Ich bin gespannt, wie die Story weitergeht :D

  • Während ich Zwiebels Aussage "SAO bleibt sich treu" bis zu nem gewissen Grad nachempfinden kann, muss ich doch sagen dass Alicization verglichen mit den anderen Arcs doch um einiges besser ist. Klar könnten Plot und Storytelling besser sein, aber es ist dennoch um einiges unterhaltsamer als die vorhergehenden Staffeln (abgesehen von GGO Alternative, was ja mit der Hauptgeschichte null zu tun hat).

    Dickes Plus: Während Edgelord Kirito noch immer Edgelord Kirito ist, finde ich es doch ganz angenehm, dass er nicht so sehr im Rampenlicht steht wie sonst. (Im Sinne von: Die Geschichte würde auch super funktionieren wenn man ihn ersetzen würde)
    Kirito ist hier - in meinen Augen - eher eine Art Supportcharakter der als Bindeglied zwischen dem regulären Verständnis und den Regeln von Underworld dient, während sich die Geschichte doch eher um Eugeo und Alice dreht. (Klar war Kirito anfangs ein Teil des Gespanns, aber durch sein Fehlen in den Erinnerungen der beiden Anderen ist die Dynamik eine andere)

    Während SAO noch immer ausbaufähig ist, reißt mich der neue Arc doch zumindest etwas mit. (Und wenn es auch nur aufgrund des Openings sein sollte :D)
    Hier könnte ich zumindest einen kleinen Hype verstehen, aber naja dafür ist SAO bereits zu groß auch wenn sich mir entzieht warum.

    PS: Goblin Slayer-esque fand ich diese "dramatische" Szene jetzt auch nicht, es war nur schön zu sehen dass Eugeo einen Schritt gemacht hatte, bevor Kirito wieder zum Held des Tages wurde. Ansonsten war sie leider nicht gut in die Geschichte eingewoben (der Spannungsaufbau ebenso wenig) und viel zu generisch. Einfach ein Schock um des Schocks willen (oder einer Kontroverse willen, ka kenne die LN's ned).

  • Während ich Zwiebels Aussage "SAO bleibt sich treu" bis zu nem gewissen Grad nachempfinden kann, muss ich doch sagen dass Alicization verglichen mit den anderen Arcs doch um einiges besser ist. Klar könnten Plot und Storytelling besser sein, aber es ist dennoch um einiges unterhaltsamer als die vorhergehenden Staffeln (abgesehen von GGO Alternative, was ja mit der Hauptgeschichte null zu tun hat).

    Das ist jetzt auch echt keine Kunst. Gerade die zweite Season und die zweite Hälfte der ersten haben die Messlatte derartig niedrig gelegt, dass man auch einen dampfenden Haufen ins Klo setzen kann und das trotzdem noch eine Verbesserung ist.


    Mag sein, dass Alicization das bisher "beste" Sword Art Online ist (und selbst das würde ich dementieren; beide Protagonisten sind langweilige Gary Stus; und die einzige interessante Figur, Asuna, wird wie immer aufs Abstellgleis verbannt; der beste Arc in SAO ist nach wie vor der Sleeping Knights arc; 4 kurze Episoden, in denen es nur um Nebenfiguren und Asuna geht), aber vergleichen wir es mal mit anderen Fantasy-Releases der letzten Jahre wie Made in Abyss, That Time I got reincarnated as a Slime und ja, selbst Goblin Slayer - so kontrovers es auch sein mag - schlägt SAO um Längen.

    Es mag schon sein, dass das Fantasygenre aktuell nicht besonders viele Releases hat, aber die wenigen, die laufen, sind dafür umso besser.


    Alicization braucht dringend bessere Hauptfiguren. Eugeo ist im Endeffekt auch nur Kirito in blond. Warum? Warum nicht mal eine Figur einführen, für die man wenigstens Sympathie hegen kann? Ich will SAO echt mögen, weil ich an einigen wenigen Figuren der Serie hänge (Asuna und Suguha) aber es wird mir wie immer echt schwer gemacht.

  • Das ist jetzt auch echt keine Kunst. Gerade die zweite Season und die zweite Hälfte der ersten haben die Messlatte derartig niedrig gelegt, dass man auch einen dampfenden Haufen ins Klo setzen kann und das trotzdem noch eine Verbesserung ist.

    Mag sein, dass Alicization das bisher "beste" Sword Art Online ist (und selbst das würde ich dementieren; beide Protagonisten sind langweilige Gary Stus; und die einzige interessante Figur, Asuna, wird wie immer aufs Abstellgleis verbannt; der beste Arc in SAO ist nach wie vor der Sleeping Knights arc; 4 kurze Episoden, in denen es nur um Nebenfiguren und Asuna geht), aber vergleichen wir es mal mit anderen Fantasy-Releases der letzten Jahre wie Made in Abyss, That Time I got reincarnated as a Slime und ja, selbst Goblin Slayer - so kontrovers es auch sein mag - schlägt SAO um Längen.

    Es mag schon sein, dass das Fantasygenre aktuell nicht besonders viele Releases hat, aber die wenigen, die laufen, sind dafür umso besser.


    Alicization braucht dringend bessere Hauptfiguren. Eugeo ist im Endeffekt auch nur Kirito in blond. Warum? Warum nicht mal eine Figur einführen, für die man wenigstens Sympathie hegen kann? Ich will SAO echt mögen, weil ich an einigen wenigen Figuren der Serie hänge (Asuna und Suguha) aber es wird mir wie immer echt schwer gemacht.

    Naja man kann natürlich auch überall das Schlechte sehen. ^^
    Klar ist es nicht schwer aus Mist etwas zu schaffen was zumindest weniger Mist ist. Aber hey immerhin haben sies geschafft und das lässt einen wenigstens hoffen dass es mit der Zeit besser wird. Denn mit dem Hype den es um SAO gibt, wird es das Franchise wohl noch eine Weile geben.


    Sleeping Knights fand ich jetzt ned so pralle, aber das hat auch damit zu tun, dass mich Asuna so wie sie dargestellt wird einfach nicht interessiert. Vielleicht wäre es anders wenn sie DER Hauptcharakter der Story wäre und man sie dadurch etwas anders dargestellt sehen würde aber dem ist nicht so. (Damit will ich deine Sicht von ihr nicht runterziehen, aber da gehen die Meinungen halt auseinander ^^)


    Und zudem...SAO mit Werken wie Made in Abyss, Ten Sure, und Goblin Slayer zu vergleichen finde ich schon etwas extrem. Jeder der genannten Animes hat etwas was sich von Standard-Fantasywerken unterscheidet. Du könntest dabei genauso gut Overlord, Log Horizon und Grimgar of Fantasy and Ash mit hinzuziehen, aber auch diese Animes sind auch auf einem komplett anderen Level als SAO mit seinen generischen Plots und Charakteren.

    Dass SAO (nicht nur Alicization) bessere Hauptfiguren braucht ist jedoch wahr.

  • Asuna interessantester Charakter? Sleeping Knights bester Arc? Made in Abyss besser als SAO? :huh:


    Die Animes mit denen Ihr SAO hier vergleicht sind deutlich jünger als SAO.

    Im Jahr 2012, also SAO erschien, würde ich ihn als so ziemlich einzigartig in seinem Genre bezeichnen. (ohne Gewähr)

    Ich hab damals nach SAO jedenfalls vergleichbare Anime gesucht, wurde aber erst Jahre später fündig.

    Sei es nun Overlord, Log Horizon (wohl die einzigen wirklich Genre-Verwandten Anime zu SAO), oder einer der anderen Vergleiche.

    Die konnten einfach von SAO abgucken und es halt besser/anders machen. In meinen Augen war SAO der Vorreiter, was man berücksichtigen sollte.

    Ich bin dafür halt bei Log Horizon schon so oft eingepennt, dass ich mittlerweile gar nicht mehr versuche den Anime noch zu schauen, er ist für mich einfach tot langweilig und da ich SAO mehr mag, stelle ich auch immer Vergleiche an, die dann positiv für SAO ausfallen.


    So verschieden sind halt die Geschmäcker.

    -------

    Zu Alicization:


    ich habe bisher nur 2 Episoden geschaut, da ich normalerweise immer warte, bis eine Staffel abgeschlossen ist.

    Ich würde sagen: SAO wie man es kennt und wenn man SAO mochte, wird man es auch weiterhin mögen.

  • Im Jahr 2012, also SAO erschien, würde ich ihn als so ziemlich einzigartig in seinem Genre bezeichnen.

    Schon mal was von .hack// gehört?

    was an "so ziemlich einzigartig" verstehst du nicht?

    ich persönlich finde .hack so derart beschissen, dass ich es niemals mit SAO in einem Satz nennen würde...

    Offensichtlich versteh ich es besser als du. Es gibt keine Abstuffungen von "einzigartig"...

    Und ab es dir gefällt, oder nicht, ist hier vollkommen irrelevant. Dein Argument war, dass man bei SAOs Bewertung berücksichtigen sollte, dass es ein Vorreiter und einzigartig war, was beides nicht zutrifft.

  • Ganz ehrlich? Es ist okay dass du SAO magst Hououin;Kyouma , genauso ist es okay dass du die anderen Animes aus diesem Bereich nicht so pralle findest.

    Aber wenn du schon davon sprichst, dass die Anderen von SAO abgeguckt sind, ist SAO dann nicht im selben Sinne von .hack// respektive .hack//G.U. abgeschaut?

    (Und wenn ich mich recht entsinne hatte es tatsächlich mal irgendwo eine Verbindung zwischen den beiden gegeben (Nachrichtenartikel aus einem der ersten .hack// Spiele hatte ne Verbindung zum Universum in SAO aufgebaut bzw einer dieser Artikel kam irgendwo in SAO vor) kann mich da aber auch irren. :/)


    Das Problem bei Geschichten ist dass sich manche ähneln aufgrund gleicher/ähnlicher Settings. Vergleichst du jedoch Log Horizon und SAO siehst du schnell Unterschiede in der Art wie etwas rübergebracht wird.


    Worldbuilding SAO:

    - Nur Schwertskills, keine Magie

    - Spielwelt mit 100 Ebenen


    Und danach wird bis darauf dass se im Spiel gefangen sind nicht mehr drauf eingegangen das es ein RPG ist und was damit einher geht. Ergo könnte man damit auch ne ganz normale Fantasygeschichte erzählen, immerhin hat das Spiel keinen konkreten Wert. In ALO und den nachfolgenden Iterationen (so kontrovers das sein mag) wurde es besser gehandhabt aber auch hier hätte man ein ganz normales Fantasyszenario machen können. Die Technik die in der Welt von SAO mit einfließt ist eher dafür da dass es cool wirkt und man es in eine mögliche Zukunft setzen kann, als dass man tatsächlich etwas damit anfängt.


    Log Horizon hingegen baut auf das eigene Worldbuilding und dem kreativen Nutzen dieser Regeln auf. Zudem werden immer wieder entsprechende Elemente für Leute mit weniger Hintergrundinformation erklärt, klar geht es dadurch langsamer voran und hat durch den Fokus auf Logik weniger Action aber das macht den Reiz aus.


    Per se ist es wie ein Vergleich zwischen einem harten und einem weichen Magiesystem, während Log Horizon dabei als Beispiel eines harten Systems fungiert, ist SAO eher mit einem weichen System zu vergleichen. Das Problem bei weichen Systemen ist dass man sie interessant machen muss und das macht SAO nicht. Du hast deinen OP Mainchar Edgelord Kirito der sich einen Harem aufbaut auf ein Mädel fixiert ist und nebenbei sexuelle Spannungen mit seiner kleinen Schwester hat. Jeder Harem-/Ecchi-Anime kann das.


    Vergleich doch auch mal im SAO-Universum selbst. "GGO" und "GGO Alternative":

    GGO ist SAO mit Schusswaffen aber hey der Hauptchar hat ein Plasmaschwert, die schlechteste Waffe im Spiel und trotzdem besiegt er jeden ohne dass er wirklich(!) im Nachteil ist.

    GGO Alternative spielt zwar im selben Universum aber du kannst dich eher in die Welt reinversetzen. Warum? Besseres Arbeitsmaterial da anderer Autor.


    Jeder darf SAO so sehr oder so wenig mögen wie er will (es ist ja irgendwo auch mal unterhaltsam) aber wenn man sich ein wenig umgeschaut hat, merkt man dass einfach ein gewisses Etwas fehlt.

    Kurzum SAO ist ein gutes Beispiel für "Gute Idee, mäßige Umsetzung".

  • Bin jetzt bei Folge 15 angelangt (Leider gibt es aktuell wenig Alternativen im Fantasybereich außer Shield Hero, welcher mich zum Glück positiv überrascht hat).


    Und leider ist Episode 15 wieder mal ein toller Beweis dafür, wie frustrierend schlecht die Schreibkunst von Reki Kawahara ist.

    Von Folge 13 brauchen wir da gar nicht erst anzufangen. 20 Minuten lang nur Exposition in Form von Dialog bei Kaffee. Ugh.

  • Hier mal eine Außenstehende Meinung (hab nur Staffel 1 gesehen und es war damals schon nicht mein fall)


  • Hier mal eine Außenstehende Meinung (hab nur Staffel 1 gesehen und es war damals schon nicht mein fall)


    Das wäre schön, wenn es so wäre. Ich könnte mit Psychopathen-Kirito evtl. sogar was anfangen. Ich liebe ja schließlich SAO Abridged, wo genau das die Idee ist.

    Leider ist die Wahrheit die:

    Die Szene spielt sich genau so ab, weil sie für einen "coolen" Moustache-twirling Moment sorgt nach Marke "Haha, ich hatte euer Spiel von Anfang an durchschaut!"

  • Ja ich muss zustimmen, dass die Serie seit meinem letzten Kommentar angefangen hat der üblichen Abwärtsspirale zu folgen.
    Da war es zumindest schonmal ein Bisschen besser als die vorherigen Staffeln und dann sinkt es wieder auf das gewohnte Niveau hinab.
    Schade eigentlich, denn ich würds aufgrund des futuristischen (VR/AR) Settings gerne mögen.