Yu Yu Hakusho

ACG Sommerfest 2020
 Tickets für das Sommerfest sind ab sofort im Shop verfügbar.
 >> Weitere Informationen
  • Featured-image-9.jpg

    Titel: Yu Yu Hakusho

    Studio: Pierrot

    Genre: Shounen, Supernatural, Action, Fantasy

    Veröffentlichung: 1992–1995

    Folgen: 112


    Plot: Der 14-jährige Yusuke Urameshi ist ein typischer Schulschwänzer, Schläger und Tunichtgut. Dass er aber doch ein gutes Herz hat, beweißt er, in dem er ein kleines Kind davor rettet, von einem Auto überfahren zu werden - allerdings stirbt er dabei selbst. Im Jenseits trifft er den Prinz der Unterwelt Koenma, sowie die Todesgöttin Botan, welche ihm erklären, dass seine Zeit noch nicht gekommen sei und er wieder ins Leben zurück kehren kann, wenn er eine Zeit lang als eine Art Schutzengel fungiert und gute Taten erfüllt. Aber selbst danach hat Yusuke alle Hände voll zu tun: er wird von Koenma auserkoren ein sogenannter Geisterdetektiv zu werden, welcher Fälle löst und Dämonen mit seiner "Rei-Gun" (einer Ki-Attacke aus dem Zeigefinger) vernichtet. Zusammen mit drei weiteren Jungs (Yusukes Schulrivalen Kuwabara, sowie den beiden Dämonen in Menschengestalt Kurama und Hiei) gilt es die Welt vor gefährlichen Feinden zu beschützen.


    Besonderheiten: Der Manga stammt von Yoshihiro Togashi, welcher später auch Hunter x Hunter gezeichnet hat. Obwohl der Anime auf einem langen Shounen basiert, hat er tatsächlich keine Fillerfolgen. Eher das Gegenteil, man hat sogar einige Sachen aus dem Anfang der Geschichte geschnitten (wo Yusuke noch ein Geist ist), damit der actionlastigere und interessantere Teil schneller losgeht. Dafür hat man aber versucht das sehr abrupte Ende etwas zu verbessern, in dem man einige Kämpfe, welche im Manga zu kurz erwähnt wurden, hier richtig und in voller Länge gezeigt hat. In der ersten Hälfte der Serie hat Akiyuki Shinbou (Monogatari, Madoka Magica) gearbeitet, was viele spektakuläre und experimentelle Kampfanimationen erklärt. Zu seinen besten Zeiten war YYH der drittpopulärste Anime in Japan (nur Dragon Ball und Slam Dunk hatten höhere Einschaltquoten).


    Eigene Meinung: Definitiv eine meiner Lieblingsserien überhaupt. Die Handlung ist zwar simpel, aber trotzdem wirklich nett erzählt und die Charaktere (vor allem die Bösewichte!) sind sehr gelungen und erinnerungswürdig. Die Action ist auch super und vor allem die Animationen sind für so eine alte Serie auch äußerst gelungen, viel aufwendiger als das, was Pierrot heute so raus bringt. Das einzige was mich aus technischer Sicht gestört hat, war dass die Musik wirklich eher abwechslungslos war und sich die immer gleichen Songs jede Folge wiederholen (vor allem im Dark Tournament Arc). Was schade ist, weil es auch einige echt tolle Songs gibt (z.B. Yusuke Power Up oder Tatakai no Hate).