• Es handelt sich um keine Arzt-Serie! Soviel vorab. Es ist die am längsten laufende Science Fiction-Serie der Welt. Sogar länger als Star Trek, da "Doctor Who" bereits 1963 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Und die Serie kommt dabei nicht mal aus den USA, sondern aus unserem Nachbarland Groß-Britannien! Viele der älteren Folgen sind jedoch aus Geldmangel an Videobändern entweder vernichtet worden oder wurden ins Ausland verkauft. Im digitalen Zeitalter ein Ding der Unmöglichkeit, aber damals war es Gang und Gebe.


    In der Serie geht es um einen mysteriösen Zeitreisenden, der nie seinen Namen nennt, sondern sich stets als "Der Doctor" vorstellt. Der Doctor reist nicht nur durch die Zeit, sondern auch über verschiedene Planeten, was den Inhalt der Serie besonders abwechslungsreich und vielfältig ermöglicht. Die Zeitmaschine des "Doctors" nennt sich T.A.R.D.I.S., was "Time and Relative Dimensions in Space" bedeutet. Ursprünglich konnte die Tardis ihre Gestalt verändern um sich zu tarnen, doch ist diese Funktion seit langem kaputt. Daher sieht die Tardis von aussen stets aus wie eine britische Policebox:

    Von innen jedoch hat sie ein komplexes Steuerpult und ist wie ein großer Raum angelegt:


    Sieht nicht aus, als wäre es mit menschlicher Technologie erbaut worden, was? Und das ist auch völlig richtig. Denn der Doctor outet sich als Bewohner des schönen Planeten "Gallifrey"...und mehr noch, er hat den Status eines "Timelord" inne, was ihm jene Befugnis durch Raum und Zeit zu reisen überhaupt erst ermöglicht. Im Verlauf der Serie erfährt man immer mehr über den "Doctor", so zum Beispiel auch, dass Gallifreyaner zwei Herzen haben.
    Als der erste Darsteller der Serie William Hartnell zu alt und zu krank war um seine Rolle weiter spielen zu können, griff man auf der Handlungsebene auf einen sehr genialen Trick. Man tauschte den Schauspieler nicht einfach sang- und klanglos aus, nein, man erfand die Idee der "Regeneration". Da der "Doctor" ein Timelord war, sei es ihm gegönnt, in einen neuen Körper regenerieren zu können. Er bekommt dadurch einen neuen Charakter, neues Aussehen, neuen Spleen ABER behält sämtliche Erinnerungen an seine früheren Abenteuer im Gedächtnis. Dadurch gibt es auch einige besondere Multi-Doctor-Folgen in der sich die Zeitlinien überschneiden und der Doctor auf eine oder mehrere seiner früheren Inkarnationen (dargestellt von entsprechenden Schauspielern in Gast-Star-Rollen) trifft.
    Mittlerweile hat es 10 Regenerationen des "Doctors" im Amt gegeben und der 11te steht vor der Tür. Aber der "Doctor" wird es nicht ewig durchziehen können, da er, sofern sich die Serie treu bleibt, nur 13 Mal regenerieren können wird.
    Ich gebe Euch mal einen kleinen Überblick über die bisherigen Doctoren:



    Der erste, gespielt von William Hartnell:


    Der zweite, gespielt von Patrick Troughton:


    Der dritte, gespielt von John Pertwee:


    Der vierte (und bislang längste im Amt), gespielt von Tom Baker:


    Der fünfte, gespielt von Peter Davison (ja, der selbe wie Tristan in "Der Doktor und das liebe Vieh"):


    Der sechste, gespielt von Colin Baker:

    Der siebte, gespielt von Sylvester McCoy:


    Der achte, gespielt von Paul McGann:


    Der neunte, gespielt von Christopher Eccleston:


    Der zehnte, gespielt von David Tennant:


    Und in den Startlöchern steht der elfte ab 2010, Matt Smith:


    Was gibts noch zu der Serie zu sagen? Sie wurde von der BBC produziert und da sie über einen derartigen Zeitraum erstellt wurde, präsentiert sie auch den Wandel der tricktechnischen Möglichkeiten im Laufe der Jahre. Der Hype in England um den "Doctor" ist unerhört groß. Es gibt keine vergleichbare TV-Serie aus deutschen Landen, die etwas ähnliches geschafft hätte.


    Der "Doctor" hat übrigens auch ein paar sehr prägnante Feinde, die man kennen sollte. Die bekanntesten sind sicherlich
    die Daleks:

    angeführt von Davros:

    Ansonsten gibt es noch die sehr populären Cybermen:

    oder die Sontaraner:


    Und der sicherlich gefährlichste Feind des "Doctors" ist ein verfeindeter Timelord, der sich selbst als "Master" bezeichnet. Auch er hat die Fähigkeit der Regeneration und wurde schon von mehreren Darstellern verkörpert, von denen ich euch mal den aktuellsten zeige:


    Doctor Who ist alles in allem eine sehr erfolgreiche Serie, die auch einige Spin-Offs hervorgerufen hat. So zum Beispiel hat ein Roboterhund namens "K-9" der den Doctor eine zeitlang begleitete eine eigene Serie bekommen, oder auch sein populärster menschlicher Compagnion Sarah Jane mit "Sarah Jane Adventures"....und eine Geheimorganisation die gegen Ausserirdische auf der Erde kämpft bekam auch eine Spin-Off-Serie und ist jetzt sogar auf RTL2 zu sehen: "Torchwood"....stellt man die Buchstaben des Wortes "Torchwood" übrigens um, bekommt man "Doctor Who" heraus.


    So, ich denke, ich habe die Serie einigermaßen verständlich präsentiert. Habe ich Interesse geweckt? Oder kennt jemand von Euch die Serie und ist ähnlich begeistert?

  • Eigentlich dürfte TylerDurdens leidenschaftliche Darstellung diese Frage überhaupt nicht offen lassen.
    Aber da du fragst, auch noch von mir: Ja, lohnt sich volkommen. Im letzten Jahr (oder war es dieses?)
    lief die sogar hier in groß D. Und sie hat mir, als immer nörgelnder Troll, sehr gut gefallen. Einige der
    wenigen Serien, die ich mit meinem Vater gucken kann, der kennt das anscheinend aus seiner Jugend.

    Kultur ist, wenn man aus einem menschlichen Schädel eine Blumenvase macht.
    Zivilisation ist, wenn man dafür ins Gefängniss kommt. //H. M. Broder
    -----------------------------------------------------------------------------------------------

  • Um mal die Verfügbarkeit in Deutschland zu verdeutlichen: Unabhängig davon, dass ich schrieb, dass einige Folgen für immer verschollen seien, betrifft das zum größten Teil Episoden des zweiten Doctors und ein paar wenige des ersten Doctors. Aber die waren eh nie in Deutschland zu sehen.
    1989 auf RTL Plus liefen alle Folgen des siebten "Doctors" und 1994 bekam man alle Folgen des sechsten Doctors zu einer höchst unchristlichen Uhrzeit auf VOX spendiert. Ausserdem lief auf VOX auch noch ein Dreiteiler des fünften Doctors, in dem er auf alle 4 seiner früheren Regenerationen trifft.
    1996 wurde der TV-Film mit dem 8ten Doctor bei Pro7 ausgestrahlt. Es gibt an filmischem Material mit dem 8ten Doctor auch nur diesen einen TV-Film, da die Serie nach dem 7ten Doctor ein paar Jahre pausierte. Der Movie mit dem 8ten Doctor sollte Mitte der 90er ein Revival der Serie aufkommen lassen, allerdings arbeitete die BBC mit FOX in Amerika für diesen Film zusammen, wodurch das Endergebnis trotz grandiosem Doctor und guten Schauspielern im Gesamtbild zu amerikanisch anmutet. Daher kam dieser Film in England auch nicht besonders gut an, auch wenn der 8te Doctor für die Timeline akzeptiert wurde und bis heute noch in vielen Hörspielen und Romanen zur Serie aktiv ist.
    Und ansonsten waren alle Folgen mit dem 9ten Doctor letztes Jahr auf Pro7 zu sehen um gleich darauf den 10ten einzuläuten, der jedoch leider nach Staffel 28 wieder abgesetzt wurde. Schade, denn dadurch verpassen die deutschen Zuschauer eine ganz große Serie. Umso verwunderlicher ist, dass das Spin-Off "Torchwood" bei RTL2 mit recht guten Quoten läuft, allerdings läuft die Serie in der PrimeTime, während Doctor Who bei Pro7 stets irgendwann Sonntag Nachmittags angesiedelt wurde. Falls einer jetzt dadurch auf die Idee kommt mal in "Torchwood" reinzzappen um einen Eindruck zu bekommen, rate ich davon ab. Man kann nicht von Torchwood auf Doctor Who schliessen, da sie sich an eine andere Zielgruppe richtet. Der Regisseur Russel T.Davies ist selbst homosexuell und konzipierte die Serie so, dass so ziemlich jeder Charakter in dieser Serie mindestens einmal in eine schlüpfrige homosexuelle Situation gerät und damit völlig relaxed und tolerant umgeht. Passt das allerdings in eine Science Fiction-Serie? Ich finde nicht. Russel T. Davies hatte vor seiner Arbeit an Doctor Who und Torchwood, die Serie "Queer as Folk" gestaltet...er hat Doctor Who nach langer Zeit wieder aufleben lassen, das muss man ihm zu Gute halten, aber nichtsdestotrotz wird die Regie ab dem 11ten Doctor von Steven Moffat übernommen, der bereits in einigen Folgen sein Talent beweisen durfte und sehr gezielt und konkret mit Ideen der Science Fiction in der Serie umgeht.

  • Finde ich ja genial, was da für eine Story hintersteckt. Hätte ich nie mit gerechnet =) Bin jetzt davon ausgegangen, das es früher eine Serie gab, die auch in Deutschland ausgestrahlt wurde und das die Serie heute ein Remake ist. Naja, so kann man sich irren ^^ Ist ja irre =)


    Ich kenne die Serie selbst noch von früher, will mich aber nicht festlegen, welcher Doc da über den Bildschirm flimmerte..


    Wegen dem Regenerieren hab ich mal bei Youtube geschaut und sämtliche bisherigen Regenerationen auf einmal gefunden:


    ]


    Werde mich auf jeden Fall einmal näher mit der ganzen Materie befassen.

  • Ja die leidenschaftliche Darstellung hätte auch auf komplette Subjektivität beruhen können ;D Jedoch hab ich mir gestern 3 Episoden mit dem neusten Doktor angesehen. Seeeehr cool.

    Kunst wird heutzutage nur noch als Ausrede für vorgeheuchelten Individualismus missbraucht.
    Defqon1 ausverkauft >_> Qlimax soll endlich fürn Vorverkauf freigegeben.

  • Ich habe noch ein paar Videos für Euch rausgesucht von einem Youtube-User der sich "Babelcolour" nennt und Tribute an jeden einzelnen Doctor produziert hat.


    Hier erstmal ein ganz eigenes Opening.


    Ansonsten schaltet Euch mal in seinen Channel! :)


    Zitat

    Bin jetzt davon ausgegangen, das es früher eine Serie gab, die auch in Deutschland ausgestrahlt wurde und das die Serie heute ein Remake ist.

    Es gibt auch in den aktuellen Staffeln Referenzen auf die früheren Regenerationen des Doctors:


    oder auch hier, als der Doctor glaubte, ein Mensch zu sein und über seine früheren Leben (die er nur für kontinulierliche Träume hält) Tagebuch führt:

  • Und ich habe alle. Jede erhältliche Folge. Und die verschollenen Folgen als Screencaps. Denn (und das ist einmalig in der Geschichte des TVs), wie ich schon sagte sind viele der älteren Folgen der Serie (vor allem mit dem zweiten Doctor) unter mysteriösen Umständen verschwunden, ABER die findigen Fans von damals haben regelmäßig Fotos vom laufenden Fernseher geschossen, Szenen abfotografiert und den Audiotrack auf Tonband aufgezeichnet. Von allen verschollenen Folgen der 60er existieren solche Fotos und Tonbänder, so dass jene Fans beides miteinander koppelten. Und das ist eben ein Screencap. Es gibt aber auch bis heute ein "Doctor Who Restoration Team", eigens von der BBC engagiert, die sich mit dem Aufspühren und Restaurieren der verschollenen Folgen beruflich befassen und schon so manche alte Folge in Australien oder Kanada wiederfanden. Und es gibt von einigen jener verschollenen Folgen bereits auch Restaurierungen als Flash-Animation mit dem Ton der Audios. Aber wie gesagt: Ich habe bislang restlos alles an verfilmtem Stuff der Serie. Lediglich bei den Hörspielen kranke ich ein wenig hinterher.

  • Wobei der Tennant im Vergleich zu den früheren Darstellern des Doctors ziemlich mau ausfällt und wenig Eigenständigkeit besitzt. Es ist teilweise einfach nur überdreht und nicht zu vergleichen mit seinem Vorgänger Christopher Eccleston, der leider viel zu kurz mit von der Partie war, da er sich mit dem Produztenten verkrachte. Der neunte Doctor war ziemlich genial, man nahm ihm ab, dass er ein Ausserirdischer sei, er war auf der einen Seite mysteriös und düster, auf der anderen Seite fröhlich und spleenig.


    Was ich noch vergessen habe zu erzählen, ist dass die BBC zwischenzeitlich, als es noch an Geld für die neuen Staffeln mangelte, vorhatte, die Serie als Flash-Animationsserie weiterzuführen, wobei es einen alternativen (und damals als "offiziell" deklarierten) neunten Doctor gibt! Allerdings ist diese Serie nie über einen einzigen Sechsteiler hinausgekommen, der "Scream of the Shalka" heisst, aber definitiv auch zum offiziellen Kanon der Serie gezählt werden darf:


    Und es gibt noch einen Fan, der ein Abenteuer der dritten Regeneration des Doctors (also John Pertwee) als Zeichentrickfilm im Anime-Stil umsetzen möchte:


    Und was ich auch nochmal zeigen wollte, ist wie verrückt die Doctor Who-Otakus in England mit ihrem Hobby umgehen.

  • Doch! Denn um das zu erkennen, müsstest Du ein paar Folgen mit John Pertwee, dem dritten "Doctor" sehen, da er für sein sehr gelecktes Verhalten und seine Kampfkünste berüchtigt war und als der James Bond unter den Doctoren gilt! Seine Abenteuer waren sehr actionreich! Immerhin beherrschte er plötzlich sogar venusianisches Kung Fu! lol


    Hier sieht mans schon, wie es sich mit dem angestrebten Anime deckt!

  • Tyler, was du alles kennst ^^



    Doctor Who war mir schon früher ein Begriff aber ich hab mich zu dem Zeitpunkt nicht dafür interessiert und dabei blieb es jahrelang. Richtig aktiv begann ich Doc Who erst zu sehen als er von Christopher Ecclestone gespielt wurde, der mich gleich durch sein Auftreten begeisterte. David Tennant find ich ja auch ganz gut aber er verkörtert die Rolle nicht ganz so klassisch.


    Die älteren Doctor Who Staffeln bin ich gerade dabei aufzuarbeiten wenn ich immer mal Zeit habe, die aktuellen Episoden werden ja sowieso laufend auf z.B. SciFi ausgestrahlt.



    Ich als Nicht-Trekki, Starwars-Kenner etc. kann die Serie jedem Empfehlen der das Genre mag und dem intergrierten englischen Humor etwas abgewinnen kann ^^



    LG KeiKei

  • Doctor Who is mir noch ein begriff aus längst vergangenen zeiten xD


    muss gestehen das ich sie früher gern mal geschaut habe,
    aber irgendwann ist es in vergessenheit geraten.


    evtl greif ich irgendwann mal drauf zurück und schau mir die staffeln bei .to an
    aber da will ich mich nicht festlegen ^^

  • Doctor Who ist für mich totaler Kult - meine absolute Lieblings-Serie!


    Ich kenne Doctor Who seit ca. 1984, damals habe ich einen Roman aus der Serie geschenkt bekommen (wird bis heute in Ehren gehalten).

    Kann mich auch noch gut an den Hit "Doctorin' the Tardis" von KLF erinnern (1988).


    Die neuen Staffeln habe ich dann auch verschlungen - grandios!

    Manche Folgen (besonders in den ersten Staffeln) sind totaler Trash, andere Folgen sind gruselig, spannend, lustig, dramatisch oder tragisch.

    Diese Bandbreite hat mich an Science Fiction immer schon gereizt und in dieser Serie wird sie voll ausgenutzt!


    In meinem Wohnzimmer hängen 2 große Doctor Who-Plakate.

    Wer die sieht könnte meinen, ich wäre ein Nerd ^^"

    Nun... möglicherweise bin ich das auch... ein bisschen...