(Wie) wird das Coronavirus unser Leben für immer verändern?

  • Dass sich die Gesundheitssystheme vieler Länder ändern werden müssen ist klar.

    Doch was ist mit sozialen Veränderungen und der Veränderung unserer Wahrnehmung?

    Was berwirken Ausgangssperren und steigendes Hygienebewusstsein bei Menschen?

    Wie verändert sich das Verhältnis bzw. die Sicht auf Nachbarschaft und Freundschaft?


    Eure Erfahrungen, Vermutungen oder Einsprüche würden mich wirklich interessieren.

    Dazu befinden sich viele hier in unterschiedlichen Situationen (Ausgangssperre oder keine Ausgangssperre), was die Diskursion noch interessanter macht.

  • Meine Meinung ist, dass sich langfristig nichts wesentliches verändern wird.


    Anfangs wird vielleicht noch die Solidarität untereinander (teilweise) beibehalten, langfrisitig wird auch das wieder schwinden vermute ich.

    Am Gesundheitssystem werden ein paar Verbesserungen vorgenommen, die aber nach und nach nicht weiter verfolgt werden, wenn sich "alles" wieder beruhigt hat, da viele Krankenhäuser privatisiert sind und Gewinn erwirtschaften wollen/müssen und ich nicht von einer Re-Verstaatlichung ausgehe.


    Wieso sich die Sicht auf Freundschaft durch einen Virus ändern sollte, erschließt sich mir nicht?


    Was langfristig bleiben wird, sind viele kleine Betriebe, die geschlossen bleiben werden (müssen).

  • Ich verstehe nach wie vor nicht warum alle so ne angst davor haben. Der Corona Virus hat bis jetzt "nur" ältere Leute und vorerkrankte umgebracht und die hätten genau so gut an ner Sommer Grippe sterben können!

    Ein Arzt sagte sogar im Interview :"wenn man Corona nicht gefunden hätte, hätte jeder nur gedacht das es eine Grippe wäre."

    Von 250.000~ Infizierten sind 9.000~ gestorben das ist weniger wie durch eine Grippe sterben.

    Ich finde es zwar einerseits OK wie von den ländern reagiert wird um es ein zu dämmen aber was mich am meisten nervt sind einfach die Idioten die alles Hamstern und keine Rücksicht auf andere nehmen.

    Wir Leute die nicht Hamstern werden quasi dazu gezwungen zu hamstern weil man nicht weis wann es das nächste mal wieder das gibt.

    Aber nein ich glaube es wird sich nichts ändern genau wie bei der Vogel Grippe oder Schweine grippe.

  • Diese Vermutung wurde von Experten bereits widerlegt. Auch junge Menschen können schwer an Covid 19 erkranken. Und das ohne vorbelastet gewesen zu sein. Und nein, es ist keine einfache Grippe. Natürlich auch kein Killervirus, aber umgerechnet doch eine nicht zu unterschätzende Mortalität.


    Ich rechne leider mit einem hohen wirtschaftlichen Schaden, der viele Menschen ihre Jobs kosten wird. Viele Betriebe werden trotz Unterstützung der Regierung pleite gehen. Vielleicht wird es auch eine Inflation geben. Städte könnten von innen komplett ausbluten.

    Positiv könnte es ein Umdenken im Gesundheitswesen geben. Statt Effizienz und Einsparungen, Investitionen in Qualität und Quantität bei der Ausbildung der Pflegekraefte. Höhere Gehälter. Mehr Investitionen in die Hygiene der Krankenhäuser. Dauerhafter Hygieneschutz für Kassierer und Kassierinnen.

  • Von 250.000~ Infizierten sind 9.000~ gestorben das ist weniger wie durch eine Grippe sterben.

    Woher hast du das bitte? Stimmt nämlich einfach nicht.

    Die Sterblichkeit ist bei Corona höher. Das wirkliche Problem ist aber die Hohe Anzahl an Personen, welche intensivmedizinisch versorgt werden müssen, was eben das Gesundheitssystem schnell überfordern kann, wenn es zu viele gleichzeitig werden. Das hast du bei einer normalen Grippe oder Influenzawelle auch nicht in diesem Ausmaß.


    Bei uns wurden die Maßnahmen (Ausgangsbeschränkungen und Schließung aller nicht notwendigen Geschäfte) jetzt übrigens bis 13.4. verlängt, inklusive weitreichender gesetzlicher Vorkehrungen um die Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Unternehmen abzufedern.


    PS: "Ein Arzt sagt in einem Interview" heißt gar nichts. Es ist gibt auch Ärzte die auf Youtube irgendwelche Verschwörungstheorien verbreiten.

  • Chimeru Dein Beitrag gehört aber eher in diesen Thread: (Hype) positives und negatives rundum das Coronavirus?

    Reiko  Fenrir ?


    Außer einer Verbesserung unseres Gesundheitssystems hoffe ich tatsächlich auch auf ein paar andere positive Effekte. Vielleicht merken mal wieder ein paar Leute, dass es eigentlich ganz nett ist, Zeit mit der Familie zu verbringen, anstatt sich Stress zu machen, um Geld ranzuschaffen, damit man dann einmal im Jahr ganz komprimiert bei einem Urlaub am anderen Ende der Welt so richtig Zeit mit der Familie verbringen kann. Und ich hoffe auch, dass unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft vielleicht mal wieder merkt, dass viele Konsumgüter zum glücklichen Leben gar nicht notwendig sind und man Dinge vlt. auch nicht mehr so schnell wegwirft, wenn es schwieriger wird, sie neu zu beschaffen. Die Effekte kommen natürlich auch auf die Länge der Krise an. Und bei einigen wird es wahrscheinlich auch einen Jojo-Effekt geben, sobald sie wieder leben können, wie zuvor.


    Und ja, die Wirtschaft hat es natürlich schwieriger. Gerade Kleinbetriebe. Aber die Menschheit hat schon aus viel größeren Trümmern wieder aufgebaut. Wir sind halt nur einfach so verwöhnt, dass wir nie damit gerechnet haben, dass es uns mal treffen könnte. Während die Japaner es z.B. durch ihre Naturkatastrophen gewohnt sind, dass sie jederzeit niedergeworfen werden können und wieder aufstehen müssen.


    Edit: Zoro90 Gehört zwar nicht in diesen Thread, aber die Zahlen stimmen schon: https://www.rivm.nl/en/novel-coronavirus-covid-19/spread

  • Außer einer Verbesserung unseres Gesundheitssystems hoffe ich tatsächlich auch auf ein paar andere positive Effekte. Vielleicht merken mal wieder ein paar Leute, dass es eigentlich ganz nett ist, Zeit mit der Familie zu verbringen, anstatt sich Stress zu machen, um Geld ranzuschaffen, damit man dann einmal im Jahr ganz komprimiert bei einem Urlaub am anderen Ende der Welt so richtig Zeit mit der Familie verbringen kann. Und ich hoffe auch, dass unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft vielleicht mal wieder merkt, dass viele Konsumgüter zum glücklichen Leben gar nicht notwendig sind und man Dinge vlt. auch nicht mehr so schnell wegwirft, wenn es schwieriger wird, sie neu zu beschaffen. Die Effekte kommen natürlich auch auf die Länge der Krise an. Und bei einigen wird es wahrscheinlich auch einen Jojo-Effekt geben, sobald sie wieder leben können, wie zuvor.


    Ich glaube, dass eher das Gegenteil passieren wird bzgl Geld. Weil es sich halt mit Mieten, Kosten, etc. zeigt, dass es sich wesentlich besser mit Geld lebt, also ohne. Vorallem wenn gerade wie jetzt 100.000 (bei ~4 Millionen Beschäftigten insgesamt) Menschen innerhalb von einer Woche ihre Arbeit verlieren, meistens eh schon Schlechtverdiener und jetzt vor dem nichts stehen. Gilt natürlich genauso für Kleinunternehmer, die jetzt alle zwangsweise einen Monat zu haben - da hängt es natürlich stark von staatlichen Maßnahmen ab, die kommen.


    Man darf auch nicht vergessen so eine Situation kann langfristig auch zu einer Radikalisierung führen, was natürlich auch ziemlich katastrophal wäre.


    Nicht falsch verstehen, wäre natürlich schön, wenn die Menschen da anders reagieren, ich glaube nur nicht wirklich dran :rolleyes:

  • Am Leben der meisten Menschen, wird sich meiner Ansicht nach nicht viel ändern, wenn die Welle erstmal wieder weg ist und die Lage sich beruhigt hat. Dann werden wir genauso ein genüssliches Leben führen, wie vorher. Und Klopapier kaufen müssen wir für eine Weile auch nicht mehr. Ist doch toll.


    Momentan sind wir (bald) sehr eingeschränkt, was das gesellschaftliche Leben betrifft. Ich selbst nehme nicht sonderlich viel an diesem Teil. Auf der Arbeit, in der Bahn und zu Hause komme ich mit Menschen zusammen. Ansonsten treffe ich mich mit niemandem oder so. Meine generelle Abneigung gegen Menschen macht die Handlungseinschränkungen durch das Virus vielleicht etwas erträglicher. Aber wenn ich nicht mal mehr in einem einsamen Wald, wo keine Menschenseele außer mir ist, gehen darf, dann bin ich natürlich angepisst.

  • Wäre es nicht besser beide Coronavirus-Threads zusammenzuführen und das ganze dann allgemein "Coronavirus" oder so zu nennen?


    So sehr unterscheidet sich der andere Thread auch nicht mehr inhaltlich von diesem hier, jetzt da wo man das ganze ernster nimmt. Am Ende laufen noch mehrere Diskussion zum grundsätzlich gleichen Thema in verschiedenen Threads ab, auch wenn der Ausgangspost dieses Threads ein besseres Fundament darstellt, weil man bei dem ersten Coronavirus Thread noch von einer hysterischen Überreaktion ausging.

  • Nachdem ich diesen Thread genauer durchgegangen bin könnte es dann doch funktionieren, wenn man das so handhabt (Der andere Thread im Bezug auf die aktuelle Situation. Dieser Thread hier für Kaffeesatzleserei). Dann muss man eben etwas mehr aufpassen, dass sich beide Threads nicht inhaltlich von den Diskussionen her zu sehr überschneiden.

  • So langsam sollte wirklich der letzte "Ungläubige" mal aufwachen und das auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir haben inzwischen den Punkt schon lange überschritten als das man das mit den voran gegangen Viren wie Schweine- oder Vogelgrippe vergleichen kann. Das ist inzwischen Ernst und kein Spaß mehr den man ignorieren und gewiss nicht verharmlosen sollte.

    Och mir ist schon klar das es "ernst" ist, allerdings hilft uns Panik auch nicht weiter oder irre ich mich? In Nachrichten und Medien wird immer nur erzählt wie schlimm alles ist, aber nie wieviele Menschen auch wieder gesund geworden sind!

    Und ehrlich gesagt so lange es nicht meine Familie betrifft mache ich auch weiter Spaß darüber gehört halt einfach zu meinem schwarzen humor dazu und da bin ich bei weitem nicht der einzige. xD

    Aber hier mache ich mal ein Ende da es nichts mim Thema zu tun hat.

  • So langsam sollte wirklich der letzte "Ungläubige" mal aufwachen und das auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir haben inzwischen den Punkt schon lange überschritten als das man das mit den voran gegangen Viren wie Schweine- oder Vogelgrippe vergleichen kann. Das ist inzwischen Ernst und kein Spaß mehr den man ignorieren und gewiss nicht verharmlosen sollte.

    Och mir ist schon klar das es "ernst" ist, allerdings hilft uns Panik auch nicht weiter oder irre ich mich? In Nachrichten und Medien wird immer nur erzählt wie schlimm alles ist, aber nie wieviele Menschen auch wieder gesund geworden sind!

    Und ehrlich gesagt so lange es nicht meine Familie betrifft mache ich auch weiter Spaß darüber gehört halt einfach zu meinem schwarzen humor dazu und da bin ich bei weitem nicht der einzige. xD

    Aber hier mache ich mal ein Ende da es nichts mim Thema zu tun hat.

    Mit "schwarzem Humor" hatte dein Post nichts zu tun. Und auch solche Aussagen wie "solange das meine Familie nicht betrifft ist es mir eh egal" sind eher geschmacklos.

    Jeder sollte Verantwortung für seine Mitmenschen übernehmen. Egoismus und dumme Kommentare sind nicht zielführend.

  • Mit "schwarzem Humor" hatte dein Post nichts zu tun. Und auch solche Aussagen wie "solange das meine Familie nicht betrifft ist es mir eh egal" sind eher geschmacklos.

    Jeder sollte Verantwortung für seine Mitmenschen übernehmen. Egoismus und dumme Kommentare sind nicht zielführend.

    Habe auch nie gesagt das mein Kommentar hier schwarzer humor sein soll das hier ist lediglich MEINE Meinung! Kann einem passen oder eben nicht!

    Das es in euren Augen geschmacklos ist kann ich mir gut vorstellen allerdings ist es so wie ich geschrieben habe "so lange es keinen betrifft den ich nicht kenne interessiert es mich nicht" ganz einfach. Es gibt Täglich Dinge die tausend mal schlimmer sind wie der Corona Virus und das interessiert auch keinen. Nur weil jetzt ein Virus umher geht der neu ist machen alle ein riesen trara darum, aber sobald der Virus weg ist, ist alles so wie früher. Rentner werden wieder im stich gelassen, Kranke und Behinderte werden auch wieder links liegen gelassen. Ihr könnt gerne versuchen mich vom gegenteil zu überzeugen allerdings bin ich mir zu 99,99% sicher das sich rein gar nichts ändern wird!

    Und das ich hier als Arsch da stehe weil ich Menschen hasse und sie mich nicht interessieren ist auch nichts neues.


    Nur um das klar zu stellen will ich damit keinen angreifen es ist ganz schlicht und einfach meine Sichtweise der Dinge wenn sich jemand verletzt fühlt kann man es mir gerne sagen und ich lösche es.

  • Das es in euren Augen geschmacklos ist kann ich mir gut vorstellen allerdings ist es so wie ich geschrieben habe "so lange es keinen betrifft den ich nicht kenne interessiert es mich nicht" ganz einfach.

    Blöd nur, dass ein Virus nicht zwischen "Menschen die man kennt" und "Menschen die man nicht kennt" unterscheidet. Wenn es genug Leute gibt, die mit so einer Einstellung weiterhin durchs Leben wandeln erwischt es dann am Ende doch einen selbst oder jemanden den man kennt.

  • Das es in euren Augen geschmacklos ist kann ich mir gut vorstellen allerdings ist es so wie ich geschrieben habe "so lange es keinen betrifft den ich nicht kenne interessiert es mich nicht" ganz einfach.

    Blöd nur, dass ein Virus nicht zwischen "Menschen die man kennt" und "Menschen die man nicht kennt" unterscheidet. Wenn es genug Leute gibt, die mit so einer Einstellung weiterhin durchs Leben wandeln erwischt es dann am Ende doch einen selbst oder jemanden den man kennt.

    Ja wenn es passiert passiert es eben.

  • Das ganze hat durchaus Potential für menschliche Größe. Für Solidarität, für endlich wieder mehr soziales Miteinander, für Annäherung an den Nachbarn und und und. Leider haben die Menschen bei solchen Sachen ein Gedächnis wie Goldfische. Kaum ist die Krise vorbei, vergeht das Gute genau so wie das Schlechte, da bin ich mir sicher. Es wird sich langfristig kaum was halten, zumindest bei den meisten Menschen.

    "Die Schimpfwörter, die auf den Wänden von öffentlichen Toiletten geschrieben stehen, sind das erste Anzeichen der allgemeinen Schriftkundigkeit."

  • Ich denke (hoffe), dass viele Unternehmen durch die aktuelle Situation bemerken, dass Home Office ja tatsächlich ganz wunderbar funktioniert, und da man die nötige Struktur jetzt zwangsläufig geschaffen hat, man sie ja auch über die Krise hinaus weiter verwenden kann.


    Außerdem wird man allgemein im Geschäftsumfeld hoffentlich bemerken, dass man echt ne Menge ohne persönlichen Kontakt sehr gut hinbekommt.

    Stichwort: Emails.

  • Ich denke (hoffe), dass viele Unternehmen durch die aktuelle Situation bemerken, dass Home Office ja tatsächlich ganz wunderbar funktioniert, und da man die nötige Struktur jetzt zwangsläufig geschaffen hat, man sie ja auch über die Krise hinaus weiter verwenden kann.


    Außerdem wird man allgemein im Geschäftsumfeld hoffentlich bemerken, dass man echt ne Menge ohne persönlichen Kontakt sehr gut hinbekommt.

    Stichwort: Emails.

    Krass, ich erlebe hier gerade ein wenig das Gegenteil. Homeoffice ist technisch super machbar, aber die mangelnde soziale Interaktion, die dadurch kommt, nimmt viele wesentlich mehr mit, als die es gedacht hätten, mich inklusive.

    Bei uns gibt es extra Videokonferenz-Räume für social behavior, um mal gemeinsam eine Tasse Kaffee zu trinken oder so, damit man noch sozialen Kontakt mit Kollegen hat. Aber natürlich hast du recht mit dem Beibehalten der Struktur.


    Ich hoffe, dass sich ein paar Sachen am Rechtlichen ändern. Es wirkt etwas aus der Zeit gefallen, wenn staatliche Einrichtungen nur Fax können als Direktübermittlung von Daten. Da ist Luft nach oben, im Moment geht da auch mehr mit drucken,unterschreiben,scannen, vielleicht wird das nicht einfach alles verfallen.

    Ich finde es auch mal interessant als Feldtest für Home Office. Es kann ja jeder entscheiden, wie er/sie das am Ende machen will, aber dass Unternehmen zumindest die Struktur dafür mitbringen fände ich wichtig.

    Und natürlich der Härtetest für Infrastruktur, gerade was Internet angeht. Vielleicht kommt der Breitband-Ausbau jetzt auch auf dem Land mal in Schwung.

    Nur ein Schritt zum kurzen Glück
    Und wir spielen verrückt

  • Wie Chimeru Freigeist & Kousei77 es bereits geschrieben haben, so werde ich es noch mal eben etwas anders formulieren. Dazu jedoch noch eines vorweg:


    Anfangs, als das Coronavirus noch relativ "neu" war, habe ich ihn nicht ernst genommen. Ja habe ihn sogar mit der Vogelgrippe und der Schweinegrippe verglichen. Und das, obwohl es viel zu verfrüht war, für irgendwelche Vergleiche. Circa drei Wochen später, als ich merkte das die Hamsterkäufe immer mehr zunahmen, dachte ich nur "Ach die haben doch alle nur ein Rad ab!" Und das die Krankenhäuser auch schon vorher an der Grenze der Belastbarkeit standen, war auch nichts neues. Denke, wir alle wissen wie schlecht es um einen Großteil der deutschen Infrastruktur steht. Dazu zählen für mich nicht nur Krankenhäuser, welche zumindest hier in Bielefeld häufig sehr stark "besucht" werden oder Arztpraxen sondern auch Polizeiwachen. Warum sollte die Polizei in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen? Na wer sorgt denn sonst dafür, das eine eventuell eintretende Ausgangssperre eingehalten wird.


    Richtig ernst genommen habe ich das Virus erst, nachdem ich im Internet verschiedene Artikel zu gelesen habe. Auch wenn genug davon unglaubwürdig erscheinen. Wird, wenn das Coronavirus offiziell bekämpft worden ist, sich irgendetwas zum besseren wenden?

    Nein, glaube ich selber eher nicht. Nach maximal drei Jahren wird es wieder vergessen sein und wir alle können wieder unsere geliebten Promi Nachrichten schauen, während in Ghana & Liberian weiterhin Warlords Männer, Frauen und Kinder zerstümmeln. Klar, anfangs mag die Wirtschaft innerhalb der E.U. Schwierigkeiten haben sich wieder zu fangen. Aber hey, wir haben den Brexit überstanden, also überstehen wir das auch. Und zwar gemeinsam.


    Was ich mir wirklich wünschen würde wäre folgendes:

    Wenn alles überstanden ist soll das Gesundheitswesen in der Politik einen höheren Dringlichkeitsantrag bekommt. Bisher hieß es ja immer nur "Weniger stellen und mehr schaffen." Gerade in Krankenhäusern und sonstigen dergleichen ist solch eine Denkweise jenseits von allem was Geistig vertretbar ist.


    Was ich jedoch befürchte ist folgendes:

    Viele mehrere kleine Betriebe werden dicht machen müssen. Und kann mir gut vorstellen, das diese monatelange Schließung von mehreren Betrieben unterschiedlichster Berufsgruppen unserer deutschen Wirtschaft stark schädigen werden. Ja, bin mir darüber im klaren das die Schließungen notwendig sind.

    Und noch etwas kommt hinzu. Habe letzte Woche (?) hier im Chat folgende Frage gestellt:

    Wie sollen Kinder weiter Unterrichtet werden? Übers Internet. Das klang zwar erst nicht schlecht aber was man hier nicht vergessen sollte, sozial schwache Familien haben eben nicht immer ein Internetzugang.

    Einmal editiert, zuletzt von Alter Schelm ()