Was haltet Ihr von der "neuen Art von Held" aka Schwächling?

  • Moin,


    ich beobachte seit einiger Zeit einen Kurs von männlichen Charakteren in (Anime-/Manga-)Serien, der mir leider gar nicht gefallen möchte.


    Es geht mir dabei um die Darstellung männlicher Charaktere als menschliche, soziale und seelische Wracks. Die dahingehend stärkste Darstellung habe ich persönlich im Anime "Mirai Nikki" erfahren, wo der weinerliche männliche Hauptcharakter der einzige Grund war, warum ich diese Serie nach einigen Folgen abgebrochen habe. Gleichzeitig wurde teilweise auch die weibliche Charakterrolle verändert. Es gibt mehr "Girls with Guns"-Animes, was ich definitiv gut heiße. Leider scheint es so als ob in den meisten Anime als Gegenpart dann eine wie oben beschriebene männliche Person mit eingebaut wird.


    Ich habe vor einigen Wochen irgendwo (war es Spiegel.de?) einen sehr interessanten Artikel über die Änderungen der japanischen Gesellschaft gelesen. Das Gesellschaftsbild "Mann" ist in Japan stark ins Wanken geraten, Frauen haben seit einigen Jahren eine Entscheidungsfreiheit bei der Partnerwahl, Frauen verdienen ebenso Geld für die Familie und das Selbstvertrauen der Männer soll sich dort in Rekordzeit in Luft aufgelöst haben - auch sind die männlichen Selbstmorde angestiegen. Ich persönlich denke, dass diese Gesellschaftsentwicklung ein Grund für die Charakteränderungen in den Anime sind - wobei diese das "Problem" ja sogar nicht verschlimmern. Wie seht Ihr das Thema? Übersehe ich etwas?

  • Kann mich dir da nur anschließen, zumindest was ersteres angeht.
    Das mit der Japanischen Gesellschaft habe ich leider nicht mitbekommen, aber es pisst mich gewaltig an das mehr und mehr Männliche Chars in Animes verweichtlicht werden -_- ich will einen sehen der Selbstvertrauen hat und net rumheult das geht so was von garnet.


    Zu Mirrai Nikki... der heulende Yukki ging mir am A-Vorbei^^ versuch es mal nochmal anzuschauen, die Story ist einfach mega über geil !


    Achh ich beneide dich, du kennst die ganze Geschichte von Mirrai Nikki noch nicht :S

    "Das Wort 'mental' gab es zu meiner Zeit als Spieler gar nicht. Nur eine Zahnpasta, die so ähnlich hieß."
    (Rudi Assauer über den Siegeszug der Psychologie im Fußball)

  • Wenn ab und zu mal ein Protagonist diese neue "Heldenklasse" Marke Schwächling ist stört mich das nicht großartig, solange es nicht in jedem Anime vorkommt den ich schaue^^


    Edit: Thema Mirai Nikki, da kann ich dir das raten was Kampfbär gesagt hat, versuch nochmal dir den Anime anzuschauen, die Geschichte ist wirklich super. :)

  • die Story ist einfach mega über geil !

    meh :ninja:


    Ich bin auch kein Fan des Wandels. Mirai Nikki ist da echt ein schönes Beispiel, ein actionlastiger Anime mit einem heulenden Protagonisten ist einfach ein Griff ins Klo.
    Wenn schon weinerlich und Vollniete dann aber bitte so wie in NHK ni Youkoso mit Comedy und Drama!

  • Hm. Jo.


    Ich will mal als Beispiel NGE anhauen...
    Shinji als Hauptcharakter ist größtenteils auch sehr weinerlich und schwach, macht aber in seiner Entwicklung im Verlauf des Anime auch andere Phasen durch.
    Aber da hat man auch schon früher, vor diesem "reellen" Wandel, solche Anzeichen merken können.

  • Mir ist diese Schwächlings-Thematik durchaus ein Begriff. Es ist manchmal wahrlich unangenehm, wenn ein männlicher Hauptcharakter nur so durchs Bild weint, ohne das ein wirklicher dramatologischer mir begreiflicher Grund besteht. Meistens sind diese Art der Charaktere von zig weiblichen Chara's nur so umschwärmt. Müsste es nicht normalerweise anders herum sein? Schwaches/weinerliches Weibchen von starken Männern umworben? O_o Das ist heute weniger vorhanden. Die Rollen wurden vertauscht. Weibliche Charaktere sind nun die wahren Helden (siehe Mirai Nikki), wo Yuno sich durch alle Gegner wetzt und Yuki immer nur an ihrem Rockzipfel hängt. Aber! Ich kann trotzdem behaupten das es Ausnahmen gibt, man muss sie nur finden. Immerhin möchte keiner einen unentschlossenen, weinerlichen Hauptchara. Obwohl ich nichts gegen einfühlsame Hauptprotagonisten habe. Zwischen übertriebenem & tatsächlichem sollte differenziert werden.

  • Mir ist diese Schwächlings-Thematik durchaus ein Begriff. Es ist manchmal wahrlich unangenehm, wenn ein männlicher Hauptcharakter nur so durchs Bild weint, ohne das ein wirklicher dramatologischer mir begreiflicher Grund besteht. Meistens sind diese Art der Charaktere von zig weiblichen Chara's nur so umschwärmt.

    Accel World :'D Grausam schlechter Anime :p

  • Letztendlich sind solche männlichen Charakter eh nur ein Stilmittel, wie jedes andere auch, welches es ja schon seit Jahrzenten gibt (siehe z.B. NGE). Wobei man sich mal schlau machen müsste, wie dieses eben heisst.
    Bei den weiblichen Rollen gibt es ja z.B. Tsundere, Yandere, etc.


    Meine Meinung zu solchen Charakteren: Ich hasse sie abgrundtief! :D Wenn mir solche Charaktere zu sehr auf den Sack gehen, dann ist das für mich auch ein Grund, wieso ich den Anime/Manga abbreche.

    „Ist nicht die Zeit ein wunderschönes Spielzeug? Das Leben wird euch Masken zeigen, die es mit all' eurem Karneval aufnehmen können.“
    - Ralph Waldo Emerson

  • Zu dieser neuen Art von Superhelden müsste dann doch auch SonGohan als Kind gehören. Wenn ich mich richtig erinner hat dieser auch wegen jedem Kleinscheiß herumgeheult und war dann dennoch an und für sich der Superheld. An diesem Beispiel kann ich nur sagen das dieses verhalten der Helden mehr als nur nervig,langweilig und vor allem belastend ist... Zum Glück ist mein Superheld nicht so!


    LG.: Tarmin

  • Zu dieser neuen Art von Superhelden müsste dann doch auch SonGohan als Kind gehören. Wenn ich mich richtig erinner hat dieser auch wegen jedem Kleinscheiß herumgeheult und war dann dennoch an und für sich der Superheld.


    An SonGohan kann ich mich fast gar nicht mehr in der Serie erinnern, aber er war doch nie ein Hauptcharakter oder?


    Ich will mal als Beispiel NGE anhauen... Shinji als Hauptcharakter ist größtenteils auch sehr weinerlich und schwach, macht aber in seiner Entwicklung im Verlauf des Anime auch andere Phasen durch.


    Und ich kann mich noch daran erinnern, wie viel Kritik es damals am Anfang gab, wie weinerlich er war. Aber er entwickelt sich auch extrem im Anime und zeigt deutlich, wie mental instabil er ist. :)

  • ich persönlich finde es eher unrealistisch wenn das übliche schema vorliegt: held = starker mann, ohne furcht und tadel, top körperbau, frauenschwarm, etc. frau = armes hilfloses ängstliches wesen. das sind ebenso extreme wie weinerliche kerlchen und waffenstarrende damen. an ersteres hat man sich allerdings irgendwie gewöhnt, letzteres kam erst so in den letzten jahren auf. ich find beides eher unrealistisch...wobei der realismus, gerade in anime/manga, häufig eher zweitrangig ist ( was ja auch ok ist )



    wenn ich die wahl hätte, dann hätte ich am liebsten keine der beiden extremen, sondern einfach "menschen" wie du und ich. normalos eben, die gefühle zeigen, aber auch über sich hinauswachsen können - sowohl männlein als auch weiblein.

  • Hey
    Also mich hat die Sache damals bei Mirai nikki aus der Bahn gerissen.


    Ich meine der Anime war gut aber dieser Protagonist der standig ohne einen richtigen Grund jammert und heult hat den in meinen Augen sehr runter gezogen. Als ob das schon nicht genug sei hangt er auch noch pausenlos an
    dieser Yandere. Der Typ kriegt ohne sie nichts auf die Reihe. Yuno dagegen lauft rum und schlachtet einfach alle ab um ihren jungen "Mann" zu beschutzen
    (verstehe gar nicht wieso die so viele vergottern). Nennt mich altmodisch aber ich finde es einfach arm.

    Ich sage nicht das der Held keine Gefuhle zeigen soll oder das die Frau hilflos und schwach sein soll. Nein naturlich nicht. Aber Ernsthaft des Guten soll man nicht zuviel tun.

  • Mich stört das auch oft, wenn der Hauptcharakter nie irgendwas peilt, immer flennt und irgendwen braucht der ihm alles vorkaut.
    Nicht alle neueren Animes sind so, es gibt einfach manche und die muss man ja nicht anschauen wenn mans nicht so mag.

  • Ich stimme den zu weich dargestelten männlichen Charakteren zu.
    Aber wenn sie im Verlauf der Handlung noch Stärker werden, find ich dies eine Interesante entwicklung.
    Das mehr Mädchen härter werden gefählt mir schon weniger, da ich finde der starke Junge beschützt das schwache/schüchterne Mädchen.

  • Ich stimme den zu weich dargestelten männlichen Charakteren zu.
    Aber wenn sie im Verlauf der Handlung noch Stärker werden, find ich dies eine Interesante entwicklung.
    Das mehr Mädchen härter werden gefählt mir schon weniger, da ich finde der starke Junge beschützt das schwache/schüchterne Mädchen.

    Naja wenn der Typ nichts peilt muss ja jemand in der Geschichte die Alternative ergreifen und da ist es halt meistens das Madchen.


    Ich vermute, dass aus einer Story in der beide schwach sind nicht geworden ware.=]

  • Mir ist das auch schon aufgefallen, dass die männlilchen Charaktere immer verweichlichter agieren. Ganz im Gegensatz zu den weiblichen Charakteren, die immer härter und draufgängerischer werden.
    Es ist mir nur nebenbei aufgefallen, da ich dieses Phänomen jetzt auch nicht so häufig beobachtet habe, aber ich habe in letzer Zeit auch keine neuen Animes geschaut, da ich in letzer Zeit nur Digimon Adventure geguckt habe.
    Ich muss aber dazu sagen, dass ich diese Entwicklung (wenn es wirklich bei mehreren Animes so ist) nicht gut heißen kann. Ab und zu ist es schon witzig sich für die Charaktere fremdzuschämen und es ist auch in Teilen ganz lustig, aber wenns zu viel wird, dann ist das nur noch eine Qual.
    Die männlichen Charaktere müssen jetzt nicht die reinsten Draufgänger sein, aber etwas mehr Selbstbewusstsein schadet niemandem.

    Me: "It's not a book, it's a Manga!"
    He: "Something like the Playboy?"
    Me: "It's an Ecchi!"


    -True Story

  • Ich hab nichts dagegen wenn der Charakter schüchtern ist o.ä.
    Aber die meisten sind ja wirklich totale Weicheier die es nichtmal schaffen "Nein" zu sagen.
    Das geht mit der Zeit wirklich auf die Nerven. Wenigstens die Eier haben um eigene Entscheidungen zu fällen, mehr verlange ich doch gar nicht ._.

  • Das ist eine schwere Thematik mir Persönlich geht es da wie tonguecat (auch was Mirai Nikki angeht) nur finde ich sollte man da unterscheiden wann so ein Charakter eingesetzt wird.


    So ein weinerlicher Hauptcharakter hat nichts in einer Aktion Serie zu suchen. Was ich aber auch nicht brauche ist das andere Extrem Sinnlos überpowert (SAO)
    Wenn man keinen Bezug zu den Charakteren hat und es einem egal ist ob er nun verreckt oder nicht dann macht die Serie eindeutig was falsch.


    Das die Anzahl der "Starken Frauen" in Serien zu nimmt das kann ich bestätigen doch das Weinerliche Männliche Hauptcharakter mehr werden nicht.
    Mir fallen nur wenige Serien ein bei denen ich aufgrund dieser Problematik einen Hass bekommen habe genau gesagt 2.
    Accel World und Mirai Nikki.


    Eher sehe ich das es vermehrt 2 Starke Charaktere vom jeweiligen Geschlecht eingebaut werden.


    Was die Schwächlinge angeht das war schon immer ein Probates Mittel im Comedy Ecchi Bereich.
    Da brauch ich nur an To-Love ru denken aber in solchen Serien passt das dann einfach und die Charaktere sind aber auch nicht so verweichlicht.


    @Serina Naruto ist von A-Z einfach nur ein Dummer Charakter der Sinnlos überpowert ist aber ja doch so angeblich schwach am anfang aber den Neunschwänzigen Intus haben ...