Yakuza goes Hausmann

  • Ach so. Alles klar. Die rote Farbe kommt mir übrigens so vor als man sie erst nachträglich rüber gepinselt. Ist jedenfalls eine schöne Idee.


    Jetzt wo ich den Manga schon so oft durchgeblättert habe hab ich auch so indirekt analysiert warum ich ihn so klasse finde und das hat natürlich vor allem was mit der Hauptfigur "Immortal Tatsu" zu tun. Da es hier noch welche gibt, die den Manga noch nicht gelesen haben schreibe ich das mal im Spoiler-Tag.

    Das sind jedenfalls die Gründe warum ich Yakuza goes Hausmann so gelungen finde. ^.^

    3 Mal editiert, zuletzt von Nyan-Kun () aus folgendem Grund: Ergänzung einer kleinen Analyse

  • Ich habe den ersten Band heute gelesen: Als einzelnen Band fand ich ihn gut und witzig. :thumbup:Mir gefällt v.a. das Zusammenspiel zwischen Tetsu und Miku.


    Ich weiß nur nicht, wie schnell sich das abnutzt, wenn über mehrere Bände nur so kleine Geschichten nach immer einem ähnlichen Schema erzählt werden. Dabei gäbe es schon einiges interessantes zu erzählen, z.B. wie Tetsu und Miku sich kennengelernt haben.

  • Also ich hab letztens Band 2 gelesen und da lässt man sich schon gut was einfallen. Die Vergangenheit von Tatsu und wie er mit Miku zusammenkam werden da schätze ich mal der kleine rote Faden sein, der sich durch den Manga ziehen wird und hin und wieder unterfüttert wird. Auch im letzten Kapitel von Band 2 gibt es dazu ein kleines Appetithäppchen.

  • Da mich jemand darauf hingewiesen hat:


    Yakuza Goes Hausmann wurde mit dem Eisner Award (einem der renommiertesten Comicauszeichnungen in den USA) in der Kategorie Humorcomic ausgezeichnet. So bekommt diese sehr gut laufende Mangaserie nochmal etwas mehr Aufmerksamkeit. Der Tagesspiegel hat dem ganzen einen Artikel gewidmet.


    Nun zum frisch raus gekommenen Band 3. Wie gewohnt liefert Yakuza Goes Hausmann gute Unterhaltung, die mich immer wieder zum Lachen gebracht hat. Im Vergleich zu den ersten beiden Bänden nicht ganz so stark, aber immer noch gut. Die Pointen kommen zwar nicht überraschend, aber was genau passieren wird kann man doch nicht direkt vorhersehen und die Umsetzung besticht durch perfektes Timing, was bei Comedy das A und O ist.

    Ebenso schön wird es, wenn in einem Kapitel Tatsus Yakuza Vergangenheit zur Sprache kommt oder kurz thematisiert wird. Das war in Band 1 und 2 der Fall gewesen und auch in Band 3 gibt es einen entsprechend guten Kapitel dazu, dass mehr herzerwärmend als lustig ist.


    Eine Animeadaption oder Live-Action Adaption wird da nur eine Frage der Zeit sein.


    PS: Ich weiß nicht ob das Absicht oder Fehler ist, aber auf einer Seite wirkt Tatsus Gesicht recht merkwürdig gezeichnet. Ist jetzt nicht so, dass es mich sonderlich stört. Es geht mehr in die Kategorie "So schlecht das es schon wiederum lustig ist". Hab jedenfalls herzlich drüber gelacht als ich das gesehen habe. Damit ihr euch ein Bild von machen könnt hab ich die Szene mal unten angehängt.