(Hype) positives und negatives rundum das Coronavirus?

ACG Sommerfest 2020
 Tickets für das Sommerfest sind ab sofort im Shop verfügbar.
 >> Weitere Informationen
  • Das produziert unfassbar viel Müll, wenn jeder so viele Einweg-Mundschütze tragen müsste. Ich hoffe das ist ein Scherz.

    Wenn, dann sollen die Leute lieber auf mehrfach-verwendbare Masken setzen.

    Man sieht ja momentan auf Social Media alle Nase lang Bastelanleitungen für Stoffmasken.

  • Jena führt ab nächste Woch die Mundschutzpflicht ein. Es dürfte dann nur noch eine Frage der Zeit bist die Bundesländer nachziehen werden. In den Medien wird der Mundschutz auch teilweise schon propagiert. Ansich ist der Gedanke ja auch gut, aber woher soll man die Dinger denn bekommen? Wo man auch schaut: Ausverkauft, sowohl online wie offline. Und wenn man online doch mal welche findet, dann zu Wucherpreisen. Die Dinger sind bekanntlich so rar, das selbst medizinisches Personal Nachschubprobleme hat, selbst bei den ganz einfachen, deren Schutzwirkung zweifelhaft ist.

    [...]

    Eine bundesweite Mundschutzpflicht halte ich zwar generell für gut, aber doch sehr unrealistisch. Dann doch lieber die Leute kassieren, die sich nicht an das Kontaktverbot bzw die generellen Maßnahmen halten wollen, das hätte sicherlich eine realistischere Wirkung.

    In der ZDF Sondersendung gestern wurde im übrigen auch spekuliert, dass es in Deutschland deshalb noch keine flächendeckenden Mundschutzpflicht gibt, weil es eben nicht für alle genug Mundschutzmasken gibt. Scheitert also allein schon an der Umsetzung.

    Am ehesten könnte ich mir vorstellen, dass man sich notfalls dann stattdessen einen Schal oder irgendein Tuch ums Gesicht bindet oder hält. Zumindest im Supermarkt.

  • Das produziert unfassbar viel Müll, wenn jeder so viele Einweg-Mundschütze tragen müsste. Ich hoffe das ist ein Scherz.

    Wenn, dann sollen die Leute lieber auf mehrfach-verwendbare Masken setzen.

    Man sieht ja momentan auf Social Media alle Nase lang Bastelanleitungen für Stoffmasken.

    Wenn man der täglichen Müllgenerierung von Menschen ein oder zwei Schutzmasken gegenüber stellt, dann ist das wirklich zu vernachlässigen. Dann müsstest Du Papiertaschentücher usw. auch verbieten.


    Ob das tägliche Waschen eines Mundschutzes bei 60° wirklich umweltschonender ist, lassen wir mal dahingestellt. ;)

  • Wenn ich meinen Bekannten richtig verstanden habe, sollen sie die Dinger selbst nähen. Dabei stellt sich mir dann die Frage, wie kommt an das nötige Material? Man braucht Erfahrung und Stoffe, welche auch bei 90°C gewaschen werden können. Alle Geschäfte, welche nicht lebensnotwendig sind, haben geschlossen.
    Ich besitze weder die Fähigkeit zu Nähe, noch Stoffe, geschweige denn eine Nähmaschine ... und für 50€ kaufe ich mir keinen Mundschutz ... <.< ich laufe jedes Jahr, wenn ich eine Erkältung habe mit einem Mundschutz draußen rum, die Blicke der Menschen sind göttlich, aber jetzt? Jetzt tragen alle welche, die NICHT vor Ansteckung schützen, sondern davor schützte andere zustecken. Und die meisten ziehen die völlig falsch an ... das triggert mich als Fachkraft extrem, wenn ich, wie auch schon erwähnt, höre, dass Krankenhäuser, Altenheimen und der mobilen Pflege genau diese Sachen fehlen ... <.< also ich weiß nicht, wie gut durchdacht das alles sein soll, aber wirkt nicht wirklich nach nem Plan, sondern unnötige Ausgaben, wenn nicht sogar nen unnötiges Risiko.

  • Jetzt tragen alle welche, die NICHT vor Ansteckung schützen, sondern davor schützte andere zustecken. Und die meisten ziehen die völlig falsch an ... das triggert mich als Fachkraft extrem, wenn ich, wie auch schon erwähnt, höre, dass Krankenhäuser, Altenheimen und der mobilen Pflege genau diese Sachen fehlen ... <.< also ich weiß nicht, wie gut durchdacht das alles sein soll, aber wirkt nicht wirklich nach nem Plan, sondern unnötige Ausgaben, wenn nicht sogar nen unnötiges Risiko.

    Markus Söder und der Marburger Bund haben sich im übrigen gegen eine Mundschutzpflicht ausgesprochen, eben weil wie schon bereits gesagt die Bestände an Mundschutzmasken knapp sind und das Gesundheitswesen diese selber dringend benötigt. Zudem sind diese selbstgemachten Masken auch problematisch, da sie ein falsches Sicherheitsgefühl suggerieren könnten und bei vielen immer noch nicht durchgedrungen ist, dass man mit solchen Masken nicht sich selber schützt, sondern andere, die sich bei einem selbst anstecken könnten.

  • Zum einen schon mal, dass was du gesagt hast xD. Dann wäre es klug, die Maske auch auf die Nase zu setzen und nicht drunter, wie es irgendwie alle machen, die ich in letzter Zeit beim Einkaufen beobachten durfte und auch schön brav übers Ohr klemmen, dann rutschen die auch nicht jedesmal runter, wenn man den Kopf bewegt.
    Aber im Erklären war ich noch nie gut :o ich hoffe mal, es war verständlich genug ... v.v"

  • bleibt eiglich der lebesmittel preiss stabil?


    Corona für mich, der zu hause sein soll (homeoffice)

    ist alls zocker und singel echt einfach zu meinstern ich lebe auch ein wenig gesünder da ich jetzt zeit zum kochen habe

    und ja man kann frisch kochen und muss auch nur alle 7-9 tage einkaufen gehen.


    ich weiß sehr gut bescheit aber der anblick der leeren regal war schon komisch O.o ich habe auch nicht nachgefragt ob sie es noch dahaben habe

    ( wenn sie was dahaben fühllen sie es schon auf )



    wohmint kann man leuten etwas gutes tuhen die jetzt Hard arbeiten mussen aber gühlt wenig dank beckommen

    -tringgeld habe ich mir sagen lassen ist keine gute idee

    -und immer wieder zu sagen danke das sie gerade arbeiten verlirt auch an beutung finde ich


    Danke euch das ihr arbeitet in der schweren zeit :D


    zum Thema masken für alle?

    finde ich schwachsin ja es mag vlt was bringen aber das sind kosten die man mit logischem menschen verstand sich sparen kann

    die masken solten lieber in die medizin krankenhauser und pflegeheime da wo sie wirklich gebracht werden. Die meisten können ja nicht mal abstand halten

    dann bringt die maske auch nicht all zu viel

    ich bin relativ groß für mich ist es einfach dafür zu sogen das die leute mir nicht auf die pelle rücken ^-^

    wenn blicke toten könnten XD

  • Kurioserweise ist die aktuelle Coronakrise für einzelgängerische Eigenbrötler mit einer gewissen Menschenscheu so ziemlich die beste Zeit. Denn da wird man von anderen für seine Art nicht mehr komisch beäugt und für solche Leute hat sich das Leben größtenteils nicht wirklich geändert.


    Schwerer haben es dann wiederum die umgekehrten Persönlichkeitstypen. Die Partygänger, die extrovertierten Draufgänger, die sich in geselliger Runde am wohlsten fühlen. Die sind sicherlich schon am verzweifeln und versuchen zumindest online noch sozial aktiv zu bleiben, was aber auch nicht dasselbe ist als ein Clubbesuch oder nette Grillabende bei schönem Wetter. Sind dann zum Teil auch die Leute, die von der Polizei aktuell bei Verstößen gegen das Kontaktverbot erwischt werden.

  • Allen den Lohn erhöhen und bessere Arbeitsbedingungen.

    Wenn klagende Wählerstimmen schon nichts bringen, wäre diese Krise vielleicht endlich mal der Weckruf dafür.

    Die Politiker und Fußballer sollten mal aus Solidarität ihre Taschen leer machen.

    Die FDP und AfD im EU-Parlament fahren teilweise immer noch nach Brüssel, um sich dort ihr Tagegeld in Höhe von über 300 Euro abzuholen. Dafür muss man nur seine Anwesenheit an dem Tag mit einer Unterschrift bestätigen. :thumbup:

    Selbst Profisportler verzichten momentan zuhauf auf Teile ihres Gehalts - die meisten aber deswegen, weil die Vereine und damit ihre Arbeitgeber keine Einnahmen mehr haben. Aber ich stimme dir zu, die Fußball-Millionäre könnten ihr aufgeblasenes Gehalt in einen Hilfsfond geben oder an die Forschung spenden. Vermutlich machen das viele bereits.


    Am Dienstag nach Ostern gibt es eine Extra-Ausgabe von Friendly Fire, um Spenden für die Corona-Forschung zu sammeln.

  • Am Dienstag nach Ostern gibt es eine Extra-Ausgabe von Friendly Fire, um Spenden für die Corona-Forschung zu sammeln.

    Und aber auch, um Einrichtungen zu unterstützen. Ich denke mal, dass da wieder einiges zusammenkommen wird, was mich persönlich sehr freuen würde :3

  • Ich leb schon vor Corona eher daheim in meinen 4 Wänden, aufgrund der Arbeitslosigkeit, muss ich auch nicht raus oder im Home Office arbeiten. Mein Lebensstil hat sich also nicht geändert. Ich lebe auch nicht allein, sodass ich vllt an Einsamkeit leiden könnte. Wirklich etwas Positives gibt es für mich also nicht. Eigentlich nur Negatives.


    Ich konnte meine Oma nicht an ihrem 85. Geburtstag besuchen, ebenso wie ich auch nicht den Geburtstag meines Opas und Ostern bei der Familie feiern kann. Ich muss damit bangen, dass Festivals und Konzerte ausfallen, auf die man sich schon über nen halbes Jahr freut. Und die gewohnten gemütlichen Runden unter Freunden bleiben aus. Das ist alles schade und doof, aber muss man wohl erstmal hinnehmen.


    Was mich mittlerweile nervt sind all die Videoformate aus dem Homeoffice in denen über Homeoffice und Corona geredet wird. Ja.. Homeoffice ist ne neue Erfahrung, ja das ist anfangs aufregend und spannend, ja es gibt immernoch kein Corona Impfstoff und wir müssen daheim bleiben, aber müsst ihr nach 2 Wochen immer noch darüber reden?! Und euch irgendwelche Sachen aus den Fingern saugen, die irgendwas mit Corona-Quarantäne-Überlebenstipps zu tun haben?!


    Und all diese Hamsterkäufer... ich versteh sie nicht. Für unseren 2Mann Haushalt reicht ne Klopapierpackung nen Monat oder länger. Aber selbst die eine Packung finden, war schon nen Wunder. Und für Mehl musste ich auch erstmal wochenlang warten. Was machen die Leute plötzlich alle mit den Sachen? Ja, die Leute im HomeOffice essen jetzt mehr daheim und brauchen demnach mehr Lebensmittel, ok. Aber das kann doch nicht dafür sorgen, dass alle Regale leer sind?! Wo lagern die Leute all die Sachen? Haben die sonst nie was daheim?!