Mehrwertsteuersenkung von 19% auf 16%

  • Hallo Freunde vor 2 Stunden wurde von der GroKo das neue Konjunkturhilfspaket beschlossen das noch dieses Jahr die Mehrwertsteuer

    von 19% auf 16% senken soll. Was denkt ihr darüber und welche Folgen wird dies für uns als kleinen Endverbraucher wirklich haben?


    Meiner Meinung nach ist dies wieder ein klassischer Versuch der sogenannten Augenschönrederei. Durch meine Erfahrungen bei EDEKA

    durfte ich oft sehen wie einfach Preise nachjustiert werden sodass der Endverbraucher mehr oder gleich zahlt. Grundpreiserhöhung

    und Mehrwertsteuersenkung - Zack gleicher Preis. ö_ö


    Jetzt seid ihr gefragt, gebt mir Input - freue mich auf eure Meinungen ~ :<3::thumbup:


    48914b3316f69c08ebc46e93ba697819.png
    Why would you do this to me, brother? Do you want to teach me that there is no hope, there is no saviour?...
    Well, I cannot give up. My spirit will not be broken. I believe! I will fight the Red Lanterns, no matter how many may come!
    All will be well!

  • Neben der Senkung von 19% auf 16% soll wohl auch die 7% auf 5% gesenkt werden, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Das ganze wohl aber auch nur für ein halbes Jahr?


    Was denkt ihr darüber und welche Folgen wird dies für uns als kleinen Endverbraucher wirklich haben?

    Klar ist: Wir kriegen von der Senkung nichts ab, dass war schon bei der Steuersenkung auf Tampons so, und wird hier auch nicht anders laufen.

    Interessant wird es dann nur, wenn die Steuer wieder auf den ursprünglichen Wert zurück gesetzt wird, ob die Preise dann gleich bleiben, oder das als Argument für eine Anhebung der Preise genommen wird.

  • Ich denke es könnte ein erster Schritt in die richtige Richtung sein der aber im großen und ganzen so ziemlich null Unterschied machen wird. Von der Senkung werden die wenigsten überhaupt was merken. Leute die an der Armutsgrenze Leben(mich und meine Mum eingeschlossen) müssen so oder so beim einkaufen jeden Cent doppelt umdrehen um zu gucken ob man sich das überhaupt leisten kann.


    einfach Preise nachjustiert werden sodass der Endverbraucher mehr oder gleich zahlt.

    Genau das, es wird jeder wo er nur kann "betrügen" so wie man es eben gewöhnt ist und das auf kosten der armen Bürger die sich freuen eventuell mal ein paar Cent zu sparen und dann doch in Arsch gekniffen werden.

  • Selbst wenn die Senkung wirklich (temporär) bei den Endverbrauchen ankommt, kann ich mir nicht vorstellen, dass 3% eine Kauflawine lostreten werden.

    Ich bin vlt. kein Otto-Normal-Verbraucher aber zumindest bei mir stellt sich kein "omfg, jetzt wird aber mal eingekauft" Modus ein. Wenn etwas angeschafft wird und es wird dadurch 3% günstiger okay. Meine Kaufentscheidung beeinflusst das nicht im geringsten.


    Interessant wird es dann nur, wenn die Steuer wieder auf den ursprünglichen Wert zurück gesetzt wird, ob die Preise dann gleich bleiben, oder das als Argument für eine Anhebung der Preise genommen wird.

    Shit. Daran habe ich nicht mal ansatzweise gedacht. Könnte mir aber vorstellen dass das in vielen Fällen passieren wird.

    f62ab4004d3ed0cb91868d59e3f6cc4a.png
    "The Imagination is a weapon. Those who don't use it die first.

  • Also die Theorie besagt, dass hohe indirekte Steuern (dazu gehört die Mehrwertsteuer) ungerecht sind. Ungerecht deshalb, weil jeder zum Beispiel Essen kaufen muss. Ein hoher Steuersatz schadet somit jemanden mit 1000 Euro mehr als jemanden mit 5000 Euro Nettoeinkommen.


    Insofern ist eine Steuersenkung gut für Leute mit kleinem Einkommen.


    Ich sehe zwei Punkte: Es nicht natürlich nicht sicher, ob der Handel die Preisenkung durchreicht. Vorschreiben kann ihm das keiner.

    Das der Staat eh erhebliche Steuerausfälle hat, frage ich mich ob es eine so clevere Idee ist eine stabile Quelle wie die Mehrwertsteuer zu reduzieren.


    Meine 2 Cent

  • Sehe das wie die Vorredner hier.


    Die Preise werden sich nicht senken, somit wird dem Verbraucher diese Steuersenkung nicht auffallen.

    Die bereits von Ex4mp1e eventuell angesprochene Preiserhöhung als Argument der im Nachhinein wieder erhöhten Steuer halte ich für wahrscheinlich.

    ~ Erinnerungen machen uns zu den Persönlichkeiten die wir heute sind. ~

  • Man sollte dabei nicht vergessen, dass diese Mehrwertsteuersenkung nur eine kurzfristige Maßnahme ist. Die soll nur für ein halbes Jahr so bleiben. Es ist für mich eher eine Konjunkturmaßnahme für Unternehmen auch wenn das offizielle Ziel die "Stärkung der Binnennachfrage" ist.


    Klappt aber natürlich nur, wenn die Unternehmen die Steuersenkung auch an die Kunden weitergeben was einige Wirtschaftsforscher bezweifeln. Ich selber sehe da das knappe Zeitfenster kritisch. Aus buchhalterischer Sicht und für den IT-Bereich bedeutet das erst einmal eine Mehrarbeit, weil alles angepasst werden muss und das voraussichtlich nur für ein halbes Jahr und dann wohl wieder zurück. Größere Unternehmen werden da weniger Probleme mit haben als kleinere.


    In dem Artikel wird das näher ausgeführt: https://t3n.de/news/mehrwertsteuersenkung-neue-fuer-1287672/

  • Leider sehe ich das hier wie die meisten, beim Lebensmitteleinkauf wird das wohl kaum durchkommen; die Arbeit alles umzustellen ist für ein halbes Jahr einfach zu groß. Vielleicht wird einem anders (in Form von Rabatten?) entgegengekommen - wäre zumindest für die schön, die eh schon wenig haben. Aber leider geht es ja nicht darum die zu entlasten die Wenig haben, sondern dass die die dadurch mehr haben es auf den Kopf hauen sollen - Konsumgesellschaft~

    Bei Handwerkern & Co. sehe ich es allerdings eher als durchsetzbar - da kann ich erwarten, dass ich die 16% durchgereicht bekomme (was ziemlich geil wäre, weil wir gerade ein bisschen was renovieren lassen und sich das eh noch bis zum Sommer zieht)

  • Kleiner Bericht aus dem täglichen leben.


    Unsere Buchhaltung kotzt. Wir haben viele Verträge mit Kunden, welche zwar Monatsweise laufen aber jährlich im Voraus bezahlt werden. D.h. wir müssen diesen Monat alle Rechnungen neu schreiben und ab 01.07. mit dem neuen Mehrwertsteuersatz rechnen.

    Erwähnte ich schon dass die Buchhaltung kotzt?

    f62ab4004d3ed0cb91868d59e3f6cc4a.png
    "The Imagination is a weapon. Those who don't use it die first.

  • die Arbeit alles umzustellen ist für ein halbes Jahr einfach zu groß. Vielleicht wird einem anders (in Form von Rabatten?) entgegengekommen - wäre zumindest für die schön, die eh schon wenig haben.

    Würde auch sagen, dass das einfachste wäre, einfach auf alles 3% Rabatt zu geben und an der Kasse abzuziehen. Klappt bei Sonderangeboten ja auch.

  • So wie es aussieht werden alle großen Einzelhandelsketten, darunter Discounter, Supermärkte, Drogerien, die Ersparnis durch die Mehrwertsteuersenkung an den Kunden direkt und vollständig weitergeben. Netto verabschiedet sich sogar von der "9er Regel" und setzt nun auf Runde Beträge. Auch Amazon will die 3% Ersparnis an die Kunden weitergeben, was auch fürs Prime Abo gilt.


    Ich habe mir das mal alles angeschaut. Als Basis wird wirklich der normale Preis zu Zeiten von 19% MwSt herangezogen. Beim alltäglichen Einkauf macht das den Braten für mich jedoch nicht fett. Die Dose Cola kostet statt 0,69€ dann eben 0,67€. Hinzu kommt noch, dass in der Corona Zeit die Preise für diverse Lebensmittel ordentlich gestiegen sind (Übrigens Monate vorher bevor eine MwSt Senkung unter Dach und Fach war). Milch, Eier, Konserven um mal ein paar Beispiele zu nennen. Die 3% weniger gleichen das nicht mal Ansatzweise aus.


    Am Ende spart man im Endeffekt Centbeträge ein. Klar, Kleinvieh macht auch Mist. Wenn ich pro Monat durch diese MwSt Senkung nur höchstens ein paar Euros spare dann ist das für mich kaum ein wirklicher Anreiz den Konsum zu erhöhen. Bei größeren Anschaffungen sieht es dann entsprechend anders aus. So kann man bei einem Autokauf schon mal bis zu hunderte Euros sparen. Darauf setzt auch wohl die Bundesregierung, dass in diesem Bereich der Konsum erhöht wird. Ich bleibe jedoch skeptisch. Wenn der Arbeitsmarkt unsicherer ist und man gar schon in Kurzarbeit war wird man trotz Ersparnis nicht direkt das Geld für ein neues Auto haben und wenn der derzeitige Kühlschrank oder die Waschmaschine noch gut funktionieren warum sollte man sich nun einen neuen kaufen? Ich tippe darauf, dass der Effekt der MwSt Senkung eher überschaubar sein wird. Kann mich natürlich auch irren. Ende des Jahres kann man dann die Bilanz ziehen. Dann sind wir alle schlauer.

  • Also absehen von meiner BWL Erklärung oben finde ich:


    Das ist mal wieder typisch Politik: Wir machen was "tolles", aber die Arbeit haben andere => Handel, Umstellen der EDV Systeme.

    Es bringt nicht allzuviel für den einzelnen Verbraucher und der Staat, der sowieso hohe Steuerausfälle Schulden hat, beraubt sich freiwillig der Einnahmen.


    Totaler Kasperkram.

  • Ich bin erstaunt, dass selbst Apple das an die Kunden weitergibt.

    The world is indeed comic, but the joke is on mankind.

  • Ich bin erstaunt, dass ihr erstaunt seid - das ist doch die perfekte Möglichkeit, sich als "good Guy" zu profilieren. Oder man behält das Geld ein, um "der Kurzarbeit durch Corona zu begegnen", ein ähnliches Totschlagargument wie Hitler. Wer was dagegen hat, der findet ja automatisch Corona gut und Kurzarbeit toll (Sarkasmus).

  • Von der befristeten Senkung der Mehrwertsteuer halte ich persönlich nicht viel. Es ist in meinen Augen ein politischer Aktionismus mit der Hoffnung die Leute in Kauflaune zu versetzen. Aber bei vielen Gütern des täglichen Bedarfs spart man nur Centbeträge die unterm Strich kaum ins Gewicht fallen werden. Am Ende des Jahres spare ich dadurch vielleicht 10 - 20€ ein. Aber gut, Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Allerdings habe ich nun nicht unbedingt das Bedürfnis mir ne Flasche Wasser extra zu kaufen, weil ich ja gerade spare.


    Anders sieht es bei den teureren Sachen aus. Wer sich jetzt z.B. ein Auto kauft, der kann so zusätzlich ein paar hundert Euro sparen - wobei ich durchaus denke das man die Scheinchen auch so mit ein wenig Verhandlungsgeschick herausgekitzelt hätte.


    Ich denke jedenfalls nicht das die Leute jetzt großartig in Kauflaune versetzt werden. Der erhoffte Effekt wird vielleicht vorhanden sein, aber nicht so groß ausfallen wie erwartet. Viele sind in diesem Jahr verunsichert und vorsichtig was das Ausgeben von Geld betrifft. Viele beziehen gerade durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit weniger Gehalt, da wird dann lieber gespart. Ich sehs bei uns recht gut. Dieses Jahr gehen wesentlich weniger Fahrräder oder E-Bikes. Spricht man mit den Leuten, hört man von vielen das sie erstmal abwarten was noch so kommt. Die Mehrwertsteuersenkung wird da nur die Wenigsten zum Kauf animieren.

  • Dieses Jahr gehen wesentlich weniger Fahrräder oder E-Bikes. Spricht man mit den Leuten, hört man von vielen das sie erstmal abwarten was noch so kommt. Die Mehrwertsteuersenkung wird da nur die Wenigsten zum Kauf animieren.

    Also was das betrifft hab ich dann doch was anderes gehört. E-Bikes haben sich die letzten Wochen sehr gut verkauft, vor allem weil man wegen den aktuellen Umständen eher dazu neigt in sowas zu investieren. Zwei Youtuber, die normalerweise über ihre Flugreisen berichten haben sich z.B. vor kurzem E-Bikes gekauft, um mit denen durch Deutschland zu radeln und so ein Alternativprogramm auf ihrem Kanal zu haben.

    Ein Fahrradhändler meinte etwa, dass es die Mehrwertsteuersenkung gar nicht gebraucht hätte und für ihn dadurch schlicht ein Mehraufwand entstanden war, der zusätzliche Kosten verursacht hat.

  • Beitrag von Boesewicht Neko ()

    Dieser Beitrag wurde von Kruadon aus folgendem Grund gelöscht: Spam ().