Kotoura-san


  • Produktionsjahr: 2013
    Episoden: 12
    Genre: Comedy, Romance, School, Drama
    Produzenten: AIC


    Kurzbeschreibung:
    Kotoura Haruka ist ein 15-jähriges Mädchen, das die Gedanken anderer Menschen lesen kann. Durch ihre Fähigkeit hatte sie in ihrer Kindheit viele Probleme. Freunde haben sie verlassen, ihre Eltern haben sich getrennt und sie im Stich gelassen. Jetzt lebt sie alleine und besucht eine neue Schule, wo sie Manabe Yoshihisa kennenlernt. Er akzeptiert ihre Fähigkeit und mit seiner Hilfe lernt Haruka neue Freunde kennen, die sie so akzeptieren wie sie ist.
    Quelle: anisearch.de


    Eigene Meinung:
    Die erste Folge war schonmal ganz viel Liebe!

  • Holy Shit!
    Ich habe noch keinen Anime gesehen der mich in den ersten 10 Minuten so deprimiert hat wie es in der ersten Folge von 'Kotoura-san'. Das war schon alles sehr heftig. Ich kannte dieses Mädchen gerade mal 5 Minuten und sie tat mir schon mega leid. Und dieser letzte Satz der Mutter, wtf!
    Der zweite Teil war ja dann der Comedy Part, und der war auch echt nötig nach dieser ersten Hälfte xD Die Witze wurden hier auch sehr gut plaziert und vor allem nicht überspitzt.
    Zweite Folge war auch super. Bis jetzt der beste Anime der Season!

  • Ich hab mir jetzt auch die ersten beiden Episoden angeschaut und ich finde die Serie bisher wirklich gut.


    Die 1. Folge war am Anfang wirklich total traurig und anschließend dann aber auch lustig.
    Ich hab mir eben noch die 2. Episode angeschaut und wurde wieder nicht enttäuscht.
    Da kann man nur hoffen, dass der Anime weiterhin so gut bleibt. :)

  • Ich werfe auch mal meine Meinung in die Runde. Ich finde diesen Anime super. Die Charaktere sind alle unterschiedlich. Doch das macht die Truppe erst aus. Immer wieder gibt es kleine Gags, weshalb man dazu neigt auch weiterzuschauen. Die Handlung ist nicht unbedingt langweilig, wenn man Kotoura's Hintergrundgeschichte kennt (Wird ja eh am Anfang gezeigt).



    Alles in Allem ist der Anime wirklich sehenswert. Von den Charakteren, der Handlung und der Story.

  • "Der ist lustig." Mit diesen Worten beginnt ein Anime so vollgepackt mit Emotionen das ich nicht wage es ein weiteres mal zu schauen.
    Ein Mädchen von jedem verstoßen und so zerstört, und 4 Freunde die ihr eine Welt zeigen die ganz anders ist wie die grausame Welt die sie kannte.
    Ich habe bis zum Ende hin mit gefiebert und finde den Anime auch heute noch sehr schön gelungen ^^

  • Damals auf YT in den Video-Vorschlägen gesehen und gedacht: "Jup, der sieht interessant aus."


    Ich lag nicht falsch.


    Die ersten zehn Minuten waren wirklich bewegend. Mit Emotionen vollgerammelt, ziemlich krass.



    [An dieser Stelle gehe ich ganz kurz auf den Plot ein. Ich rate jedoch dringend dazu, stattdessen die ersten zehn Minuten zu schauen, welche ich hier spoilere. Bitte! Ihr verpasst echt was. Die Musik darunter ist auch Spitze!]



    Danach war so ziemlich 80% Filler und Fanservice, was ich extrem schade fand, wenn ich es in Bezug zum Anfang setze.
    Ich fürchte, die zehn Folgen ließen sich auf zwei runterkürzen.



    [Plot von etwa zehn Folgen Filler.]



    Die letzte Folge war dann wieder in der Hinsicht klasse, sich an den Anfang zu erinnern und den ganzen Anime abzurunden.


    Dennoch waren die zehn Leider-fast-nur-Filler-Folgen nicht schlecht, sie waren unterhaltsam, sie waren okay. Nur hätte ich mir halt mehr von dem Tochter-Mutter-Verhältnis gewünscht, mit dem die Show so extrem stark eingestiegen ist.

    Bureaucracy is waiting for a red traffic light in the middle of the night when no one is coming.

  • Fand die Hintergrundgeschichte von der blonden mega interessant (und traurig ;v; ) und habe sozusagen nur wegen ihr die Serie angefangen.

    Irgendwie hat mich die Serie aber enttäuscht, I dunno, ich fand, dass sie mehr da raus hätten holen können. Der Humor war mir auch einfach zu schlaff.

    Ist jetzt kein schlechter Anime gewesen aber für mich jetzt kein must-look anime