Politisches Interesse

  • Ich halte Diskussionen bezüglich Kulturen für veraltet. Mir ist total egal aus welchem Land jemand kommt. Meistens hat die Nationalität nur noch was mit dem Geburtsort zu tun und die Umgebung in der man aufgewachsen ist. Viel wichtiger sind für mich Fragen wie Kriminalität und Wirtschaft aber auch neue Technologien oder Wissenschaft. Hauptproblem der Politik ist es ihre Inhalte glaubhaft und vernünftig unters Volk zu bringen. Durch den Standard ist ein gewisses Desinteresse gekommen. Hier kann man nur durch gezielte Bildung entgegen kommen beispielsweise in der Schule.

    Ich weiß nicht ganz worauf du hinaus willst – wahrscheinlich sind wir einer Meinung – aber deine Argumente sind nichtsdestotrotz falsch bzw. nur teilweise korrekt:


    1. Das Thema Kultur ist in Deutschland geraden wichtiger denn je. Dabei spreche ich jedoch nicht von Belanglosigkeiten, wie anderen Essgewohnheiten. In Deutschland leben aktuell hunderttausende Flüchtlinge, die teilweise eine gänzlich andere Vorstellung von der Welt haben und andere Verhaltensmuster aufweisen. Und das kann zu großen Problemen führen (Bsp. die zahlreichen Übergriffe auf Juden oder Kinder-Hochzeiten). Eine rechtzeitige Aufklärung ist hier genauso wichtig, wie die Deutsch-Sprachkurse.
    2. Die Politik hat viel größere Probleme, als ihre Inhalte glaubhaft und vernünftig unters Volk zu bringen. Zunächst müssen diese Inhalte erst einmal vorhanden sein – was sie nicht sind. Außerdem kümmert es die Politiker überhaupt nicht, was aus Deutschland wird – die meisten ihrer Gattung sind schließlich bereits alt und haben es nicht mehr lange. Nahezu alle Maßnahmen der wichtigsten Parteien richten sich darauf aus, die Partei populärer zu machen, während die meisten Politiker lediglich die eigene Kariere voranbringen wollen. Dabei schrecken sie auch auf oberster Ebene auch nicht vor offensichtlichen Lügen und Verunglimpfung zurück (siehe Artikel 13 und Frideys For Future). Und es gibt noch unzählige weitere Probleme. Das knapp eine Stunde lange Rezo-Video ist da nur das i-Tüpfelchen. Die Politik würden auch locker Stoff für eine mehrteilige Kritik-Doku mit 20 Staffeln liefern – und das ohne die Lobby-Thematik zu erwähnen.
    3. Das Desinteresse ist natürlich hoch – wie immer – aber in Letzter Zeit wird die Beteiligung seitens der U30-Community immer größer. Leider wird dies von den herrschenden Parteien nicht gerne gesehen. „Es sind nur Kinder – es sind Bots – sie wurden gekauft – sie werden von Unternehmen instrumentalisiert – sie haben keine Ahnung…“, das sind nur einige Aussagen Seitens der CDU/CSU. Ganz zu schweigen von AKKs Idee mit der Regulierung von Meinungsäußerungen im Internet vor Wahlen.
  • Blue

    ich hab hier schon so viele Menschen gesehen, die kaum Deutsch aber dafür wunderbar arbeiten konnten. Das ist halb so schlimm und im Lager hört man sowieso nichts wegen den lauten Maschinen. Was die sich vorstellen kann einem herzlich egal sein solange die sich ans Gesetz halten. Der Rest sind wieder Vorurteile vom feinsten aber liest man sehr oft, nix neues mehr.

  • Blue

    ich hab hier schon so viele Menschen gesehen, die kaum Deutsch aber dafür wunderbar arbeiten konnten. Das ist halb so schlimm und im Lager hört man sowieso nichts wegen den lauten Maschinen. Was die sich vorstellen kann einem herzlich egal sein solange die sich ans Gesetz halten. Der Rest sind wieder Vorurteile vom feinsten aber liest man sehr oft, nix neues mehr.

    Eine sehr gefährliche Aussage. Wenn das Einzige, was jemanden davor abhält eine Frau zu vergewaltigen oder dich zu töten das Gesetz, beziehungsweise die Angst vor dem Gefängnis ist, dauert es nicht mehr lange, bis das System zusammenbricht. Jegliche Kritik zu irnorieren und als "Vorurteile" abzustempeln, ist weiterhin nicht sonderlich produktiv/sinnvoll.

  • Blue

    ich hab hier schon so viele Menschen gesehen, die kaum Deutsch aber dafür wunderbar arbeiten konnten. Das ist halb so schlimm und im Lager hört man sowieso nichts wegen den lauten Maschinen. Was die sich vorstellen kann einem herzlich egal sein solange die sich ans Gesetz halten. Der Rest sind wieder Vorurteile vom feinsten aber liest man sehr oft, nix neues mehr.

    Eine sehr gefährliche Aussage. Wenn das Einzige, was jemanden davor abhält eine Frau zu vergewaltigen oder dich zu töten das Gesetz, beziehungsweise die Angst vor dem Gefängnis ist, dauert es nicht mehr lange, bis das System zusammenbricht. Jegliche Kritik zu irnorieren und als "Vorurteile" abzustempeln, ist weiterhin nicht sonderlich produktiv/sinnvoll.

    was schreibst du hier für abstrusen Schwachsinn? du argumentierst doch garnicht sachlich sondern versuchst wie die AfD gewisse Ängste auszunutzen und zu verstärken um selbst Recht zu bekommen...also bitte, argumentier sachlich oder wir lassen das Gespräch bleiben

  • Eine sehr gefährliche Aussage. Wenn das Einzige, was jemanden davor abhält eine Frau zu vergewaltigen oder dich zu töten das Gesetz, beziehungsweise die Angst vor dem Gefängnis ist, dauert es nicht mehr lange, bis das System zusammenbricht.

    Oha da scheint aber einer ganz schön naiv zu sein, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass das nur bei den Ausländern so ist.

    Ich kenne genug Leute die ERNSTHAFT genau das gleiche gesagt haben und das waren Deutsche, der Punkt ist aber solange Sie sich an Gesetze halten ist alles gut, klar wenn Sie das nach außen so asoziieren, dann sollte man ernsthaft überlegen ob man Sie nicht doch abschieben tut, aber dann bitte ich doch um Gleichheit und würde mir wünschen, dass Deutsche die genauso denken, in Sicherheitsverwahrung gesteckt werden.


    Vorallem sagt es sich ganz leicht, wenn man weiß dass die Leute aus ner anderen Kultur kommen, dass von denen ne Gefahr ausgeht, die Frage die sich eher gestellt werden sollte ist, wie vielen ist klar, dass Sie anderen Gesetzen nun gehör schenken müssen, weil Sie in ein anderes Land kommen.

    Für die Rechten gibts da ne ganz einfache Antwort keiner, sind alle potenzielle Gefahrenquellen, lässt sich aber auch nur daraus ableiten, weil gewisse Leute bei denen halt aus der Reihe springen und wir das dann in den Nachrichten sehen, ergo heißt es dann nicht der Syrier war gefährlich, sondern alle Syrier sind genauso gefährlich.

    Man macht es sich halt einfach wenn man nicht differenzieren will.


    Aber ist ja in Deutschland nichts ungewöhnliches, man zeigt immer gerne erst mitm Finger auf andere.

  • Eine sehr gefährliche Aussage. Wenn das Einzige, was jemanden davor abhält eine Frau zu vergewaltigen oder dich zu töten das Gesetz, beziehungsweise die Angst vor dem Gefängnis ist, dauert es nicht mehr lange, bis das System zusammenbricht. Jegliche Kritik zu irnorieren und als "Vorurteile" abzustempeln, ist weiterhin nicht sonderlich produktiv/sinnvoll.

    Na ja an sich reicht diese Angst vollkommen aus. Nur deswegen werden die meisten Menschen schon keine Straftaten begehen. Gibt aber natürlich noch andere Faktoren wie Moral oder Soziale Einbindung.

    Aber aufgrund des aktuellen Situation hast du schon recht. Irgendwann wird es zusammenbrechen wenn es weiterhin so ablaufen wird wie bisher.
    Hinzugewanderte die viel härtere Strafen in ihrem Heimatland bekommen würden als hierzulande, die viel zu lasche Polizei, die fehlende soziale Integration und das unterschiedliche Verständnis der Moral begünstigen jedoch Straftaten. Man kann nur hoffen, dass die Politik endlich umschwenkt. Durch nichts tun alleine was z.B. Merkel gemeistert hat wird man jedenfalls nicht weiterkommen.

  • Ich habe mir heute angeschaut wie unsere Flintenuschi für sich als Kommissionspräsidentin wirbt. Höchstwahrscheinlich wird sie die Wahl entsprechend gewinnen, in wenigen Minuten gibt es wohl das Ergebnis. Immerhin ein guter Tag für unsere Bundeswehr, viel schlimmer kann der Nachfolger nicht sein.


    Ich persönlich halte nichts von dieser Person die in meinen Augen als Langzeitministerin diverser Ressorts wenig bis gar nichts erreicht hatte, stattdessen vor allem als Verteidigungsministerin mehr geschadet hat als geholfen. Nun wird die Flintenuschi nachdem sie in eine Berateraffäre verstrickt ist nach Brüssel abgeschoben und soll nun einen der wichtigsten Posten der EU einnehmen, obwohl damals zur EU-Wahl mit anderen Spitzenkandidaten geworben wurde. In meinen Augen hat das mit Demokratie dann doch recht wenig zu tun, mehr mit einem Rumgeklüngel der verschiedenen Staatenführer.


    Was haltet ihr denn von dem was da nun auf europäischer Ebene passiert?

  • Ich finde das auch schrecklich. Die EU wollte weg von der Hintertürchenpolitik, die Spitzenkandidaten sollten mehr Transparenz schaffen. Dass man das wieder nicht einhalten konnte, darüber kann ich teilweise noch hinwegsehen. Viel seltsamer fand ich die plötzliche Nominierung von von der Leyen, die kam doch aus dem Nichts.

    Immerhin musste sie eine Menge Versprechungen in vielen verschiedenen Richtungen machen. Es wird sich zeigen, ob sie die einhält oder wir eine Beraterfirma gründen sollten. Den Job hat sie jetzt (leider) und alles, was mir bleibt, ist zu hoffen, dass sie nicht dort auch noch auf ganzer Linie versagt.

  • Ich muss mich korrigieren, vorhin wurde bekannt: AKK wird Verteidigungsministerin! Evtl. bekommt die Truppe nun doch noch nen weiteren Dämpfer!

    Ich hatte gerade eine krasse Idee: Wie wäre es, wenn wir jemanden zum Verteidigundminister machen der/die tatsächlich in der Bundeswehr gedient hat?

    Ich weiß, ich weiß: Es hört sich total verrückt an. Ärzte und Juristen sind natürlich viel besser geeignet. Aber irgendwie hätte das doch auch was, oder?

  • Womit auch ihre Chancen auf eine mögliche Kanzlernachfolge steigen, wenn sie nun als Ministerin arbeitet... Erst war sie das kleinste Übel bei der Wahl zur Vorsitzenden, inzwischen wirkt sogar Merz neben ihr sympathisch.

  • Naja ich hab irgendwie bei der Sache ein Mulmiges Gefühl. Es ist zwar schön, jemand deutsches für die EU im Allgemeinen am Start zu haben, aber wer weiß wohin sie die EU am Ende führt.... :-/


    Ist man ein Na** wenn man sich für den Erhalt unseres Landes einsetzt ? Ich kann nicht zulassen, dass den Politikern die Deutsche Zukunft scheinbar egal ist. Ich bin zwar eh machtlos, aber ich werde wenigstens meine Meinungen zur Zukunft von Deutschland weiter kommunizieren. Vielleicht finde ich ja offene Ohren irgendwo, und wir können das Negative noch vermeiden.....


    Ist den meisten Menschen in der Gesellschaft unsere Zukunft EGAL? Wie kommt das?

    Oder gibt es auch welche, die sich Gedanken um eine positive Zukunft machen?

    Mir ist beispielsweise die Zukunft ganz und gar nicht egal..... Ich möchte, dass der Frieden erhalten bleibt.