Politisches Interesse

  • Einen Politik-Thread habe ich nicht gefunden...
    Ich wollte mal wissen ob ihr euch für Politik interessiert und inwiefern also wie dolle ob landesweit oder kontinentweit oder international oder was auch immer. Und ob ihr wählen geht/wählen gehen würdet.
    Ich persönlich bin ja erst 14 aber doch recht interessiert an Politik was weltweit passiert, ist meiner Meinung nach wichtig dass man das weiß, zumindest ein wenig. Ich werde auch wählen gehen wenn ich volljährig bin weil meiner Meinung nach ist dass wichtig man sollte doch schon soweit mit entscheiden soweit man es kann, ich will (meine Meinung) z.B. dass das Land nicht von Konservativen oder Rechtspopulisten regiert wird.


    Wie siehts bei euch aus?

  • Schon mal schön zu hören, dass du wählen gehst, sobald du darfst.


    Ehrlich gesagt interessiere mich die Politik hauptsächlich vor/während und nach den Wahlen. Natürlich informiere ich mich auch sonst, aber das würde ich nicht unbedingt Interesse nennen. Eher um etwas auf dem laufenden zu bleiben. Da interessiere ich mich mehr für die Politik anderer Länder bzw. Internationale Geschehnisse.


    Bei diesen Wahlen war es meiner Meinung nach nicht ganz einfach das passende Lager zu finden. Am Ende habe ich einfach, das geringste Übel für mich gewählt. Auch wenn ich mit meiner eignen Wahl nicht ganz zufrieden war, würde ich persönlich immer wählen. Nicht wählen kommt für mich gar nicht infrage.

  • Schöne Idee für einen Thread. :3


    Naja, ich bin nicht wirklich politisch engagiert oder gar interessiert. Es ist einfach nicht mein Bereich mit dem ich mich gerne auseinandersetze, da ich mich sonst nur darüber aufregen würde. Tatsache ist das die Kluft zwischen arm und reich immer weiter wächst. Für mich wieder einmal ein Beweis, das die Politiker nur um den heißen Brei reden. Letzte Entscheidung die mich persönlich am meisten annervt(milde ausgedrückt..) ist die PKW Maut. Ich meine wer kommt auf so einen Quark? Hauptsache wieder mehr Geld für den Staat. Da könnt ich echt an die Decke gehen.

  • Ich interessiere mich für Grundstrukturen der Politik, politische Theorien, Politikwandel in der Geschichte, aber nicht für politische Themen, die "allgegenwärtig" Diskutiert werden. Man bekommt natürlich immer mal wieder was mit, aber im Endeffekt interessiere ich mich nicht für den kram, den Politiker A zu Politiker B sagt, da Politiker, wie sie alle 4 Jahre beweisen, beinahe grundsätzlich korrupte Lügner sind. (Macht korrumpiert)


    Ich bin bis jetzt noch zu keiner Wahl gegangen und ich werde das in naher Zukunft, ohne plötzlichen 180° Sinneswandel auch nicht tun, da die Wahlen meiner Meinung nach im Grunde sinnlos sind und im Endeffekt nichts bewegen. Außerdem, finde ich es lächerlich, von politischer Partizipation zu sprechen, wenn jemand Wählen geht, da Wahlen wie gesagt meiner Meinung nach, nichts - wenig bewegen, wenn man versuchen will Einfluss auf die Politik zu nehmen, muss man schon Gegenpole zu den zu kritisierenden Umständen in irgendeiner Form aufbauen, alles andere ist meiner Meinung nach scheinheilige Selbstbefriedigung des Scheines, dass man die Welt wieder einmal einen Schritt besser gemacht hat, obwohl man im Endeffekt nichts tut.
    ( btw. ich erschaffe auch keine Gegenpole, also bin ich selbst im Prinzip nur irgendein Politik verdroßener Idiot der dinge mit sich machen lässt und sich irgendwo ausheult, aber was solls, im Endeffekt ist man eh Machtlos, was die Veränderungen und Strukturen innerhalb dieser Welt angeht.)


    „In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.“

  • Also ich kenne mich ehrlich gesagt nicht so wirklich mit Politik aus . Wobei ich schon weiß für welche Partei ich wählen würde wenn ich dürfte und was welche Partei macht .Außerdem finde ich dass die meisten Politiker nur an Geld interressiert sind . Sie versprechen immer irgendwas und dann wird darum noch 1000 Mal gestritten was eventuel passieren könnte.

  • Ich habe ebenfalls nicht viel mit Politik am Hut, egal wen man wählt das sind doch alles nur Lügner, Betrüger und Abzocker. Schau sich doch mal einer die Merkel an, bevor sie Kanzlerin wurde war sie dünn und nun? Hat sie sich mit unseren Steuergeldern Fett gefressen. Kopf ab für alle.
    Es gibt Parteien die haben keinen Plan was besser ist und dann gibts Parteien die haben gute Ansätze, haben aber keinen Plan wie man diese umsetzt. Kurz gesagt alles fürn Arsch.


    LG.: Tarmin

  • Ich bin auch kein Held was Politik angeht, ich geh wählen und versuch das kleinste Übel zu erwischen. Ich beschäftige mich dabei vor den Wahlen 1. mit den Themen
    und 2. der Glaubwürdigkeit (falls überhaupt vorhanden). Verlassen kann man sich so oder so auf nichts mehr, daher erwarte ich nach den Wahlen auch nichts -
    da wird man wenigstens nicht enttäuscht.


    Kopf ab für alle.


    Abgestempelt und signiert.

  • Persönlich würde ich nicht von mir behaupten stark an der Innenpolitik "ineterressiet" zu sein, da man, wie schon viele geschreiben haben, nicht mehr 100% sicher sein kann welcher Partei man heutzutage überhapt noch trauen kann. Alleine die Information, was eine Partei macht und welche Ziele sie verfolgt, rauszusuchen, reicht nicht aus, denn damit versuchen die Parteien üfr sich zu werben aka. leere Versprechungen sonst nichts.
    Auch ich bin dagegen mehr an den Außenpolitischen Geschehnissen interressiert. Liegt vielleicht sogar daran, dass die Außenpolitik teilweise, heute, mehr unser alltägliches Leben bestimmt, als die Innenpolitik. Alleine der letztere Satz könnte allerding schon in in einer Diskussion ausbrechen also lass ich das mal fürs erste :3


    Das wars von mir!

  • Was Politik angeht bin ich auch nicht wirklich im Geschehen. Ich hör' meistens nur mit einem Ohr mal eben hin, um zu wissen, ob ich mir die Koffer fürs Auswandern packen muss oder ob die Regierung so langsam mal diesen nervigen Lobbyismus abschafft.
    Solche Themen, wie Windenergie, sind vielleicht interessante Ideen, jedoch kann es sich keine Sau leisten, wenn nach der Umstellung die Kosten mit in die Stromrechnung fließen + EU bricht immer weiter auseinander.
    Also kurz: Ich will und werde mit dieser sektenartigen Spinnergemeinde von Politikern nichts zu tun haben.


    Man könnte glatt eine IQ Statistik aus den Wahlergebnissen erstellen. Und man kann da großteils heraus interpretieren, dass die meisten Wähler der CDU und SPD nicht die Hellsten waren und sich ihren Bauchgefühl hingegeben haben. Also nach dem Prinzip "Och guck mal, die Merkel guckt so lieb im Fernsehn', da muss ich se' doch gleich mal wähln'"


    Was mir dieses Jahr verstärkt aufgefallen ist, ist dass die SPD sehr offensiv besonders auf Junge Wähler zugegangen ist. Dies war mir aufgefallen, als der Regionalskandidat aus meiner Region plötzlich bei uns in der Klasse saß und zum Politik Referat der SPD seine Werbung und angeblich stichhaltigen Argumente auspackte...

  • Ich bin auch kein Held was Politik angeht, ich geh wählen und versuch das kleinste Übel zu erwischen. Ich beschäftige mich dabei vor den Wahlen 1. mit den Themen
    und 2. der Glaubwürdigkeit (falls überhaupt vorhanden). Verlassen kann man sich so oder so auf nichts mehr, daher erwarte ich nach den Wahlen auch nichts -
    da wird man wenigstens nicht enttäuscht.



    Abgestempelt und signiert.

    Das unterschreibe ich dann mal genau so.^^

  • Politik ist absolut nicht mein Thema. Schon in der Schule fand ich es uninteressant und hab eher weniger aufgepasst, wenn es mal wieder zur Sprache kam. Seit ein paar Jahren nun darf ich auch wählen gehen, aber ich habe noch nie Gebrauch von diesem Recht gemacht. Dieses Jahr hab ich überlegt hinzugehen. Meine Stimmen hätte ich zwar eh ungültig gemacht, da ich gar keine Ahnung von den Wahlprogrammen usw hatte, aber ich hätte alle mit einem 'Ja, ich war wählen!' beruhigen können. Und egal ob man nun Interesse dran hat oder nicht, drumherum kommt man nicht.

  • Mir gefällt Politik. Nicht unbedingt zum selber machen, weil da ist viel Klinken putzen, Propaganda und Arbeit, die nicht viel Spaß bringt. Das jeweils aktuelle Kabinett habe ich meistens im Kopf und weiß wer welches Ministerium bekleidet, auch kenne ich die meisten Themen über die debattiert wird und habe eine Meinung über die meisten eben dieser. Da ich auch sehr gerne politisches Kabarett, Nachrichten und "investigative Berichte (NDRInfo, DLF, ...)" anhöre und anschaue, bekomme ich somit auch noch andere Seiten der Politik mit, über die viele andere halt am Stammtisch immer lauthals raus brüllen, aber nicht detailliert beschreiben können.


    Natürlich gehe ich auch wählen - muss mich der Meinung der anderen aber anschließen, dass es in den Jahren zum Ziel geworden ist, das kleinere Übel anzukreuzen. Aber ich fordere dennoch von meiner Verwandtschaft und Freunden / Freundin das gleiche - wenigstens einmal alle ~2 Jahre sollte man es schaffen den Arsch hoch zu bekommen um an Landes- oder Bundeswahlen teilzunehmen.

  • In der Politik interessieren mich viele Themen, einige aber auch nicht so sehr - spielt keine Rolle, ob regional, national oder international.


    Aber trotzdem bin ich eigentlich immer recht weit auf dem Laufenden.



    Ich werde wählen gehen, sobald ich kann, das ist ein absolutes Muss. Wer der Meinung ist, es würde sich eh nichts ändern, liegt komplett falsch - zur Zeit laufen so viele Debatten wie sich Dinge zu verändern haben, da kann man doch gar nicht mehr weghören!
    In der nächsten Bundestagswahl kann und werde ich auch wählen gehen.

  • Ich werde meine Meinung rund ums Nichtwählen und Ehrlichkeit der Politiker noch mal in vertiefter Form schreiben:


    Ich glaube das Problem bei vielen Nichtwählern ist, das sie mit den falschen Erwartungen rangehen. Viele erwarten wohl das immer als was versprochen wird auch eingehalten wird. Aber ganz ehrlich das ist bei Politik unmöglich, und die Politiker sind auch nur Menschen, da sollte selbstverständlich sein das nicht alles umgesetzt wird, teils weil es nicht geht und man muss einfach mal sagen Wahlkampf ist Werbung, und niemand glaubt alles was in der Werbung gesagt wird da stimmt viel auch nicht, aber beschwert sich da jedes mal jeder? Ich denke nicht.
    Und man muss außerdem sagen, dass es die Leute teils versuchen, also die Politiker, aber nicht nur eine Partei zieht mit dem in dem Bundestag ein was sie in ihrer Werbung stehen hatten, nein auch mehrere andere Parteien, die alle versuchen große Teile ihres sehr verschiedenen Programme umzusetzen wodurch folglich unmöglich ist das alles wahr wird. Man sollte überlegen was man von Menschen erwartet.
    Und wegen dem Wandel: Die regierende Partei entscheidet nicht allein, oft sind sie sogar auf die Stimmen der Opposition angewiesen, welche auch oft andere Interessen hat. Und zu behaupten es würde sich nichts verändern ist falsch, die Parteien sind sehr verschieden und bei einem Regierungswechsel ändert sich oft sehr viel, siehe zum Beispiel Gerhard Schröders Rot-Grüne Regierung. Da waren vielleicht nicht alle Reformen so angenehm, aber langfristig lohnte es sich in großen Teilen doch, man muss eben manchmal auch in die saure Zitrone beißen um was zu bessern.
    Und jetzt möchte ich keinem CDU-Wähler zu nahe treten aber das ist meine Meinung: Die CDU ist zum einem statistisch die unehrlichste Partei, zum anderem verspricht sie aber auch am wenigsten, denn wenn es nach der CDU ginge würde sich so gut wie gar nichts ändern, die CDU ist die Partei des Stillstands, und des Rückschritts was man vorallem merkt wenn sie eine Regierung übernehmen. Und Merkel ist sehr unehrlich finde ich, sie versucht immer nur Wähler zu bekommen mehr nicht, als Kanzlerin kann ich sie gar nicht leiden.
    So nebenbei muss man auch sagen das viele Parteien für Volksentscheide sind, nur solange die CDU dagegen ist wirds schwer, aber gäbe es Volksentscheide könnte niemand mehr behaupten die Stimme zähle nicht, und entgegen mancher Behauptungen werden die Wahlen in Deutschland nicht gefälscht, und wenn der Verdacht bestünde würde man das Bundesverfassungsgericht einschalten, die würden das überprüfen.
    Und weil viele nicht dagegen gestimmt haben, kam diesmal die AfD fast in den Bundestag das wäre ein Fiasko gewesen, ich bin froh das sie es nicht geschafft haben. Wer nicht wählt unterstützt damit die Parteien die er nicht wählen will, weil dann Gegengewicht fehlt, wer nicht wählt unterstützt also stets die AfD oder die NPD, und diese Parteien sind nun wirklich ein graus, und auch hier handelt es sich um meine Meinung, jeder sollte selbst überlegen welche Parteien ihm nicht gefallen, und er als Nichtwähler unterstützt, manche Parteien dürfen einfach nicht in den Bundes-/Landtag kommen.
    Die Meinung das sich sich nichts ändert und so finde ich nicht gut, was ich denke ausreichend begründet hab, wir können froh sein überhaupt eine Demokratie zu haben, viele Parteien sind ja wie gesagt sogar für eine direkte Demokratie, die CDU eben nicht.


    Die Probleme sind meiner Meinung nach das viele mit falschen Erwartungen an die Politik rangehen und mit zu wenig Geduld, und oft sich auch unzureichend beschäftigen, und die CDU ist meiner Meinung nach auch kein gutes Beispiel für eine Regierung.

  • Ich wähle nicht weil es den Parteien nicht um das Wohl des Volkes geht. Was wirklich schade ist.
    Und solange wir da ein paar hundert Kasper sitzen haben die die Frauenquote für sinnvoll, NSA Überwachung für harmlos und sich ernsthaft über nen Veggitag in Betrieben Gedanken machen, treibt mich mein Gehirn zum Nichtwählen...


    Es gibt zu viel Bullshit auf Bundesebene der dort einfach nicht hingehört, solange das nicht ein bischen wenigstens versucht wird zu ändern bin ich raus ;)
    Wäre ich radikal veranlagt würde ich schon lange die Extremen wählen, einfach nur damit mal ein bißchen Stunk in die Bude kommt... und irgendwie das ist das Traurige an der Sache -.-


    Aber ich bin 35 und langsam zu alt fürs Kinderprogramm

  • Zitat

    Viele erwarten wohl das immer als was versprochen wird auch eingehalten wird. Aber ganz ehrlich das ist bei Politik unmöglich, und die Politiker sind auch nur Menschen, da sollte selbstverständlich sein das nicht alles umgesetzt wird, teils weil es nicht geht und man muss einfach mal sagen Wahlkampf ist Werbung, und niemand glaubt alles was in der Werbung gesagt wird da stimmt viel auch nicht, aber beschwert sich da jedes mal jeder? Ich denke nicht.Und man muss außerdem sagen, dass es die Leute teils versuchen, also die Politiker, aber nicht nur eine Partei zieht mit dem in dem Bundestag ein was sie in ihrer Werbung stehen hatten, nein auch mehrere andere Parteien, die alle versuchen große Teile ihres sehr verschiedenen Programme umzusetzen wodurch folglich unmöglich ist das alles wahr wird.
    Und wegen dem Wandel: Die regierende Partei entscheidet nicht allein, oft sind sie sogar auf die Stimmen der Opposition angewiesen, welche auch oft andere Interessen hat. Und zu behaupten es würde sich nichts verändern ist falsch, die Parteien sind sehr verschieden und bei einem Regierungswechsel ändert sich oft sehr viel, siehe zum Beispiel Gerhard Schröders Rot-Grüne Regierung. Da waren vielleicht nicht alle Reformen so angenehm, aber langfristig lohnte es sich in großen Teilen doch, man muss eben manchmal auch in die saure Zitrone beißen um was zu bessern.


    Da gebe ich dir vollkommen recht. Als noch die Bundestagswahlen stattfanden habe ich meine Stimmen für die SPD und Grünen gegeben, was aber nicht heißen sollte, dass ich volle Hoffnung auf sie gesetzt habe.
    Im Grunde genommen ist die Politik nichts anderes, als eine riesen Werbekampagne und es ist offentsichtlich, dass nicht jede Anforderung im Wahlprogramm erfüllt werden können. Spätestens in den Koalitionsverhandlungen werden so einige Punkte wegfallen.
    Man muss Kompromisse eingehen.

    Zitat

    Und jetzt möchte ich keinem CDU-Wähler zu nahe treten aber das ist meine Meinung: Die CDU ist zum einem statistisch die unehrlichste Partei, zum anderem verspricht sie aber auch am wenigsten, denn wenn es nach der CDU ginge würde sich so gut wie gar nichts ändern, die CDU ist die Partei des Stillstands, und des Rückschritts was man vorallem merkt wenn sie eine Regierung übernehmen. Und Merkel ist sehr unehrlich finde ich, sie versucht immer nur Wähler zu bekommen mehr nicht, als Kanzlerin kann ich sie gar nicht leiden.


    Auch ich will nicht den CDU Wähler zu nahe treten, aber ich bin der selben Meinung wie Doflamingo.
    Für mich ist die CDU / CSU auch einer der unehrlichsten Parteien, wenn nicht sogar die langweiligste.
    Ich wunder mich jedesmal, wie es die CDU / CSU schafft soviele Stimmen zu bekommen, obwohl ich keine spürbaren Veränderungen gemerkt / gesehen habe in den letzten vier Jahren. Dabei haben sie auch soooooo vieles Versprochen, aber darüber will ich nicht weiter reden, sonst stehen die CDU Wähler nachts vor meiner Tür mit Fackeln und Heugabeln :D


    Dennoch, Leute geht wählen. Ihr könnt froh sein, das wir in einem Staat leben, wo nicht gleich eine ganze Gruppe von bewaffneten Männern vor der Haustür stehen und die Oppositionsanhängern an den Prangern haben wollen.

  • Obwohl ich mich wenig für Politik interessiere habe ich das Basis-wissen dafür & habe mich auch einige tage vor den Wahlen ein wenig erkudndigt.
    Ich bin ja erst ein Monat vor den Wahlen 18 geworden, deswegen war ich so "geil" drauf wählen zu gehen.
    Habe damit auch familie und leute in meiner umgebung angesteckt ;D sind alle schön brav wählen gegangen^^


    aber was ich recht komisch fand, wir mussten alle mit einem Bleistift ankreuzen wen wir wählen, ich persönlich fand das ein wenig nja unseriös...


    Was ich aber noch weniger verstehe ist, wie zum Teufel kann man bitte die AFD wählen?? (sry leute aber das muss sein)
    ich mein was lallen die davon das wir ausm Euro raus sollen xD :pillepalle:



    Und zu den "Versprechen" der Parteien muss ich sagen, das ich es erst nach den Wahlen( erstrecht jetzt in den letzten wochen, wegen den SPD&CDU Koalitionsverhandlungen ) wusste das die einfach so mal PKW Mount etc. ihre Meinung ändern... das finde ich echt krass hätte ich nicht erwartet.

    "Das Wort 'mental' gab es zu meiner Zeit als Spieler gar nicht. Nur eine Zahnpasta, die so ähnlich hieß."
    (Rudi Assauer über den Siegeszug der Psychologie im Fußball)


  • ich mein was lallen die davon das wir ausm Euro raus sollen xD :pillepalle:


    Und zu den "Versprechen" der Parteien muss ich sagen, das ich es erst nach den Wahlen( erstrecht jetzt in den letzten wochen, wegen den SPD&CDU Koalitionsverhandlungen ) wusste das die einfach so mal PKW Mount etc. ihre Meinung ändern... das finde ich echt krass hätte ich nicht erwartet.



    Zur AfD, ich versteh deren Problem teils, aber ich versteh auch nicht wie man die wählen kann...
    Aber besser als die NPD denke ich...


    Und zum zweiten das ist ja das was ich meinte, der Wahlkampf ist eben Werbung da ist nie alles so wie beim Produkt, und gerade bei Koalitionsverhandlungen müssen die sich eben sehr anpassen.