Welchen Film habt ihr oder werdet ihr sehen?

  • The Hole In The Ground

    Kleiner Creeper.

    Der Film überzeugt mit seiner schlichten und dichten Inszenierung.

    Würde ihn definitiv auf die Gruselkabinett-Watchlist setzen.

  • Hab letzten Montag den neuen Pokemon Film geschaut ... fand den mega geil ... Nostalgie over 9000

    Auf so einen Film wart ich schon seit 20 Jahren xD

  • Ich werde nächste Woche Detektiv Pikachu gucken *_* ... hatte diese Woche Krankenschein und konnte deswegen nicht aussem Haus :(... In der Stadt wohnen fast nur Mitkollegen von mir um mich herum xD... Und ich interessiere mich für Dark Phönix!

    "Be The Hero!" - The Flash ;

    "3 Millionen Jahre Menschliche Evolution und das ist aus euch geworden?! Ihr Schweine!!!" - Dark Angel (2002), Max


    :rice-angel-big: See me drawing under "The Arc Project Studio" :rice-crazy-big:

  • Godzilla 2 - King of the Monsters

    Nachdem ich mir einige Review Videos von den Porfessionellen Review Kanälen im Netz angesehen habe, hab ich mich selber gefragt, ob ich den selben Film gesehen habe. Und das nichtmal weil ich den Film schlecht fand.
    Ich muss gestehen, ich hab alle Godzilla Filme der Showa und Heisei Ära gesehen und mich daher auch gefreut, das vier der Hauptmonster aus den Filmen zu sehen sind. Außerdem das original Godzilla Theme von Akira Ifukube, dafür Daumen hoch.
    Warum ich jetzt aber dachte ich habe einen anderen Film gesehen wie die tollen Profi Reviewer? Weil da einheitlich gesagt wird, Monsterkämpfe waren geil, alles was mit Menschen zu tun hat war große Grütze.
    Zunächst mal muss ich auch sagen, die Story war doch etwas Dünn und auch teilweise an den Haaren herbei gezogen, das steht außer Frage. Trotzdem fand ich da die Handlung doch ganz okay. Was vllt auch ein den beiden Japaner im Film lag. Gerade Zhang Ziyi als Dr. Chan in Anlehnung an Megumi Odaka als Miki Saegusa (die, die eine telephatische Verbindung zu Godzilla hatte und ihn sogesehen immer "verstanden" hat) fand ich gut gelungen.
    Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, die Kämpfe fand ich grotten schlecht. Klar, sie sahen geil aus, aber eine wirkliche Geschichte wurde in den Kämpfen nicht wirklich erzählt. Mothras darstellung war ein einziger Witz(was konnte die Im Film überhaupt?). Da ging im ach so tollen Effekte Wahn die erzählstruktur eines Monsterkampfes völlig verloren(wer mal die Godzilla Filme der Showa und Hesei Ära gesehen hat, weiß was ich meine). Gerade wenn man es doch Aufbaut das Godzilla und King Ghidorah die beiden Alphas sind, gehen die einfach nur Blind aufeinander los. Da bleibt ich dann doch lieber bei zwei Menschen im Gummi Kostüm, die mir in einem Kampf auch eine Geschichte erzählen

    ;)

  • Habe kürzlich Made in Hongkong aus dem Jahr 1997 gesehen. Ein sehr guter Jugend/Crime-Film um Sachen wie Freundschaft, Verlust, Risikobereitschaft, Gewalt, Krankheit, Jugendkriminalität und Tod. Sehr zu empfehlen.

    "Die Schimpfwörter, die auf den Wänden von öffentlichen Toiletten geschrieben stehen, sind das erste Anzeichen der allgemeinen Schriftkundigkeit."

  • Hab mir eben den aktuellen Tarantino Film "Once upon a time...in Hollywood" angesehen.

    Mir fällt es schwer darüber ein vernünftiges Urteil zu fällen. Für mich hatte es sich eher wie ein Versatzstück aus verschiedenen Szenen und Settings angefühlt. Leonardo DiCaprio als Rick Dalton kam klasse rüber. Vom Schnitt und Kameraführung war das ganze auch ungewöhnlich, hat aber dafür gesorgt, dass ich schneller in den Film eintauchen konnte.

    Mit der Manson Familie hat man die wohl unsympathischste Hippie Truppe überhaupt in der Filmgeschichte erlebt. Da war nichts mit Friede-Freude Eierkuchen. Das war eine Truppe durchgeknallter, zugedröhnter Typen, die eine recht merkwürdige Ausstrahlung haben. Hat Tarantino auch gut rüber gebracht. Das der Erzähler erst im letzten Drittel zum Einsatz kam war etwas merkwürdig und Tarantinos Fußfetisch. Naja, hätte man vor der Kamera wenigstens saubere Füße hingestellt wäre es zumindest angenehmer gewesen.


    Dafür war das Ende ziemlich unerwartet. Deshalb will ich nichts spoilern. Hat auf mich einen ziemlichen Eindruck hinterlassen und war typisch Tarantino.


    Da der Film sich wie gesagt wie ein Versatzstück angefühlt hat will ich den auch nicht als ganzes bewerten. Gab einige richtig coole und schöne Szenen, aber auch so einige unausstehliche Szenen. Mit der dauergrinsenden Margot Robbie kann ich übrigens so gar nichts anfangen. Jedesmal wenn ich sie sah musste ich mit den Augenrollen. Nur die eine Hippie Dame war noch schlimmer.

  • Hab mir die Woche das Remake von Friedhof der Kuscheltiere angeschaut.

    Kein Meisterwerk, aber fand ihn ganz solide. Jedenfalls besser, als den ersten Film. Ein paar Jumpscares weniger wären gut gewesen, aber besonders die Kulissen fand ich echt cool.Naja, das Ende fand ich dann wiederum komisch, aber egal.


    Keine Ahnung was ich als nächstes schauen werde. Generell hab ich immer Lust auf solche Horrorfilme, aber irgendwie gibt es da nichts mehr. Entweder es sieht nach absoluten Schrott aus oder ich kenne es schon.

  • Feinde-Hostiles.

    Ich bin froh den gestartet zu haben. Es gibt nichts schlechtes an dem Film. Geht darum dass n Offizier nen kranken Indianerhaeuptling in die Heimat bringen soll, der viele seiner Freunde getoetet hat. Auf der Reise versteht er dass nicht alle Indianer boese sind. Es ist ein eher ruhiger Film. Man kann ihn momentan auf Amazon schauen.

  • Es 2

    Nette Fortsetzung welche aber auch wie der erste teil mehr wie ein Abenteuer Film mit Horrorelementen wirkt als wie ein Horrorfilm. Wie es im Buch ist kann ich leider nicht sagen da ich dies nicht gelesenhabe. Aber mir gefielen beide teile von Es recht gut und sicherlich werden diese auch n Zukunft bei mir im Regal landen. Demnächst wird aber auch mal die alte verfilmung geschaut die liegt hier nämich schon auf DVD rum und wartet geschaut zu werden.


    Midsommar

    Der Trailer sah super aus und versprach viel Atmossphäre leider ist da abe rnichts mehr im Film von zu sehen. kaum Atmossphäre und 0 Spannung. Ein wirklich langweiliger Film. Sehr schade dabei hätte man soviel drauß machen können. Das die Musik ganz gut ist rettet da leider auch nichts.

  • @Kurokunai

    Also von einem Hype um Alita hab ich nicht so viel mitbekommen. Wenn dann eher Häme wegen Alitas riesigen Glubschaugen, die auf einige tatsächlich abschreckend wirkte. Zumindest gab es ein paar, die aus dem Kinosaal gegangen waren als das erste mal Alitas Augen groß auf der Leinwand zu sehen waren.

    Im Nachhinein waren die Kritiken durchaus wohlwollend, aber für mich immer noch weit entfernt von einem Hype a la "Your Name". Hatte meine Erwartungen daran ausgerichtet und fand den Film ok, mehr aber auch nicht. Kenne übrigens die Originalvorlage nicht.

  • The Call von Takashi Miike. Ich bin erst vor kurzem auf den bekannten Regisseur gestoßen und war von der Brutalität und Abstrusität seiner Filme fasziniert. Dieser Film bietet ordentlich Spannung und Horror. Hintergrund ist eine (mir eigentlich immer noch unklare) gewaltsame Geschichte eines Mädchens, welche es aufzudecken gilt, um die Todesanrufe endgültig zu beenden. Und wenn ich mir den Wortwitz erlauben darf: Dann bekommt Telefonterror wirklich eine neue Bedeutung. Echt witzig. Jedenfalls kann ich diesen Film hoch loben, auch wenn mich das Ende vom Verständnis her aus der Bahn gerissen hat.


  • So. Hab mir eben auf Prosieben Maxx die Hayao Miyazaki Doku Never-Ending Man angeschaut. Der Titel ist dabei Programm. Es handelt von Miyazakis Zeit nachdem er seinen "Ruhestand" angetreten ist. Trotzdem lässt ihn seine Arbeit nicht los (etwas was bei vielen Künstlern der Fall sein dürfte) und so entschließt er sich zunächst im kleinen Rahmen an CGI Animation zu versuchen dem er lange Zeit kritisch gegenübergestanden ist.


    Die Doku ist insgesamt sehr ambivalent. Auf der einen Seite ist sie sehr melancholisch. Miyazaki macht sich viele Gedanken um die Zukunft. Auch bedrückt ihn, dass viele seiner langjährigen Weggefährten alle wegsterben. Auf der anderen Seite sprüht die Doku voller Energie. Miyazaki blüht bei seiner Arbeit richtig auf, auch wenn er sich mit CGI etwas schwertut, aber es ist schön zu sehen, dass er bereit ist sich neuen Dingen zu öffnen. Die Ergebnisse können sich jedenfalls sehen lassen. Davon hätte ich gerne mehr gesehen.

    Man merkt, dass die Arbeit ihn am Leben hält. Ihn geistig und körperlich fit hält und so kam dann am Ende doch noch nach langem Überlegen die Entscheidung einen weiteren Film zu machen, dann jedoch ganz klassisch animiert so wie man es von Miyazaki gewohnt ist. Während dieser Entscheidungsfindung zeigt die Doku auf, welche Gedanken sich Miyazaki so macht und auf alles gefasst ist u.a., dass er möglicherweise den Tag der Filmpremiere nicht mehr erleben könnte.


    Besonders interessant fand ich den 6. Kapitel des Films, wo ein Ausblick auf die Zukunft des Animationsprozesses gegeben wird. Dies wurde Miyazaki schließlich vorgeführt. Das hat dessen Toleranzgrenze jedoch ziemlich überstrapaziert. Jedenfalls war dessen eindeutiges Statement dazu ein Schlag ins Gesicht für diejenigen, die ihre Ergebnisse zunächst mit einem gewissen Stolz Miyazaki präsentiert hatten. Hatte selber schon damit gerechnet, auch wenn die Gründe am Ende andere waren als gedacht. Man merkt aber an seinen Aussagen, dass Miyazaki das Leben liebt und wenn ich so darüber nachdenke merkt man das auch in seinen Filmen, die immer so vor Kraft, Energie und Leben in allen erdenklichen Formen überströmen.


    Insgesamt war es inhaltlich eine schöne Doku, wo man Miyazaki wirklich ganz nah sein konnte und wo man an seinen Gedanken teilhaben konnte. Die Kamera des Dokumentarfilmers war aber irgendwie etwas kärglich. Ich kenne semi-professionelle Youtuber, die eine um Welten bessere Kamera als er haben und deutlich klarere Bilder zustande bringen können. Das ist die weniger gelungene technische Seite. Da die Doku jedoch inhaltlich gut und auch die Person Miyazaki sehr faszinierend ist, der wie ein richiger "Elder Statesman" auftritt, kann ich darüber hinwegsehen.

  • Neulich "Wild Tales – Jeder dreht mal durch" gesehen. Lange nicht mehr so viel Spaß bei einem Film gehabt! Genial.

    Und ich glaube, mir ist bisher kein Film bekannt, der das Spektrum und die Abgründe menschlicher Wut so präzise auf den Punkt bringt, wie dieser hier. Wer auf gut gemachten, schwarzen Humor steht, wird mit Wild Tales richtig Freude haben!



    The owls are gone when you look away. Sleep well: they lie in wait.

  • Neuen Joker mit Joaquin Phoenix als Hauptbesetzung erst letzte Woche gesehen. Ohne zu spoilen kann ich sagen, der Film zeigt was in Deutschland passieren wird, wenn die Mieten weiter so steigen :]

    Empfehlenswert!

    "Einfach" Japanisch lernen? Ich zeige euch wie es geht! Werft doch mal einen Blick in meinen YouTube-Channel rein =)

    https://www.youtube.com/user/jayhean/videos

  • Den neuen König der Löwen.

    Gabs bei Amazon fuer 2,50€ zum leihen.

    War super. Manche Szenen sahen aus wie echt. Musik und Sound war auch perfekt. Ich fand den Film denk ich sogar besser als den Zeichentrickfilm.