Wonach entscheidet ihr euch welche Animes geguckt werden bzw. nach welchen Kriterien wählt ihr eure Animes aus? (mit Begründung)

  • Hoffentlich gibt es hier nicht schon einen ähnlichen Thread.


    Kurz worum es mir bei diesem Thread geht. Jahr für Jahr kommen so viele Animes raus. Da fängt man schon mehr oder weniger an zu selektieren. (An die, die wirklich alle neu rausgekommen Animes gucken: Schön, dass ihr so viel Freizeit dafür habt)

    Und dabei gibt es sicherlich bestimmte Gründe warum ihr euch für die und die Animes entscheidet, aber andere Animes links liegen lässt. Eine der klassischsten Gründe ist da natürlich die Genre Auswahl. Jeder präferiert unterschiedliche Arten von Animes, wobei man schon mal auch aus anderen Gründen sich für einen Anime entscheidet, der zu einem Genre gehört die einem normalerweise nicht so zusagen.


    Ich mache mal den Anfang: Bei mir ist es so, dass ich da als erstes schon nach Genre selektiere, dies aber nicht in Stein gemeißelt ist. So kann es durchaus schon mal vorkommen, dass ich mir eine Romcom Animeserie ansehe, obwohl ich mir sowas normalerweise eher nicht angucke. Und ja, ich achte auch auf den Zeichenstil. Da kann der Anime an sich noch so gut sein, aber wenn ich mit dem Zeichenstil so gar nichts anfangen kann dann würde ich den erst mal weiter nach hinten schieben oder sogar gleich überspringen.

    Viel Wert lege ich auch auf interessante Ideen oder Storys. Auch SoL Serien können für mich ziemlich langweilig werden, wenn sie immer wieder dasselbe erzählen und die Charaktere nach etwas aussehen, was ich auch schon woanders mal gesehen habe. Wenn ein Anime mit was für mich neuem aufwartet oder zumindest versucht was anders zu machen als der Rest dann bin ich tendenziell eher bereit dem eine Chance zu geben. "Ore Monogateri" hätte ich mir wohl nie angeguckt hätte es keinen monströs großen Takeo Gouda als Hauptfigur gegeben hätte, "Panty & Stocking with Garterbelt" wäre ohne den derben Humor und dem cartoonigen Zeichenstil für mich unter dem Radar gefallen, bei "The Devil is a Part-Timer" fand ich allein schon die Idee, dass Satan als Burgerbrater arbeitet dermaßen skurril, dass ich es mir geben musste usw..


    Und dann gibt es noch eine Komponente meiner Entscheidungsfindung, die etwas schwerer zu erklären ist und zwar mein Bauchgefühl. Es gibt einfach manche Animes, wo ich von Anfang an dieses gute Gefühl habe, dass ich daran meine Freude haben werde, obwohl ich noch keine Folge von gesehen habe und das unabhängig von irgendwelchen Bewertungen. Das war damals bei "Lucky Star" so gewesen oder die "Melancholie der Haruhi Suzumiya". Da hat mich mein Bauchgefühl noch nie enttäuscht oder mich zu einem Anime gebracht, der sich im Nachhinein als Enttäuschung herausgestellt hatte. Aktuell habe ich dieses gute Bauchgefühl bei "Konosuba" und dem Remake von "Kinos Reise".

    Andersherum hatte ich ein schlechtes Bauchgefühl gegenüber anderen Animes, wo manche schon mal ziemlich hochgelobt wurden. Hatte da mal den Fehler gemacht diesen aufgrund der guten Bewertungen eine Chance zu geben und es im Nachhinein bereut. Deshalb würde ich Bewertungen von Dritten nur begrenzt als Kriterium für meine Animeauswahl heranziehen.

  • Bei mir sind die Gründe von Anime zu Anime total unterschiedlich. Mal spricht mich das Cover an, ein Trailer kam mir unter die Augen und die Animationen sagen mir zu, mal sind es nostalgische Erinnerungen, die mich zum Kauf bewegen, mal die Macher hinter dem Anime, mal der Preis... Es gibt unzählige Varianten für mich. Meist aber entscheide ich mich aus dem Bauchgefühl heraus und dieses hat mich bis auf wenige Ausnahmen kaum im Stich gelassen. Ein weiterer Grund wäre für mich das langerwartete deutsche Release. Gerade wenn man kaum noch Hoffnung hat, das dieser oder jener Anime hierzulande herauskommt, er aber dann doch auf DVD und/oder Blu-ray erscheint, brauche ich nicht lange zu überlegen.

  • Wie die meisten schaue ich vorab mal bei den Vorhanden Infos rein (Trailer, Genre, Beschreibung, kenne ich den manga, ist es eine Fortsetzung ect .).

    Damit habe ich schon mal ne gute Übersicht welche anime ich priorisiere.
    Damit mir kein "Perle" durch die Finger rutsch teste ich alle anderen interresant klingen Titel zumindest an.

    Mir ist auch bewusst das es so eine Menge Zeit in Anspruch nimmt, die ist mir mein Hobby aber absolut Wert.

    Ist sich zu ändern nicht das selbe wie wegzurennen?

    Warum kannst du nicht akzeptieren wer du bist?

    Hachiman Hikigaya

  • Ich mache es ähnlich wie "HiranoSan". Ich schaue auch, ob es eine Vorlage gibt, die ich evtl auch gerade sammle oder schon habe. Da fällt es mir dann nicht so schwer auch beim Anime zuzugreifen. (';


    Dann schaue ich auch nach Genre und da ich wie jeder andere sicherlich auch meine Favoriten habe, selektiere ich welcher Titel für mich interessant sein könnte. ('; Sprich ich teste die Animes dann auch an und wenn sie mir gefallen, schaue ich die Animes auch einige Folgen weiter oder eben zu ende.


    Genres wo ich eher abgeneigt bin, gebe ich trotzdem eine Chance, aber bisher haben mich wenig dazu bewegt den Anime weiter zu verfolgen...


    Wenn mir dann ein Anime gefällt, schaue ich ob es ein Disc Release schon gibt oder angekündigt wird. Und wenn ich Anime XY gesehen habe und er mir beim 1 mal gleich gut gefällt, wird er auf Disc (DVD) auch gekauft, da ich dann weiß, den schaue ich mir auch mehrmals mal an. :biggrin:


    Dann muss mich natürlich die Story gefallen und sehr wichtig, das ich mit den Charakteren was anfangen kann. Ihre Motive verstehen kann, warum sie das oder das tun.


    Es gibt verschiedene Kriterien weshalb ich Anime XY schaue und Anime XY nicht schaue^^

  • Einfache Sache bei mir, Ecchis fallen grundlegend erstmal aus dem Raster, lese ich später Reviews führe ich sie mir ggf. nochmal zu Gemüte.

    Ein gutes Beispiel hierbei ist der Anime "Yamada-kun and the Seven Witches", enthält Ecchi, aber wirklich in einen ertragbaren Rahmen und somit (für mich) schaubar.

    Anonsten haben bei mir erstmal alle Slice of Life Anime Vorrang, andere Anime werden dann je nach Bild und Videomaterial aussortiert oder zurückgestellt.


    In der Regel führe ich mir aber jeden Anime mit der Zeit zu Gemüte, viele schaffen es halt nur nicht auf meine Rewatchliste und nochmal weniger in mein Regal (je nachdem ob er released wird).

  • Anfangs habe ich angeschaut, was halt im Fernsehen gab.(Dragonball,Kickers , Pokemon,Gundam Wing um nur einige zu nennen)

    Dann im Laufe der Jahre habe ich Manags entdeckt und immer wenn ein Manga mir gefallen hat ,habe nach dem Anime umgeschaut.

    Neuerdings geben diverse Youtuber Serienempfehlungen ,wenn es mich anspricht schaue ich den Anime an.

    Aber jeder hat sein Lieblingsgenre ,wo man sich das interessante raussucht und suchtet.

  • Also ich hab quasi bereits einen festen Ablauf der so ziemlich immer gleich ist :D


    Zuerst sortiere ich nach Genre, wie vermutlich die meisten, und suche mir schon mal die raus, die entweder eine interessante Genre-Kombination haben, deren Cover mich anspricht oder die einen interessant klingenden Titel haben. Danach habe ich schon mal einige in der engeren Auswahl, bei denen ich mir dann noch die Beschreibung durchlese um dann endgültig auszusortieren, welche Anime es in meine Watchlist schaffen und welche nicht.


    Unabhängig davon schaue ich hin und wieder mal auf Youtube verschiedene Trailer oder AMV's an, wodurch ich schon ab und zu Anime gefunden habe die mir sehr gut gefallen haben und mir vorher nicht aufgefallen sind oder nicht meinen üblichen Genre entsprechen.


    Dabei ist mir bei beiden "Auswahlverfahren" erstmal relativ unwichtig ob ich etwas ähnliches schon mal gesehen habe bzw. ob die Story originell ist. Die Hauptsache ist, dass ich unterhalten werde und wenn es nun mal schon gefühlt tausende Isekai Anime auf dem Markt gibt (nur um mal ein Beispiel zu nennen), dann darf sich die Story hier und da ruhig mal ähnlich sein :D

    0bcbb6cad5aabbae418170355f9b6114.gif


    ~"I am not the one who is wrong. What's wrong is this world."~

    Kaneki Ken


    ~"Sometimes good people make bad choices, it doesn’t mean they are bad people. It means they are human."~

    Arima Kishou

  • Das ist bei mir ebenso unterschiedlich.

    Momentan schaue ich meistens auf Season Tables und setze die interessanten Animes auf meine Geplant-Liste, um sie sieben Jahre später zu schauen, damit ich dann als Junggebliebene die Kids beeindrucken kann.

    Ansonsten schaue ich oft auf Empfehlung von Freunden, gerade eine Freundin hat einen sehr ähnlichen Geschmack, weshalb ich auf ihr Wort immer vertrauen kann.


    Selten gibt es aber auch Ausnahmen davon. Manchmal sehe ich ein OP/ED auf YouTube oder osu!, was mein Interesse weckt. Dadurch fand ich u.a. Bokurano und Fullmetal Alchemist. Witzigerweise kam ich auf genau die gleiche Art und Weise auch auf Brotherhood, also ich habe es nicht primär geschaut, weil ich mehr von FMA sehen wollte.

    Durch AMVs oder GIFs kam ich auch zur einen oder anderen Perle, allen voran "OniAi", der wahrscheinlich unterhaltsamste RomCom-Harem-Anime, den es gibt.

  • Selbst mit meinen Abos achte ich darauf was ich auswähle, als erstes mal muss mir das Figurendesign ein bisschen zusagen, um ehrlich zu sein kann ich zu junge Charaktere wie z.B in "Girs & Panzer" nicht ernst nehmen, kleine Mädchen die in Panzern rumfahren, dass ist mir eben ein ticken too much. ^^"


    Dann kann natürlich auch der angegeben Genremix mit zu einer Entscheidung führen, wie auch die dazugehörige Beschreibung zum Titel, wenn dann diese paar groben Kriterien erfüllt sind entscheide ich aus dem Bauch heraus.

  • Bei mir ist es wirklich simpel. Ich lese mir die Handlung des Animes durch, gucke den/die Trailer (hoffe, dass es eine deutsche Synchro gibt) und bei Gefallen starte ich den Anime. Bei Nichtgefallen eben nicht(':


    Allerdings schaue ich den Anime dann durch, selbst wenn er mir im weiteren Verlauf nicht mehr gefällt, wie z.B. bei Neon Genesis Evangelion.

  • Ich möchte noch was ergänzen zu meinem Post. Und zwar der Animationsstil der muss mir auch gefallen, nehmen wir "Code Geass", der Animationsstil gefällt mir überhaupt nicht, da ich CLAMP ihre Werke bzw Zeichen und Animationsstil einfach schrecklich finde. :thumbdown:


    Wiederum gefällt mir "One-Punch Man" & "Mob Psycho 100". :biggrin:

  • Also ich schaue auch meistens zuerst nach dem Genre wobei das aber nicht gleich ein Ausschlusskriterium ist außer bei bestimmten Genres, mit denen ich so wirklich gar nichts anfangen kann, was aber nicht so viele sind. Ansonsten achte ich aber teilweise auch auf den Zeichenstil und lese mir die jeweilige Beschreibung durch. Oder ich wähle den Anime/Manga wegen der Empfehlung von Freunden oder Bekannten aus, die einem ähnlichen Geschmack wie ich bezüglich dieser haben.

  • Ich möchte noch was ergänzen zu meinem Post. Und zwar der Animationsstil der muss mir auch gefallen, nehmen wir "Code Geass", der Animationsstil gefällt mir überhaupt nicht, da ich CLAMP ihre Werke bzw Zeichen und Animationsstil einfach schrecklich finde. :thumbdown:


    Wiederum gefällt mir "One-Punch Man" & "Mob Psycho 100". :biggrin:

    bei Code Geass bin ich ganz bei dir, hab den auch nach der 3. oder 4. Folge gedroppt. der Still gefiel mir gar nicht, und story solala....

  • bei Code Geass bin ich ganz bei dir, hab den auch nach der 3. oder 4. Folge gedroppt. der Still gefiel mir gar nicht, und story solala....

    Ich habe beide Staffeln, sowie die OVA gesehen. Staffel 1 von der Story her war CG in Ordnung. Ab Staffel 2 wurde es meiner Meinung nach aber schon langweilig. Und die OVA war sowas von komisch...

  • Das übliche Schema: Genre/Episodenanzahl (schwere Dramen und gute Komödien bis 30 Episoden haben es da bei mir recht einfach) -> Rezensionen -> reinschauen in die erste Episode, falls sie nicht gefällt, sofort abbrechen und wie einen bösen Traum vergessen -> ansonsten weiterschauen.


    Alternativ gehe ich auch danach, was mir von Leuten empfohlen wird, denen ich einen guten Geschmack nachsage. Außerdem schaue ich mir Anime an, die als Klassiker gelten. Zeichenstil und Animationsqualität spielen da für mich keine große Rolle.

    "Die Schimpfwörter, die auf den Wänden von öffentlichen Toiletten geschrieben stehen, sind das erste Anzeichen der allgemeinen Schriftkundigkeit."

  • Das ist bei mir ziemlich simpel: Ich entscheide nach meiner Stimmung.


    Ich nehme mir nur selten vor, Anime XY der nächsten Season zu schauen. Ich schaue durchaus, welche Anime in der nächsten Season erscheinen und mache in meinem Kopf die Anmerkung "könnte ganz interessant sein" oder "eher nicht", aber das sagt bei mir letztendlich gar nichts aus. Ich behalte manche Serien einfach im Hinterkopf, vergesse sie und schaue sie dann vielleicht irgendwann mal, wenn sie mir wieder einfallen. Deswegen schaue ich auch nur selten Anime der aktuellen Season. Das liegt aber auch daran, dass ich eine Serie sehr gerne direkt durchschaue, statt wöchentlich auf eine neue Episode zu warten.


    Wenn mir ein Charakterdesign optisch ins Auge springt und mir gefällt, dann erhöht das die Chance auch erheblich. Ich verlasse mich da tatsächlich eher auf die Optik, als auf Beschreibungen oder Reviews. Wenn ich Anime schaue, möchte ich auch was fürs Auge haben, was mich anspricht. Das ist mir tatsächlich wichtiger als neuartige Storylines, auch wenn das wohl oberflächlich erscheinen mag. Für mich können aber auch Storys mit "ausgelutschten" Hintergründen durchaus interessant sein, wenn sich die Akteure und Herangehensweisen unterscheiden. Aber das merke ich erst, wenn ich die Serie schaue. Wenn ich etwas interessant finde, dann ist das aber noch lange kein Garant, dass ich die Serie auch tatsächlich schauen werde.


    Wie gesagt ist für mich entscheidend, in welcher Stimmung ich bin. Steht mir der Sinn gerade eher nach etwas Actionlastigem? Will ich Unterhaltung in Form von Comedy? Will ich vielleicht auch einfach nur eine wahnsinnige Trashserie oder bei ein bisschen Slice-of-Life abschalten?


    Die Sache ist, dass ich mir über jeden Anime bereits eine Meinung bilde, ohne ihn gesehen zu haben. Das geschieht durch Trailer, Cover, Aussagen anderer. Eben all den Informationen, mit denen man so gefüttert wird. Oft weicht meine Vorstellung massiv von dem ab, was der Anime schlussendlich wirklich darstellt und das sorgt immer wieder für ein paar sehr positive Überraschungen. Ich lasse mich auch sehr oft von Hypes abschrecken, sodass ich manche Anime auch erst sehr viel später schaue.


    Als ich bspw. mal eine längere Zeit krank war, wollte ich einfach etwas schauen, bei dem ich nicht sonderlich nachdenken muss. Irgendetwas "richtig Dummes über das man schimpfen kann" und hatte mich dann entschieden, auf Netflix Assassination Classroom zu schauen. Als die Serie erschien, hatte sie auf mich einen ziemlich lächerlichen Eindruck gemacht und ich glaubte, keine Freude daran finden zu können. Es entpuppte sich dann aber doch als sehr positive Überraschung, denn die Serie traf meinen Humor und hat mich ziemlich gut unterhalten.

    Ähnlich ging es mir da auch mit Overlord. Durch kleinere Szenen hatte ich den Eindruck, es handle sich um einen dummen Harem Anime. Ich habe den Anime nur zu schauen angefangen, weil mir der Sinn nach etwas Lächerlichem stand. Beim Schauen wurde ich aber dann doch rasch eines Besseren belehrt und sehr positiv überrascht.


    Für mich stellen Anime eine Flucht aus dem Alltag da. Ist es stressig, will ich etwas Entspanntes oder Dämliches schauen, das mir ein gutes Gefühl vermittelt oder worüber ich lachen kann. Läuft alles in geregelten Bahnen, steht mir der Sinn nach Abenteuer und Action. Bin ich länger geknickt oder müde, will ich etwas Niedliches haben. So variiert es doch immer wieder. Davon abgesehen habe ich auch immer mal längere Phasen, in denen ich einfach gar nichts schauen möchte.


    Serien, die ich durch Trailer, Cover, Szenen, Charakterdesigns, Zeichenstil oder Beschreibungstexte interessant empfand, notiere ich mir. Wenn mir dann der Sinn nach etwas steht, gehe ich die Liste durch oder klicke mich auch einfach gerne durch das Crunchyroll Angebot. Was ich dann letztendlich schaue ist fast immer eine spontane Entscheidung. Manche Serien bleiben auch einfach dadurch im Gedächtnis, weil sie bei anderen besonders beliebt waren oder ich beiläufig irgendwann mal davon gelesen habe. Die große Ausnahme bilden Fortsetzungen oder Serien, die ich schon durch Manga oder Light Novel kenne. Diese schaue ich dann doch ganz gezielt, weil ich schon einen Bezug dazu habe.


    So wirklich richtige Kriterien habe ich also nicht unbedingt. Es gibt zwar auch Genre, die mich besonders ansprechen, aber ich achte nur selten überhaupt darauf, welcher Anime zu welchem Genre gehört. Das kristallisiert sich dann für mich eher im Nachhinein heraus. Die Entscheidungsfindung ist bei mir also eine recht spontane Kiste.

    COULD THIS BE THE ANSWER UNCORRUPTED CARMINE RED

    snowwhitesig85kzi.png

    VOICES KEEP RESOUNDING IN MY DAZED BEWILDERED HEAD.

  • Je nachdem auf welches Genre ich zb Lust habe zum gucken das wechselt sich bei mir ab.

    Oder wenn ich die Beschreibung des Animes mir durchlese und ich ihn als interessant empfinde, oder einfach mal wieder Lust habe gute Animeserien erneut zu sehen.

    Ich gehe eher seltener nach Empfehlungen von Leuten, was für den einen gut ist, kann für den anderen schlecht sein.

    Ich bilde mir da lieber gerne selber eine Meinung.

  • Zuerst nach Coverillustration, dann nach Inhalt. Über Crunchyroll schaue ich derzeit nichts mehr, ab und zu stöbere ich im Saturn. Gezielt kaufen tue ich meist nicht außer es sind Animes, die ich nicht mehr besitze, die mich aber noch interessieren und die ich nicht erwartet habe noch im Handel zu finden (Heat Guy J). Einige wenige, die ich schon kenne, kaufe ich nachdem ich sie über CR oder im TV gesehen und weil sie mir sehr gut gefallen haben (Die Braut des Magiers).


    Wenn auf dem Cover leicht bekleidete Menschen zu sehen sind oder diese suggestive Körperposen einnehmen werde ich schon skeptisch. Für Ecchis oder lupenreine Hentais schmeiße ich kein Geld raus. Und auch sonst kann ich es nicht besonders leiden, wenn Animes zu viel Fanservice haben. Code Geass z. B. bräuchte das nicht, einfach nur unnötig. Und auch andere Geschichten, die eigentlich gute Ideen haben, profitieren meiner Meinung nach nicht davon. Bei Sword Art Online hingegen verstehe ich es, schätze ich, da der Anime abgesehen von wenigen Highlights sehr durchschnittlich ist.


    Ich finde es schön, wenn auf dem Cover eine Illustration z. B. der Mangavorlage zu sehen ist. Oder wenn es generell stilistisch sehr einprägsam ist. Z. B. bin ich so auf "Die Rothaarige Schneeprinzessin" aufmerksam geworden. "Scum's Wish" erinnert mich an den Zeichenstil eines Mangakas, von dem ich vor vielen Jahren mal was angelesen hatte - doch die Inhaltsbeschreibung auf der Rückseite sprach mich nicht so sehr an.

    2 Mal editiert, zuletzt von White Glint ()

  • Da ich kaum noch Anime schaue ist es eher ein Glücksfall, wenn ich mal zufällig über einen stolpere der mir auch zusagt - bin über die letzten Jahre extrem selektiv geworden, was an Zeitmangel liegt. Aktiv informieren, was so läuft oder demnächst kommt, tu ich mich demnach auch nicht.

    Meist ist es so, dass ich den Anime anschaue, wenn mir der Manga ausnehmend gut gefallen hat (aktuelles Beispiel wären "The Promised Neverland" oder "Vinland Saga") - da fiebere ich dann darauf hin und schaue ihn auch mit Begeisterung.