Welche(n) Anime guckt ihr im Moment (mit Meinung)?

  • My Love Story

    ore-monogatari bearbeitet .jpg


    Was habe ich immer wieder lachen müssen, "My Love Story" fand ich sowas von witzig, immer wieder bekommt man es mit urkomischen Gesichtsausdrücken, witzigen kleinen Zeichenspiele und toller Situationskomik zu tun. Takeo Gouda ist ein sehr großer, starker, sportlicher, etwas naiver und sehr liebenswürdiger junger Mann, viele weibliche Personen haben im ersten Moment vor dem starken Riesen ein bisschen Angst und junge Männer wiederum bewundern ihn für seine einzigartigen Attribute.


    Eines schönen Tages jedoch lernt der sehr hilfsbereite Takeo mit seinen besten und sehr treuen Freund Makoto auf der Heimfahrt im Zug durch einen unschönen Zwischenfall seine große Liebe, die junge, zarte und sehr liebe Rinko Yamato kennen, ab da nimmt eine wunderbare Liebesgeschichte ihren Lauf. Das besonderes an der Lovestory, sie stellt das Drama des beschwerlichen Zusammenkommens an den Anfang der Geschichte, anstatt an das Ende, denn damit wird immer wieder die Frage aufgestellt warum Liebe nicht immer etwas greifbares und gar gänzlich logisches ist.


    Neben den am Anfang des Textes von mir erwähnen sehr lustigen Komponenten besitzt die heitere Serie aber auch immer wieder mal kleine ernste Momente, so wird manchmal das Thema vermeintlich "harmlose"sexuelle Belästigung gegenüber Frauen leicht gestreift, aber besonders das oberflächliche, schnelle vor verurteilen eines Menschen durch sein äußeres Erscheinungsbild wird in "My Love Story" oft thematisiert, mal mit ein wenig Ernst, mal mit viel Humor.


    Aber auch die ernsten Momente sind nicht so düster wie in anderen Serien, dafür sorgt der farbenfrohe und süße Zeichenstil, einfach eine liebenswürdige und sehr witzige Anime- Serie. :<3:











  • Given


    50a6cb5d4b84922e76ce9901c18220251562763351_full.png


    Was man wohl erwähnen muss ist das Given ein Yaoi ist, aber er zeigt nicht dieses Klischee was man von einem Yaoi erwartet.

    Es geht halt Hauptsächlich um die Musik und wie es dazu kommt das es die Gruppe Given sich überhaupt bildet.


    Erst mal etwas über die Story, der junge Mafuyu bringt jeden Tag seine E-Gitarre mit zur Schule und eines Tages treffen er und Uenoyama auf einander.

    Dieser ist eigentlich davon genervt das Mafuyu ihm sein Lieblings Schlafplatz weg nimmt und spricht ihn dann auch noch auf die Kaputten Seiten der Gitarre an.

    Mafuyu der auf einmal Hellhörig wird, erfährt nun das man diese Seite reparieren kann und so kommt es das die beiden auf einmal irgendwann Musik machen.

    In der ganzen Story erfährt man dann auch wieso Mafuyu diese Gitarre bei sich hat und was sein grund ist wieso er Musik machen möchte.

    Der Anime ist recht neu und ich habe denn Manga bis zum Aktuellsten Band momentan gelesen.

    Es ist eine Herz zerreisende Geschichte, wo Gefühle immer mal wieder auf einander Krachen und wo es darum geht einen Verlust zu verarbeiten.

    Denn in laufe der Zeit erfährt man das Mafuyus Freund selbst Mord begangen hat nach dem die beiden Streit mit einander hatte, da er aber seine Gefühle nie richtig zum Ausdruck bringen konnte fanden ihn alle irgendwie komisch und Gefühlslos.

    Darauf hin kommt auch der erste Song von Given, bei dem Mafuyu das erste mal über seine Wahren Gefühle singt und alles und jeden einfach mal so vom Hocker reißt.


    Ich selbst habe denn Manga nur durch Zufall angefangen, aber für Personen die Mangas oder halt auch Animes seid neusten mit Musik mögen und vielleicht auch ein bisschen Yaoi fans sind ist er immer was.

    Man kann gut mit denn Charakteren mit fühlen und die Animation ist finde ich auch sehr schön.

    Dazu mag ich auch die Musik die man bis jetzt im Anime gehört hat, aber wahrscheinlich mag ich ihn auch, weil ich die Gefühle und Handlungen der Charaktere nur all zu gut nachvollziehen kann. ^^

  • Vorhin "Orange" beendet, um Gottes Willen so viele Trännen habe ich schon lange nicht mehr vergossen, wundervoll animiert und wundervolle Geschichte und das Opening und Ending, ein Traum. :<3:


    Die Story war echt ein Traum mit vielen höhen und tiefen, Momente in denen man gedacht hat, es ist durchgestanden und dann kriegt man doch wieder ein Schlag in die Magengrube.

    Bei der Gesichte konnte ich extrem gut mitfühlen und ich weiß sowas von, dass ich die nächsten Wochen wieder geknickt sein werde, a) weil der Anime zu Ende ist und b) weil mich der Anime so mitgenommen hat und zum nachdenken gemacht hat. ;-(

  • Guilty Crown

    00751370015559231037778_Guilty_Crown_main.jpg


    Erst wirkte Guilty Crown auf mich wie ein netter, qualitativ hochwertig gezeichneter Anime der eher nur auf klassischen/ klischeehafte Anime- Elemente setzt. Die Grundgeschichte wirkt am Anfang recht simpel und klar definiert, ein mysteriöser Virus namens Apocalypse brach am Weihnachten 2029 in Japan aus, man nennt dieses Tag schicksalhaft "Lost Christmas", seit dem befindet sich Japan unter strenger Kontrolle der GHQ, einer Organisation die versucht eine weitere Seuche im Land der aufgehenden Sonne zu verhindern, mit allen mitteln wenn es sein muss.


    Der junge Schüler "Shuu Ouma" ist ein zurückhaltender junger Mann der der sich eher gerne am Rande einer Gesellschaft bewegt, er ist leicht verunsichert, Shuu möchte lieber nicht auffallen, er will nicht in Streitigkeiten geraden und es sich mit niemanden verscherzen, dennoch ist er hilfsbereit und hat einen gut ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, eines Tages gerät Ouma zufällig in einen 2 Fronten Krieg zwischen der GHQ und der japanisch terroristischen Wiederstandsgruppe namens "Undertaker", so weit so gut.


    Die ersten 3 bis 4 Folgen überraschten mich daher nicht wirklich, auch wenn mir die leicht dystopische Hightech- Atmosphäre doch schon ganz gut gefiel, doch dann zeigte sich das diese Welt ein Wolf im Schafspelz ist, die Serie spielt erst mit Klischees, nur um sie dann immer wieder reihenweise zu brechen. Keine Anime Serie die ich mir bisher angeschaut habe wurden japanische Schüler so breitflächig mit so vielen Schattenseiten präsentiert, besonders in brenzligen Situationen: Sexuelle Belästigungen gegenüber Frauen, purer Egoismus, hasserfüllter Neid, Vorveruteilungen, Gewaltfantasien und sogar sexuelle Gefälligkeiten unter Schülern existieren hier, die Serie schneidet all diese Themen an, ohne dabei obszön oder unnötig Brutal zu wirken.


    Aber auch allgemein herrscht hier oft Gnadenlosigkeit, immer wieder wankt hier die scheinbar gute japanische Gesellschaft in kritischen Situationen ganz gewaltig, zwischen diesen ganzen Situation erlebt man immer wieder wunderbare städtische Panoramen, toll anzuschauende epische Fantasy/Zauber- Effekte und punktuell toll inszenierte Schlachten. Der bildgewaltige Anime besitzt auch einige kreative Einfälle, wie z.B der theatermäßige Abspann der immer wieder leicht variiert, je nach Emotion der jeweiligen Folge oder das extreme Fantasy- Setting in den letzten Folgen das an einige Final Fantasy Games erinnert, dass ganze wird mit einem sehr niveauvollen Soundtrack abgerundet, ein gefühlvoller Anime der viel dichte Atmosphäre besitzt und mich zwischendrin immer wieder mal überraschte.

  • No Game No Life

    Den Film kannte ich schon. Die Serie ist genauso wie erwartet. Zeichenstil sehr schoen, Musik und Opening auch sehr gut. Sehr lustig.

    Aber muss es wirklich sein dass jetz selbst ne 11jaehrige mir ihr Hinterteil gegen den Bildschirm drueckt? :D

  • Habe vor Kurzem die erste Genshiken-Staffel beendet. Slice of life von seiner besten Seite. Obwohl man meinen würde, dass da nicht viel passiert, schaffen es die Macher, einen am Bildschirm zu halten und dazu zu bringen, eine Episode nach der anderen zu verschlingen. Nach ein paar Episoden wird der Anime auch richtig amüsant und noch ein paar Episoden später auch etwas dramatisch. Die Thematik wird angemessen behandelt, nicht zu überzeichnet, nicht zu normalisiert. Die Charaktere bekommen wir von verschiedenen Seiten zu sehen, ihre Persönlichkeit wird recht anschaulich dargestellt. In erster Linie gilt dies für Madarame, der bei mir auch mit die meisten Sympathien einfordern konnte.


    Genshiken (2004) - 7,8/10

    "Die Schimpfwörter, die auf den Wänden von öffentlichen Toiletten geschrieben stehen, sind das erste Anzeichen der allgemeinen Schriftkundigkeit."

  • Ich habe gestern Mob Psycho 100 angefangen.

    Nach 4 Folgen konnte ich immer noch nicht so ganz warm werden mit dem Anime.

    Der Zeichenstil ist anders (liest man ja überall). Nicht schlecht, aber gewöhnungsbedürftig.

    Die Ähnlichkeit zwischen Mob Psycho 100 und One Punch Man sehe ich (bis jetzt) zumindest noch nicht und das ist der Hauptgrund warum ich Mob angefangen hab zu schauen (oder ist damit nur gemeint das es vom gleichen Macher kommt?)

    Zum aktuellen Zeitpunkt sind die für mich so ähnlich wie Dragon Ball und Death Note.


    Ich hab ein großes Problem mit Mob, denn er ist wirklich stark aber zugleich auch nur am rumheulen oder zumindest sehr deprimiert. Das nervt.


    Ich habe keine Ahnung was hier noch passieren soll, was den Anime so unglaublich gut macht.

    Ich lasse mich aber überraschen und werde weitergucken.

  • Wotakoi: Keine Cheats für die Liebe

    21808698638403_869.jpg


    Wotakoi ist ein Anime der garantiert eines nicht ist, nämlich dramatisch, seine Stärken liegen eher darin den Alltag einer Gruppe Erwachsener japanischer Nerds zu zeigen die in einem Großraumbüro in der City arbeiten und in ihrer Freizeit trotzdem ihren speziellen Leidenschaften nachgehen, die meisten sogenannten "Normalos" wissen davon nichts, aus Angst als komischer Mensch angesehen und nicht mehr ernst genommen zu werden.


    "Narumi" ist neu in der Firma mit dem oben genannten Großraumbüro, sie ist eine junge Erwachsene und ist in Wahrheit ein leidenschaftlicher Otaku, sie liebt Mangas, vor allem BL- Mangas und sie schaut auch sehr gerne Animes, Videospielen ist ebenfalls nicht ganz abgeneigt, nur zeigt sich die junge Dame "Normalos" gegenüber wie eine ganz normale Frau. Auf dem Flur ihres neuen Arbeitgebers begegnet sie einen ihrer Arbeitskollegen den sie als ihren Sandkastenfreund "Hirotaka" identifizieren kann, sie sind seit ihrer Kindheit zusammen befreundet, ihre gemeinsame Reise endete nach der Mittelschule und sie verloren sich scheinbar aus den Augen.


    Somit beginnt eine eher wenig dramatische Liebesbeziehung, dass liest sich im ersten Moment vielleicht ein wenig negativ und langweilig, aber nicht für mich, Wotakoi möchte scheinbar ein Romantik- Anime sein der auf Humor, Nerd- Service und einen gewissen Grad an Realismus in der Handlung setzt, man schaut ein bisschen mit einem Augenzwinkern einer Gruppe Nerds/Otakus zu wie sie ihren Alltag leben. Man schaut zu wie sie ihre Arbeit hinter sich bringen, sich über Animes und Mangas unterhalten, in Manga- Läden gehen, zusammen Online Games spielen usw., all das wird aber detailliert und liebevoll präsentiert, quasi eine Hommage an die Otaku und- Videospielewelt.


    Den romantischen Beziehungen zwischen "Narumi" und "Hirotaka" als auch bei den Arbeitskollegen und Freunden "Hanako" und "Tarou" wird relativ Glaubwürdig dargestellt, es gibt hier keine großen Beziehungstragödien, zwar gibt es in der Serie auch mal kleine Höhen und Tiefen, aber all das bleibt in einem relativ realistischen, Erwachsenen und heiteren Rahmen, mein persönliches Highlight bleibt aber wie die Gruppe ein Online- Rollenspiel zockt oder "Hirotaka"ein Singleplayer- Handheld- Game spielt, gut gemachter Fan- Service für alle Zocker. :eo-zock: Nur die oftmals etwas mauen Lichtuntermalungen und die mit 11 Folgen etwas zu knapp bemessen Serie trübt meinen guten Gesamteindruck, trotzdem macht der Anime richtig Fun.




    Dramtical Murder

    814131014375_anime-dramatical-murder-dvd-primary (1).jpg


    Protagonist "Aoba Seragaki" lebt in einer fernen Zukunft bei seiner Großmutter auf einer Insel fernab des japanischen Festlands mit dem Namen"Midorijima" und arbeitet in einem ganz normalen Junk Shop, in dieser fernen Zukunft gewinnt ein virtuelles Kampfspiel namens "Rhyme" an Beliebtheit, für welches die Menschen "AllMates" benutzen, tragbare AI- Computer die oftmals wie Haustiere aussehen, aber in der virtuellen Rhyme- Welt ein anderen Aussehen annehmen. Nach und nach wird der junge Aoba und auch seine Freunde immer mehr in eine Verschwörung und virtuellen Welten hineingezogen.


    Die leicht psychedelisch wirkende Zukunfsserie kann ihr volles Potential zum größten Teil leider nicht richtig ausschöpfen, dass liegt zum Teil an den eher knapp bemessen Folgenanzahl, zum anderen Teil auch an grafischen und anderen Mängeln, z.B sind einige Animationsphasen nicht richtig ausgearbeitet worden oder schauen leicht hölzern aus, die Hintergründe aus der Totalen- Ansicht wirken sehr schroff gezeichnet, eins, zwei Charaktere bekommen aus meiner Sicht zu wenig Sendezeit spendiert und die Kampfanimationen besitzen qualitativ auch einige Schwankungen und kommen nie über bloßen Durchschnitt hinaus und sind auch nicht immer logisch nachvollziehbar konstruiert.


    Aber ich fand auch einige Dinge zum Glück positiv, dass mentale Eintauchen in die Psyche der Menschen fand ich interessant, die symbolisch und kreativ dargestellten Gefühle des mentalen inneren der menschlichen Seelenwelt wird gut und emotional dargestellt, zeichnerisch gibt es in den normalen Perspektiven einige nette und abgedrehte Details zu entdecken, die Outros sind in der zweiten Hälfte der Serie oftmals einzigartig gestaltet worden, die Musikklänge passen oftmals gut zu der Serie und es gibt einige abgedrehte Charaktere wie z.B ein abgefahrener Typ der den Protagonist "Aoba" mit Meister anspricht und immer einer Gasmaske im Gesicht trägt oder eben ein Kerl der ein Samurai Schwert schwingt und gleichzeitig ein Friseur ist.


    Ein leicht abgefahrener Anime mit guten Seiten der aber vielleicht mit mehr Budget und Zeit noch viel mehr aus sich heraus hätte holen können.







  • siehe auch vorheriger Beitrag


    Ich habe Mob Psycho 100 Staffel 1 nun abgeschlossen und meine Meinung hat sich nicht wirklich geändert.

    Die Serie konnte mich persönlich nicht überzeugen. Ich musste mich zum weitergucken zwingen.

    Eines der wenigen positiven Dinge die ich sagen kann ist, dass mir der Charakter Reigen sehr gut gefallen hat. Animation etc alles klasse, aber das macht die Story leider nicht besser.


    Hab 6/10 Punkte vergeben

  • Ich schaue nun zum zweiten mal mir die Animeserie Comic Girls an. Schon beim ersten mal hatte sie mir durchaus gefallen. Eine seichte und harmlose Slice-of-Life Serie über eine kleine Mädchen WG voller Mangaka. Mittendrin "Chaos". Das kleine Kücken in der WG-Truppe, die als einzige das Pech hat, dass ihre Storyboards ständig abgelehnt werden.


    Für mich eignet sich die Serie perfekt, um am Abend abzuschalten. Solide SoL Kost, die zu gefallen weiß und mit den typischen "Traum-Charaktertypen" in erster Linie das Herz von Otakus höher schlagen lässt. Darunter wie gesagt mit Chaos eine süße, niedliche tollpatschige und kindliches Mädel, dass total auf Animes abfährt. Ein Anime Otaku-Mädel wie aus dem Bilderbuch.

    Da das alles sehr nett aufgemacht ist kann ich mich dieser schönen Fantasiewelt ganz gut hingeben ohne beim zuschauen ständig einige Dinge zu hinterfragen (Wo sind denn eigentlich die Männer abgeblieben in dieser Welt? Das männlichste was ich bei Comic Girls gesehen habe waren burschikose Passantinnen, die auf dem ersten Blick kurz als Jungs durchgehen könnten ^.^)


    Wie auch immer. Diese Serie hat es nicht nur geschafft, dass ich sie mir ein zweites mal anschaue, sondern am Ende auch noch gekauft habe. Das hat bei mir sonst keine andere unspektakuläre SoL Serie, die einzig durch unschuldige Niedlichkeit mich unterhalten konnte. Dafür gibt es von mir solide 6,5/10 Punkte.

  • Ich schaue momentan A Certain Magical Index und Railgun nachdem es endlich mal für Europa bzw. Deutschland zugänglich ist.


    Sehr interessant mit vielen Folgen und baut aufeinander auf, werde nochmal ausführlicher wenn ich weiter fortgeschritten bin :)

  • Von den aktuellen Serien, die ich gucke, hat mich bisher am meisten Kimetsu no Yaiba angefixt. Ich liebe die Art wie die Schwertstile ausgeführt werden (weis jemand wie sich der Stil nennt?), die Farbgewalt und die Charaktere sind extrem, aber nicht so nervig wie z.B. ein Asta bei Black Clover. Außerdem ist Nezuko einfach sweet :love: und der kleine Spatz is voll knuffig *-:

  • Ich schaue zurzeit - bitte schlagt mich nicht weil es ist mainstream - Shingeki no Kyojin :D

    Finde ihn einfach wahnsinnig fesselnd & emotional! ♥

    Wieso schlagen? ist ne mega gute Serie die ich auch gesuchtet habe. Und so mainstream ist sie auch nicht, (jeden falls hier in europe) da ist Dragon ball und Naruto um einiges mehr mainstream ;)

  • Food Wars ( Staffel 1-2 )

    soma3_visual.jpg


    Nun habe ich mir auch "Food Wars" angeschaut und der englische Name passt wie die Faust aufs Auge, epische Schlachten rund um das Essen, Frauen die nach wohlwollend schmeckenden und dufteten Speisen reihenweise einen Orgasmus nach dem anderen bekommen, ich weis nur manchmal nicht welchen Orgasmus die Schöpfer im Sinne hatten, einen Ess oder einen Sex- Orgasmus? Wäre das in etwa die Realität würden bestimmt gut 90% der Männer Koch werden wollen, aber auch einige Herren flippen mal gerne aus, wenn auch nicht so explizit wie die Damen.^^"


    Ich nehme die Serie nicht wirklich Ernst, vieles wirkt sehr stark überzeichnet und genau das macht für mich die Serie zu einen kleinen Geniestreich, der Ganbatte/School Life Mix wirkt relativ frisch und unverbraucht. Die Kochduelle werden meist wie ein Fight im Naruto Stil dargestellt, aber vor allem der Geschmack und die Düfte der Gerichte wurden fantasievoll und kreativ visualisiert, so kann der Zuschauer das ganze Geschehen besser nachvollziehen. Schön finde ich auch die vielen Storyrückblenden der auszubildenden Eliteköche, der Storyfokus liegt zwar auf dem draufgängerischen Nachwuchskoch "Souma Yukihira" der unbedingt an die Spitze der weltberühmten Kochschule will, aber trotzdem bekommen auch die anderen Charaktere der Eliteschule genügend Story- Background damit man ihre Motivationen und Ziele besser nachvollziehen kann.


    Auch sehr schön finde ich das die allgemeinen Animationen und Umgebungsgrafiken trotz der speziellen Genrekombination gut gestaltet wurden und nicht unter den vielen Kochduellen und deren aufwendigen gezeichneten Effekten leiden mussten. Alles schön und gut, nur in der 2 Staffel merkt man dann langsam die ersten Abnutzungserscheinung, was bei mir in der 1 Staffel noch durch seiner frischen Idee voll und ganz überzeugen konnte und zum schmunzeln brachte, nutzte sich dann in der zweiten Staffel ein Stück weit ab, auch die Dramaturgie wirkte dann auf mich phasenweise zu abgedreht und aufgesetzt, trotz den ganzen Überzeichnungen, einen gewissen Unterhaltungsfaktor hatte ich trotz allem noch.



    Also, fangt an zu kochen!!!!! images.jpg

  • Ich habe gestern mehr oder weniger im Schnell Durchlauf Staffel 2. von K-On! beendet, naja, sie ragt einfach an Staffel 1. nicht heran 5 Schulmädchen, die eine Band haben und irgendwie immer Gründe finden nicht zu proben, außer Azusa-chan die eigentlich immer mal proben will sich aber ab und an mitreißen lässt von den anderen. Bis auf die Folge Romeo & Julia (die ein 2 Teiler ist) gefiel mir die 2. Staffel von K-On! überhaupt nicht.


    Da fand ich Staffel 1 am besten. Jetzt noch die 3 OVA's von der 2. Staffel und der Film und ich kann K-On! für mich beenden. Wird jetzt kein Kauf werden, sofern mich der Film nicht auch noch überzeugt der ja in London spielt und die Abschlussreise des Popmusikclubs sein wird.


    Ansonsten schaue ich noch Oh My Goddess, die 1. Staffel der TV Serie, wo es um einen jungen Mann Namens Keeichi geht, der immer nur Pech hat und durch einen Anruf beim technischen Hilfsdienst bei den Göttinnen landet und Belldandy auf einmal vor seinen Augen erscheint, die ihm einen einzigen Wunsch gewährt und er sich wünscht, das sie für immer bei ihm bleibt. Nach und nach gesellen sich noch Belldandys große sexy Schwester Urd und die kleine nervige Skuld in Belldandys und Keeichis Behausung einem Tempel ein und allerlei passiert rund herum um Belldandy, ihren Schwestern usw... mehr verrate ich nicht an dieser Stelle aber nicht. Kann ich nur empfehlen eine schöne frühe RomCom.^^

  • Habe mir vorhin Isao Takahata's Regie-Debüt "The little Norse Prince" von 1968 angesehen und ich wurde vortrefflich unterhalten. Ein klassischer Abenteuer-Film um einen jungen Helden im Kampf gegen Monster und einen frostigen Bösewicht. Besonders der nordische Touch gefiel mir besonders gut... Wikinger liebte ich schon als Kind! xD Auch die Animationen von Toei können sich - trotz der Limited-Animation - mehr als sehen lassen, arbeitete man doch ganze 3 Jahre an dem Film. Auch die Handschrift Hayao Miyazaki's ist deutlich im Design erkennbar. Zu schade, dass es dieser Film nie nach Deutschland schaffte. Er hätte ein deutsches Release mehr als verdient. Tolle Unterhaltung und trotz des Alters immer noch sehenswert!


  • Last Hope

    pandora (1).jpg


    Viele Animeblockbuster und Juwelen lasse ich oftmals bewusst liegen und schaue mir manchmal erst einmal auch kleinere Produktionen an, aber Last Hope gehört wieder zu den größeren Animetitel und weiß natürlich sofort mit einer gewissen Bildgewalt aufzutrumpfen, trotz allem finde ich bringt dieser Anime wieder einen frischen Wind mit rein. Der Hauptprotagonist Leon Lau ist in dieser alternativen Erdenwelt kein Schüler mehr, sondern ein ausgebildeter Wissenschaftler der für die größte Menschheitskatastrophe aller Zeiten mitverantwortlich gemacht wird.


    2031 entwickelte er mit anderen Wissenschaftlern zusammen den sogenannten "Quantom Reaktor" in dem es urplötzlich eine Energiewende gab und somit die Evolution einiger Tiere extrem stark beschleunigte und sie mit Maschinen verschmelzen ließ, daraus entstanden die mächtigen Tiermaschinenwesen Namens B.R.A.I. Gegen diese oftmals riesigen Tiermaschinen hatten viele Menschen keine Chance und somit wurde die Menschheit immer weiter zurückgedrängt, es gibt auf der Erde nur noch wenige Städte, eine davon ist die militärisch stärkste, die riesige Stadt Xianlong, da wo die Krise stattfand und eben jener verhängnisvoller Reaktor steht.


    Um diese Stadt wird sich auch fast alles drehen, sie ist das Zentrum der dystopischen Geschichte, aber auch das Umland spielt immer wieder eine Rolle, all das wird fast immer bildgewaltig inszeniert, seien es die wohl dosierten Schlachten und Zweikämpfe oder die sehr detaillierten und schönen Hintergründe, vor allem die Stadtszenarien wirken unglaublich gut ausgearbeitet, gerade die wunderbaren Lichtkegel bei Tag und Lichteffekte bei Nacht machen für mich die chinesisch wirkende City sehr atmosphärisch und greifbar. Vereinzelt kommt es bei den ansonsten sehr schönen Grafiken und flüssigen Animationen kurz zu sagen wir mal kleinen Framerate Einbrüchen in den Animationsphasen, aber nur ab und zu und dann auch nur kurz. Wie oben erwähnt ist der Held der Serie kein Schüler mehr, genauso wie alle anderen Figuren die sich um den brillanten Wissenschaftler bilden, wie z.B Söldner, ein Sekretär, eine Prinzessin, alles keine Kinder mehr die eine japanische Schule besuchen und nebenher Helden sind, dass sorgt ( auch wenn ich dieses Szenario allgemein mag ) für ein wenig Abwechslung, genauso wie die Idee mit den Tiermaschinen.


    Auf den ersten Blick erinnert das Szenario ein wenig an das PS4 Spiel " Horizon Zero Dawn", aber nach schon kurzer Zeit entwickelt sich das Ganze zu einer eigenständigen Umwelt, auch das die Stadt und vieles drumherum ziemlich chinesisch wirkt sieht man in einen Anime nicht alle Tage, all das und noch einiges mehr wirkte auf mich frisch und relativ ideenreich. Ich kann mir gut vorstellen das all das nicht jeden Animefan schmeckt, es weicht an manchen Stellen ein wenig von den gängigen Pfaden der 2000er Animes ab, aber für mich war es mal eine Abwechslung und vor allem ein qualitatives fast rundes Erlebnis, ja "fast", denn der Soundtrack besitzt für mich nicht die Einzigartigkeit manch andere Animes und auch so manche Soundeffekte hätten etwas mehr Komplexität vertragen und vereinzelte Computergrafiken nach meinem Geschmack etwas dezenter ausfallen können, genauso wie die oben beschrieben vereinzelt stotterten Animationen, aber das ist eher meckern auf hohen Niveau. ^^