Wie habt ihr euch damals gefühlt als ihr eure ersten Manga gekauft habt und diese in der Öffentlichkeit gelesen habt?

Wir sind umgezogen! Falls du Fehler findest oder dir etwas komisch vorkommt, melde es bitte im Feedback und Hilfe Bereich. Danke! <3
  • Weis zwar nicht ob das hier reinkommt aber ich machs einfach mal ^^
    Also damals als ich mir meinen ersten Manga bewusst gekauft hab... dürfte 2010 oder 2011 gewesen sei (war übrigens Rosario to Vampire :D feier ich über alles vor allem da der Zeichenstil von Band zu Band immer genialer wird) hab ich mich danach überhaupt nicht getraut damit in der Öffentlichkeit rumzulaufen ^^ Genausowenig wie mit T-Shirts oder Taschen mit Thema Anime/Manga.
    Nach einer Weile hab ich mir aber gedacht scheiß drauf und hab mal angefangen während der Busfahrt oder der Pause im Klassenzimmer zu lesen :foxy2: Bin aber Anfangs das Gefühl nicht losgeworden das mich immer alle anschauen und drüber reden... vor allem wegen dem Thema alles was mit Anime/Manga zu tun hat is Hentai. :wall: +
    Aber mittlerweile is mir das alles so ziemlich scheißegal und konnte sogar einige Freunde zum Manga lesen/ Anime schauen überzeugen wobei sich diese trotzdem nicht dafür interessieren :almost:


    Wie wars bei euch würde das gerne erfahren :foxy:


    MfG Schifty :foxy2:

  • Mein erster Manga war Elfen Lied und als ich vor dem Regal im Kaufhaus stand dachte ich mir auch "Oh, hoffentlich beobachtet mich keiner" und war dementsprächend etwas beschämend unterwegs. Aber als ich dann daheim den Manga begonnen habe, ging es langsam. Das Gefühll das ich etwas tue was in der breiten Masse als Hentai oder Tentakelsexdinges angesehen wird schlich dann von Tag zu Tag hinweg und heute denke ich mir wie doof ich damals wohl gewesen sein mag so zu denken. Mir ist es heute egal wie Leute über mich denken wenn ich mein Hobby lebe und umso lieber gehe ich heute in einen Park oder sonst wo und lese einen Manga. Natürlich bei Ecchi passe ich bissle drauf auf das mich keine Kinder beobachtet. :muha:

  • Meine ersten Manga hab ich gar nicht in der Öffentlichkeit gelesen. Nicht weil ich mich dafür geschämt hätte, ich hab sie mir nur einfach dafür gekauft sie zuhause zu lesen, ist einfach gemütlicher.
    In meiner Ausbildungszeit hab ich mir dann öfter einen oder gleich mehrere Manga in der Bahnhofsbuchhandlung gekauft und im Zug gelesen, kann mich aber auch nicht daran erinnern, dass ich mir großartig Gedanken darum gemacht habe was die Leute von mir denken. *schulterzuck*

  • Ich habe meine Mangas häufig in der Schule gelesen. Damals musste ich deswegen auch echt viele, sehr nervige, Kommentare von Mitschülern einstecken. Anfangs habe ich versucht den Mitschülern die Manga-Welt näher zu bringen. Als ich dabei auch nur auf Hohn und Spott stiess hab ichs aufgegeben und die Kommentare ignoriert.


    Später las ich dann viel im Zug oder Bus wo ich ebenfalls schräg angeguckt wurde. Hier in meinem Kaff (winziges Dorf nahe kleiner Stadt) haben viele Leute auch kein Interesse daran etwas Neues kennenzulernen. Meine Erfahrungen haben ohnehin gezeigt, dass es in der Schweiz wenige Menschen gibt, die sich für Manga begeistern können/wollen.


    Irgendwann sind die Reaktionen der Leute aber einfach egal, wie Akela das schon gesagt hat. Mittlerweile haben sich auch auf der Arbeit alle an mein "komisches" Hobby gewöhnt.


    Das Vorurteil, dass es in der Welt der Mangas nur Hentai und Pokemon gibt bleibt aber weiterhin bestehen. Ich ziehe meine Freunde gerne damit auf wenn sie dann plötzlich mal über Kindeheitssendungen wie Dragonball, Pokemon, Digimon, Sailor Moon oder meinetwegen Heidi sprechen (daran kam in meiner Generation KEINER vorbei). Ich grätsch dann immer dazwischen und mache sie darauf aufmerksam, dass das übrigens ebenfalls Animes sind :ugly:

  • Wie ich mich beim ersten mal gefühlt hab als ich nen Manga in der Öffentlichkeit gelesen hab, weiß ich nich mehr, aber ich lese jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn nen Manga und werd von meinem Gegegenüber anfangs, wenn ich den Manga aus meiner Tasche hole, angeglotzt :golly: als wenn ich nenn Alien aus meiner Tashe gezaubert hätte :troll:
    Anfangs hat es mich immer so dermaßen genervt, das ich den Manga nach ein paar Minuten wiede in die Tasche zurückgesteckt hab. :whaaat: aber mittlerweile interessiert mich das nich mehr :keineahnung: sollen die doch denken was sie wollen. :langweilig: besonders lustig wirds mit den Blicken, wenn ich nen manga mit Erotischem Cover rauszaubere so wie z.B. Citrus :panda::rice-crazy-big:

  • Wo auch immer ihr alle wohnt...
    Ich kaufe und ich lese/trage wann ich es will und wo. Ich werde sehr selten komisch angeschaut und komisch fühle ich mich nicht dabei. Es ist einfach mein Hobby und anders als ein Comic oder ein Buch ist das nicht, wieso dann gedanken daran verschwenden?

  • ganz am anfang war es schon seltsam . Die leute gucken einen aber auch an als hätte einen das Mutterschiff grade abgesetzt wenn man plötzlich einen Manga aus der Tasche holt.
    Peinlich war es nicht, ich finde es nur nervig und auch etwas respektlos wenn ich mir deshalb die ganze zeit dumme Kommentare hören muss oder man sich lautstark über mich lustig macht (warum auch immer :keineahnung: )


    In der Bücherei geht es eigentlich, da sitzen oft auch andere Manga leser. Die Negativ Erfahrungen fanden meist im Zug/Bus oder damals auf dem Schulgelände statt.
    viele Manga lese ich aber auch zuhause. Dort hab ich meine ruhe und kann es mir beim lesen schön bequem machen :baden:

  • Ok .. jetzt oute ich mich mal als Nicht-Öffentlichkeits-Leser ! Ich kaufe, nehme es mit und Zack zuhause wird dann gelesen.
    Wenn ich ihm Comic Laden stehe muss ich ja blättern, was ich aber nicht als "lesen" bezeichnen würde. Ich lese
    grundsätzlich ungern in der Öffentlichkeit, weil für mich das irgendwie nicht klappt. Ich komme nicht in diesen Leseflow.
    Vielleicht kennt ihr das ja, ihr lest etwas und taucht total ein - in der Öffentlichkeit kann ich das nicht. :)


    48914b3316f69c08ebc46e93ba697819.png
    Why would you do this to me, brother? Do you want to teach me that there is no hope, there is no saviour?...
    Well, I cannot give up. My spirit will not be broken. I believe! I will fight the Red Lanterns, no matter how many may come!
    All will be well!

  • Ich hab jetzt kein Problem mehr damit in der Öffentlichkeit Mangas zu lesen. Früher hatte ich das Problem nur bedingt. Außerhalb meiner Schule hab ich kein Problem damit gehabt. Sobald das aber nicht mehr der Fall war habe ich keinen mehr in die Hand genommen. Alles was ich gemacht hatte war ein Grund mich zu mobben, deswegen wollte ich denen früher nicht noch einen Grund geben.

  • Ich verstehe eure Probleme irgendwie nicht.
    Gerade wo die Leute immer mehr auf ihr Handy als ihre Umgebung achten fällt ein Manga in der Bahn sicherlich nicht auf.


    Aber vor allem verstehe ich nicht warum ihr anscheinend auf die "Blicke" reagiert.


    Dass man sich in der Schule rechtfertigt kann ich ja noch verstehen, weil man eben in einer Klasse ist und jeder jeden beobachtet.
    Bzw. Wenn du gerade das Opfer bist wird auf dich mit dem Manga besonders geachtet.
    Ich will dir da nichts unterstellen Mimi-Chan.
    Das ist nur eine Theorie.


    Und wie schon Saint Walker sagt, in der Öffentlichkeit wo alles hektisch zugeht und es lärmt kommt man doch gar nicht in einen "Leseflow".

  • Komische Sache musste ich sagen, die Leute haben einen schräg angeguckt, wenn Sie wussten man guckt Animes.
    Wenn ich aber mit einem Manga ankam und den während den Freistunden gelesen habe oder sonst wie war rein gar nichts passiert.
    Warscheinlich setzen die Leute bei mir die Taschenbücher (wie z.B. Donald Duck) gleich mit Mangas und da Donald Duck ja Kult ist, wird da nichts gesagt oder dumm geguckt. :P



    Aber vor allem verstehe ich nicht warum ihr anscheinend auf die "Blicke" reagiert.

    Jeder reagiert anderster auf Gestik und Mimik fremder Leute, besondern wenn man generell schlecht behandelt wurde, kannste nicht erwarten, dass es einen egal sein sollte.
    (Was natürlich besser wäre, aber ich würde genauso reagieren, einfach weil ich generell mit Leuten nicht gut kann, dir macht es vllt. nichts aus wenn dich jemand dumm anguckt, andere reagiren aber anderes darauf)
    Wie andere in dem Zusammenhang auf dich reagieren liegt auch an der Ausstrahlung.

  • @mimi-chan


    Know that feel, Bruh. Ich lebe vermutlich im Kaff des größten Kaffs der Welt, einmal im Jahr gibt es bei mir eine Convention, Yugioh Locals sind alle mindestens vier Stunden entfernt. Die einzigen Diskussionen über Anime und Manga sind RTL Klischees, welche (auch in höheren Schulen) abgekauft werden. Das zeigt einmal wieder, dass Bildung null mit Intelligenz zu tun hat. Und wirklich erwachsene Anime wie Paranoia Agent sind ganz einfach "komisch" wegen dem Intro. Nein, wir haben keine Vorurteile, nicht im "Genasium, Bruder". Aber naja, mittlerweile mache ich mich eher darüber lustig, auch wenn ich es übelst cool fände, im echten Leben einen Kritikerkumpel zu haben.


    @Topic
    Generell lese ich Manga nicht in der Öffentlichkeit, ich brauche für sowas Entspannung und manchmal auch Konzentration, ich lasse mich zu sehr von einem lauten Umfeld ablenken. Komische Blicke sind mir mittlerweile aber egal, wir wissen ja, dass Außenstehende keine Vorurteile wegen der billigen Massenware haben und es nur Ecchi Anime/Manga gibt. *hust*


    Anime und Manga sind halt ein neuer Kult, der sich noch durchsetzen muss, die meisten asoziieren Comics mit Donald Duck, Mickey Mouse usw., wobei die alten Kinderserien auch Dinge wie Moral und Anspielungen auf Legenden hatten (Da gab es so ein Mickey Mouse Magazin, das eine Geschichte mit Zerberus hatte.). Dann gibt es diese Leute, die irgendwelche Mädchen mit Miniröcken und großen Augen sehen und denken, alles, das aus Japan kommt, ist so. Dabei fühlen sich genau diese Leute erwachsen, wenn sie random edgy Horrorfilme oder irgendwelche Läster-Promishows anschauen.

  • @Raaio
    Das Problem bei mir war damals während meiner Schulzeit, dass ich das Lieblings Mobbing Opfer meiner Klasse war, weswegen mein Selbstvertrauen eh gleich Null war dazu kam das ich schüchtern bin und das alles gemixt führt bei einem Hobby das voller Vorurteile ist dazu das man da sehr... Wie soll ich sagen... Unter Beobachtungsangst steht sag ich mal.

  • @Raaio
    Das Problem bei mir war damals während meiner Schulzeit, dass ich das Lieblings Mobbing Opfer meiner Klasse war, weswegen mein Selbstvertrauen eh gleich Null war dazu kam das ich schüchtern bin und das alles gemixt führt bei einem Hobby das voller Vorurteile ist dazu das man da sehr... Wie soll ich sagen... Unter Beobachtungsangst steht sag ich mal.

    Soll jetzt kein Vorwurf an dich sein, aber hätte ich damals in der Schulpause oder aufm Heimweg gelesen (egal ob Buch, Manga oder Notizen auf Klopapier) wäre ich auch gemobbt worden :D


    Ich hab auch immer gemütlich daheim gelesen.
    Wenn ich einen Manga mal lese, dann ist es wie bei Animes... aufgehört wird erst wenn es zu Ende ist.


    Leute die Vorurteile über Anime/Manga haben wird man sowieso nicht umstimmen, geschweige denn für das Thema begeistern können und somit sollte man solche Leute einfach ignorieren und fertig.

  • Es gibt zwar viele dumme Vorurteile gegen Anime und Manga, jedoch hängt Mobbing nicht direkt damit zusammen.
    Viel eher ist es ein Mittel, um Mobbingopfer noch mehr anzugreifen. Als ich zum Beispiel noch 13 war, wurde Moneboy an meiner Schule totghehyped. Nein, nicht zum Spaß, wie ich es manchmal mache, die hatten wirklich Shirts von dem, seinen Akzent nachgeahmt und Musik seine auf ihren Handys. In dem Alter hätte ich mich zugegeben auch noch nicht getraut, direkt gegen Moneyboy etwas zu sagen, aber ich glaube, diese Schüchternheit vergeht mit der Zeit. Eigentlich hoffe ich es, denn jeder sollte das Recht haben, seine Meinung erwachsen(!) zu äußern, ohne dabei nur mit Vorurteilen zu kommen.

  • Mein erster Manga war Cheeky Vampire .
    Hab die Bände im Mayersche gekauft, aber die Reaktionen der Leute haben mich nicht interessiert.




    /zum Mobbing
    hat verschiedene Gründe warum die Leute das machen, aber man darf nie Passiv sein, weil man sonst nicht mehr aus der "Opferrolle" rauskommt.


    Hatte früher auch das Problem, dies änderte sich nach dem ich mich behauptet hatte.
    Danach ist auch das Klima anders und du wirst auch nicht mehr gemobbt., weil sie den Spaß daran verlieren.

  • Ich erinnere mich noch ganz genau an dieses Gefühl. Dieser kalte Buchrücken und das farbige Cover. Es war einzigartig. Mit nichts vergleichbar. Mit meinen 14 Jahren fragte ich mich, was ich mit meinem Leben bisher gemacht habe. Es war, als hätte ich endlich das gefunden, was ich mein Leben lang gesucht hatte. Mit feuchten Augen kniete ich mich vor das Regal mit den Manga. Die Leute um mich herum schauten mich an und tuschelten. „Sollen sie doch“, dachte ich mir. Ich war glücklich. Hoch erhobenen Hauptes begab ich mich also zur Kasse. Die Verkäuferin, eine Frau mit Brille, die schon ihre besten Jahre hinter sich hatte, begrüßte mich mit einem genuschelten, „guten Tag“ und einem Blick, der ihre Abneigung mir gegenüber zeigte. Es konnte meine Stimmung nicht trüben. Ich hatte immerhin eben erst den Sinn meines Lebens gefunden.
    Von dort an unternahmen wir viel miteinander. Ob im Schulbus, auf dem Pausenhof, auf der Toilette. Überall war er mit dabei; mein treuer Begleiter. Bevor ich ihn öffnete, wollte ich ihn nun einmal richtig kennenlernen. Ich wollte nichts überstürzen. Die Leute schauten immer, als ob ich eine Schraube locker hätte. Das, was mir aber besonders im Gedächtnis blieb, war unser erstes Mal. Fred (Name von der Redaktion geändert) und ich verbrachten ein schönes Date in der hintersten Reihe im Bus. Ich schlug ihn das erste Mal auf und entdeckte völlig neue Seiten von ihm. Es war, als würde ich Freds Geschichte selber erleben. Ich steigerte mich hinein. Weinte, wenn Charaktere weinten. Lachte, wenn jemand auf ner Bananenschale ausrutschte. Es war ein einmaliges Erlebnis.
    Aber plötzlich wurde ich aus der Geschichte gerissen. Es war, als wäre der Feind aus der Geschichte aus dem Manga gekommen. Vor mir stand ein kleiner Junge. Vllt. 4 Jahre alt. Er kaute Hubba Bubba. Sein böser Blick….dieses böse Grinsen verriet mir, was er vorhatte. Ich konnte nicht schnell genug fliehen. Der kleine nahm sein Kaugummi und klebte es zwischen Freds Seiten und sprang auf ihn drauf (er war ein muskulöser 4-jähriger, der mir den Manga locker aus der Hand reißen konnte). Bis heute weiß ich nicht, wie die Geschichte endete. Seit dem bin ich einfach nicht mehr ich selbst…




    Jetzt mal ernsthaft:
    Wie soll man sich schon groß dabei fühlen? Es ist etwas völlig normales. Erst, wenn man sich selber dabei unwohl fühlt, ist es nicht mehr "normal". Und wenn Leute komisch schauen sollten - sollen sie doch. Das heißt ja nicht mal immer was schlechtes. Wenn man etwas ungewöhnliches sieht, schaut man es sich oft genauer an. Ich denke, dass man es sich selber schwieriger als nötig macht, wenn man sich um sowas nen Kopf macht.
    Wenn welche deswegen gemobbt werden, ist das natürlich nicht lustig und vermutlich auch nicht leicht zu ignorieren. Denen das passiert ist, möchte ich mit meinem Beitrag auch nicht auf den Schlips treten.

  • An meine ersten Manga-Käufe kann ich mich kaum noch erinnern. Ich habe erst mit 13 Jahren richtig mit dem Sammeln von Manga angefangen und mir bei den Käufen nie etwas gedacht. Meine ersten Reihen, die ich regelmäßig gekauft habe, waren Shugo Chara! und Tokyo Mew Mew, also nichts Perverses oder so. Demnach war es mir auch in keiner Weise unangenehm, die Dinger zu kaufen. Manga in der Öffentlichkeit zu lesen wäre mir damals hingegen ziemlich unangenehm gewesen, da ich Angst hatte, dass mich jemand deswegen dumm anmacht. Ich musste mir ja von meinen damaligen Freunden des Öfteren dumme Sprüche anhören, weil ich Anime mag. Darum habe ich meine Manga immer nur zu Hause gelesen und wäre nie auf die Idee gekommen, einen Band für unterwegs oder gar in die Schule mitzunehmen. Später hat sich dies geändert, da mir die Meinung anderer immer gleichgültiger wurde.