• Wobei ich gerade an meiner Arbeitsstelle sehe, dass nicht perfekt (oder so super gut) Englisch zu sprechen da wohl gar nicht der Genickbruch sein muss.. :D

    The world is indeed comic, but the joke is on mankind.

  • Inwiefern hat dir Englisch das Genick gebrochen? Hast du aufgrund schlechter Englischkenntnisse keine Ausbildungsstelle bekommen oder wie kann man sich das vorstellen?

    Ich war schon in Praktika in den jeweiligen Bereichen, läuft halt alles so lange gut, bis Englisch dazu kommt und keine Sorge, ich habe sogar diverse Spiele auf Englisch gespielt (zu letzt hatte ich ja einen Avatar von meinem Acc bei Old School Runescape drin, das ist im übrigen ein rein englischsprachiges Spiel), besser werden meine Kenntnisse trotzdem nicht wirklich.

    Klar wird das Englisch besser, aber wenn ich sehe wie stark sich über die letzten 10 Jahre mein Englisch verbessert habe, leg ich noch mal 20 Jahre am besten drauf, dass ich "Business sicheres Englisch" behersche.

    Jemand, der auf deutsch selbst oftmals Ausspracheprobleme hat, wird es mit Englisch nicht unbedingt einfacher haben, mein damaligen Schulkamerad hat da sogar noch mehr Probleme.

    Und nein, ist nicht so, dass ich nicht gerade in einem Beruf arbeite, wo es von Vorteil ist Englisch zu können, trotzdem werde ich nicht wirklich besser darin.


    Warum das so Probleme macht, keine Ahnung, müsste ich dann halt aber auch meine Kollegen fragen, wo bei denen das Problem mit Mathe ist und warum Sie sich da so schwer tun, ist das gleiche Prinzip, wo ich auch sagen kann, wenn man nur will kann man das lernen, man aber nach Jahren erkennt, das ist nur ein dummer Spruch und dass das nicht immer so klappt. (siehe meine Kollegen mit Mathe und ich mit Englisch)



    Hast du nur die Sorge, du würdest keine Chance bekommen oder hast du dich tatsächlich schon beworben und Absagen erhalten?

    Zweimal habe ich die Chance gehabt, war sogar bereit dafür umzuziehen, letztendlich scheitert es wegen der Distanz, ich weiß nicht ob du den Arbeitsmarkt kennst rund um PTA, diese Ausbildungen sind schon sehr rar gesäht im Gegensatz zu einer Bürokaufkraft oder ähnlichen Berufen.

    Als PTA musst du generell das Glück haben (aber gut, gitl auch für andere Berufe), dass Sie sich einladen, wenn du aber 400km entfernt wohnst, sieht das nicht jede Firma als so problemlos an.

    Ich meine, ich habe hier in der Umgebung zwar auch genug Apothkenen u.a. wo man diese Ausbildung machen kann, aber die müssten halt erst mal suchen und wenn die gefühlt nur alle 10 Jahre suchen, ähm naja.

  • Mr. Unchained Ah ok, jetzt verstehe ich das auch besser. Genau deshalb fragte ich ja nach. Es gibt nämlich sehr viele Menschen, die so viel Angst vor Englisch (oder Mathe oder was auch immer) haben, dass sie noch nicht einmal versuchen, besser darin zu werden. Aber wenn du schon einiges probiert hast und merkst, dass es dir tatsächlich nicht liegt, dann kann man da auch nicht viel machen.

    Das mit der PTA Ausbildung und der Distanz ist natürlich doof. Hätte nicht gedacht, dass es für den Arbeitgeber ein so großes Problem darstellt.

  • Uff, es gibt so vieles was ich als Kind alles mal werden wollte, dass ich mich an die meisten Sachen schon gar nicht mehr erinnere 😂

    Ab dem Teenager alter hatte ich dann absolut keine Vorstellung mehr. Ich dachte immer ich würde einfach irgendwas mit Mathe studieren, da ich immer sehr gut darin war. Jetzt bin ich froh es nicht getan zu haben, da Hochschul-Mathe echt zum kotzen ist 😅

    Hab nach der 10ten Klasse dann erstmal, wie gefühlt jeder der nicht ins Vollabi geht, ein Fachabi in Wirtschaft und Verwaltung angefangen und dachte ich mache was kaufmännisches. Viele verschiedene Sachen ausprobiert und nichts davon hat mich wirklich zufrieden gestellt.

    Erst vor 1,5 Jahre kam ich dann auf die glorreiche Idee es mal mit Informatik zu probieren, ich meine ich war immer relativ Technik begeistert und hatte eine gewisse Affinität was PC's angeht, also dachte ich mir "why not?". Ich war zwar unsicher, weil ich zuvor noch nie programmiert habe, aber jetzt bin ich mehr als froh mich getraut zu haben 😄 Zum ersten mal in meiner Schullaufbahn hab ich das Gefühl, dass mich das was ich aktuell mache auch wirklich erfüllt und mir Spaß macht!

    Lange Rede kurzer Sinn: Aktuell strebe ich einen Beruf in der IT-Sicherheit an, aber mal schauen was es letztendlich wird. Noch hab ich gute 2 Jahre mich für einen Schwerpunkt zu entscheiden :D

    0bcbb6cad5aabbae418170355f9b6114.gif


    ~"I am not the one who is wrong. What's wrong is this world."~

    Kaneki Ken


    ~"Sometimes good people make bad choices, it doesn’t mean they are bad people. It means they are human."~

    Arima Kishou

  • Wenn ich so überlege, kann ich mich ehrlich gesagt nicht an einen Berufswunsch in meiner Kindheit erinnern. Ich hatte in der Hauptschule auf dem M-Zwei verschiedene Vorstellungen was ich werden will (Floristin, Arzthelferin etc.) Letztendlich bin ich in der Gastronomie gelandet, da ich etwas zu faul war Bewerbungen zu schreiben und meine Mutter das in die Hand genommen hat (Online). Grundsätzlich wollte ich dies nie lernen auch wenn ich ein Praktika in der 8.Klasse gemacht habe. Die Ausbildung habe ich beendet aber ganz schnell gemerkt, dass VZ eindeutig die Hölle auf Erden ist v.a. wenn du auch noch eine emotionslose und empathielose Chefin hast. Der Weg das Abitur nachzuholen über die BOS hat auch nicht geklappt, da ich Wirtschaft wählen musste aufgrund meiner Ausbildung als Restaurantfachfrau. Anschließend hab ich mich für den sozialen Zweig entschieden und habe für die Ausbildung als Heilerziehungspflegerin Kinderpflegerin zuvor lernen müssen dass ich die HEP Ausbildung starten konnte.

    Zusammengefasst mit 27 war ich dann fertig, hatte insgesamt 3 Ausbildungen hinter mir und neben den Ausbildungen noch bedient um Geld zu verdienen aber bin letztendlich nur als HEP tätig, aus der Gastro seit 2017 raus und habe meinen Traumberuf gefunden. Ich gehe gerne arbeiten, hab tolle Teammitglieder und gute, verständnisvolle Chefs die meine Arbeit auch anerkennen. Ich bin nun rundum zufrieden und bereut keine Ausbildung, denn jede Ausbildung hat mir geholfen meinen Stärken/Schwächen zu formen und zu akzeptieren.

    Missetat begangen. :eo-owl: