Shiki!

  • Für mich hatte der Anime was von Higurashi no Naku koro Ni - abgeschiedenes Dorf, Verschwörung usw. Allerdings geht es um etwas anderes. Der Tod legt sich über das Tal. Und vor allem, unser lieber Herr Doktor ist daran, diesem Mysterium auf die Spur zu kommen.


    Ich muss sagen, die Charaktere haben mich sehr überzeugt und die Monotonie der Handlung nicht überhand nehmen lassen. Denn was die Geschichte anbelangt, so besteht der Hauptteil mehr oder weniger, aus den üblichen Todesfällen. Was dem ganzen Schwung gibt? Es schalten sich nach und nach immer mehr Leute ein, die die Wahrheit erfahren - und damit werden sie auch zur Zielscheibe. Die Schicksale der einzelnen Personen spitzen sich immer weiter zu, bis es in den letzten Episoden zum großen Knall kommt. Das ganze nimmt Ausmaße an, die man sich nicht vorstellen kann. Man will nicht wissen, wozu Menschen fähig sind. Selbst wenn es nur gezeichnet ist. Das Finale kommt einem Experiment gleich, das außer Kontrolle gerät. Und ehrlich gesagt, liebe ich es. Es ist der Höhepunkt der Serie und die Emotionen gehen mit den Protagonisten und sogar mit einem selbst durch. Auf diesem Niveau werden übrigens auch die OVAs fortgesetzt, die ja während des Finales einzuordnen sind.


    Zeichnerisch sagt mir die Serie gar nicht zu. Zumindest, was die Frisuren angeht. Im Gegenzug, muss ich aber die Filmmusik loben. Zurückzuführen ist diese auf Yasuharu Takanashi, welcher auch für den Soundtrack von Fairy Tail bekannt ist.


    Shiki ist ein blutiges Spektakel. Doch es beginnt relativ harmlos. Man wird mit den Charakteren vertraut gemacht. Manche Darsteller mag man, manche mag man nicht. Aber das tut nicht so viel zur Sache. Die Handlung baut sich immer weiter auf und die Spannung steigt exponentiell an.


    Wer auf mysteriösen Horror und abgefahrene Frisuren steht, ist hier an der richtigen Adresse. Ach, und moralische Diskussionen gibt es auch. Tiefsinn ist also vorhanden.