Realität und Anime

  • Ich verliere langsam die Hoffnung.Ich hab gestern geweint weil ich nicht verstehe warum alles in Anime perfekt ist. Ich wünsche mir das ich von jetzt auf gleich in einem Anime aufwache , doch leider wird das nichts.

  • Hi Dario willkommen bei uns :)

    ich verschieb das mal rasch in den richtigen Bereich ^^


    In Anime ist bei weitem nicht immer alles perfekt. Ich würde mit den meisten Charakteren nicht tauschen wollen. Entweder tauchen Monster oder andere böse Individuen auf und wollen alles vernichten, oder die Charaktere haben eigene tiefgreifende Probleme; ich kenne kaum einen Anime in dem alles nur Friede-Freude-Eierkuchen ist.

  • Wenn dann doch bitte nur als Nebencharakter, dem nichts Gruseliges zustößt. Und dann auch nicht grade in einem Anime wie Attack on Titan - so gerne

    ich auch mal auf einige Charaktere treffen würde.

    :jump:


    Alles wird gut. Auch ohne Anime-Welt.

    跪け 豚共が


  • Ich verliere langsam die Hoffnung.Ich hab gestern geweint weil ich nicht verstehe warum alles in Anime perfekt ist.

    Die "Perfektheit" des Animes liegt wohl daran, dass dieser der Wunschvorstellung des Zuschauers entspricht und demzufolge entsprechende Gefühle auslöst. Ich nehme mal an, man identifiziert dich mit den Charakteren, ihren Handlungen oder Gefühlen. Da man sich jedoch nicht in deren Situation befindet, hat man allerdings ein Problem, wenn man das gleiche erleben will. Sowas ähnliches hab ich in vergangenen Jahren auch erfahren, aber eher weil ich sehr melancholisch war und mich selbst in traurigen Animes gedanklich wiederfand. Aber tauschen wollte ich dennoch nicht.


    Welches sind denn die besagten perfekten Animes? Pass aber auf, dass du nicht spoilerst.

  • Gefährlich werden Animes dann für einen selbst, wenn man in der Welt bestimmter Animes mehr leben möchte als in der eigenen vorherrschenden Realität, sowohl in der Inhaltlich als auch der künstlerischen, äußerlichen Darstellung. Dazu gehört aus meiner Sicht auch wenn die Trauer überhand nimmt, wenn man aus dieser künstliche Welt herausgerissen wird, mal ist ja okay, aber wenn das andauernd vorkommt kann es auf Dauer sicherlich problematisch werden.


    Animes und Mangas sind aus meiner Sicht zusammengestellte Träume und Visionen aus verschiedenen Kulturen, über den japanischen Grundbau gibt es ja auch zahlreiche europäische Einflüsse die mit einfließen, auch amerikanische, ebenso von der internationalen Popkultur. Für mich entsteht damit eine sehr schöne, aber auch sehr süchtig machende, künstliche Parallelwelt die so hier nirgendswo auf unserer Welt auch nur kaum ansatzweise vorhanden ist.


    Man kann sich davon ruhig ab und zu mal inspirieren lassen oder lächelnd einen Augenblick der scheinbaren Verschmelzung einer realen Situation mit der Welt der Animes und Mangas aufnehmen, aber lieber mehr auch nicht. ^^

  • Ich wünsche mir das ich von jetzt auf gleich in einem Anime aufwache

    Das denke ich mir auch jedes Mal, besonders bei super-heißen Hentai-Titeln! :wacko: Mal ehrlich... Wenn du schon deshalb die Hoffnung verlierst, weil Anime einem eine perfekte Idylle vorgaukeln, dann würde ich mal schnell nen Therapeuten aufsuchen und ihm davon erzählen oder keine Anime mehr schauen.

  • Joar kenne ich hauptsächlich von damals, diverse Anime wo man sich einfach gedacht hat, "wäre nice dort zu sein".

    Anime spiegeln ja halt auch irgendwo immer das wieder, was man sich irgendwo wünschen würde (also diverse nicht alle xD), außerdem wie hier schon geschrieben wurde findet man diverse Charakter toll und baut irgendwo eine Bindung dazu auf, es beginnt eine Art schwärmen und es wäre ja toll, wenn es wirklich so wäre wie in dem Anime.

    Viele Anime stellen halt auch wirklich extrem diverse Dinge, wie Liebe, Freundschaft und Co. da, aus der Erfahrung kann ich dir sage, gerade wenn man selbst psychisch etwas angeknackst ist kann einen so etwas mitnehmen.


    Bei mir ist es bspw. heute noch die Freundschaft die ich so feiere und die in diversen Anime extrem dargestellt wird, wobei ich sagen muss ich feiere das halt auch nur im Zusammenhang mit "ich will unbedingt bei denen sein", wenn es sich um einen normalen Anime geht, wie hier schon geschrieben wurde, ich will mich als normaler Mensch nicht in einer Animewelt wiederfinden, wo Monster leben, gegen die ich null ausrichten kann. xD (Wobei ich dann einfach mir das Recht rausnehmen zu Kenpachi zu werden xD)


    Wenn das häufiger vorkommen sollte, empfehle ich dir da etwas vorsichtiger zu sein, gerade wenn die Psyche etwas anfälliger ist kann das auf lange Zeit auch zu Problemen führen und nicht dass am Ende die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschmelzen.^^"

    Mir würden da bspw. jetzt Anime wie K-On, Chuunibyou demo Koi ga Shitai, Oh My Goddess und Orange in den Sinn kommen, die was Freunschaft angeht echt hammer wären, aber letztendlich nehme ich solche Anime nur noch als kleine Spruchbretter, falls es mir mal schlecht gehen sollte, das sind halt so kleine Punkt, wo man in eine andere Welt flüchtet und den scheiß hier in der realen Welt ausblenden tut, man sollte halt nur noch anfangen alles miteinander zu vergleichen, das wird in den meisten Fällen zu einer Ernüchterung führen.


    Btw. wenn ich nen ordentliches Powerup bekommen würde, wäre ich gerne Nanachi in der Welt von Bleach. xD

  • Ich verliere langsam die Hoffnung.Ich hab gestern geweint weil ich nicht verstehe warum alles in Anime perfekt ist. Ich wünsche mir das ich von jetzt auf gleich in einem Anime aufwache , doch leider wird das nichts.

    Ich glaube mir diesem Wunsch gibt es Einige.

    Das schöne also ist, Leiden musst du nicht allein.

    Das traurige daran: Leider ist die Relität verdammt hart.


    Ehrlich gesagt erkenne ich mich in deinen Worten wieder.

    Ich habe es irgendwann als meine persönliche Blase erkannt, in der ich mich bewege und in die niemand eindringen kann (also komplett safe-space)

    Nur wenn es mir wirklich schlecht ging - also auch ich von der Realität gerade mal eine Watsche bekommen habe - ist diese wundervolle Blase zerplatzt und ich war richtig angreifbar.

    Wo mir sonst nichts etwas anhaben konnte, weil all meine Lieblingscharaktere mir tatkräftig zur Seite standen.

    (Meine Güte...mein kleines Zimmer war damals verdammt voll mit Wesen aus Animes - man hätte kaum mehr treten können, so sehr hätten wir uns quetschen müssen. xD )


    Um dich selbst vor all der Illusion zu schützen, die du als perfekt und wundervoll ansiehst: Bleib immer du selbst und mach dir bewusst, wo du bist.

    All die Charaktere, die du magst, stehen dir immer bei Seite und geben dir Kraft.

    Aber sie werden nie Real neben dir stehen.

    In deinem Herzen aber, sind sie greifbar.

    Das ist ein schwacher Trost - aber ich hoffe es hilft etwas den Schmerz zu lindern.


    Und dann auch nicht grade in einem Anime wie Attack on Titan - so gerne

    ich auch mal auf einige Charaktere treffen würde.

    Ach herrje...nee, da will ich auch nicht hin xD

    Das überlasse ich lieber den Leuten, die leider in dieser Realität stecken.

    Dennoch würde ich den ein oder anderen doch gern mal knuddeln uns sagen: Wir - aus unserer Realität - sind alle für dich da.

    Νεχ ποσσυμ τεχυμ ωιωερε, νεχ σινε τε.

    (I can live neither with you, nor without you.)


    -Uta

  • die Phase geht wieder vorbei. Hatte in der frühen Pubertät ausufernde, sexuelle Fieberträume mit Ranma Saotome(weiblich), Akane Tendo und Shampoo, weil alle Mädchen in meiner Klasse garstige Biester waren...

  • Okay... klar, gibt es Animes, die realitätsbezogener sind als andere, aber die meisten Animes, die ich angesehen habe, verliefen alles andere als perfekt! Ich nehme mal als Beispiel Attack on Titan. Damn, diese Welt ist so brutal. Keine Welt in der man gerne leben möchte, aber die Story und die Charaktere sind so faszinierend, dass man beim anschauen eine richtige Achterbahnfahrt der Emotionen durchlebt.


    Ich finde es ehrlich gesagt nicht so dramatisch, wenn man von der Welt mal abschalten möchte und sich deswegen in die Anime Welt vertieft. Spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, ABER du musst aufpassen, dass du nicht komplett in eine Fantasiewelt abtauchst und den Bezug zur realen Welt verlierst. Trotzdem sollte man sich stets bewusst sein, dass dies alles nur Fiction ist und auch bleiben wird und die reale Welt draußen auf dich wartet, sowie nicht vernachlässigt werden darf. Auch wenn diese ab und an unschön aussieht und nicht alles so verläuft, wie man es sich vorgestellt hat, solltest du tapfer bleiben und weiter machen. Vielleicht wäre es in so einem Fall auch keine schlechte Idee, sich eine Zeit lang etwas von Animes zu distanzieren, vor allem dann, wenn man merkt, dass es dich traurig macht und man anfällig ist einen Realitätsverlust zu erleiden.

    "The only thing we're allowed to do is to believe

    that we won't regret the choice we made."

    - Levi Ackerman (Attack on Titan)

  • Dass viele Anime-Welten alles andere als perfekt und manche noch nicht einmal ansatzweise lebenswert sind, haben ja schon einige User geschrieben. Man darf auch nicht vergessen, dass in Filmen und Serien die meisten Charaktere (oder besser gesagt, ihre Persönlichkeit) stark überzeichnet sind - man könnte es "real" wahrscheinlich nur schwer mit ihnen aushalten. Aber gut, ich will hier nicht zu weit ausholen, daher back to topic:


    Ich selbst kenne dieses Problem nicht, da ich Animes (genauso wie andere Serien, Filme etc) ausschließlich als Kunstwerk betrachte. An Kunst kann, darf und soll man sich natürlich erfreuen, durch sie vielleicht auch mal zum Nachdenken angeregt werden oder sich -bei tragischen Geschichten- betroffen fühlen.

    Wenn Charaktere und Story gut geschrieben sind, mir die Atmosphäre oder das Design sehr gefällt, denke ich in erster Linie an die Autoren, Zeichner usw und bin ihnen für ihr Werk/ihre Arbeit/ihre Kreativität dankbar. Mir würde aber nie in den Sinn kommen, in einer fiktiven Welt leben zu wollen und mein reales Leben aufzugeben.


    Wenn dich die Tatsache, dass du niemals in einer fiktiven Welt leben kannst, so sehr belastet, solltest du wirklich mal Ursachenforschung betreiben und alles daran setzen, deine Einstellung zu diesem Thema zu ändern. Das ist vielleicht nicht einfach und ist nicht von heute auf morgen getan, aber deine psychische Gesundheit sollte es dir wert sein.

  • In Anime ist ja auch immer alles perfekt. Man kann auch im falschen landen. Und selbst im schönsten und friedlichsten ist es halt die frage. Klar manchmal denkt man daran wie es wäre selber Protagonist in einem Ero Manga/Anime zu sein. Nur irgendwann wird einem das auf die nerven gehen wenn sich die Frauen da genauso verhalten wie in den Werken. Slice of life vielleicht ganz nett aber schon wiede rmehr Realität. Von dahe rgibt es nicht den perfekten ANime. Außer man hat dne WUnsch gegen irgednwelche MOnster etc auf Leben und Tod zu Kämpfen aber hat man das wiederum wirklich^^

  • Bleib immer du selbst und mach dir bewusst, wo du bist.

    All die Charaktere, die du magst, stehen dir immer bei Seite und geben dir Kraft.

    Aber sie werden nie Real neben dir stehen.

    In deinem Herzen aber, sind sie greifbar.

    Das ist das schönste, was ich hier bisher gelesen habe. :wow2:

  • Das ist das schönste, was ich hier bisher gelesen habe. :wow2:

    Vielen Dank. ‪(*´꒳`*) *gerührt*

    Das kam Meinerseits von Herzen, glaub ich.

    Νεχ ποσσυμ τεχυμ ωιωερε, νεχ σινε τε.

    (I can live neither with you, nor without you.)


    -Uta

  • Ich denke so geht's jedem Menschen irgendwann und ich kanns auch echt verstehen.

    Wollte früher auch gerne Digiritter werden. :(

    Aber irgendwann muss man eben damit leben, dass Animes und ähnliches eben fiktive Werke sind, die teilweise je nach Genre alles andere als realitätsnah sind. Ich finds gut, wenn Animes und dessen Charaktere einem eine Stütze sind, wenn man eine wirklich beschissene Zeit hat, aber man sollte sich nicht zu sehr in einer Traumwelt verlieren, denn die Ernüchterung kommt eines Tages so oder so.

    slayerzed.png

    » 𝑊𝑒 𝑎𝑟𝑒 𝑙𝑖𝑓𝑒. 𝑊𝑒 𝑎𝑟𝑒 𝑒𝑣𝑜𝑙𝑢𝑡𝑖𝑜𝑛. 𝑊𝑒. 𝐴𝑟𝑒. 𝑍𝑒𝑑. «